Udo Lindenberg & The Panic Orchestra – No Panic (On The Titanic) (1977)

FrontCover1.JPGJetzt könnte es unfreiwillig komisch werden: Udo Lindenberg singt englisch !

Und um es kurz zu machen … Dieses Album ist ein Desaster, ich weiß nicht, wer auf diese Schnapsidee kam … aber nüchtern war der nicht :

The project to take the best songs from Udo Lindenberg’s German masterpiece trilogy Alles Klar auf der Andrea Doria, Ball Pompös, and Votan Wahnwitz, translate them to English, and try to conquer the Anglo-Saxon market was conceived in 1975 after the release of Votan Wahnwitz, but the actual record No Panic, the fruit of these attempts, was only released in 1977 in the U.S. and the U.K. Apart from the fact that it was a flop in both countries (Lindenberg’s strength was his German lyrical backbone), it also divided his huge fan community in Germany. Some regarded this record as embarrassing and tasteless; others thought it was as exceptional and authentic as Lindenberg’s other work. Be that as it may, this record is a quirky attempt to get a foot into a market Lindenberg wasn’t destined for, and after decades it pays off to listen to these English songs and compare them with their German counterparts. Unlike the releases No Panic was based on, however, it is not a must-have in an album collection of German rock. For people interested in translation, it is definitely informative to see how Udo Lindenberg’s relentlessly funny word games were transposed to English, and the record drew the attention of a limited English-speaking audience to this German rock icon. (by Frank Eisenhuth)

Inlet01.jpg

Diese LP hatte wirklich alles, um den NamenUdo Linenberg im englischsprachigem in Mißkredit zu bringen. Die Band spielt wie ne „Uo Lindenberg Revival Band“, die Texte können beim besten Willen nicht den Charme der deutschen Texte erreichen …  was bleibt ist – zumindest bei mir – Fassungslosigkeit.

Aber immerhin gibt es ne TV Dokumentation von Udo´s Trip nach London, um dieses Album zu promoten (siehe unten) … und alle sind natürlich verdammt gut drauf.

BackCover1.JPG

Besetzung:
Bertram Engel (drums)
Thomas Kretschmer (guitar)
Udo Lindenberg (vocals)
Kristian Schultze (keyboards)
Steffi Stephan (bass)
Paul Vincent (guitar)
+
Peter Arff (als Rudi Ratlos)
Renate Dahlke (als Elli Pyrelli)
Olaf Kübler (saxophone)

Booklet1.JPG

Titel:
01. The Conductor (Lindenberg) 1.38
02. Votan Wahnwitz (Herbolzheimer/Lindenberg) 3.43
03. Nothing But A Vacuum (Lindenberg) 3.16
04. Daniel’s Time Machine (Lindenberg) 4:23
05. It Was All So New (Lindenberg) 4.22
06. Rudi Ratlos (Lindenberg) 3.11
07. Elli Pyrelli (Lindenberg) 3.52
08. O-Rhesus Negative (Lindenberg) 3.36
09. Look At It My Way (Stephan/Kretschmer/Lindenberg) 4.29
10. Jonny Controlletti (Lindenberg) 3.12
11. Jack (Lindenberg/Kravetz) 4.15

LabelB1.JPG

*
**

CDBackCover

2 Gedanken zu “Udo Lindenberg & The Panic Orchestra – No Panic (On The Titanic) (1977)

  1. Es war halt ein Versuch … Udos erste LP unter eigenem Namen war ja auch in englischer Sprache, und erst durch Übersetzung ins Deutsche wurde dann sein „Daumen im Wind“-Album daraus.
    Und na ja, Drafi Deutscher hat ja „Marmor, Stein und Eisen bricht“ schließlich auch in einer englischen Version auf das Volk losgelassen („Marble breaks and Iron bends“), und da gäb’s noch etliche Beispiele. Außer bei „99 Red Balloons“ hat das eigentlich nie funktioniert.

    • Kuriose Ergänzung: Unter Beitrag von Nina Hagen eine textlich veränderte Version von „Grande Finale“ (Album Udopia) mit ebenso kuriosem Titel:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s