Lily – VCU (we see you) (1973)

FrontCover1.jpgLiest man sich die internationalen Prog-Rock SEiten durch, dann überschlagen sich die Reviews nur so:

Z.B.:
„Brilliant progressive rock with a canterbury blend“ (rockasteria.blogspot.com)

Die Rede ist von der Eintagsfliege „Lily“:

Lily war eine deutsche Rockband der 1970er Jahre, die man dem Krautrock zuordnet. Stilmäßig spielten sie eine schroffe und unkonventionelle Version von Jazzrock.

Als Monsun hatten sie Ende 1969 in Frankfurt am Main begonnen, doch als sie einen Vertrag bei Bellaphon unterschrieben hatten, änderten sie auf deren Wunsch hin 1973 ihren Namen zu Lily und schmückten sich mit Glitzerzeugs. Ihre einzige LP erschien 1973 (Bacillus BLPS 19144), aufgenommen im Dierks-Studio von Dieter Dierks, in einer Auflage von 1000 Stück und ist geprägt durch Steinbergs Saxophonspiel. Für die CD-Wiederveröffentlichung in Zusammenarbeit mit dem Label Garden of Delights kamen noch vier lange unveröffentlichte Stücke, die 1971 ohne Klaus Lehmann in einem Tonstudio in Detmold aufgenommen worden waren, hinzu. E In veränderter Besetzung spielte die Band bis 1976. (Quelle: wikipedia)

Booklet09A

Wie gesagt, die internationalen Lobeshymnen überschlagen sich … einzig und alleine diese Besprechung sieht das ein wenig anders:

„Raider heißt jetzt Twix – sonst bleibt alles beim Alten“. Was hat nun dieser etwas alte Werbespruch mit dieser CD zu tun? Ganz einfach, mit den fast ähnlichen Worten „Lily hieß eigentlich Monsun“ beginnt die Bandgeschichte im Booklet dieses Reissues, aber musikalisch blieb alles ebenfalls beim Alten. Wie so viele Bands in den 70ern durchlebten die Mitglieder von Lily respektive Monsun eine wilde Bandgeschichte, die letztendlich in einem Vertrag bei Bacillus / Bellaphon endete. Und wie bei so vielen Geschichten gab es auch hier kein Happy End. Keine Promotion, gerade mal 1000 Exemplare verkauft, Plattenvertrag futsch, persönliche Auseinandersetzungen, Auslösungserscheinungen und letztendlich das endgültige Ende der Band im Jahr 1976.

Booklet08A

Entgegen dem Glam-Rock-Image, das die Plattenfirma der Band wie die kurzfristige Namensänderung aufdrückte, geht es musikalisch in ganz andere Bereiche. Fünf Querköpfe an Gesang, Bass, Gitarre, Schlagzeug und Saxophon legen eine psychedelisch angehauchte Mischung aus moderatem Jazz Rock und frühen Progressive-Rock-Elementen hin, der man aber durchaus die ehemalige Beatverwandtschaft noch anmerkt. Sich nicht unbedingt um die innere Spannung kümmernd, gibt es jede Menge ausgiebige Soloteile, auch wenn die Gesangspassagen einen ausgleichenden Gegenpol schaffen. Jazzige Saxophontupfer und psychedelische Atmosphäre geben der Musik von Lily einen vernebelten Grundcharakter.

Und so wirkt auch einiges in den zehn Titel leicht unentschlossen, auf der Suche nach einer Richtung. In den solistischen Ausflügen findet sich durchaus verklärte Spannung, doch irgendwie kommt diese Scheibe trotz ausgezeichneten instrumentalen Könnens nicht so recht in Schwung, manch expressiver Gedanke verpufft in der eigenen Improvisierfreudigkeit. Mehr in jener Zeit Verwurzelte mögen das durchaus anders sehen. (Kristian Selm)

Klaus Lehmann

Genau so isses … dank des „ausgezeichneten instrumentalen Könnens“ hebt die Band ein ums andere mal ab … das sind Höhenflüge, die heute noch fesseln …

Und selen habe ich es einer Band so sehr verziehen, dass sie (wiedermal) gesanglich mit ihrem instrumentalem Können nicht mithalten können-.

Und das beilieende Begleitheft schildert die Stationen dieser Band mit verdammt viel Potential akribisch … einschließlich all der menschlichen Tragödien, die sich dann abspielten, als Manfred Schmid die Band verließ …

BackCover

Besetzung:
Wilfried Kirchmeier (bass, vocals)
Klaus Lehmann (guitar)
Manfred Schlagmüller (drums)
Manfred-Josef Schmid (guitar)
Hans-Werner Steinberg (saxophone, flute)

Booklet07A

Titel:
01. In Those Times 9.06
02. Which Is This 4.24
03. Pinky Pigs 6.38
04. Doctor Martin 4.36
05. I’m Lying On My Belly (including ‚Tango Atonale‘) 5.57
06. Eyes Look From The Mount Of Flash 9.43
+
07. Chemical New York (bonus track) 8,15
08. Adlerbar (bonus track) 5.46
09. Catch Me (bonus track) 8.13
10. The Wanderer (bonus track) 16.30

Musik und Texte:
Wilfried Kirchmeier – Klaus Lehmann – Manfred Schlagmüller – Manfred-Josef Schmid – Hans-Werner Steinberg

LabelB1

*
**

Lily.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s