Volker Schlott Quartett – Akribik (1999)

FrontCover1Wer auf exquisite Jazzmusik steht wird mit dem Volker Schlott Quartett bestens bedient …

Volker Schlott (* 20. April 1958 in Oelsnitz/Vogtland) ist ein deutscher Jazzmusiker.

Nach Klarinettenunterricht an der Musikschule in Oelsnitz/Vogtland studierte Schlott von 1974 bis 1979 Alt- und Sopransaxophon und Flöte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Schon 1977 begann er als professioneller Musiker in der Rockjazz-Band Fusion. Nach längerer Mitarbeit in weiteren Projekten von Wolfgang Fiedler (z.B. einem Trio mit Charlie Eitner) und seit 1980 im Quartett von Uwe Kropinski gründete er 1983 seine erste eigene Gruppe mit dem Tenorsaxophonisten Thomas Klemm und Günter Bartel (Bass) und Peter Gröning (Drums).

1986 trat er zum ersten Mal mit seinem Bläserquartett Fun Horns auf, zu dem neben ihm und Klemm noch der Trompeter Rainer Brennecke und an Posaune und Tuba Jörg Huke gehörten. Mit den Fun Horns schaffte er 1988 mit einem „Jazzbühne“-Konzert den Durchbruch und konnte anschließend immer wieder auf Tournee gehen, u.a. auf Einladung des Goethe-Instituts nach Südamerika.

Zwischen 1985 und 1987 arbeitete Schlott auch als Solist in der Radio Bigband Berlin und trat mit der Hannes-Zerbe-Blechband ebenso auf wie mit der „College-Band“. Er spielte weiterhin im Jazzorchester der DDR, mit Pascal von Wroblewsky sowie seit 1992 in Gebhard Ullmanns „Ta Lam Acht“. Er leitete ein eigenes Quartett und ist mit John Tchicai, Tony Lakatos, Harry Beckett, Cecil Taylor, Joachim Kühn, Simon Nabatov, Tony Oxley, Bobby Previte, Günter Baby Sommer und Phil Haynes auf internationalen Festivals und Tourneen aufgetreten. Als Gast wirkte er in Pierre Dørges New Jungle Orchestra mit. Mit den Pianisten Dieter Köhnlein und Henning Schmiedt spielt er im Duo. Ferner arbeitete er mit Mikis Theodorakis und der Sängerin Maria Farantouri für mehrere CD-Produktionen und zahlreiche Konzerte zusammen.

Seit 1993 arbeitet Schlott regelmäßig mit dem Jazzpianisten Reinmar Henschke zusammen. Mit ihm nahm er die Alben influence (1993) und Cafe Thiossane (2005) auf. Eine intensive Zusammenarbeit besteht seit etwa 1996 mit der Sängerin und Jocelyn B. Smith.

Seit 1992 ist Schlott Dozent an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin in Berlin und komponiert zudem Theater- und Filmmusik. 1995 hat er sein Spielbuch für Saxophon „Saxofun“ veröffentlicht.

Und dieses Album ist wirklich ein Juwel: federleichte Jazzmusik ohne auch nur für eine Sekunde oberflächlich zu bleiben. Kein Hochgeschwindigkeitsjazz, dennoch vituos und mit viel Tiefgang. Neben all den superben Eigenkompositionen gibt es dann auch noch eine gefühl Jazzinterpretation von Clapton´s „Tears In Heaven“ … man könnte gar nicht mehr aufhören zu schwärmen !

BookletA

Besetzung:
Jürgen Heckel (guitar, kalimba)
Martin Lillich (bass)
Uli Moritz (drums, percussion)
Volker Schlott (saxophone, percussion, bawu)

BackCover1

Titel:
01. Bim (Schlott) 3.36
02. Night Mystery (Lillich) 6.16
03. Pata Nosta (Schlott/Heckel/Lillich/Moritz) 2.36
04. Volksong (Schlott) 3.58
05. Bawu (Schlott/Lillich/Moritz) 3.27
06. Welcome To The Fourties (Schlott) 3.55
07. Akribik (Schlott) 4.35
08. Schlipp Schlopp (Schlott) 5.41
09. Sonntag (Schlott/Heckel/Lillich/Moritz) 4.06
10. Freelero (Schlott/Heckel/Lillich/Moritz) 5.33
11.  Brain Cleaning (Schlott) 4.14
12.  Tears In Heaven (Clapton) 4.04
13. The Last One (Schlott/Heckel/Lillich/Moritz) 2.34

CD1

*
**

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s