Mosaik (Comic) – Nr. 8 (Der geheimnisvolle Patient) (1979)

TitelJetzt schlage ich mal wieder ein neues Kapitel in meiner Comic-Ecke auf und zwar mit einem wirklich bemerkenswertem deutschen Comic Magazin namens „Mosaik“:

Das Mosaik ist gegenwärtig der älteste und auflagenstärkste Comic deutscher Produktion.

Die Zeitschrift wurde 1955 in Berlin gegründet. Das erste Heft mit den drei Digedags als Haupthelden erschien am 23. Dezember 1955 im Verlag Neues Leben. Zuerst war die Erscheinungsweise vierteljährlich, seit Heft 7 (Juni 1957) kam das Heft monatlich heraus. Zum Januar 1960 (Heft 38) wechselte das Magazin zum Verlag Junge Welt. Ab dem Heft 10/1991 wurde das Mosaik aufgrund der Abwicklung des Verlags Junge Welt interimistisch von der Procom Gesellschaft für Kommunikation und Marketing in Berlin herausgegeben. Die Reihe wird seit Heft 193 (entspricht wegen der Nummernumstellung chronologisch dem Heft 1/1992) im Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag verlegt.

Die heutigen Helden der Geschichten sind die drei Figuren Abrax, Brabax und Califax, gemeinsam auch Abrafaxe genannt. Eine weitere Ausgabe erscheint vierteljährlich mit den Hauptfiguren Anna, Bella und Caramella.

Die verkaufte Auflage beträgt 70.668 Exemplare, ein Minus von 1,9 Prozent seit 2016. Davon werden rund 40.000 Exemplare im Abonnement vertrieben. Laut Mosaik-Verlag ist über die Hälfte der Leser älter als 30 Jahre.

Beispiel16.jpg

Das erste Heft aus dem Jahr 1955

Von Dezember 1955 bis Juni 1975 erschienen unter der Federführung von Hannes Hegen 223 Hefte, die in 23 Jahrhunderten Menschheitsgeschichte spielen und deren Haupthelden die Digedags waren. Jedoch war nicht von Anfang an klar, wie die Figuren agieren sollten. Deshalb gab es neben Heften mit den Digedags auch Hefte mit tierischen Hauptfiguren im Stile von Disney. Da die Digedags als Figuren untereinander austauschbar waren und kaum über spezifische Charaktereigenschaften verfügten, wurden sie ab Heft 20 auf die Figuren Dig und Dag reduziert. Die spätere Suche nach Digedag fand erst viele Jahre später im Rahmen der Ritter-Runkel-Serie statt. Nach 10 Jahren Abstinenz wurde Digedag ab Heft 141 wieder fest ins Mosaik integriert. Die Hefte erzählten die Abenteuer der Digedags in zumeist großen, sich über viele Hefte erstreckenden durchgängigen Handlungsbögen. Zu besonderer Popularität hat es die Reihe Ritter Runkel gebracht (Hefte 90 bis 151, erschienen von Mai 1964 bis Juni 1969), die im Mittelalter spielt.

Beispiel17.jpgIm Nachhinein erhob Hegen den Anspruch, völlig unpolitische Bildergeschichten geschaffen zu haben. Jedoch ist zumindest die Weltraumserie (Hefte 25 bis 44) vom Geist des Kalten Krieges durchdrungen. Die späteren Hefte sind dann aber zunehmend ein Abenteuer-Comic nach klassischem Muster. Dabei sind die Digedags immer als Streiter für das Gute und auf der Seite der einfachen Leute anzutreffen.

Ende 1974 kündigte Hegen seinen Vertrag, so dass der Verlag andere Autoren suchte. Zur Überbrückung wurden im zweiten Halbjahr 1975 bereits erschienene Hefte aus der Ritter-Runkel-Serie wiederholt. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Lothar Dräger aber schon intensiv an einem neuen Konzept für das Mosaik, das später auch teilweise umgesetzt wurde. Bei der Gestaltung der Hauptfiguren konnte sich letztendlich Lona Rietschel mit ihren Entwürfen durchsetzen. Dass die Hauptfiguren wieder drei Kobolde mit ähnlichen Eigenschaften wie die Digedags sein sollten, war eine Forderung des Verlages an das Redaktionskollektiv.

Das Mosaik von Hannes Hegen wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und erschien unter anderem auch in den Niederlanden, in Finnland und Ungarn. Ausländische Vertriebswege und Verkaufspreise wurden ab Heft 121 (Dezember 1966) in das Impressum auf der Rückseite der Hefte aufgenommen. Für die alte Bundesrepublik war dies die Helios–Literatur–Vertriebs–GmbH in Westberlin, wobei zunächst ein Preis von 0,80 DM und ab Heft 128 von 0,60 DM aufgeführt ist. In Österreich übernahm der der Kommunistischen Partei Österreichs gehörende Globus-Verlag den Vertrieb der 5 ÖS teuren Hefte, und in Finnland gab es einen Verkauf über die Firma Kansankulttuuri Oy zum Preis von 0,80 FmK. Schließlich folgte eine Preisangabe für die Niederlande und Belgien im Heft 176 mit 0,70 Gulden oder 10 bfr; Vertriebspartner war hier die Uitgeverij Het Palet.

Beispiel18.jpg
Die seit Januar 1976 im Mosaik erscheinenden Nachfolger der Digedags sind ebenfalls drei ursprünglich koboldähnliche Figuren, die auf abenteuerliche Weise durch die Zeiten und Regionen der Erde reisen. Sie wurden in Anlehnung an die Digedags Abrafaxe genannt und es wurde ihnen ein ähnliches Namensschema gegeben. Ihre Charaktere sind gegenüber ihren Vorgängern jedoch wesentlich stärker differenziert. Waren Dig, Dag und Digedag untereinander weitgehend austauschbar und hatten kaum spezifische Eigenschaften, so sind Abrax, Brabax und Califax völlig eigenständige und sehr unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Vorlieben und Eigenschaften. Hegen strengte in der Folge mehrere Urheberrechtsverfahren gegen die Verwendung des Titels „Mosaik“ für die Geschichten der Abrafaxe an, konnte sich jedoch gerichtlich weder zu DDR-Zeiten noch nach der Wiedervereinigung in seinem Sinne durchsetzen.

Die drei Helden Abrax, Brabax und Califax erfreuen sich unterdessen bis heute großer Beliebtheit. Von den Abrafaxen erschienen bis Juli 2017 insgesamt 500 reguläre Hefte sowie diverse Spin-off. Bereits im August 1994 hatten sie mit Heft 224 ihre Vorgänger, die Digedags, überholt. Bisher wurden weit über 200 Millionen Hefte beider Reihen verkauft.

Im Februar 2018 wurde bekannt, dass das Mosaik das meistverkaufte Comic-Heft Deutschlands ist und damit sogar das Micky Maus-Magazin überholte.

Beispiel19.jpg

Man geht mit der Zeit: Die Mädchen Ausgabe von Mosaik

Im August 2008 erschien als Ableger zur eigentlichen Mosaik-Serie erstmals ein Mosaik mit den drei weiblichen Hauptfiguren Anna, Bella und Caramella. Das erste Auftreten der Figuren war auf der Rückseite des Heftes 392 und setzte sich im Folgeheft fort. Nicht nur rein äußerlich und charakterlich scheinen sie das feminine Gegenstück zu den Abrafaxen zu sein, auch sind sie auf eine noch ungeklärte Weise mit den Abrafaxen verbunden. (Quelle: wikipedia)

Und ich eröffne den Reigen von Mosaik Comics mal mit einem Heft aus dem Jahr 1979, und das heißt „Der geheimnisvolle Patient“ (20 Seiten):

Erzähler: Hans Wurst, anonymer Erzähler

Als die Abrafaxe nach dem Kriegsgerichtsprozess Hans Wurst im Prater aufsuchen wollen, finden sie sein Bühnenambulatorium verschlossen vor. Was ist passiert?

Während der Hansl am Vorabend seine Patienten behandelt, taucht ein geheimnisvoller Fremder auf. Hansl hält ihn zunächst für einen aufdringlichen Patienten, lässt sich jedoch angesichts eines prall gefüllten Geldbeutels, den ihm der Fremde in die Hand drückt, darauf ein, für 10 Uhr abends auf die Donaubrücke bestellt zu werden.

Beispiel20.jpg

Dieses Heft erschien auch in Ungarn

Hansl erscheint nach einem Besuch im Weinlokal zur vereinbarten Zeit am Treffpunkt und der Fremde führt ihn in eine baufällige Gasse und dort in ein geheimnisvolles Haus, welches Hansl sofort als Versteck suspektiert. Dort trifft Hansl unverhofft auf den Marquis de la Vermotte-Toupet, der über Hansl Verbindung zu den Kuruzen bekommen will. Hans Wurst verweist ihn aber an den Ludas Matyi in Ungarn. Da unterbrechen plötzlich die Gendarmen Bösl und Grantiger das konspirative Treffen auf sehr unsanfte Weise. Der Fremde und der Marquis können mit einer Wiener Droschke aus der Stadt entkommen.

Hansl wird jedoch von den Gendarmen in Haft genommen. In einem Schnellverfahren verurteilt ihn der Kriegsgerichtspräsident zu lebenslanger Kerkerhaft. Nach dem Urteil kutschieren ihn die Gendarmen nach Munkacz.

Figuren:

Abrafaxe: Abrax, Brabax
Spaßmacher und Begleiter: Hans Wurst
franz. Agenten: Vondracek, Marquis de la Vermotte-Toupet
im Prater: Sanatorius
Gendarmen: Wachgendarm am Bühnenambulatorium, Bösl und Grantiger
Wiener: Gumpoldskirchner-Kellnerin, Viaker-Kutscher, Wiener Liebespaar, Wiener Nachtwächter, Anton Rahmerl
im Kriegsgericht: Graf Wurz von Bitterwasser, die vier Windischgrätz-Dragoner: „d’Artagnan“ (= Baron von Öchsling), „Athos“, „Portos“, „Aramis“
Tiere: Pferde, Hunde, Katzen, Maus

Bemerkungen:

Der Schweine-Transportwagen des fidelen Schweinzüchters aus dem letzten Heft wurde hier zum Hilfs-Gefängniswagen umfunktioniert.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

Texte und künstlerische Leitung: Lothar Dräger
Zeichnungen: Lona Rietschel, Irmtraut Winkler-Wittig, Egon Reitzl, Heidi Sott
Kolorierung: Jochen Arfert, Ingrid Behm, Sieglinde Borkner, Brigitte Lehmann, Ullrich Stephans

(Quelle: mosapedia.de)

Na, mir gefallen all die drolligen Gesellen ausgesprochen gut … und von daher kann ich schon mal ankündigen, dass weitere Hefte von „Mosaik“ in Vorbereitung sind.

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Beispiel04.jpg

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Beispiel07

Beispiel08.jpg

Beispiel09.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel11.jpg

Beispiel12.jpg

Beispiel13.jpg

Beispiel14.jpg

Die Rückseite des Heftes

*
**

Beispiel15.jpg

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s