Alexander Schriefer – Verletzte Seele -Gerettete Seele (1999)

FrontCover1.jpgUnd jetzt erfüllt es mich mit stiller Freude, dass ich dieses Album, diese Projekt hier präsentieren kann.

Still aber nur deshalb, weil die Thematik dieser CD sich nicht für überschäumende Freude eignet, denn hier geht es leider um nichts anderes, als um Kinder, deren Seelen Schaden erleiden und erlitten haben aufgrund von seelischen Verletzungen, z.B. durch sexuellen Missbrauch.

Auf die Idee zu diesem ambitioniertem Projekt kam der Gitarrenlehrer Alexander Schriefer aus Landsberg/Oberbayern.

Und so liest sich seine musikalische Vita:

  • Studium der Musik am Richard-Strauss-Konservatorium in München
  • Meisterkurse in Jazz und Jazzrock-Fusion bei Joe Diorio und Frank Gambale
  • Freiberuflichlicher Gitarrenlehrer seit 1985
  • Im Jahr 2000 Veröffentlichung der im Unterricht entwickelten Gitarrenmethode Spiel die bunten Punkte im eigenen Verlag
  • Leiter von Fortbildungsseminaren an Musikschulen, Konservatorien und Hochschulen für Gitarrenlehrer und Gitarrenstudenten
Alexander Schriefer01.jpg

Alexander Schriefer

Neben all diesen Fähigkeiten hatte der Alexander Schriefer aber auch noch ne ganz andere Prägung:

Hüllentext1.jpg

Auslöser für dieses Projekt war allerdings nicht die eigene Biographie, sondern der Mord an der siebenjährigen Natalie Astner im Jahr 1996:

Natalie Astner01

Mir fehlt die Gabe , um das Leid des Mädchens, aber auch der Eltern mit passenden Worte zu beschreiben.

Und dann kommt der Alexander Schriefer, trommelt etliche Musiker aus seinem Bekanntenkreis zusammen und versucht eine angemessene musikalische Verarbeitung, Bearbeitung dieses schrecklichen Erlebnisses, versucht Töne und Texte zu finden, die über das Einzelschicksal der Natalie Astner hinaus, Trost zu spenden, Mut zu machen, sensibel zu machen für dieses Leid, das weiterhin allgegenwärtig ist.

Allein das verdient aus meiner Sicht größten Respekt.

Und dann ist ihm diese Versuch auch noch gelungen !

Musikalisch überwiegen die rührigen Töne … New Age („Where Hearts Have Wings“, „Volando – Over The Land“), aber auch Singer/Songwriter Traditionen der 70er sind zu hören („Strange Pictures“ mit einer großen Verbeugung vor Neil Young) … und dann noch so ne Art „Pop-Hymne mit „Heaven“.

Booklet01A

Und selbst das Gaudi-Duo „Mark n Simon“ (deren Heimat zwar England ist, die aber hier in Deutschland seit Jahrzehnten ihren musikalischen Schabernack treiben) bringt sich mit feinen und ernsthaften Melodien und Texten ein.

Und dann hat auch noch ein Kristian Schultze zwei Kompositionen beigetragen. Kristian Schultze ? Ja, genau der Kristian Schultze (* 21. Januar 1945 in Frankfurt (Oder); † 22. November 2011 in Bad Tölz), der als Keyboarder bei Klaus Doldingers Passport Anfang der 70er Jahre für Furore sorgte.

Das Begleitheft informiert dann noch ein wenig ausführlicher über die Hintergünde dieser CD, auch mit sehr einfühlsamen Worten von dem Therapeuten Wolfgang Fink:

Hüllentext2

Und so sehr dieses Album einen wie mich musikalich erfreuen kann, es bleibt dieses bittere Gefühl der Hilflosigkeit zurück …

Der Verkaufserlös dieser CD ging übrigens damals an die Tabaluga-Stiftung von Peter Maffay.

BackCover1.jpg

Besetzung:
Trevor Coleman (piano, bass bei 12. + 13.)
Simon Elmore (vocals bei 08.)
Dana Flavin-König (vocals bei 01., 06.
Mike Kullack (percussion)
Jean – Come Lanfranchi (vocals bei 03.)
Maria Meynecke (cello)
Mark Nicholas (vocals bei 08., 13, guitar bei 13.)
Rebecca Nicholas (background vocals bei 08.)
Christin Scheffels (violin)
Alexander Schriefer (guitar, keyboards, drums, synthesizer)
Kristian Schultze (keyboards)
Arnoldo Villegas (bassoon, guitar)
Donald Waugh (vocals bei 06.
Byron Wiemann (vocals bei 14.)
+
Age Of Harp:
Maria Scheiblhuber – Alexandra Binapfel – Ulrike Pfundmeier – Nicola Straller – Verena Straller – Susanne Neher
Leitung: Christine Pemsl
+
Jankowski (all instruments bei 11.)
Griechische Zikaden (vocals bei 02.)

Booklet02A.jpg

Titel:
01. Where Hearts Have Wings (Flavin-König/Schriefer) 5.04
02. Gesang der Zikaden (Schriefer) 2.52
03. Strange Pictures (Yorick/Lanfranchi) 4.24
04. Traurige Seele (Becker) 1.33
05. Heaven (Fletcher) 4.36
06. Without Love (Waugh/Flavin-König/Schriefer) 4.12
07. Was wäre, wenn … (Adolf/Horche) 3.47
08. When The Seasons Call (Schriefer/Nicholas/Elmore) 5.02
09. Innerer Aufruhr (Schultze) 6.14
10. Gerettete Seelen (Schultze) 4.56
11. Volando – Over The Land (Jankowski) 7.09
12. Roots (Coleman/Nicholas/Elmore) 4.12
13. Before You Grow (Schriefer/Coleman/Nicholas) 3.14
14. Always A Dreamer (Wiemann) 4.45

CD1

*
**

Natalie Astner02

Natalie Astner (1989 – 1996)

Hüllentext3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s