Rosenstolz – Herz (2004)

FrontCover1Herz ist das am 22. März 2004 veröffentlichte neunte Studioalbum der Berliner Popband Rosenstolz.

Herz wurde vom Januar bis Dezember 2003 in Hamburg aufgenommen. Das Album weist deutliche Unterschiede zum 2002 erschienenen Vorgängeralbum Macht Liebe auf. Während bei diesem eine eher derbe Sprache herrscht und die Rhythmen eher elektronisch geprägt sind, wirkt Herz insgesamt sehr melancholisch. Das Album bietet eine Mischung aus Rock- und Popsongs, hinzu treten Balladen.

Das Album bietet zwei Facetten: eine fröhliche Seite, die besonders in den Pop- und Rocksongs zum Vorschein kommt und Themen wie Sex (Eine Frage des Lichts), Neid (Das gelbe Monster, das stark an die frühen Punkzeiten Nina Hagens erinnert) oder Glück (Willkommen) behandelt, und eine traurige Seite, die vor allem aus Balladen mit tiefsinnigen Texten besteht. Es geht um Partnerschaft (Liebe ist alles), Hoffnung (Gib mir mehr Himmel), aber auch Schmerz (Die Liebe ist tot) und Verlust (Augenblick). (Quelle: wikipedia)

Booklet01A

„Fang das gelbe Monster!“ rockt es aus den Boxen. Wer glaubt, hinter dem CD-Titel „Herz“ verbirgt sich eine triefende Balladen-Lawine von Herz und Schmerz, an deren Endmoräne ein Tränentümpel in der Sonne schimmert, hat sich getäuscht: Das neue Album der Berliner Kultband besticht durch Vielseitigkeit und Reife, die auch lauteren Tracks Raum lassen. Während sich im Keller die Ratten erhängen, heißt das Credo: „Willkommen in unserer Welt.“

Die Singleauskopplung „Liebe ist Alles“ ließ bereits erahnen, was inhaltlich auf einen zu kommt. AnNa R. und Peter Plate lassen tief in ihr Inneres blicken. Dass der Videoclip unter der Regie von Philipp Stölzl (Madonna, Evanescene, James Bond Clips) bei VIVA & Co. so unerhört gut ankam, unterstreicht die Wirkung, die der Stil hat: So sieht die Liebe – auch körperlich – in Wahrheit aus. Da wird geknutscht und gefummelt, und zwar nicht in einer Traumwelt aus Glitter und Glamour, sondern in ganz normalen Schlafzimmern und zerwühlten WG-Betten. Spieglein deckt euch.

Booklet05A

Der unheimlich schöne Song spielte sich nach kurzem Hören in vielen Ohren fest und zeigte rasch, dass er in Einfachheit und Emotion das Zeug für einen hohen Einstieg hat. Erstmals horchten selbst Schmähsender und Teile des Mainstream-Äthers auf, und nahmen den Song in Rotation. Mit Spannung durfte man die CD erwarten.

Nun ist sie da. Für das Album „Herz“ gingen AnNa, Peter und Crew mal wieder neue Wege: sie verließen die geliebte Heimat an der Spree und produzierten in Hamburg, um losgelöst von Umfeld, Freunden und Plattenfirma die zentrale Frage musikalisch zu beantworten: „Was haben wir mitzuteilen nach so langer Zeit und so vielen CDs? Was ist uns wichtig?“ Am Ende blieb die Erkenntnis, dass es an der Zeit ist, über sich selbst zu schreiben. Peter Plate sagt es so: „Ich wurde gefesselt, verschnürt, eingesperrt und zur Wahrheit gezwungen“. Und dann fingen sie an.

Booklet04A

Heraus kam eine Scheibe, die eine Art seelischen Zustandsbericht der Musiker abgibt. Sie spiegelt keine Momentaufnahmen oder zynischen Reflexe wider, sondern dringt zur Substanz vor. Die Musik folgt dem Text und stellt den Körper dar – jedoch der Text bleibt das ‚Herz‘. „Es ist zum ersten Mal in all den Jahren ein merkwürdiges Gefühl, sie anderen Menschen vorzuspielen“, stellen die Berliner zur neuen CD fest.

Welche Gesichter hat die Liebe? Die zwölf Tracks geben hierauf musikalisch gut umgesetzte Antworten: Glück, Sex, Partnerschaft („Liebe ist alles“), aber auch Schmerz („Die Liebe ist tot“), Verlust, Trauer, Hoffnung („Gib mir mehr Himmel“) und ganz profaner Neid („Das gelbe Monster“). Das sind die Gefühlsebenen, um die es geht. Die Texte sind einfach und verständlich, keine schwülstig-puren (sic!) LSD-Wortgebilde, wie so häufig in Balladen. Dennoch – oder gerade deshalb – kommt die Botschaft ungefiltert an. Umschlossen wird sie von dem Körper, der Musik.

Booklet09A

Die einzelnen Songs zu kommentieren oder gar zu zerpflücken, wäre müßig. Denn sie sind allesamt emotional, und Gefühle in Text und Ton kommen bei jedem Menschen anders an. Man kann nur sagen: selber hören und urteilen.

Wie es Rosenstolz immer wieder gelingt, Neues zu schaffen, ist verblüffend. Sie setzen die eigene Messlatte stets noch ein wenig höher und vor allem in anderes Terrain. So viel Kreativität, Eigensinn und positive Energie kann fast neidisch machen. Huch – das gelbe Monster bin ja ich! (Linus Schwanke)

Auch wenn ich nicht zur Zielgruppe von Rosenstolz gehöre … dieses Duo hatte schon verdammt viel Substanz, musikalisch wie textlich !

Booklet08A

Besetzung:
Jens Carstens (drums, percussion)
Daniel Faust (keyboards)
Zoran Grujovski (keyboards, piano)
Thomy Jordi (bass)
Peter Koobs (guitar)
Ralf Lübke (guitar)
Peter Plate (vocals, keyboards)
AnNa R (vocals)
+
Stephan Garde (bass bei 01.)
Oliver Pinelli (vocals bei 09.)
+
Hamburg Strings unter der Leitung von Stefan Pintev

Booklet07A

Titel:
01. Willkommen 4.18
02. Liebe ist alles 3.29
03. Ausgesperrt 4.06
04. Eine Frage des Lichts 3.47
05. Das gelbe Monster 2.22
06. Die Liebe ist tot 3.41
07. Ich will mich verlieben 4.38
08. In den Sand gesetzt 2.34
09. Ich komm an dir nicht weiter 4.40
10. Das Beste im Leben 5.27
11. Gib mir mehr Himmel 4.37
12. Augenblick 4.38

Musik: Peter Plate + Ulf Leo Sommer
Texte: Peter Plate + Ulf Leo Sommer + AnNa R

CD1
*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung

der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s