Rudi Knabl – Hits der Welt (1967)

FeontCover1Das ist eine eher ziemlich atypische Scheibe vom Rudi Knabl, dem „Paganini der Zither“. Üblicherweise war er für klassische Interpretationen von volkstümlichen Melodien bekannt und hatte sich damit einen hervorragenden Ruf erspielt.

Rudi Knabl (* 22. September 1912 in München; † 15. Juli 2001 in Gauting) war ein bayerischer Zitherspieler.

Knabl, Sohn eines Gastwirtehepaares, wuchs im Chiemgau auf. Er lernte in der frühen Jugend das Zitherspielen. Zu seinen Lehrern gehörte Fritz Mühlhölzl. Später trat er unter anderem mit Hans Groher, Heinz Kulzer sowie mit dem Bauerntheater des Ferdinand Weisheitinger auf. Viele Jahre war er fest als Zitherspieler beim Bayerischen Rundfunk engagiert.
Auszeichnungen;

1973: Silberne Zither der Association Francaise de la Musique Recreative
1979: Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
1982: Goldene Verdienstmedaille des Bayerischen Rundfunks
1993: Bayerischer Verdienstorden (Quelle: wikipedia)

Hier spielt er mit den „Hits der Welt“ ausländische Kompositionen, wobei der Begriff „Hits der Welt“ ein wenig irreführend ist, denn etliche  Titel dieser LP als „Hits“ einuzuordnen fällt mir ein wenig schwer.

Und seine Zither ist beileibe nicht das einzige melodieführende Instrument, das hören wir z.B. bei „The Language Of Love“ eine stimmungsvolle Querflöte; desöfteren erklingt auch das Vibraphone und insbesondere der Klang einer „Zigeunergeige“ mischt kräftig mit.

Also: eine durchaus interessante Scheibe und wer wissen will, wie sich die Beatles Hits „Michelle“ und „Yesterday“ auf der Zither anhören, sollte sich die LP mal anhören.

Und dann noch diese ergänzende Information: Unter dem Titel „Pop Goes The Zither“ sind diese Aufnahmen doch glatt auch in Großbritanien veröffentlicht worden, man glaubt es kaum.

UKFront+BackCover

Vorder + Rückseite der UK Ausgabe

Besetzung:
Rudi Knabl (zither)
+
ein Haufen unbekannter Studiomusiker

BackCover1
Titel:
01. Spanish Flea (Wechter) 1.59
02. Michelle (Lennon/McCartney) 2.41
03. Desafinado (Jobim/Mendonca/Hendricks/Cavanaugh) 1.52
04. I Left My Heart In San Francisco (Cory/Cross) 3.13
05. This Strange Effect (Davier) 2.36
06. The Sweetest Sounds (Rodgers) 2.04
07. Carnival (Merill) 2.34
08. Fly Me To The Moon (Howard) 2.34
09. Cirbiribin (Pestalozza/Tiochet) 2.22
10. Yesterday (Lennon/McCartney) 2.27
11. The Language Of Love (Loudermilk) 1.52
12. You Came Along (Green/Heymann) 3.25
13. Melody Of Love (Engelmann/Glazer) 1.31
14. Hawaiian Wedding Song (King/Hoffmann/Manning)  3.29

LabelB1.JPG

*
**

 

UKLabels.jpg

Die Labels der UK Ausgabe

Knut Kiesewetter – That’s Me (1967)

FrontCover1.jpgSeit den 60er Jahren hat der Knut Kiesewetter bei mir einfach einen Stein im Brett … vermutlich weil er doch ein ganz schön musikalische Spannbreite hatte … :

Knut Kiesewetter wurde am 13.9.1941 in Stettin an der Ostsee geboren. Als Dreijähriger kam er Anfang 1945 nach Garding auf die Halbinsel Eiderstedt (Nordfriesland). Nach Beendigung der Schule in St.Peter-Ording an der Nordsee studierte er in Lübeck und Hamburg Musik (klassische Posaune). Sein Interesse an der Musik weckte der weltspitzen Jazzposaunist Jack Teagarden, den er heute noch sehr bewundert.

Weil Jack Teagarden auch ein hervorragender Sänger war, fing Knut Kiesewetter ebenfalls an zu singen. Um sich beim Gesang begleiten zu können, brachte er sich das Gitarrenspiel selbst bei. Eine Gitarrengrifftabelle hat KK nie gesehen, so wie er auch nie eine Stunde Gesangsunterricht gehabt hat.

Seine erste Posaune besorgte er sich als 14jähriger und stand am 1. Februar 1957 als 15jähriger beim Faschingsfest des Gymnasiums St. Peter-Ording zum 1. Mal als Musiker auf der Bühne.

KnutKiesewetter01Mit neunzehn Jahren machte er seine ersten Schallplattenaufnahmen. Als Gesangssolist der Gruppe „Die Tramps“ wurde bereits seine zweite Single ein großer Hit (Am Missouri 1961). Im selben Jahr hatte er auch als Posaunensolist mit der Gruppe „Blue River Boys“ einen Hit in Skandinavien (Chopsticks Twist).

Weil der Name Knut Kiesewetter den Schallplattenfirmen zu unkommerziell klang, verpasste man ihm alle möglichen Künstlernamen, z.B. Kid Kiets, Nut Weather, The Big Kid etc..

Als neunzehnjähriger gewann er auch beim Düsseldorfer Amateur-Jazz-Festival. Dieses Festival wurde damals für so wichtig genommen, dass es dem „Jazz-Papst“ Joachim Ernst Berendt zwei Fernsehsendungen wert war. Berendt war von Kiesewetter so begeistert, dass er ihn in seinen Zeitungsartikeln, Rundfunk- und Fernsehsendungen so über den grünen Klee lobte, dass Kiesewetter folgerichtig im nächsten Jahr auch den deutschen Jazz-Poll (eine Publikums- und Kritikerumfrage) gewann.
Ab jetzt waren auch die Schallplattenfirmen bereit, ihn unter seinem richtigen Namen zu veröffentlichen.
Den deutschen Jazz-Poll gewann KK noch über 10mal. Auch den europäischen Jazz-Poll der führenden französischen Jazz-Zeitschrift „Blue Note“ gewann er drei Mal.

Kiesewetter hatte nie Berührungsängste mit anderen Musikrichtungen, wie es in den Fünfzigern und Sechzigern üblich war. Schon als Achtzehnjähriger teilten er und seine Jazz-Band sich die Bühne im Hamburger „Indra“ mit einer jungen englischen Rock-Band, die sich „The Beatles“ nannte.

KnutKiesewetter02

So machte er in den 60er Jahren Blues-, Jazz-, Rock-,
Soul-, Gospel-, Chanson- und Folk-Aufnahmen.
Sogar Johann Sebastian Bachs Liebeslied: „Willst Du Dein Herz mir schenken“ spielte er 2mal ein.

Er war einer der wenigen deutschen Sänger, der auf dem legendären Label „Star Club Records“ erschien.
Das im Gospelgesang weltweit führende amerikanische schwarze „Golden Gate Quartett“ akzeptierte 1965 den weissen Gospelsänger KK als Mitwirkenden bei einer dreiwöchigen Tournee durch Polen. Er blieb noch lange mit ihnen befreundet.
Auch im Jazz hielt er wenig von strikter Trennung der Stilrichtungen, sondern sang und spielte mit Inbrunst alles, was ihm gefiel. So unter anderem mit den Oldtime-Klarinettisten George Lewis und Albert Nicholas, aber auch mit den Modernen Tony Scott und Rolf Kühn. Mit den Trompetern „Wild“ Bill Davison und Henry „Red“ Allen, andererseits mit Chet Baker oder Dizzy Gillespie. Mit dem Posaunisten Chris Barber, aber auch mit Albert Mangelsdorf. Mit dem Altsaxophonisten Benny Waters wie auch mit Phil Woods. Er ließ sich am Piano von Horst Jankowsky, Paul Kuhn, Wolfgang Dauner, Mary-Lou Williams und Joe Zawinul begleiten, von dem Ellington-Bassisten Ernie Sheppard als auch von dem sagenumwobenen Nils-Henning Oersted-Pedersen und nahm auf mit den Schlagzeugern Kenny Clarke und Charly Antolini. Er spielte mit Bands wie Barrell-House Jazzband und Old Merrytale Jazzband, aber auch mit der Big-Band Peter Herbolzheimer und arbeitete mit dem Orchester Count Basie. Er sang und spielte im Duett mit Bill Ramsey, Gitte Henning und Alexis Korner.
Diese Liste ist eher zufällig und ließe sich beliebig fortsetzen.

KnutKiesewetter03

Natürlich bekam Knut Kiesewetter auch einige darstellende Rollen in Filmen im In- und Ausland.

Während Knut Kiesewetter in den 60er Jahren viel in kommerziellen Sendungen wie „Musik aus Studio B“ (7 Mal) oder „EWG“ auftrat, moderierte er gleichzeitig seine eigenen Fernsehserien („Songs, Chansons, Lieder“), bei denen u.a. Reinhard Mey, Roger Whittaker, Insterburg & Co., Schobert und Black und die französische Chansonette Barbara auftraten. Andererseits auch die Sendereihen „Hits a go go“, „Sonntagskonzert“ (Ende der 70er) und „An hellen Tagen“ (80er).
6mal wurde von der ARD (Das Erste) ein eigenes einstündiges Portrait über Knut Kiesewetter gedreht, wobei „Knut Kiesewetter singt“ 1968 die Ehrengabe des europäischen Prix Jeunesse erhielt. Auch das Dänische Fernsehen (DR) drehte sein eigenes Portrait über KK.
Ende der 60er Jahre fing er dann auch an, sich in die Riege der deutschen Liedermacher einzureihen.

Viele seiner später erfolgreichen Kollegen wurden von ihm entdeckt und von ihm auch produziert, z.B. Hannes Wader, Fiede Kay, Volker Lechtenbrink, die Gruppen „Moin“ und „Speellüüd“. Er produzierte auch seine englischen Kollegen Alex Campbell (Daddy of Folk) und Harvey Andrews.

KnutKiesewetter04.jpg

Zwischen 1972 und ´90 sang KK viele Titel für die Kinderserie „Sesamstraße“ ein. Z.B. synchronisierte er die schwarze Puppe Roosevelt Franklin in deutsch (Eberhard Freitag). Er textete und sang für die Serien „Garfield“ und „Barbapapa“ und produzierte und sang ein JANOSCH-Album (Die Maus hat rote Strümpfe an).

Er besitzt noch alle Tonträgerrechte für die Aufnahmen des legendären Kabarettisten Heino Jaeger und des ebenfalls inzwischen verstorbenen Politikers, Schriftstellers und Kabarettisten Jochen Steffen, den er auch heute noch sehr verehrt.

Für Kollegen, die von größeren Schallplattenfirmen als zu unkommerziell erachtet wurden, um sie zu veröffentlichen, gründete KK sein eigenes Label NFR – Nordfriesland Records, damit solche Künstler Ihrem Publikum nicht vorenthalten wurden.

KnutKiesewetter06

1971 kehrte Knut Kiesewetter nach Nordfriesland zurück. Er kaufte sich den 12 km nördlich von Husum gelegenen 300 Jahre alten Bauerhof, der seit seiner Entstehung „Fresenhof“ heißt. Auf diesem lebte er mit Frau und Sohn, Pony, Ziege, Hunden, vielen Katzen und noch mehr Tauben. Wieder zu Hause in Nordfriesland fiel ihm auf, dass sowohl die friesische als auch die plattdeutsche Sprache immer weniger gesprochen wurde. Das lag wohl daran, so glaubte er, dass diese Sprachen in den Medien damals überhaupt nicht vorhanden waren. Um dem ein wenig entgegen zu wirken, entschloss er sich, völlig ohne kommerziellen Hintergedanken und gegen den Willen seiner Schallplattenfirma die LP „Leder vun mien Fresenhof“ mit friesischen und plattdeutschen Liedern zu machen. Diese Produktion wurde komischerweise die erfolgreichste seiner etwa 50 Alben (Gold!).

Er setzte damit eine norddeutsch-musikalische Welle in Bewegung, die nachher seiner Meinung nach leider immer mehr ins Volkstümliche abglitt.

KnutKiesewetter07.jpg

Die plattdeutschen und friesischen Lieder, die KK auf Tonträgern veröffentlichte, waren grundsätzlich von ihm selbst geschrieben. Er war also nie ein Sänger norddeutscher Volkslieder, wie in vielen Medien verbreitet wurde und auch in manchem Lexikon steht.
Auch Lexika irren manchmal.

Schon früh hatte sich KK für die Problematik der Umweltzerstörung sensibilisieren lassen und schrieb 1973 mit „Umweltverschmutzung“ sein erstes Lied zu diesem Thema. Hierfür bekam er 1974 die Goldene Europa. Als sich 2 Jahre darauf die erste Umweltschutz-Wählergemeinschaft Deutschlands (Grüne Liste Nordfriesland) zusammenfand, war Kiesewetter mit dabei. Als sich ein paar Jahre später diese Wählergemeinschaft mit anderen grünen Wählergemeinschaften, die inzwischen entstanden waren, zur Partei Die Grünen zusammenschloss, machte KK nicht mehr mit. Er hatte enttäuscht und mit Entsetzen festgestellt, dass es vielen Mitgliedern der Grünen (wie in anderen Parteien) gar nicht um die Sache selbst, sondern um ihr persönliches Prestige und ihre Karriere ging. Er fing an, selbst etwas für seine Umwelt zu tun und bepflanzte Strassen und Bäche in der Umgebung seines Fresenhofs mit Büschen und Bäumen, von den leider viele von missgünstigen Menschen der Gegend wieder herausgerissen wurden.

Viele Preise, die Kiesewetter verliehen werden sollten, lehnte er einfach ab (z.B. Herman Löns Preis, Deutscher Schallplattenpreis, Deutscher Kleinkunstpreis).

KnutKiesewetter08

In den 80er Jahren bekam KK an der Hamburger Hochschule für Musik und darstellende Kunst eine Professur für Liederkomposition und Liedertexte und war dort eine Zeit lang Fachbereichssprecher.
Auch schriftstellerisch war Kiesewetter schließlich tätig. Er schrieb Kurzgeschichten und Kritiken, Beiträge für Rundfunksendungen, sowie Artikel für Sportzeitungen. Die Sportartikel beschränkten sich auf den Boxsport, den er in den 60er und 70er Jahren intensiv trainiert hatte. Seinen letzten Kampf machte er 1976 im norddeutschen Buchholz vor dem „interessierten“ Zuschauer Max Schmeling. Mit vielen Profis aus dieser Zeit ist er heute noch befreundet.

Am 17. August 2000 wurde Knut Kiesewetter auf der Ronneburg von SD Fürst Wolfgang Ernst zu Ysenburg und Büdingen für seine Verdienste um den deutschen Jazz zum Ritter geschlagen.

Anlässlich seines 60. Geburtstages wurde am 9. September 2001 vom Fernsehen des Norddeutschen Rundfunks (N3) ein zweistündiges „Knut Kiesewetter – Special“ mit Fernsehaufnahmen aus den letzten 40 Jahren gesendet.

Am 28. Februar 2012 wurde Kiesewetter in Kiel für seine Verdienste um die friesische und die plattdeutsche Sprache der Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein vom Ministerpräsidenten persönlich verliehen. (Selbstdarstllung für seine mittlerweile gelöschte website von Hans Thomas)

Ergänzt muss dann leider noch werden, dass Knut Kiesewetter dann am 28. Dezember 2016 in Nordfriesland gestorben ist.

KnutKiesewetter09

Und auf diesem Album (es müsste sein zweites Soloalbum sein) hören wir ihn mit einer gospelgetränkten Beatmusik, die freilich schon 1967 ein wenig antiquiert klang, bedenkt man, was sich 1967 berits in der internationalen Szene für Sounds breitgemacht haben (von Jefferson Airplane über Cream bis hin zu Jimi Hendrix).

In manchen Momenten klingt das Album dennoch ganz gut (z.B. seine Version des Hollies Hits „Stop, Stop, Stop“; auch die knackige Hornsection fällt immer wieder mal positiv auf), in manchen Momenten jedoch auch  arg pathetisch ,,, aber singen, ja singen das konnte er schon … kann man hier auch hören.

Aber das Beste komm noch … Denn dieses Album wird geadelt durch die Expertise des Leiters der „Klasse für Jazz und jazzverwandte Musik an der Staatlichen Hochschule für Musik“ in Hamburg, Herrn Werner L. Fritsch.

Er verfasste ein längeres Essay über die Beatmusik im allgemeinen und über die künstlerischen Fähigkeiten des Knut Kiesewetters im besonderen.

So lesen wir z.B.:

Hüllentext1.jpg

Vom Minnegesang zur Beatmusik … selten habe ich derart überfrachtete kulturhistorischen Erläuterungen zur Beatmusik gelesen.

Aber es geht noch weiter:

Hüllentext2

Das hätte mal mein Vater wissen müssen … Der Sohn hört moderne Madrigalmusik !!!

Von daher bietet diese LP eben dank dieses Hüllentextes eine extra Portion Erheiterung … und das frei Haus !

KnutKiesewetter05.jpg

Besetzung:
Knut Kiesewetter (vocals)
+
eine kleine Schar unbekannter Studiomusiker

BackCover1.jpg

Titel:
01. That’s Me (Moslem/Goldfield) 2.06
02. You Bring Out The Best In Me (Martin/Coulter) 3.01
03. Just The Same As You (Barnett/Tolley/Blunt/Harding/Bennett) 1.54
04. What Should A Young Man Do (Keyes/Singleton) 2.32
05. What Is Wrong – What Is Right (Hopwood/Leckenby/Lisburg) 2.26
06. Color Me Bed (Moslem/Goldfield) 2.15
07. You Gotta Stay By Me (Martin/Coulter) 2.47
08. Stop Stop Stop (Gouldman) 2.46
09. Try Me (Radcliff/Scott) 2.20
10. You Were Born For Me (Pomus/Farrell) 2.07
11. A Little Bit Of Me Dies (Martin/Coulter) 2.33
12. Trouble (Alfred/Farrell) 2.18
13. Yes My Lord (Kiesewetter) 1.55
14. Don’t Loose Your Head (Martin/Coulter) 2.01

LabelA1

*
**

Hüllentext3

Da werden sich die Studenten des Jahres 1967 aber gefreut haben !

The Beathovens – Happy To Be happy (1967)

FrontCover1.jpgUnd gleich nochmal der Rolf Zuckowski, diesmal aber in einer ganz anderen Rolle …

Wie so viele Jugendliche in dieser Zeit war auch er vom Beatvirus angesteckt … und auch er gründete eine Beatband … The Beathovens aus Hamburg …

Und sie fanden sogar ein Label … und veröffentlichten dort gar eine Single und LP !

Aber … die Zeit für derart schlichte und eher unbedarfte Beat-Musik war 1967 schon längst vorbei … Swinging  London und die Westcoast-Szene in den USA hatten längst das Kommando übernommen … aber die Beathovens hatten wohl eher den Sound der Hollies im Kopf und klar die Beatles hatten auchihren Eindruck hinterlassen.

Mir wäre allerdings ne gepfefferte Prise R & B und Rolling Stones lieber gewesen.

Und wer da hin und wieder auf dem Klavier klimpert, ist nicht bekannt.

Anzeige.jpg

Anzeige in der Zeitschrift „Leg auf und sieh fern“

Hatte der Rolf Zuckowski später dann jede Menge guter Songideen, hier ist davon noch nichts zu spüren, da helfen die blumigen Anpreisungen auf der Rückseite der LP Hülle auf nichts mehr:

Hüllentext1.jpg

Und auch wenn das Album ziemlich unausgegoren klingt (Prädikat: harmlos), ist es natürlich eine nette Ergänzung zum Rolf Zuckowski … Hier kann man ihn als Azubi der Beatmusik hören, später wurde er dann ein Meister in einem anderen musikalischem Fach.

Der Sologitarrist scheint übrigens im Jahr 2018 gestorben zu sein …

The Beathovens.jpg

Besetzung:
Peter Metz (drums)
Joachim Mc Pauly (guitar)
Michael Rick (bass)
Rolf Zuckowski (vocals, guitar)

BackCover1.jpg

Titel:
01. A Message To You (Zuckowski) 2.18
02. Another Day (McPauly) 2.12
03. Happy, To Be Happy (Zuckowski) 2.31
04. I Send A Letter (McPauly) 2.39
05. Little Darling (Zuckowski) 2.26
06. Mistrodden (Zuckowski) 2.50
07. Na na na (Zuckowski) 2.22
08. Paradise (Zuckowski) 2.21
09. Sometimes (Zuckowski) 2.57
10. Sweet Music (McPauly) 2.05
11. The Blow-Up Machine (Zuckowski) 3.09
12. Then I Need Only You (Zuckowski) 2.34

Label.jpg

*
**

Die erste und letzte Single der Beathovens:

SingleFC+BC.jpg

SingleLabelA+B

 

Verschiedene Interpreten – All You Need Is Love + 3 (1967)

FrontCover1Nun – wie versprochen – eine weitere Single aus dem Beständen von Tempo Schallplatten – jenem Billig-Label aus den 60er Jahren, die stets am Puls der Zeit waren und deshalb oft auch Coverversionen von internationen Hits veröffentlichten.

Bei dieser EP ist nicht nur die Musik amüsant, fast noch amüsanter ist das Cover, soll es doch wohl suggerieren, dass auch ganz brave und lernwillige Buben und Mädchen solch´eine Musik hören, die ja musikalische Höhepunkte der „Flower Power“ Bewegung waren.

Neben 2 absoluten Top-Hits des Jahres 1967 („All You Need Is Love“ und „San Francisco“) gab´s dann auch 2 Songs, die nun wahrlich keine Rockgeschichte geschrieben haben: „Even The Bad Times Are Good“ (Tremeleos) und „Jackson“ (wurden u.a. von Johnny Cash und Nancy Sinatra eingespielt).

Die interessanteste Band auf dieser EP sind die „Beat Kings“ einfach deshalb, weil sie quasi die Beat-Haus-Kappelle von Tempp Schallplatten waren und diverse Singles mit englischsprachigen Songs eingespielt haben. Wer sich hinter dieser Kapelle verbirgt, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Gleiches gilt bedauerlicherweise auch für „Rusty And Johnny“ und auch bei „Johnny Smash“ muss ich mit den Schultern zucken.

So bleibt ein weiteres, kleines, verstaubtes Relikt aus jenen Tagen. in der solche musikalischen Torheiten noch möglich waren (wer würde heute einen internationalen Smash-Hit als Cover-Version auf einem Billig-Label unters Volk bringen wollen ) ?

BackCover1Titel:
01. The Beat Kings:  All You Need Is Love (Lennon/McCartney) 3.53
02. The Beat Kings: Even The Bad Times Are Good (Murray/Calender) 2.35
03. Rusty And Johnny: Jackson (Rogers/Wheeler) 2.58
04. Johnny Smash: San Francisco (Phillips) 2.48

LabelB1

*
**

Hildegard Knef – So oder so ist das Leben (1963)

FrontCover1.JPGBei einer meiner früheren Hildegard Knef Präsentationen schrieb ich:

„Ich weiß beim besten Willen nicht, warum ich so lange gebraucht habe „die Knef“ als einen ganz besonderen musikalischen Schatz für mich zu entdecken.

Aber seit geraumer Zeit bin ich ganz vernarrt in ihre Musik“ …

… und dieses Album steigert meine Begeisterung nur noch:

Hier hören wir ihre erste Langspielplatte … und mit einer atemberaubenden Leichtigkeit und Souveränität singt sie sich durch eine Flut von Klassikern (im Potpourri-Stil) der deutschen Unterhaltungsmusik (man schaue sich mal die Titelliste an), gepfeffert mit einer heftigen Prise Jazz … und so findet eine Veredelung statt, die nun wirklich grandios ist.

HildegardKnef01.jpg

Textlich sind all diese Klassiker alles andere als „harmlos“ … sie zeichnen ein Bild einer üppigen, zuweilen auch frivolen Sicht des Lebens und fast in jedem Lied finden sich Zeilen … die quasi als Motto eines überschäumenden aber auch nachdenklichem Lebensstil sind.

Und sie zelebriert mit Genuss auch all jene Klischees, mit denen wir unser Leben versüßen (z.B. all ihre Paris-Lieder).

Und sie zelebriert auch ihre Lust auf Liebe („Die Nacht ist nicht allein zum schlafen da“) … und kokettiert dann auch nur zu gerne mit Begegnungen, die man unter Vernunftgründen alles andere als vernünftig bezeichnen würde („Er war nie ein Kavalier“

Die Knef … sie ist zärtlich, störrisch, schroff, lustvoll, verzweifelt, voller Illusionen und zugleich illusionslos und sentimental ist sie auch noch … sie hat einfach so viele Facetten … ich wiederhole mich: atemberaubend !

Singles.jpg

Da könnte man jetzt Stunden dafür verwenden … Zitate an Zitate zu reihen … das schenkt ich mir jetzt einfach mal … stattdessen meine dringende Empfehlung: reinhören:

Und dann als Draufgabe noch etliche Raritäten aus den Jahren 1952 bis 1957) …

Die CD-Wiederveröffentlichung enthält neben diese insgesamt „13 Bonustiteln“ auch noch ein Begleitheft, das den Namen nun wirklich verdient … mi t größter Sorgfalt weren die einzelen Titel vorgestellt und auch in ihrem historischem Zusammenhang gestellt. So lob´ ich mir das … eine mehr als angemessene Würdigung.

Booklet05A

Ich verneige mich vor dieser Diva !

BackCover1.JPG

Besetzung:
Hildegard Knef (vocals)
+
Orchester Gerde Wilden
+
RIAS Tanzorchester unter der Leitung von Heinz Kiessling (bei 29.)
Unbekanntes Studio-Orchester (bei 32. – 34.)

Booklet04A

Titel:

Slowfox-Potpourri:
01. So oder so ist das Leben (Beckmann/Mackeben) 1.37
02. Ich hab‘ so Heimweh nach dem Kurfürstendamm (Kamp/Schwenn) 0.56
03. Good By, Jonny (Beckmann/Kreuder) 1.53

Langsamer Walzer-Potpourri:
04. Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt (Holländer) 1.17
05. Illusionen (Meyer/Rotter) 2.01
06. Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre (Holländer/Liebmann) 1.04

Slowfox-Potpourri:
07. Zwei in einer großen Stadt (Kollo) 2.02
08. Wenn die Sonne hinter den Dächern versinkt (Schwenn/Kreuder) 1.59
09. Wake The Town And Tell The People (Livingstone/Gallop) 1.26

Foxtrott-Potpourri:
10. So ist Paris (Ferré/Siegel) 1.15
11. Die Nacht ist nicht allein zum schlafen da (Hesse/Mackeben) 0.31
12. Pigalle (Bradtke/Gietz) 0.35
13. Hallelujah (Grey/Robin/Youmans) 1.18

Shuffle-Fox-Potpourri:
14. C’est si bon (Betti/Siegel) 1.14
15. Bel Ami (Beckmann/Mackeben) 0.53
16. All Of Me (Harks/Simons) 1.43
17. Wenn wir zwei uns wiedersehen (… wie damals in Paris) (Wayne/Loose) 0.58

Walzer-Potpourri:
18. Der Reigen (Feltz/Straus) 1.16
19. Sous les ponts de Paris (Rodor/Scotto) 1.17
20. Domino (Ferrari/Siegel) 1.16

Blues-Potpourri: 
21. Rififi (Feltz/Philippe-Gérard/Siegel) 1.27
22. Der Schleier fiel von meinen Augen (Kosma/Siegel) 1.21
23. Ich hab‘ mich so an dich gewöhnt (Rotter/Gaze) 1.06
24. Georgia On My Mind (Carmichael/Gorrell) 1.46

Slowfox-Potpourri:
25. Die Gigerlkönigin (Lincke/Jürgens/Seifert) 1.57
26. Es war in Schöneberg (Bernauer/Schanzer/Kollo) 0.43
27. Wenn ein Mädel einen Herrn hat (Pordes-Milo/Haller/Kollo/Wolff) 0.41
28. Die Männer sind alle Verbrecher (Bernauer/Schanzer/Kollo) 0.42
+
29. Ich hab‘ noch einen Koffer in Berlin (‚Siegel/v.Pinelli) 2.37
30. Frag‘ nicht, warum ich gehe (Das Lied ist aus) (Stolz/Reisch/Robinson) 2.11
31. Die Welt war jung (Le Chevalier de Paris) (Phillippe/Vannier/Colpet) 2.27
32. Illusionen (1. Version, 1952) (Meyer/Rotter) 3.30
33. Heut‘ gefall‘ ich mir (Heymann/Gilbert) 3.20
34. Das Lied vom einsamen Mädchen (Heymann/Gilbert) 3.52
35. Es war beim Bal Paré (Niessen/Relin) 2.39
36. Er war nie ein Kavalier (Niessen/Relin) 2.45
37. Er hiess nicht von Oertzen (Niessen) 3.06
38. Das Lied vom Leierkastenmann (Niessen) 3.06
39. …Und der Mann mit der Harmonika (Wilden/Niessen) 2.40
40. Aber schön war es doch (Niessen/Relin) 3.03
41. Einsam (de Vol/Siegfried) 2.24

LabelA1.JPG

*
**

Hüllentext.jpg

Der Hüllentext der LP aus dem Jahr 1963

Mehr von der Knef:

Mehr

Frank Valdor (mit Yvonne Carré) – Tanzparty bei Frankie (1967)

FrontCover1Der Bedarf an Unterhaltungsmusik wie dieser muss in Deutschland seit den 50er Jahren enorm groß gewesen; anders lässt es sich nicht erklären, dass der Markt mit Aufnahmen wie diese überschwemmt wurde (und, eine kleine Drohung am Rande: ich habe noch diverse Veröffentlichungen dieser Art auf meiner Liste !).

Nun, also Frank Vador, der allerdings nie in der Klasse eines James Last spielte. Aber immerhin, auch sein Gesamtwerk ist beachtlich !

Frank Valdor (* 27. Mai 1937 in Hamburg; † 5. August 2013) war ein deutscher Arrangeur und Fernsehschauspieler. Er wurde 1989 Schweizer Bürger in der Ortschaft Walchwil am Zugersee im Kanton Zug, wo er zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Jahre seinen Wohnsitz hatte.

Seine Eltern waren Zirkusartisten, und so hatte er bereits 1948 seinen ersten Auftritt im Zirkus, wo er als „Wunderknabe“ Trompete und Posaune spielte. Nach seiner Schulzeit ging er von 1953 bis 1955 zum Musikhochschulstudium nach Hamburg. Anschließend ging er zum französischen Orchester von Fred Adison und Lionel Hampton. Er tourte durch Frankreich, Spanien, Nordafrika und Kanada.

1959 ging er als Aufnahmeleiter zu Polydor und Philips, ferner arbeitete er als Arrangeur für die deutschen Rundfunk-Tanzorchester von Werner Müller, Alfred Hause, Franz Thon, Adalbert Luczkowsky, William Greihs und Manfred Minnich. Seinen ersten großen Erfolg hatte er 1961 mit Yvonne Carré. Im gleichen Jahr wechselte er zum WDR, wo er für Max Greger und Kurt Henkels arrangierte. Außerdem arrangierte er für das Unterhaltungsorchester des Schweizer Radios unter Cedric Dumont.

Aber bereits 1963 wechselte er zur Automatenfirma J. P. Seeburg, für die er bis 1966 3000 Titel arrangierte.

Frank Valdor03Von 1967 bis 1969 arbeitete er dann als freier Produzent und Orchesterleiter für Miller International und andere Plattenfirmen, bis er 1969 einen Exklusivvertrag mit Miller International für das Orchester Frank Valdor unterzeichnete. Im Anschluss gründete er seinen eigenen Musikverlag Hippo Music in München. 1971 erfolgte dann auch die Gründung von Hippo Music in der Schweiz. Im selben Jahr erhielt er die Goldene Schallplatte für Frank Valdor Goes Western. 1972 machte er erste Live-Auftritte mit dem brasilianischem Ballett, was ihm in Deutschland die Silberne Schallplatte für Live in Rio einbrachte. Im Jahr darauf konnte Miller International verkünden, dass er über drei Millionen LPs verkauft hatte.

Dennoch wechselte er zu RCA, wo er 1975 einen Exklusivvertrag als Produzent und als Orchester erhielt. Im Jahr 1976 tourte er dann in der Schweiz, und 1977 hatte er seine erste Fernsehshow Fiesta Tropical. Danach gründete er in Hamburg seine eigene Musikschule, die unter dem Namen Die Musikschule des Orchester Frank Valdor firmierte. Im ZDF erschien er mit der Show Carneval in Rio. Seine Fernsehauftritte ließen es zu, dass er dann bei mehreren Landespressebällen aufspielte. 1982 feierte er sein 20-jähriges Bühnenjubiläum. Bis dahin hatte er 950 verschiedene Schallplatten produziert und weltweit etwa 9 Millionen Tonträger verkauft. Im Februar 1983 konnte er auch das 10-jährige Jubiläum des Orchesters und der „Brazil-Tropicado-Show“ feiern. Er machte anschließend mehr Fernsehen, so wurde 1985 die Sendung Fiesta Tropical im Schweizer Fernsehen, bei SAT1 und im ZDF übertragen. Im selben Jahr begann seine Firma, spezielle Platten für Tanzschulen und Tanzclubs zu produzieren. Ab 1989 folgten weitere Shows im Fernsehen, u. a. bei RTL wie auch im österreichischen Fernsehen. 1992 bei seinem 30-jährigen Jubiläum hatte er bereits 1400 verschiedene LPs und CDs produziert. Er tourte weiter durch Europa und die Fernsehstudios, zu seinem 40-jährigen Jubiläum gab es an seinem Geburtstag am 27. Mai 2002 diverse Jubiläumssendungen in Fernsehen und Rundfunk.

Frank Valdor02(1977).jpg

Frank Valdor, 1977

Er starb am 5. August 2013 an den Folgen eines tragischen Unfalls.

Valdor spielte meist Trompete oder Posaune. Als Bandleader hatte er in den 1960ern und 1970ern mehrere Chart-Erfolge. Er arrangierte auf seinen Alben fremde Musikstücke neu, sodass diese nonstop auf Partys gespielt werden konnten (Dynamic Party Sound). (Quelle: wikipedia)

YvonneCarré01Hier eine LP aus jener Phase, als er eben für Europa Schallplatten der Hausmusikant war …  Und, um s gleich mal vorweg zu nehmen …. mir dünkt, dies ist eine seine besseren Aufnahmen, einfach deshalb, weil hier schon auch profunde Kenntnisse des Big Band Jazz durchschimmern und …

… er erneut mit der Sängerin Yvonne Carré zusammenarbeitete.

Kein Wunder, war sie doch zugleich seine Ehefrau …

Und diese Yvonne Carré hatte durchaus ein stimmliches Potential … und wieder mal so eine Sängerin, die eben ihr Potential vermutlich nicht wirklich zur Blüte brachte …

Über Yvonne Carré werde ich später nochmal berichten … Hier aber nun ihr gemeinsames Werk aus dem Jahr 1967 … Für alle, die sich gelegentlich mit solchen Klängen aus dem Bereich der gehobenen Unterhaltungsmusik anfreunden können.

Frank Valdor01.jpg

Besetzung:
Frank Valdor mit seinem großen Tanz-Orchester
+
Yvonne Carré (vocals)

BackCover1

Titel:
01. Jasmin Was Her Name 2.37
02. Chica’s Time For Love 3.04
03. Goodbye Blue Days 1.54
04. Four Words 2.40
05. It’s Cha Cha Time With Chi Chi 2.23
06. Marie Therese 2.45
07. Violets For My Baby 2.12
08. Happy Days Are Here To Stay 2.31
09. Chewing Gum 2.11
10. I Wake Up Dreaming 3.01
11. Pancake Tuesday 2.18
12. In The Wintertime 2.44
13. Let’s Kiss Again 2.16
14. When You Are In My Arms 2.21

Das Label fand es bedauerlicherweise nicht für notwendig die Komponisten zu nennen …

LabelB1

*
**

Verschiedene Interpreten – Schwabing Affairs (2004)

FrontCover1.jpgDieser Beitrag soll und wird vermutlich auch für Heiterkeit sorgen … lenkt er doch den Blickauf das Schwabing der 60er Jahre … Schwabing war damals ein ganz schön angesagter Stadtteil von München:

Schwabing ist ein Stadtteil im Norden Münchens, der als Bohème-Viertel der Prinzregentenzeit zu literarischer Berühmtheit gelangt ist und auch heute zu den Szenevierteln der bayerischen Landeshauptstadt zählt. Seit der Neugliederung des Stadtgebiets im Jahr 1992 umfasst Schwabing den Stadtbezirk 4 (Schwabing-West) und Teile des Bezirks 12 (Schwabing-Freimann). Schwabing ist mit etwa 100.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Stadtteil Münchens.

Auch die Revolutionäre der 1919 niedergeschlagenen bayerischen Räterepublik, etwa Erich Mühsam und Edgar Jaffé sowie der später als Romanautor B. Traven in Mexiko bekannt gewordene Ret Marut wohnten in Schwabing. Traven/Marut lebte in der Clemensstraße und gab dort die anarchistische Zeitschrift Der Ziegelbrenner heraus[6]. Manche sagen, es seien all die Künstler gewesen, die die ganze Revolution im Café Stefanie ausgeheckt hätten. Wladimir Iljitsch Uljanow, der sich erstmals in Schwabing literarisch Lenin nannte, tauchte als bürgerlicher Herr Meier hier mit seiner Frau Nadeschda Krupskaja für einige Zeit unter. Mit ihr und einigen Getreuen gründete er die Zeitschrift Iskra. In Schwabing lebte auch der spätere DDR-Kulturminister Johannes R. Becher. Ebenso versuchte sich Adolf Hitler hier als Kunstmaler, allerdings erfolglos. Er nahm als Trauergast am Begräbnis des ermordeten Ministerpräsidenten Kurt Eisner teil und putschte 1923, zunächst erfolglos, als Revolutionär (Marsch auf die Feldherrnhalle). Später errichtete er unweit Schwabings in der Nähe des Königsplatzes die Parteizentrale der NSDAP, heute ein umfassendes Dokumentationszentrum.

Altes Schwabing

Die Schwabinger Bohème-Szene fand jedoch schon mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ein abruptes Ende. Ein berühmter Ort blieb der Stadtteil trotzdem – mit zahlreichen Ereignissen: beispielsweise gab 1929 in der Tonhalle an der Türkenstraße der 13-jährige Yehudi Menuhin in kurzen Hosen sein allererstes Konzert und spielte die bis dahin nie gehörte C-Dur-Solosonate für Violine von Johann Sebastian Bach. In den 1920er Jahren war Schwabing Schauplatz politischer Auseinandersetzungen zwischen kommunistischen und nationalsozialistischen Gruppierungen. Während der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden etliche Schwabinger jüdischen Glaubens oder aufgrund ihrer politischen, sexuellen oder religiösen Identitäten verfolgt, inhaftiert, enteignet, in das Exil gezwungen, deportiert und ermordet. Nach dem Zweiten Weltkrieg, 1951, erschien der Gedichtband In der Traumstadt von Peter Paul Althaus, der München-Schwabing in einer neuen poetischen Aura sah. Der inzwischen renommierte Schwabinger Kunstpreis wurde begründet. Die „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“ im Herzen Altschwabings, mit ihrem bekanntesten Mitglied Dieter Hildebrandt, gehörte zu den zwei/drei berühmtesten Kabaretts der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Und das literarische Erstlingswerk des Schriftstellers und Kabarettisten Gerhard Polt, das Hörspiel Als wenn man ein Dachs wär in seinem Bau (1977), ist im Quartier Latin um die Universität entstanden.

Lach- und Schieß-Gesellschaft.jpg

Die Lach- und Schieß-Gesellschaft in der Ursulastr. 9 (München/Schwabing)

Die nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzende Nostalgiewelle, die das alte Schwabing zu verklären und zugleich kommerziell auszubeuten versuchte, machte Schwabing vor allem zum Mode-Viertel für die Schickeria, was die Miet- und Gastronomiepreise in horrende Höhen trieb. In den 1960er Jahren lebte und arbeitete die Münchner Künstlergruppe SPUR hier, und unter der studentischen Jugend kam es zu den so genannten „Schwabinger Krawallen“ auf der Leopoldstraße, der Hauptachse Schwabings. Sie waren ein erster Auftakt zur europaweiten Jugendrevolte der 1960er Jahre, die sich gegen die herrschenden Politstrukturen und wirtschaftswunderliches Geldgeprotze richtete: Ereignisse, die treu dem alten Geist notwendig in Schwabing stattfinden mussten. In zahlreichen Filmen wie Zur Sache, Schätzchen, Engelchen oder Die Jungfrau von Bamberg und Der Bettenstudent oder: Was mach’ ich mit den Mädchen? wurde in dieser Hinsicht das Schwabing-Image gepflegt.

Schwabing02.jpg

Fidele Parties im Blow-Up Club, 1968

Zum Schwabinger Geist passte auch die Eröffnung des ersten Frauenbuchladens Westdeutschlands, Lillemors Frauenbuchladen, im Jahr 1975 in der Arcisstraße (eigentlich Maxvorstadt), heute Barer Straße, sowie die Gründung der ersten Autorenbuchhandlung Westdeutschlands im Jahr 1973 in der Wilhelmstraße. (Quelle: wikipedia)

Schwabing war also schon lange vor den 60er Jahren so eine Art Künstler- und Intellektuellen Viertel …

Der Münchner Stadtteil Schwabing steht seit geraumer Zeit bei der gut verdienenden Schickeria der bayerischen Landeshauptstadt hoch im Kurs. Hier ist alles trendy und in oder zumindest exklusiv, was sich dann am Preis ablesen lässt. Doch der Münchner Stadtteil hat auch schon andere Tage gesehen. Damals in den 60er Jahren entwickelte sich Schwabing zu einem Biotop für Beatniks und andere Randgestalten der Gesellschaft.

Die brachten frischen Wind in die althergebrachten Vorstellungen über Sex, Drogen und Musik und provozierten die Spießbürger nach allen Regeln der Kunst. Die Schwabinger Krawalle waren 1962 ein erstes Vorspiel auf alles Kommende. 1968, Studentenrevolte, sexuelle Freizügigkeit, Vietnamkrieg. Das waren die Schlagwörter, die man mit Schwabing in Verbindung brachte. Für das aufkeimende Genre des erotischen Films wurde Schwabing eine fruchtbare Umgebung.

DavidGilmour Blow Up 1968

David Gilmour (Pink Floyd) im Blow-Up, 1968

Der neue Soundtrack aus dem Hause Diggler nimmt sich jenen filmischen „Schwabing Affairs“, die so illustre und zugleich poetische Titel wie „Bengelchen liebt kreuz und quer“ oder „Engelchen macht weiter Hoppe, Hoppe Reiter“ tragen, an. Einen Vorgeschack auf „Schwabing Affairs“ servierten die Herren von Diggler Records bereits vor drei Jahren mit den „St. Pauli Affairs“, einem musikalischen Streifzug über den Kizz.

Neben leicht groovenden Rhythmen südamerikanischer Herkunft wie „Let’s Beat It“ von Johnny Harris oder Martin Böttchers „Bengelchen Bossa Nova“ stehen Beat-Stücke ganz hoch im Kurs bei den Schwabinger Hippstern. Vor allem die Songs von Improved Sounds Ltd. und David Llywelyn verraten deutlich die anglo-amerikanischen Vorbilder. Altstar Peter Thomas entführt uns mit seinem Orchester und Titeln wie „Melodie für eine Teekanne“ in bizarre Lounge-Welten.

Abgerundet wird der schlüpfrige Ausflug unter die Bettdecken der Schwabinger Schlafzimmer durch das gewohnt laszive Artwork aus dem Hause Diggler. Die 60er und 70er Jahre der „Schwabing Affairs“ werden, passend zum musikalischen Inhalt, in stylischer Soft-Porno-Manier in Szene gesetzt.  (Daniel Straub)

Schwabing01

Bei diesem Album fällt natürlich auf, dass die Gruppe Improved Sound Ltd. damals ziemlich erfolgreich als Filmmusik-Künstler tätig waren. Deren Biographie ist gut dokumentiert.

Aber dann gab´s auch noch den eher unbekannten David Llywelyn:

Dafydd Llywelyn (* 10. Januar 1939 in Südwales; † 25. März 2013 in München[1]) war ein walisischer Komponist, Pianist, Dirigent und Pädagoge.

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt der in Südwales geborene Musiker von seinem Vater, später in einem klösterlichen Internat in Mittelengland von Priestern. Zu seinen weiteren Lehrern zählen der britische Pianist Tom Bromley, Johann Trygvasson (Schwiegervater von Vladimir Ashkenazy) und Peter Feuchtwanger (Neffe des Schriftstellers Lion Feuchtwanger). Ein wichtiger musikalischer Einfluss ergab sich für ihn durch die Begegnung und spätere enge Freundschaft mit dem Pianisten Shura Cherkassky, der ihm die Tradition des polyphonen Klavierspiels der alten Meister näher brachte. Später erhielt er wichtige Impulse von Pierre Boulez, Karlheinz Stockhausen und Kirill Kondraschin. Er studierte in Birmingham und London Musik, Medizin, Kriminologie und Theologie, um anschließend nach Köln zu ziehen. Ab 1971 lebte er in München, ab 1984 bis zu seinem Tod mit seiner Lebensgefährtin Hedy Schmitt.

Als er drei Jahre alt war, starb seine Mutter an Leukämie, daraufhin begann er nach eigenen Aussagen das Komponieren. Die tiefe Religiosität seiner Werke, die er bereits in jüngsten Jahren meditativ beseelt verfasste, sowie die Tragik vieler Stücke fußen

The Joint

The Joint

größtenteils auf dem frühen Verlust der Mutter. Sein erstes großes Musikstück Dies Irae komponierte er im Alter von zwölf Jahren. 1966 war er an der deutschen Uraufführung von Erik Saties Vexations beteiligt. Ende der 1960er Jahre nahm er mit der Band The Lonely Ones (später The Joint) Filmmusik auf und unterrichtete deren Keyboarder Rick Davies, der kurz danach die Band Supertramp mitbegründete.

Llywelyns Werkverzeichnis umfasst sowohl Kompositionen für Soloinstrumente, als auch Filmmusik, Rock und Jazz. Als Pianist und Dirigent konzertierte er in Europa, den USA und Kanada. Als Lehrer förderte er seit seinem Umzug nach München im Jahre 1971 den musikalischen Nachwuchs als Klavierpädagoge. Die Pianistin Roberta Pili gilt als seine direkte musikalisch-pianistische Nachfolgerin, da sie die alte Tradition des polyphonen Spiels im Sinne ihres Lehrers an die junge Pianistengeneration mit Begeisterung weiter vermittelt. 1993/94 übernahm Llywelyn eine Gastprofessur für Komposition, Klavier und musikalische Analyse an der Universität Belgrad.

Dafydd-Llywelyn

Dafydd Llywelyn

Llywelyn ist bekannt für seine zeitlosen, hyperpolyphonen Piano-Kompositionen. Diese werden von führenden Pianisten, u. a. Boris Beresowski, Nathan Carterette, Biret und Severin von Eckardstein, auf der ganzen Welt gespielt. (Quelle: wikipedia)

Musikalisch hören wir eine krude Mischung aus „Popcorn-Kino-Musik“ jener Zeit … „progressiv“ angehaucht (Swinging London is calling…), ohne aber wirklich echten Tiefgang zu erreichen. Hauptsache man klang modern für die damalige Zeit … und man sieht die Beat Clubs Go-Go-Girls dazu tanzen.

Schwabing03

Schwabing, dem Ortsteil Münchens, der in den 60er- und 70er-Jahren aufgrund der kulturellen Vielfalt abseits des sonst eher konservativen Münchens (natürlich — man ist ja in Bayern) bei den Hipstern schwer angesagt war und noch heute vom damaligen Ruhm zehrt. Den dazu passenden Soundtrack Schwabing Affairs liefert dieses Album, welches erneut die Archive nach Soundtracks aus der Halbwelt durchwühlt hat, um den zumindest musikalischen Flair Schwabings wiederzubeleben.

Dabei herausgekommen ist ein wunderbares Zeitdokument, welches unabhängig von seiner eigentlichen Bestimmung (Untermalung für halbseidene Filmchen) funktioniert und dabei zu gefallen weiß. Die Ausfallquote ist objektiv gesehen gering, vorausgesetzt man stört sich nicht an den vielen Vokaleinlagen (die im Easy Listening eher handelsunüblich sind).

Filmplakate.jpg

Lediglich der Einsteiger bietet gleich zu Beginn den größten Dämpfer — das dümmliche „Hoppe Hoppe Reiter“ (bitte keine Fragen zum zugehörigen Film) gefällt zwar durch klassischen Sixties-Beat, ruiniert sich aber durch schreckliche Kinderreim-Samples von selbst, was dem postiven Gesamteindruck zum Glück wenig schadet. (Daniel Hofmann)

In den 60er Jahren war Schwabing für mich noch ein böhmisches Dorf, aber so ab 1972 zogen wir regelmässig am Freitag und Samstag zum die Häuser … und Schwabing war da unverzichtbar … hach … der PN-Club, das Haus der 111 Biere, der Atzinger …

Und weil ich immer wieder mal spendabel bin, gibt´s noch zwei weitere Songs aus dieser Epoche … und da darf dann auch mal der Ralf Zacher ran (beide Lieder stammen aus dem Film „Griller“)

Und wer weiß das schon, vielleicht taucht ja irgendwann mal der eine oder andere Film hier auf….

Booklet1+2

Titel:
01. Improved Sound Ltd.: Hoppe, Hoppe Reiter (A.Linstädt/B.Linstädt) 2.04
02. Johnny Harris: Let’s Beat It (Harris) 2.16
03. Peter Thomas Sound Orchestra: Papierblumenmörder (Thomas) 3.56
04. Improved Sound Ltd.: Sao Paolo Most Exclusive (A.Linstädt/B.Linstädt) 1.39
05. Johnny Harris: Go Go Shake (Harris) 1.28
06. David Llywelyn: Land Of 1000 Dances (Kenner/Domino) 3.10
07. Improved Sound Ltd.: Old Captain Cook (A.Linstädt/B.Linstädt) 2.17
08. Martin Böttcher: Bengelchen Bossa Nova (Böttcher) 2.46
09. Johnny Harris: Majorie (Harris) 1.35
10. Ramon Bouché: Jet Generation (Llywelyn) 1.44
11. Improved Sound Ltd.: Leave This Lesbian World (A.Linstädt/B.Linstädt) 3.02
12. The Joint: Dinosaur Dreams (Llywelyn) 3.01
13. The Joint: Rat Race (Llywelyn) 3.44
14. David Llywelyn: Mädchen, Mädchen (Llywelyn) 2.14
15. David Llywelyn: Reach Out (I’ll Be There) (Holland/Holland/Dozier) 3.20
16. Peter Thomas Sound Orchestra: Melodie für eine Teekanne (Thomas) 2.33
17. Franziska Oehme: Kuckucksjahre (Llywelyn) 3.58
+
18. Ralf Zacher – Franziska Oehme – Angelika Bender: Sonnenblume (Llywelyn) 2.07
19. Franziska Oehme: Allein (Moorse/Llewellyn) 2.07

CD1

*
**

Singles