Erika Pluhar & Klaus Trabitsch -Ein Abend am Naschmarkt (1995)

FrontCover1Wann immer ich an André Heller denke … drängt sich auch die Erika Pluhar in meine Gedanken und Empfindungen … und das nicht nur, weil sie für mich eine verdammt attraktive Frau ist.

Vielmehr auch, weil sie eine Künstlerin ist, die verdammt viel zu sagen hatte und hat.

Für mich ist sie eine der interessantesten und facettenreichsten Künstlerinnen, die Österreich in den letzten 50 Jahren der Welt geschenkt hat:

Erika Pluhar (* 28. Feber 1939 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin, Sängerin und Schriftstellerin.

Erika Pluhar ist die Tochter von Anna und Josef Pluhar, der während des Zweiten Weltkriegs als Verwaltungsbeamter (u. a. Adjutant des SS-Gruppenführers Otto Wächter) im Generalgouvernement tätig war. Ihre ältere Schwester ist Brigitte King, ihre jüngere die Malerin und Bildhauerin Ingeborg G. Pluhar.

Sie studierte nach der Matura 1957 am Max-Reinhardt-Seminar, der Wiener Akademie für Musik und Darstellende Kunst (Abschluss 1959 mit Auszeichnung), und wurde danach Schauspielerin am Burgtheater, wo sie von 1959 bis 1999 Ensemblemitglied war.

Wichtige Rollen waren unter anderem Luzie in Hermann Bahrs Das Phantom (1959), Ismene in Antigone (1961), Doña Angela in Calderóns Dame Kobold (1964), Amalia in Die Räuber (1965), Desdemona in Othello (1967), Königin in Grillparzers Die Jüdin von Toledo (1968), Ljudmila in Babels Marija (1969), Königin in Don Carlos (1973), die Titelfigur in Maria Stuart (1974), Lady Milford in Kabale und Liebe (1975), Ruth in Harold Pinters Heimkehr (1977), die Titelfigur in Ibsens Hedda Gabler (1978), Helene in Hofmannsthals Der Schwierige (1978), Esther in Vitracs Victor oder die Kinder an der Macht (1978), Warwara in Gorkis Sommergäste (1979), Regine in Musils Die Schwärmer (1981), Ranjewskaja in Tschechows Der Kirschgarten (1982), Katarina in Lars Noréns Dämonen (1985/1986), Natalja in Turgenjews Ein Monat auf dem Lande (1986) und die Mutter in Noréns Nacht, Mutter des Tages (1991). Sie gastierte unter anderem an den Münchner Kammerspielen (1973), bei den Bad Hersfelder Festspielen, den Bregenzer Festspielen und den Burgfestspielen Jagsthausen.

Pluhar01

Erika Pluhar und Rolf Bossi in dem Tatort-Krimi „Der Richter in Weiß“ (1971)

Nach großen Erfolgen unter mehreren Intendanten, besonders zur Zeit von Achim Benning, wurde sie unter der Leitung von Claus Peymann kaum mehr besetzt und entschied sich gegen die Theaterarbeit. 2004 kehrte sie im Wiener Stadttheater Walfischgasse und St. Pölten auf die Theaterbühne zurück und spielte mit Werner Schneyder in dessen Dramatisierung ihres Romans Verzeihen Sie, ist das hier schon die Endstation?

Ihrer ersten Ehe mit Udo Proksch von 1962 bis 1967 entstammte Tochter Anna Proksch (1962–1999), die an einem Asthmaanfall erstickte. Deren Sohn, der Schauspieler Ignaz Pluhar (1984 in Wien), mit dem sie in ihrem Grinzinger Haus wohnt, ist eigentlich der von ihrer Tochter zur Adoption auserkorene Enkel sahraudischer Abstammung. Erika Pluhar adoptierte ihn selbst, um ihm die Turbulenzen rund um den Namen „Proksch“ zu ersparen. Den ersten Besuch von Ignaz in seinem Herkunftsland Westsahara dokumentierte sie in dem Film Sahara in mir (2012). – Udo Proksch, dessen Schuld Pluhar bis heute bezweifelt, wurde wegen sechsfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Eine zweite Ehe ging sie 1970 mit André Heller ein, die – nach der Trennung 1973 – erst 1984 geschieden wurde. Nach dem Ende des Zusammenlebens mit Heller war sie einige Jahre, bis zu dessen Suizid 1978, mit Peter Vogel verbunden.

Pluhar02

Erika Pluhar, Greta Keller und André Heller (Fotografie: Michael Horowitz)

Anfang der 1970er Jahre begann ihre gesangliche Karriere. Erika Pluhar interpretierte zunächst Schlager der 1920er und 1930er Jahre sowie Lieder von André Heller, Stephan Sulke und Wolf Biermann. Seit Anfang der 1980er Jahre singt sie nur noch eigene Texte. Musikalische Wegbegleiter waren und sind António Victorino de Almeida, Peter Marinoff und Klaus Trabitsch.

Geschrieben hat Erika Pluhar seit Kindertagen. Die erste Buchveröffentlichung erfolgte 1981.

Politisch gilt Pluhar als der SPÖ nahestehend. Sie tritt unter anderem gegen Rechtsextremismus ein, etwa anlässlich der Kandidatur von Barbara Rosenkranz zur Bundespräsidentin. (Quelle: wikipedia)

Pluhar01

Und dieses Live-Album aus dem Jahr 1995 ist schon ein ganz, ganz besonderes, denn es zeugt von der Wiedergeburt der Erika Pluhar als Sängerin:

Hüllentext01

Aber das Leben geht weiter …

Hüllentext02.jpg

Nun denn … auch wenn das Programm dieses Auftritts überwiegend aus jenen längt vergangenen Jahren mit António Victorino de Almeida und Peter Marinoff stammt (also so ne Art „Best Of“ jener Zeit) stammt … es ist ein berauschendes Album.

Bei der Erika Pluhar könnte man fast auf den Gedanken kommen, sie ist wie ein Whisky … der eben reifen muss … und hier hören wir eine Sängerin – die nach all den Erschütterungen ihres Lebens – wie ein Phönix aus der Asche steigt … und uns teilhaben lässt an ihren Erkenntnissen des Lebens … mal zärtlich, mal liebevoll, mal sarkastisch mal zeitkritisch … aber immer authentisch …

Ein unglaublich intensives Album … und ganz sicher nicht das letzte Album jener Erika Pluhar … die zu verzaubernd weiß.

Und über den Klaus Trabitsch wird auch noch zu berichten sein … dringend und unverzichtbar.

Pluhar02

Besetzung:
Erika Pluhar (vocals)
Klaus Trabitsch (guitar)

Booklet03A

Titel:

CD 1:
01. Begrüßung 1.30
02. Trotzdem (Pluhar/D´Almeida) 4.00
03. Skeptisches Liebeslied (Pluhar/Marinoff) 3.01
04. Weiter (Pluhar/D´Almeida) 1.46
05. Wahrnehmen und freigeben (Pluhar) 0.57
06. Was meinst du (Pluhar/Afonso) 3.30
07. Lied vom Weltgeschehen (Pluhar/Marinoff) 3.13
08. Der geschenkte Abschied (Pluhar/D´Almeida) 3.19
09. Solo Klaus (Trabitsch) 4.15
10. Aber wie (Pluhar/Marinoff) 3.15
11. Dagegen (Pluhar/Buarque) 3.29
12. Mehr denn je (Pluhar/Marinoff) 3.44
13. Lied von der falschen Leiter (Pluhar/Marinoff) 2.28
14. Eine Frau von heute (Pluhar/Trabitsch) 3.21
15. Märchen von Marie mit dem Holzbein (Pluhar/Traditional) 3,07
16. Lied vom schönen Unsinn (Pluhar/Marinoff) 3.28

CD 2:
01. Einleitende Worte nach der Pause 1.59
02. Akazibam-Lied (Pluhar/Marinoff) 2.17
03. Engellied (Pluhar/D´Almeida) 3.23
04. Sat’s As E A (Pluhar) 1.17
05. Hupf‘ in Gatsch… (Pluhar) 3.00
06. L’amour-Hatscher (Pluhar/Marinoff) 3.18
07. Geh‘ die Gass’n nauf (Pluhar/Marinoff) 1.59
08. A bisserl (Pluhar/Marinoff) 3.16
09. Laß die Jugend verfliagn (Pluhar/Marinoff) 3.37
10. Des brauch i net (Pluhar) 2.04
11. Des versteh‘ i net (Pluhar) 4.59
12. Dieses Wien (Pluhar/D´Almeida) 2.05
13. Amol (Einmal) (Pluhar/Marinoff) 4.21
14. Immer wieder Frankfurt (Pluhar/Marinoff) 2.36
15. Gesellschaftsleben (Pluhar/Marinoff) 2.11
16. Vergänglichkeitslied (Pluhar/D´Almeida) 3.53

CD2A
*
**

Pluhar03

4 Gedanken zu “Erika Pluhar & Klaus Trabitsch -Ein Abend am Naschmarkt (1995)

  1. Noch vor einer Woche habe ich mich sehr gewundert, dass in diesem weltbestem Sammelsurium nichts über Erika Pluhar zu finden ist. Umso erstaunter bin ich, dass kurz darauf dieser wunderbare Schatz hier gehoben worden ist. Leider kann ich über Mega.nz mit meinem alten Betriebssystem nicht teilhaben. Bitte wieder wie gewohnt über Zippyshare teilen! Herzlichen Dank!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s