Jürgen Nowak (Hrsg.) -Eulenspiegel Sonderausgabe: Die Jahre 1954 – 1969(2004) (Teil 1)

Titel
In Abwandlung eines Spruches von Nitsche sag ich mal: „Ohne Satire wäre das Lebenein Irrtum“ und das gilt und galt damals für Ost und West.

Und in der DDR gab es da die satirische Wochenzeitschrift „Eulenspiegel“, die es tatsächlich geschafft hat, bis zur Wende durchzuhalten und besser noch, die bis heute ihr „Unwesen“ treibt.

Der Eulenspiegel ist ein monatlich erscheinendes Humor- und Satiremagazin mit einer Auflage von 110.000 Exemplaren. Es wird von der Eulenspiegel GmbH in Berlin herausgegeben.

Die Zeitschrift ging aus dem Satireblatt Frischer Wind hervor, das seit dem 15. April 1946[1][2] unter sowjetischer Presselizenz erschien. Chefredakteur des Frischen Wind war zunächst Lex Ende, danach Walter Heynowski. Am 1. Mai 1954 nahm die nun im Vierfarbdruck hergestellte Zeitschrift den Titel Eulenspiegel an, nachdem 1950 die unabhängige, in der Nachkriegszeit sehr erfolgreiche Zeitschrift Ulenspiegel eingestellt worden war. Obwohl sie seit Februar 1957 der Abteilung Presselenkung des ZK der SED unterstellt war, wurden manche Ausgaben aufgrund ihrer politischen Brisanz und satirischer Kritik an Versorgungsmängeln in der DDR vor dem Vertrieb vernichtet.

Nach der Veröffentlichung einer Ulbricht-Karikatur 1957 wurde der Chefredakteur Heinz H. Schmidt entlassen. Mit dem Machtantritt Erich Honeckers, so die Einschätzung der langjährigen Eulenspiegel-Autorin und -filmkritikerin Renate Holland-Moritz, verringerten sich die verbliebenen Freiheiten; es kam zu einer „Flucht in die Humoreske“.

Das Blatt erschien bis 1972 im ebenfalls 1954 gegründeten Eulenspiegel-Verlag, der danach zu einem eigenständigen Buchverlag wurde. Der Eulenspiegel war die einzige Satirezeitschrift der DDR. Häufig überstieg die Nachfrage die Auflage, die infolge des Papiermangels auf 500.000 Stück limitiert war. (Quelle: wikipedia)
Beispiel35

Der Vorgänger: „Frischer Wind“

Angesichts der außergewöhnlichen Stellung dieses Satiremagazins scheint mir dieser Wikipedia Beitrag (zumindest was die Jahre 1954 – 1989 betrifft) zu  kurz geraten. Also mach ich mich mal wieder auf die Spur nach ausführlicheren Informationen, denn der „Eulenspiegel“ in den Jahren der DDR hatte es in sich.
Davon überzeugen kann man sich z.B. bei diesem Jubiläumsband überzeugen …. Er umfasst die Jahre 1954 bis 1969 ….
Und stöbert man sich mal durch diesen Band durch … fällt doch so einiges auf …
Da ist zum einen diese gewagte Balance zwischen Anpassung und Kritik … und so etliches ist mehr als kritisch, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann … Respekt ! Und dann noch das graphische Niveau der frühen Jahre … all die Zeichner aus dieser Zeit, ja, sie standen ganz sicher in der Tradition des „Simplicisimus“ … ich ziehe meinen Hut ! Etliche Graphiken waren – aus meiner Sicht – der Zeit weit voraus ….

Und dann noch: viele der damaligen Themen sind auch heute noch aktuell … und ich weis nicht recht, ob ich jetzt ob dieser Tatsache heulen oder lachen soll.

„Nirgendwo kann man besser nachlesen, wie die DDR tickte, mit welchen Problemen sich ihre Bürger im Alltag herumschlagen mussten.

Der Eulenspiegel war der Anwalt der kleinen Leute und daher bei „denen ganz oben“ gefürchtet, weil jede realitätsnahe Satire am schönfärberischen Lack kratze und die „unablässlich für das Wohl des Volkes“ wirkenden hohen Funktionäre schwer beleidigte“ (aus dem Vorwort des Herausgebers Jürgen Nowak)

Hier Teil 1 dieser Sonderausgabe; er umfasst die Jahre 1954 – 1961. Teil 2 folgt dann demnächst.
Beispiel01
Beispiel03
Beispiel04
Ganz schön spitzfindig ....

Ganz schön spitzfindig …

Beispiel06

Prädikat: zeitlos !

Beispiel07
Beispiel08
Beispiel09
Beispiel10
Beispiel11
Beispiel12
Beispiel13
Beispiel14
Beispiel15

Willy Brandt taucht auf

Beispiel16

Prädikat: zeitlos

Beispiel17
Beispiel18
Beispiel19
Beispiel20
Beispiel21
Beispiel22
Beispiel23
Beispiel24
Beispiel25
Beispiel26
Beispiel27

Süffisante Anspielung auf den „Sittenskandal“ um die Frankfurter Edelprostituierte Rosemarie Nittribit

Beispiel28

Prädikat: bitterböse

Beispiel29

Dezenter Hinweis auf Prostituion, die es ja offoziell nicht gab.

 

Beispiel31

Das Thema hatten wir bei den bayerischen Seen auch.

 

Beispiel32
Beispiel33
Beispiel34

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

2 Gedanken zu “Jürgen Nowak (Hrsg.) -Eulenspiegel Sonderausgabe: Die Jahre 1954 – 1969(2004) (Teil 1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s