De Bläck Fööss – Links eröm – rächs eröm (1977)

FrontCover1Man glaubt es kaum: De Bläck Fööss gibt es seit 1970 !!!

Die Geschichte der Bläck Fööss geht bis in die späten 60er zurück, damals waren die späteren „Blankfüßler“ in etlichen anderen Gruppen tätig, 1970 fanden sie dann ihre endgültige Formation. Zu Anfang nannten sich die Kölner noch Stowaways und spielten englische Coverversionen auf Karnevalsveranstaltungen. Als die Zuschauer auch Kölsche Lieder verlangten, kam man den Wünschen der Fans natürlich nach.Die Geschichte der Bläck Fööss geht bis in die späten 60er zurück, damals waren die späteren „Blankfüßler“ in etlichen anderen Gruppen tätig, 1970 fanden sie dann ihre endgültige Formation. Zu Anfang nannten sich die Kölner noch Stowaways und spielten englische Coverversionen auf Karnevalsveranstaltungen. Als die Zuschauer auch Kölsche Lieder verlangten, kam man den Wünschen der Fans natürlich nach.Vorchecking: Robbie Williams, Bon Jovi, Unheilig Aktuelle News Vorchecking Robbie Williams, Bon Jovi, Unheilig Außerdem ab Freitag erhältlich: Hammerfall, Alicia Keys, Bläck Fööss, Nouvelle Vague, Kungs, ASP, Haudegen, Sarah Connor, Hundreds etc. 10
Nachdem die Band sich entschlossen hatte, den Kölsch-Titel „Rievkooche-Walzer“ auch im Studio aufzunehmen, kam der neue Name Bläck Fööss ins Gespräch. Man fand heraus, dass unter dem Namen „Stowaways“ bereits eine englisch singende Beatgruppe existierte. Ins Hochdeutsche übersetzt meint Bläck Fööss übrigens „barfuß“, denn so tritt die Band anfangs auch auf.

Autogrammkarte

Die erste Single verkauft sich knappe 2000 Mal und man tut sich schwer, eine Plattenfirma zu finden, die überhaupt Lieder in Kölner Mundart herausbringen will. In den doch sehr konservativen Karnevalszelten ist die Resonanz auf die langhaarigen Jeansträger anfangs eher zurückhaltend.
Die damaligen Freaks etablieren sich jedoch recht schnell in der Kölner Karnevalsszene, Titel wie „De Mama kritt schon widder e Kind“ oder „Am Arsch der Welt“ stoßen bei der älteren Generation zwar nicht auf große Gegenliebe, doch ist der Erfolg der Bläck Fööss für lange Zeit nicht mehr aufzuhalten.
Zwar glaubten viele Menschen, dass mit der Trennung von Tommy Engel 1994 das Ende der Bläck Fööss bevorstünde, mit Kafi Biermann wurde jedoch schnell Ersatz für den ausgeschiedenen Frontmann gefunden.

Zu Spitzenzeiten im Karneval absolvieren die Bläck Fööss bis zu 10 Auftritte an einem Tag. Als Highlight in der Karriere der Holzfällerhemden tragenden Truppe ist wohl der Auftritt an Silvester 2000 vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Kölnarena zu nennen. Bei diesem Konzert feierten sie nicht nur den Jahrtausendwechsel und ihr 30-jähriges Bestehen, sondern nahmen auch den Longplayer „30 Jahre Bläck Fööss“ auf. (Quelle: laut.de)

DieSingles

Die Singles des Albums

Bei diesem feinen Album war der Tommy Engel noch dabei !

Die 12 Songs von „Links eröm – Rächs eröm“ sind aus dieser Zeit einfach mit die allerbesten der Bläck Fööß.
Die Texte von Hartmut Priess und anderen sind zum Hinhören (es ist die Zeit der letzten Zuckungen der „Stadtsanierung“). Die Musik ist gewohnt vielfältig, Latin, Rock, Boogie und ganz anderes. Es war damals auch noch der begnadete Tommy Engel, der sang, und Conny Planks Studiokünste. Was will man mehr? Die LP war dann auch in den bundesweiten! Top Ten. (Serenus Zeitblom)

Die beste Föös Platte!
In der alten Besetzung mit dem unvergessenen Tommy Engel. Undbedingt zu empfehlen. Musikalisch äußerst abwechslungsreich. Hervorragende Texte. Zeitgemäß, gefühlvoll aber auch kritisch. Zum immer wiederhören. Und dazu dies tolle Cover … (Ulrich und Birgit Vogt)

Und dass De Bläck Fööss weit mehrals nur eine Karnevalsband sind … dieses Album ist ein weiterer Beweis … auch für ihre nachdenkliche Seite … einfach nur gut !

Und rocken können sie auch … siehe „En de Weetschaff op d’r Eck“.

BackCover1

Besetzung:
Tommy Engel (vocals)
Dieter „Joko“ Jaenisch (piano, accordeon, vocals)
Günther Antonius „Bömmel“ Lückerath (guitar, nanjo, mandoline, violine, bouzouki, vocals)
Hartmut Reinhold Priess (bass, guitar, mandolin)
Franz Peter Schütten (vocals, guitar, percussion)
Ernst „Erry“ Josef Stoklosa (vocals, guitar, percussion)

Booklet1

Titel:
01 Rita Schnell (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 4.00
02 Müllers Plaat (frei nach einem Gedicht von J. Th. Kuhlemann „Der Noßbaum Schmitz) (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 2.49
03. Loss mer jet schunkele (Knipp) 4.04
04. Volksjade + Et Südstadt-Leed (Karolingerring)  (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 6.27
05. Sirtaki (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 3.49
06. Rollbrett (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 3.42
07. Lange Samstag en d’r City (Priess/Knipp) 3.49
08. En minger Bud (frei nach dem Gedicht „et Läuvestüffche“ von H. Paffrath) (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 3.16
09. Buuredanz (Knipp/Jaenisch/Stoklosa/Lückerath/Priess/Schütten/Engel) 5.56
10. Engelbät (Engel/Jaenisch/Lückerath/Priess/Stoklosa/Schütten) 2.03
11. En de Weetschaff op d’r Eck (Stoklosa) 3.48

LabelB1
*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung

der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Front+BackCover1

Ein Gedanke zu “De Bläck Fööss – Links eröm – rächs eröm (1977)

  1. Merci! Eine dieser Bands, die wirklich alles können, vom Volkstanz bis zum Rap. Aufgenommen ist diese Scheibe übrigens in Conny’s Studio — ohne ihn hätte es wohl auch ihre ersten beiden Platten nicht gegeben.

    Und interessant auch, wo Tommy Engel sich vor den Fööss herumgetrieben hat, u.a. in einer Schlagerband mit Dieter Dierks. Und er spielt Schlagzeug auf der berühmt-berüchtigten „Seven Up“ von Ash Ra Tempel & Timothy Leary (klar, die Dierks-Connection) und war insofern sogar ins Kaiser-Reich involviert …

    Als die Fööss 1985 mit „Frankreich, Frankreich“ einen Hit hatten, dachte ich, jetzt würden sie es auch bundesweit endlich schaffen, aber das Follow-up „Partyservice“ funktionierte nicht mehr, und so wurden sie dann doch wieder zur Karnevalsband.

    Immer wieder zu empfehlen: „Live em Millowitsch-Theater“. Da zeigen sie ihr ganzes Spektrum.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s