Verschiedene Interpreten – Joseph von Westphalen – Wie man mit Jazz die Herzen der Frauen gewinnt (Teil 3) (1999)

frontcover1Und nun Teil drei dieser famosen Edition und das Klassik & Jazz Magazin „Rondo“ fand damals (im Gegenteil zur „Zeit“) – also 1999 – durchaus lobende Worte:

Jazzquerschnitte gibt es viele, sowohl hochgelehrte Anthologien als auch sinnentleerte Billigsammelalben. Ein ebenso amüsantes wie originelles Kompendium wie dieser erste Roman-Soundtrack der Literaturgeschichte war aber noch nie zu haben. Und nur selten hat ein Autor so viel Herzblut in ein CD-Begleitbuch gesteckt.
Da dokumentiert der Münchner Schriftsteller Joseph von Westphalen den musikalischen Kosmos seines Romanhelden Harry von Duckwitz mit Meisterwerken des Jazz – vom New Orleans Jazz bis zum frühen Bebop – und kommentiert jede einzelne davon in einem fast zweihundertseitigen, reich illustrierten Buch mit (teils noch unveröffentlichten) Romanpassagen.

Obwohl es sich dabei „nur“ um die Musik handelt, die Duckwitz im Verlauf der Romantrilogie hört, ist das Werk zugleich ein Überblick über die Jazzgeschichte von 1923 bis 1949, zusammengestellt (nach dem erlesenen Geschmack des liebessüchtigen Ex-Diplomaten Duckwitz) unter dem Gesichtspunkt der erotischen Verwendbarkeit.
Da sich Duckwitzens Geschmack chronologisch entwickelt, hat die Zusammenstellung bei aller Verspieltheit einen gewissen Lehrwert – und dies sogar für ausgebuffte Jazz-Fans!

kaystarr

Kay Starr

Denn Westphalen bietet uns nicht nur Evergreens von Armstrong und Ellington, sondern wartet mit Nevergreens längst vergessener Blues- und Jazzgrößen wie Richard M. Jones, Julia Lee, James Kok oder Trixie Smith auf, die es zu entdecken lohnt.

Man muss weder ein Don Juan noch ein Jazz- oder Literatur-Kenner sein (und auch nicht wie ich eine unmaßgebliche Aufnahme beigesteuert haben), um von diesem Jazz-Erotikon angetan zu sein, denn Westphalen ist besessen von der Vorstellung, dass die Kompilation selbst Jazz-Hasser und Liebhaber der neuen Töne, „die den alten Jazz für pures Geschrammel halten“, erreichen muss. Es scheint, die Quadratur des Kreises dürfte ihm mit dieser preisgünstigen Box gelungen zu sein. Auch wer sie sich nur kauft, um Frauen zu verführen, wird wohl bald selbst verführt werden – zum Jazz. (Marcus A. Woelfle, 30.04.1999)

Und damit ist die musikalische Reise durch die erotischen Melodien des Ex-Diplomaten duckwitz (alias Joseph von Westphalen) beendet.

Was noch fehlt, ist das Begleitbuch (173 Seiten !) und das kommt noch vor Weihnachten auf den Gabentisch !

duke-ellington

Duke Ellington und ein ganzer Schwarm von Verehrerinnen

Titel:
01. Hot Lips Page: My Gal Is Gone (1944) (Page) 3.14
02. Teddy Grace: Love Me Or Leave Me (1938) (Donaldson/Kahn) 3.07
03. Count Basie:  Love Me Or Leave Me (1939) (Donaldson/Kahn) 2.32
04. Dinah Washington: Evil Gal Blues (1943) (Feather) 2.54
05. Gene Krupa:  Stompin‘ At The Savoy (1945) (Sampson/Goodman) 3.06
06. T-Bone Walker: I Wish You Were Mine (1947) (Williams) 2.54
07. Coleman Hawkins: The Man I Love (1943) (Gershwin) 5.08
08. Billie Holiday:  Travelin‘ All Alone (1937) (Johnson) 2.15
09. Hot Lips Page: Evil Man’s Blues (1940) (Feather) 3.27
10. Django Reinhardt: Sweet Sue (1940) (Young/Harris) 2.51
11. Slim & Slam: Dark Eyes (1938) (Traditional) 1.35
12. Charlie Ventura: Dark Eyes (1945) (Traditional) 2.59
13. Nat King Cole:  You Call It Madness, But I Call It Love (Mitte 40er Jahre – Radio-Mitschnitt) (Columbo/Conrad)  2.50
14. Don Byas: You Call It Madness, But I Call It Love (1945) (Columbo/Conrad) 2.54
15. Kay Starr: Stormy Weather (1945) (Koehler/Arlen) 3.15
16. Willie Smith: Tea For Two (1946) (Youmans/Caesar) 2.44
17. Lester Young: Tea For Two (1947) (Youmans/Caesar) 3.08
18. Rubberlegs Williams:  Empty Bed Blues (1945) (Pettiford) 2.33
19. Billie Holiday: I Love My Man (1944) (Holiday) 3.06
20. James P. Johnson: Victory Stride (1944) (Johnson) 4.02
21. Muddy Waters: You’re Gonna Miss Me (1949) (Morganfield) 2.38
22. Hot Lips Page: Rockin‘ At Ryans (1944) (Page) 2.50
23. Dizzy Gillespie: Be-Bop (1945) (Gillespie) 3.10
24. Victoria Spivey: Telephoning The Blues (1929) (Spivey) 3.10
25. Ben Webster: ‚Nuff Said (1944) (Best) 3.03

cd3a

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

verfuhrungsprogramm

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s