Pigor singt, Benedikt Eichhorn muß begleiten – Volumen 4 (2004)

FrontCover1Tja und das ist der Pigor:

Thomas Pigor (* Mai 1956 in Alzey) ist ein deutscher Kabarettist, Liedermacher, Buchautor und Komponist. Seit 1995 tritt er als Sänger von Pigor & Eichhorn auf.

 

Thomas Pigor wurde 1962 in der katholischen Volksschule in Unsleben (Unterfranken) eingeschult. Von 1966 bis 1975 erhielt er Violinunterricht und war Autodidakt an der Gitarre. Sein Abitur legte er 1975 am Neusprachlichen Gymnasium in Bad Neustadt an der Saale ab. Sein Studium an der Universität Würzburg schloss er 1982 als Diplom-Chemiker ab, ohne jemals in diesem Bereich zu arbeiten. Von 1988 bis 1991 erhielt er Gesangsunterricht bei L. Meichsner.

Pigor ist seit Ende der 1970er Jahre als Musikkabarettist mit verschiedenen Bühnenprogrammen unterwegs, z.B. 1991 gemeinsam mit Irene Rindje im Nummernprogramm Pigor und Rindje. Seine Texte beziehen sich oftmals auf aktuelle Ereignisse.

Seit 1995 arbeitet er regelmäßig mit dem Pianisten und Kabarettisten Benedikt Eichhorn zusammen. Das erste Programm Pigor singt, Benedikt Eichhorn muss begleiten wird regelmäßig fortgesetzt, zuletzt als Pigor singt, Benedikt Eichhorn muss begleiten,

Pigor01Pigor war von 1983 bis 1992 Mitglied der Berliner Musicaltruppe College of Hearts. Bei den ersten vier Produktionen New York muss brennen (1983), King Kurt (1985), Casanova (1987) und Blutiger Honig (1988) sowie beim Rotlichtmärchen Der Gestiefelte (1992) stand er auch selbst auf der Bühne, beim Metzgermusical Harry Stark (1989) führte er Regie. Er schrieb einen großen Teil der Texte und war auch an Buch und Musik mitbeteiligt.

Weitere von ihm geschriebene Musicals sind Die falschen Fuffziger (Neuköllner Oper, 1993) Im Schatten der Hochbahn (Theater am Halleschen Ufer, 1994), 30 60 90 (Theater des Westens, 1998) sowie Erhöhte Temperatur (2008) und Roulette (2010), beide im Staatstheater Saarbrücken. Im Jahre (2011) schrieb er für die Berliner Staatsoper eine Bearbeitung des Librettos der Offenbach-Operette Orpheus in der Unterwelt.

Außerdem schrieb er mehrere Kindermusicals: Cinderella (1990), Des Kaisers neue Kleider (1997) und Anton, das Mäusemusical (2004), Edgar, der Schrecken der Briefträger (2015) letztere gemeinsam mit seiner Schwester Gertrud Pigor.

Pigor schreibt außerdem Texte und Musik für andere Künstler, u.a. für Tim Fischer, Max Raabe, Walter Moers, Queen Bee (Ina Müller), Desiree Nick, die Missfits und die Berlin Comedian Harmonists. Lieder von Pigor sangen unter anderen auch Thomas Quasthoff und Jan Böhmermann

Seit 2010 komponiert Thomas Pigor für den SWR regelmäßig das Chanson des Monats rund um Themen der Zeitgeschichte, das später dann auch von anderen ARD-Anstalten und dem Deutschlandfunk ausgestrahlt wird. (Quelle: wikipedia)

PigorEichhorn

Thomas Pigor & Benedikt Eichhorn

Und hier sein 4. Album, das in Zusammenarbeit mit Benedikt Eichhorn entstand.

Zwar heißt es auch auf „Volumen 4“ immer noch: „Pigor singt – Benedikt Eichhorn muss begleiten“, doch der Ulf lauert mit allerlei Gerätschaften der Unterhaltungselektronik und diversen Zupfinstrumenten im Hintergrund, und Eichhorn darf auch (einmal) singen. Anno 1995/96 haben Pigor und Eichorn das Chanson neu erfunden und den Beweis im fahrenden „club existentialiste“ aufgezeichnet. Damals hatten sie Nadja und Jaqueline. Heute haben sie den Ulf. Der hat sich spätestens seit 2002 und dem Album „Pigor und die Pigoretten“ völlig unentbehrlich gemacht und mischt sich nun dauernd ein. Pigor und Eichhorn nehmen das hin. Weil sie ihn brauchen.

Pigors anscheinend unbegrenzte Kreativität bei der Suche nach delikaten Details des täglichen Irrsinns und seinen vordergründig normalen Erscheinungsformen zeichnet auch „Volumen 4“ mit seinen 14 Titeln aus. Eichhorn hat es sich nicht nehmen lassen, auch für dieses Album und Pigors typischen Sprechgesang wieder kongenial die Musik zu schreiben. Es ist – und darum bin ich auch für das Booklet mit allen Texten dankbar – mal wieder ein schönes Stück literarisches Kabarett (oder kabarettistische Literatur) mit intelligenten Texten und feinen Tönen. Pigors Hassballade auf die Wurstverkäuferin, seine Manifestation der Feststellung, dass sich die Geländer von Rolltreppen schneller bewegen als die Stufen und die unmissverständliche Weigerung, bei einem Umzug zu helfen, kann wohl jeder nachvollziehen. Da singt Pigor Allgemeingut.

Die herrlich dekadente Boheme-Samba „Verrucht“ im Stil Fritz Brauses hätten Buddy Deppenschmidt und Charlie Byrd auch nicht besser hinbekommen und die Forderung nach einem neuen Lärmschutzgesetz unterschreibe ich sofort. Das Lachen über „Historische Vergleiche (mit dem Dritten Reich)“ schmerzt und enthält mehr Zündstoff, vor allem Wahrheit, als manche Bundestagsrede, sowie die Bitternis, die Pigor und Eichhorn ihren Gästen nie ersparen, auch nicht in „Petra K.“. „Wir sind Pigor und Eichhorn: die SS der deutschen Kleinkunst!“, relativieren sie flugs: „Wir sind zu weit gegangen! (…) Wir haben kokettiert mit dem Tabu-Bruch! (…) Es wäre besser, wir hätten geschwiegen!“ Oh nein – weitermachen, politisch unkorrekt bleiben und alles in Grund und Boden heideggern! (Quelle: Frank Becker)

Viel Lob und damit stand Frank Becker wahrlich nicht alleine …

Und ich steh da ganz und gar abseits … und das ganz dringend.

Denn was einem hier geboten wird, spottet jeder Beschreibung … geschmacklos wäre fast ne Untertreibung.

Höhepunkt dieser CD (ist das eventuell so ne Art „Punk-Comedy ?) ist dann das Lied „Petra K.“

KellyText

Ich weiß nicht, was soll das bedeuten … oder: Billige Scherze dieser Art finde ich eben geschmacklos und abstoßend.

Gelegentliche durchaus geistreiche Textideen werden dann durch die an Banalität nicht zu unterbietende Musik der Garaus gemacht. Die CD ist völliger Quatsch !

Wer wissen will, wie stark sein Nervenkostüm ist … kann sich die Scheibe ja mal anhören … ich werde sie schleunigst entsorgen. Und zwar mit größtem Vergnügen !

BookletBackCover1

Besetzung:
Bendedikt Eichhorn (vocals, piano)
Thomas Pigor (vocals)
+
Ulf Henrich (guitar, bass, background vocals)
Martin Lillich (bass)
Torsten Puls (guitar)
Harald Thiemann (drums)

Booklet04A

Titel:
01. Umzug (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 3.05
02. Hypochondrie (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 5.02
03. Amerikaner (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 3.10
04. Quatsch (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 2,22
05. Petra K. (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 4,34
06. Lärmschutzgesetz (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 3,58
07. Hauptbahnhof (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 3,26
08. Gehen bevor es hell wird (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 5.13
09. Historische Vergleiche (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 6,35
10. Verrucht (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 4.10
11. Wurstverkäuferin (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 2.49
12. Fliegen (Eichhorn/Pigor) 3.32
13. Rolltreppengeländer (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 1.44
14. Rheinländer (Eichhorn/Pigor/Hendrich) 2.58

CD1
*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung

der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s