Peer Augustinski – Der schwarze Abt (Hörbuch) (Edgar Wallace) (2003)

FrontCover1Das Edgar Wallace Fieber grasierte ja ziemlich heftig in der BRD der 60er Jahre. Dem Bildungsbürger waren allerdings jene roten Godmann-Krimis (die man bevorzugt an schmuddelien Bahnhofskiosk erstand) ein Dorn im Auge.

Dann kamen die deutschen Verfilmungen, die damals ein Höhepunkt an Spannung versprachen. Auch noch heute kann man sich diese Filme noch gut ansehen, sofern man diese unter einer gewissen humoristischem Apsekten geniessen kann.

Und aufgrund der großen Zahl von Edgar Wallace Anhängern wurden dann sein Werke natürlich auch mehrfach als Hörbücher/Hörspiele vertont..

Hier eines dieser Produkte. Aber erstmal – wie gewohnt ein paar biographische Notizen:

Über Edgar Wallace (Autor)

EdgaWallaceGeboren wurde Edgar Wallace 1875 als unehelicher Sohn eines Schauspielers. Er wuchs in armen Verhältnissen auf, blieb ohne Schulabschluss und hielt sich mit Gelegenheitsjobs wie Milchhändler, Maurergehilfe oder Zeitungsverkäufer über Wasser. Schließlich begann er kleine Artikel für die Zeitung zu schreiben. Mit Erfolg: Er arbeitete sich hoch bis zum Chefredakteur. Später lebte er als freier Schriftsteller und schrieb Sachbücher, Lyrik und Theaterstücke, 1904 schließlich seinen ersten Krimi („Die vier Gerechten“) – das Debüt einer beispiellosen Karriere. Edgar Wallace verfasste 175 Romane, 24 Theaterstücke, eine große Anzahl von Kurzgeschichten, Essays, Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln und Drehbüchern. Die Filme, die nach seinen Vorlagen gedreht wurden, sind kaum zu zählen. Edgar Wallace verstarb hoch verschuldet 1932 in Hollywood.

Über Peer Augustinski (Sprecher)

Peer Augustinski ist einer der beliebtesten Sprecher, wenn es um die Darstellung witziger Charaktere geht. Unvergessen ist seine Stimme als Dschinni in Disneys „Aladdin“ und als Cowboy Woody in „Toy Story“. Peer Augustinski ist die deutsche Synchronstimme von Robin Williams. Als Hörbuchsprecher interpretiert er u.a. Terry Pratchetts urkomische Fantasy-Romane. Und dann ist Peer Augustinski vor ein paar Jahren, und zwar am 3. Oktober 2014 in Köln verstorben.

PeerAugustini
Nun zu diesem Hörbuch:

Nachdem in den Ruinen der Abtei von Fossaway ein gewisser Mr. Smooth, der Besitzer eines naheliegenden Jagdhauses, ermordet wird, nehmen Inspektor Puddler und sein Assistent Horatio von Scotland Yard die Ermittlungen auf. Sie nehmen im unweit gelegenen Schloss des undurchsichtigen Lord Chelford Quartier. Dessen Behauptung, dass es sich bei dem Mörder um ein altes Gespenst, den sogenannten „Schwarzen Abt“, handelt, teilen die Beamaten allerdings nicht. Vielmehr vermuten sie das Interesse an einem sagenumwobenen Goldschatz, den man in der Abtei vermutet, als Motiv des Mordes. Der Verdacht bestätigt sich, als sich zwischen den verfallenen Mauern weitere Morde ereignen…
Die Lesung von Peer Augustinski ist wie immer ein Genuss für Fans des klassischen Krininalromans. (Sabine Hein) Ergänzend sei darauf hingefügt dass dieses Hörbuch auch ein paar Schnipsel von den Film-Soundtrack hat.

Interessant ist dann noch, dass ausgerechnet Passagen dieses Hörbuches von der Gruppe „DDN8“ (ein Projekt des Multi-Künstlers Arne Duering) in einer düstere New Wave Inszenierung landeten (Viceoclip wie Audiodatei dieses Werkes liegen bei).

VideoScreenshot

Screenshot Video

Und wer dann noch Lust hat, im Buch zu blättern, der kann dies dann auch noch …

TaschenbücherUmschläge

2 Goldmann Ausgaben von „Der schwarze Abt“

Sprecher:
Peer Augustinski
+
Regie: Oliver Versch
Musik: Peter Thomas und Martin Böttcher

AlternativesFrontCover

Alternatives Frontcover

Titel:
01. Kapitel 1 / 10.09
02. Kapitel 2 / 5.50
03. Kapitel 3 / 7.28
04. Kapitel 4 / 5.52
05. Kapitel 5 / 8.37
06. Kapitel 6 / 12.19
07. Kapitel 7 / 12.30
+
DDN8 feat. Peer Augustinski:
08. Der schwarze Abt (Audio) 6.34
09. Der schwarze Abt (Video) 6.34

CD1.jpg

*
**

BackCover.jpg

Ein Gedanke zu “Peer Augustinski – Der schwarze Abt (Hörbuch) (Edgar Wallace) (2003)

  1. Ich hatte großes Glück, bei uns daheim wurde alles gelesen, was wir in die Finger kriegten, einfach alles, von Dostojewskis Brüder Karamasow über Jerry Cotton zu Felix Ungers Wildweststories … und zu der großartigen roten Reihe von Goldmann gelangte ich durch ein besonderes Glück: meine Cousine hatte überhaupt keine Leselust, brauchte aber Geld und so kam ich zu einem großen Stapel Edgar Wallace Bücher, pro Buch für zwei Pfennig, die ich aber dann abstottern durfte!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s