Helmut Schleich – Das Auge isst man mit (2002)

FrontCover1Und wieder mal Kabarett aus bayrischen Landen: Helmut Schleich !

Helmut Schleich (* 28. Juli 1967 in Schongau) ist ein bayerischer Kabarettist und Imitator.

1983 gründete er zusammen mit Christian Springer und Andreas Rüttenauer das Kabarett Fernrohr. Gemeinsam schufen sie bis 1997 zehn Bühnenprogramme und absolvierten weit über 1000 Auftritte im gesamten deutschsprachigen Raum. Zusammen mit Christian Springer ist Schleich weiterhin regelmäßig als Heinzi und Kurti auf Bayern 1 zu hören.

Seit 1998 tritt Helmut Schleich als Solokünstler auf und erhielt bereits für sein erstes Bühnenprogramm den 1. Preis beim Paulaner Solo+. Helmut Schleich gehört außerdem zu den Mit-Initiatoren des Kabaretts Kaktus, des Münchner Kleinkunst-Nachwuchsfestivals.

Seit 2001 spielt er den Getränkemarkt-Besitzer Heinzi Liebl in der Comedy-Serie Spezlwirtschaft im Bayerischen Fernsehen. In den Jahren 2006, 2007 und 2010 trat Schleich in der Münchner Philharmonie im Gasteig beim Aschermittwoch der Kabarettisten auf. Zusammen mit Sebastian Knözinger lud er im Sommer 2007 erstmals mit dem Programm Gamsbart Ahoi zu einem „kabarettistischen Heimatabend auf hoher See“ an Bord eines Ausflugsdampfers auf dem Chiemsee. Im Mai 2009 brachten Schleich und seine Mitstreiter von Gamsbart Ahoi zudem auf Schloss Herrenchiemsee unter Mitwirkung der chinesischen Wagner-Sopranistin Qiu Lin Zhang das Programm Ludwig IV. – Ein echter König geht nicht unter zur Aufführung.

HelmutSchleichMit Auftritten in Sendungen wie Ottis Schlachthof und Neues aus der Anstalt machte sich Schleich auch über die Grenzen Bayerns hinaus mit gelungenen Parodien von Ottfried Fischer, Papst Benedikt XVI. und Franz Josef Strauß einen Namen. Seine Wandlungsfähigkeit stellt er seit Juni 2011 auch in der Sendung „SchleichFernsehen“ unter Beweis. Außerdem war er regelmäßig im kabarettistischen Wochenrückblick des Bayerischen Fernsehens Nix für ungut zu sehen. Seit September 2009 leiht Schleich als Nachfolger des verstorbenen Jörg Hube der Figur des CSU-Bundestagsabgeordneten Max Froschhammer in der Politsatire Der große Max seine Stimme.

Beim Singspiel des traditionellen Starkbieranstichs auf dem Nockherberg übernahm HelmutSchleichSchleich 2007 und 2008 die Rolle von Kurt Beck, 2009 stellte er auch dessen Nachfolger als SPD-Vorsitzenden, Frank-Walter Steinmeier, dar. 2010 ließ er am Nockherberg den früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß auf der Bühne wiederauferstehen.

Sein aktuelles Soloprogramm Nicht mit mir! feierte im April 2011 in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft Premiere. 2013 veröffentlichte er zusammen mit Thomas Merk sein Buch Daheim is ned dahoam. (Quelle: wikipeda)

Und über dieses Album (sein 2. Soloprogramm) kann man z.B. lesen:

„Treffen sich ein Semmelknödel, ein Schaschlikspieß und ein Eissalat im Magen…“. Was sich wie der Anfang eines flachen Witzes anhört, verwandelt sich auf der Bühne durch Helmut Schleich zu einem Feuerwerk an intelligenten Pointen. Den drei Gerichten, die in der Magengrube ihrer Verdauung harren, begegnen die Zuschauer im Laufe von Schleichs aktuellem Programm „Das Auge isst man mit“ immer wieder. Bringen sie doch das Thema des Abends auf den Punkt: es geht ums Essen.

HelmutSchleich2
Hunger, Übergewicht, Völlerei, Enthaltsamkeit: was immer man mit dem Begriff Essen verbinden mag – es hat seinen Platz in Schleichs buntem Reigen rund um den Verdauungstrakt. Das menschliche Grundbedürfnis bildet die Klammer, die seine Darstellungen der unterschiedlichsten Menschen und Situationen zusammenhält. Der hungernde Übergewichtige, der in seiner Wohnung umherstreift auf der Suche nach einem Häppchen, kommt dabei ebenso vor, wie der High-Tech Metzger Geil aus Bayern, der jedem Aufschnitt seine eigene eMail-Adresse eingerichtet hat.

Auch der völlernde Lustmensch, der seinen Körper verflucht, weil er dem Prinzip der Lustmaximierung physische Grenzen setzt und nach drei durchzechten Nächten schlicht zusammenbricht, ist mit von der Partie. „Ich tat ja mit ihm joggen gehen, wenn er einmal mit mir drei Nächte durchmachen würde“, lamentiert der Lustmensch über die Unvollkommenheit seiner sterblichen Hülle.

Ein „sattes Typenkabarett“ verspricht die Einladung zu Schleichs neuem Programm, und dieses Versprechen wird gehalten. Schleich ist ein Meister der Verwandlung und seine Typen wirken echt – obwohl sie natürlich übertrieben und deshalb zwerchfellerschütternd komisch sind. Schleich schafft den unglaublichen Spagat, in einer Sekunde ein Semmelknödel und einen Augenblick später ein Eissalat zu sein. „Das Auge isst man mit“: Ein Feinschmecker Menü, zubereitet von einem Spitzenkoch. (Gunnar Herrmann)

BackCover1

Sprecher:
Helmut Schleich

BookletBackCoverA
Titel:
01. Lied 0.52
02. Eröffnung 3.38
03. Im Magen I – Semmelknödel trifft Schaschlik 6.59
04. Geschmackserinnerungen 3.51
05. Übers Lachen 2.02
06. Der selbstbewusste Zuschauer 1.19
07. Ein Aristokrat 6.19
08. Im Magen II – Der Besucher 5.36
09. Ich bins wieder 2.31
10. Alfredissimo 7.26
11. Mauer in den Töpfen 1.07
12. Die Homepage 6.45
13. Feng Shui Bibel 0.42
14. Abnehmen 1.11
15. Die Waage 2.03
16. Der Körperhasser 4.42
17. Das Idealgewicht 2.45
18. Onkel Klaus 3.39
19. Im Magen III – Was kommt danach? 5.35

Texte: Helmut Schleich + Alexander Liegl

CD1

*
**

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s