Peter Kaiser – Das große Sterben für die Freiheit (Deutschlandradio) (2019)

TitelEin wahrlich bedeutsames Datum, der 05.06.1944 … Der sog. „D-Day“:

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 begann im Zweiten Weltkrieg die Landung der Alliierten in der Normandie: Um den sogenannten „Atlantikwall“ des Deutschen Reiches zu erstürmen. Keine 24 Stunden hielt das Bollwerk dem Angriff stand.

Ziel dieser noch heute in der Weltgeschichte größten Streitmacht war der sogenannte Atlantikwall der deutschen Wehrmacht. Über eine Länge von 2685 Kilometern sollte dieser „Gürtel aus Bollwerken“ (Adolf Hitler), bestehend aus insgesamt 8119 Bunkern, das Deutsche Reich an der Atlantikküste vor Angreifern schützen. Mehr als 1000 Kriegsschiffe, 3100 Landungsboote, unterstützt von 7500 Flugzeugen, mit insgesamt mehr als 150.000 US-amerikanischen, britischen und kanadischen Soldaten setzten vom Ärmelkanal zur Küste der Normandie über.

Die Nazi-Bollwerke hielten dem Angriff der alliierten Streitkräfte keine 24 Stunden stand.

D-Day01.jpg

Britische Truppen landen während der Invasion in Nordfrankreich mit ihren Pontons an der französischen Küste.

Mit einem blutigen Preis. Auf beiden Seiten fielen an diesem Tag mehr als 20.000 Männer, manche noch fast Kinder. Der D-Day, wie der Tag in den Geschichtsbüchern später bezeichnet werden sollte, eröffnete zur Ostfront eine zweite Front, die Westfront. Das Ende des Nazireiches zwischen diesen zwei Fronten hatte am 6. Juni 1944 begonnen.

Heute wird dieser gewaltigen Schlacht an der normannischen Küste in den Museen an den Landungsstränden wie etwa Utah Beach, Omaha Beach oder Juno Beach unterschiedlich gedacht. Stehen im Landungsmuseum der Juno Beach die Frauen inmitten der Kampfhandlungen, im sogenannten Frauen-D-Day, im Mittelpunkt einer Ausstellung, so sind andere Museen etwa um die Wehrmachtsbunker gebaut worden, zum Teil noch mit den originalen Geschützen. Und es gibt überall geführte Battlefield-Touren, Schlachtfeldtouren an der HKL, der Hauptkampflinie.

D-Day05.jpg

Foto von der Landung aliierter Soldaten in der Normandie

Dazu kommen noch das Merchandising mit T-Shirts, Sweatshirts, Baseballcaps, Tassen, Tellern, Regenschirmen und vielem mehr. Es scheint, als sei das große Sterben für die Freiheit Europas vor 75 Jahren eher ein Geschäft geworden.

Anlässlich des 75. Jahrestag des D-Day hat das Deutschlandradio am 1.Juni im Rahmen einer „langen Nacht“ ein imponierendes Radio-Feature ausgestrahlt (knapp 3 Stunden !) ausgestrahlt.

Neben historischen Aufnahmen hören wir eine umfassende Dokumentation der damaligen Ereignisse einschließlich aktueller Beiträge zum Thema „Geschichtsvermittlung“.

Eine großartige Leistung des Autors Peter Kaiser:

Peter Kaiser

Peter Kaiser

Peter Kaiser, geboren 1957 in Berlin, Abendstudium Industriefachwirt, war in der Industrie tätig, bis er anfing, für den Rundfunk zu arbeiten. Seitdem Feature, Reportagen, Kritiken, Beiträge und Reiseberichte in allen ARD-Sendern, sowie im SPIEGEL. Verschiedene Texte haben inzwischen Eingang in Abitur-Schulbücher gefunden. Dazu kommen etliche Buchpublikationen, zuletzt: „Element 17“ und „Tief unten. Tief im Flughafen. Tief im BER“.

Was er da in Szene gesetzt hat, ist starker Tobak (nicht nur wegen der Länge) … es ist wieder ein Rückblick in die deutsche Geschichte … die einen wie mich gruseln lässt, schaudern lässt.

Übrigens: Mein Vater, ganz sicher kein überzeugter Nationalsozialist (er war eher eine strammer Anhänger der damaligen Zentrumspartei) brachte es Zeit seines Lebens nicht über sich, diesen Tag als Beginn der Befreiung zu definieren. Für ihn blieb es der Beginn der Niederlage Deutschlands.

D-Day03

Denkmal am Omaha Beach zur Erinnerung an den D-Day.

Besetzung:
Frank Arnold (Sprecher)
Gilles Chevalier (Voice Over männlich)
Christiane Guth (Voice Over weiblich)
Birgit Paul (Zitatorin)
Jan Uplegger (Zitator)

Autor: Peter Kaiser
Redaktion: Dr. Monika Künzel
Regie: Beate Ziegs:

Sendetermin: 1. Juni 2019 DeutschlandfunkKultur (1./2. Juni 2019) Deutschlandfunk

D-Day04

Tischset mit Motiven der Landung der Allierten in der Normandie

Titel:
01. Das große Sterben für die Freiheit 2.50.39

D-Day02.jpg

Vier Veteranen des D-Day im Jahr 2019

*
**

Neben der eigentlichen Radiosendung habe ich noch das dazu passende Manuskript wie weitere Informationen zum D-Day beigelegt,.

 

3 Gedanken zu “Peter Kaiser – Das große Sterben für die Freiheit (Deutschlandradio) (2019)

  1. Vielen Dank für das Aufzeichnen der Doku. Leider hatte D-Radio sie mittlerweile schon wieder aus der Mediathek genommen – wegen des Urheberrechts. Ein Jammer, wenn man bedenkt, wie viel Mühe und Recherche in diesem Beitrag steckt!

  2. Und gleich nochmal vielen Dank für eine tolle Präsentation, die mich mit Sicherheit demnächst näher beschäftigen wird!

    Allerdings finde ich, dass der (zweifelsohne wichtige!) „D-Day“ zumindest aus heutiger Sicht etwas überbewertet wird! Oder vielmehr die Feierlichkeiten mit „Merchandising-Artikeln“ (hallo ?!!?) etc.
    Meiner Meinung nach war die Befreiung durch die Rote Armee im Osten Deutschlands mindestens genauso wichtig (und WÄRE – nicht nur im heutigen Russland – Feierlichkeiten und Ehrungen wert), an diesem Kriegsschauplatz gab es auch viel Leid und Opfer, doch ich persönlich finde, dass darüber kaum etwas an die Öffentlichkeit gerät!

    Und die Anwesenheit eines gewissen Präsidenten bescherte mir vorhin in der „Tagesschau“ sehr gemischte Gefühle…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s