Uschi Glas – Covergirl + Al Capone (1968)

FrontCover1Tja, die Uschi Glas … eigentlich hat es ja wirklich gut mit ihr angefangen:

Uschi Glas (* 2. März 1944 in Landau an der Isar, eigentlich Helga Ursula Glas) ist eine deutsche Schauspielerin.

Glas wuchs in Landau an der Isar als jüngste von vier Geschwistern in einfachen Verhältnissen auf. Ihr Vater Christian arbeitete bei dem Autohersteller Glas, ohne mit dem Firmeninhaber verwandt zu sein. Die Realschule in Landau beendete sie 1960 mit der mittleren Reife. Nach einer Anstellung als Buchhalterin in Dingolfing ließ sich Glas 1964 in München nieder, wo sie als Sekretärin in einer Anwaltskanzlei und später in einem Fuhrunternehmen arbeitete. Zugleich suchte sie den Kontakt zur Filmszene.

Bei einem Empfang zur Premiere des Films Das Liebeskarussell machte sie gegenüber dem Produzenten Horst Wendlandt ein paar kritische Bemerkungen. Dieser zeigte Interesse an ihr und gab ihr 1965 in Der unheimliche Mönch ihre erste kleine Filmrolle. Da sie überzeugte, erhielt sie Schauspielunterricht bei Annemarie Hanschke und durfte schon bald Hauptrollen übernehmen, wie in dem Karl-May-Film Winnetou und das Halbblut Apanatschi. Hier wurde sie allerdings von Marion Hartmann synchronisiert.

UschiGlas2Allgemein bekannt wurde Glas 1968 in ihrer Rolle als Barbara im Spielfilm Zur Sache, Schätzchen, wo sie einen – unvollendeten – Striptease auf einem Polizeirevier hinlegt und in der Filmreihe Die Lümmel von der ersten Bank, die ebenfalls 1968 startete, in der sie die Schwester des Paukerschrecks Pepe Nietnagel spielte. Glas war zunächst Teil der 68er-Generation. Doch bereits Anfang der 1970er-Jahre zeigte sie einen Sinneswandel, als sie sich politisch Franz Josef Strauß und der CSU zuwandte. Noch heute macht sie aus ihrer konservativen Gesinnung kein Geheimnis. (Quelle: wikipedia)

Tja … da kann einem schon die Spucke wegbleiben: erst in einem köstlichen Anarcho-Komödie eine der Hauptrollenübernehmen um dann ein wenig später mit Franz Josef Strauß zu liebäugeln. Das konnte ja nicht gut gehen.

Diese adrette Single hat durchaus seinen Charme … einach mal reinhören … Covergirl ist eine augenzwinkender Parodie auf die damalige Modell-Szenerie und „Al Capone“ ist eine jener köstlichen „Krimi-Songs“ wie sie u.a. auch von Bll Ramsey u.a. anderenin den 60er Jahren populär gemacht wurden.

UschiGlas

Zur Sache Schätzchen: Das „Schätzchen“ Barbara (Uschi Glas) auf dem Polizeirevier

Besetzung:
Uschi Glas (vocals)
+
unbekanntes Studiorchester

BackCoverTitel:
01. Covergirl (Gietz/Relin) 2.24
02. Al Capone (Gietz/Relin) 2.57

LabelB
*
**

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s