Lucia Marjanovic – Enid Blytons Fünf Freunde auf Deutsch – Übersetzungen, Neubearbeitungen, Fortführungen (2010)

TitelAls Kind habe ich die „Fünf Freunde“ ne zeitlang wohl abgöttisch geliebt … als Vater konnte ich sie meinen Töchtern ziemlich gut nahebringen … na ja und heute, schmunzel ich ein wenig milde, ob meiner Irrungen und Wirrungen bezüglich dieser Werke von Enid Blyton.

Und natürlich hat mich dann folgende Magister doch sehr interessiert:

Enid Blyton ist ein Phänomen, an dem seit über 50 Jahren kaum ein Kind vorbeikommt. Die Serie Fünf Freunde erscheint seit 1953 auf Deutsch und erfreut sich seither ungebrochener Beliebtheit.

Allerdings lesen heutige Leser einen anderen Text, als Enid Blyton geschrieben hat. Einerseits ist dies bedingt durch die Übersetzungen, andererseits durch die Neu¬bearbeitungen der 90er Jahre. Der Verlag hat nie besonderen Wert darauf gelegt, die englische Herkunft der Geschichten kenntlichzumachen, weswegen wahrscheinlich nicht allen Lesern bewusst ist, eine Über¬setzung vor sich zu haben.

Wenn man alle Bände liest, fallen einem allerdings zahlreiche Inkonsistenzen auf, die durch die unterschiedlichen Übersetzer bedingt sind. Mal ist mehr, mal weniger vom englischen Hintergrund der Originale zu spüren. Im Allgemeinen ist die Übersetzung ziemlich vollständig, sinnentstellende Fehler kommen äußerst selten vor.

EnidBlyton

Enid Blyton

In den 90er Jahren wurden die Texte überarbeitet, die Übersetzungen vereinheitlicht und an „das heutige Publikum“ angepasst, was sich u. a. darin äußert, dass die Fünf Freunde jetzt eine moderne „Jugendsprache“ sprechen, die in ihrer antiquierten Welt wie ein Fremdkörper wirkt. Außerdem wurden die Geschichten an gegenwärtige Vorstellungen von politischer Korrektheit und Gendergerechtigkeit angepasst, jedoch mit eher zweifelhaften Ergebnissen. Denn obwohl sich die Mädchen öfter verbal gegen die Buben behaupten, bleiben sie auch in der Neubearbeitung nur zu oft vom eigentlichen Abenteuer ausgeschlossen, aus keinem anderen Grund, als dass sie Mädchen sind. Gleiches gilt für die Darstellung von „Zigeunern“ und Ausländern. Selbst wenn deren Charakterisierung mit weniger negativen Worten erfolgt, bleibt sie doch im Wesentlichen unverändert. Eingebrachte Modernismen deuten trotz zahlreicher Anachronismen auf einen Handlungszeitraum in den 90er Jahren hin, wodurch der historische Kontext weitgehend verlorengeht und die Rollenverteilung und die Darstellung von anderen Volksgruppen umso schlimmer erscheinen lässt. Da der Erfolg der Serie anscheinend nach wie vor ungebrochen ist, erschienen zahlreiche Fortsetzungsbände, die von der Französin Claude Voilier und der Deutschen Sarah Bosse stammen. Dabei verfolgt der deutsche Verlag eine geschickte Marketingstrategie, die Originalserie und Fortsetzungen als einheitliche Reihe erscheinen lässt. Zu diesem Zweck wird die wahre Autorschaft nur versteckt im Impressum angegeben, oder gar nicht, wie bei den Spielbüchern. Noch immer erscheint Enid Blytons Name auf Cover und Titelblatt. Sogar ein Autorenportrait mit Foto ist auch in jenen Bänden vorhanden, die gar nicht von Enid Blyton selbst stammen. Das Konzept scheint aufzugehen, denn mittlerweile ist die Serie auf 59 Bände angewachsen. Die Namen „Enid Blyton“ und „Fünf Freunde“ sind Selbstläufer geworden, was erklärt, warum sich die Fortsetzungsbände von Claude Voilier und Sarah Bosse, die qualitativ weit unter den Originalen liegen, und die Spielbücher, die ihren Zweck nur unzureichend erfüllen, so gut verkaufen.

UnterschiedlicheBuchausgaben

Unterschiedliche Buchausgaben von „Fünf Freunde und ein Zigeunermädchen“

Wie intensiv sich die Autorin mit dem Thema beschäftigt hat (was die allein an Büchern zu lesen hatte … Respekt !) zeigt dieser Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis1

Mir macht es einfach Freude, wenn jemand sich mit soviel Akribie einem Thema nähert und bei manchen Erläuterungen zu Übersetzungsfehlern, die z.T. hanebüchen sind, wird einem ein wenig schlecht.

Unabhängig davon kann ich jedem diese Lektüre nur empfehlen, zumindest jenen, die sich früher einmal mit diesen Büchern beschäftigt haben. Ein feineren Abschluss meines persönliches Kapitels „Fünf Freunde“ konnte ich nicht finden.

Und hier noch zur Erinnerung die Titel von älteren Ausgaben dieser Serie:

AlteAusgaben01

AlteAusgaben02

AlteAusgaben03

*
**

Buchausgabe.jpg

Buchausgabe 124 Seiten (Preis: 49,90 €)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s