Dieter Fürch – Land der Lebenden (1984)

FrontCover1Eine der rätselhaftesten Platten, die ich im Zusammenhang mit diesem blog jemals in den Händen gehalten habe.

Rätselhaft deshalb, weil sie musikalisch auf eine ganz subtile Weise sehr hochwertig ist, und dennoch finden sich so gar keine Informationen über diesen Dieter Fürch im Internet und auch das Album selber verrät über diesen Menschen so gut wie nichts.

Ein Album in der bester Singer/Songwriter Tradition und durch die vielfältige musikalischen Tupfer entsteht für keinen Moment jene Langeweile die ansonsten bei diesem Genre sich schon mal einstellen kann.

Mein überschwängliches Lob für diese Aufnahmen, die zwischen dem September und Dezember 1983 in den Charisma Tonstudios entstanden sind, wird nur dadurch gedämpft, weil Dieter Fürcht sich in der Tradition christlicher Songwriter sieht und entsprechend sind seine Texte,  nun ja, was soll ich da schreiben, eher gewöhnungsbedürftig.

Das ändert aber nichts an der musikalischen Aufbereitung dieser überraschend aufwendigen Produktion, an dem der Musikinstrumentenladen „Musik-Eck“ im Münchner Glockenbachviertel maßgeblich beteiligt war. Leider ist dieser Laden im April 2011 geschlossen worden … es war ein für die Münchner Musikszene traditionsreicher Laden !

MusikEck

Musik-Eck, Corneliusstr. 2, München

Aber zurück zu dieser LP (die man getrost als „mega-rar“ bezeichnen kann).

Ich habe vorhin die aufwendige Produktion angesprochen und wenn man sich die FürchBesetzungsliste mal anschaut, dann waren nicht nur viele Musiker mit vielen unterschiedlichen Instrumenten beteiligt, nein, zumindest 2 der Musiker haben bis heute einen klangvollen Namen: Peter Wölpl (Barbara Dennerlei, Pe Werner, Joy Fleming u.v.m.) und Ernst Stöer (der spielt heute bei Doldinger´s Passport).

Und so kam es dennoch, dass hier eine Schallplatte komplett in Vergessenheit geraten ist, die dies musikalische wahrlich nicht verdient hat. Übrigens: ein Jahr später entstand dann noch eine Live-LP, und vielleicht fällt mir diese irgendwann man in die Hände … ich bin gespannt.

Ach ja: Die Titelnummer (ein Instrumental) hätte durchaus länger sein dürfen …

BackCover1.JPG

Besetzung:
Armin Blättler (bass)
Walter Brachtl (cello)
Lanz Burthon (saxophone, flute)
Peter Cischeck (bass)
Theo Degler (synthesizer)
Dieter Fürch (vocals, guitar)
Jay Luchman (bass)
Anna Molzahn (vocals)
Michael Müller (guitar, bass, background vocals)
José Rodriguez (piano, backgrpund vocals)
Vicente Rodriguez (background vocals)
Ernst Stroer (percussion)
Joachim Tautz (drums)
Otto Weiss (vibraphone)
Günter Winkler (drums)
Peter Wölpl (guitar)

Inlet02A

Titel:
01. Die Güte des Herrn (Fürch) 3.10
02. Mein Herz ist bereit (Fürch) 4.12
03. Komm zur Ruhe (Fürch) 3.35
04. Ich werde nicht sterben (Fürch) 4.10
05. Abend (Fürch) 4.40
06. Lobe den Herrn meine Seele (Fürch) 4.55
07. Kommt zu mir (Fürch) 4.04
08. Psalm 139 (Fürch) 7.40
09. Danke (Fürch) 3.22
10. Land der Lebenden (Tuscher/Fürch) 0.52

LabelA1*
**

Advertisements

Musikhochschule Freiburg – Lutoslawski – Schubert – Brahms (1984)

FrontCover1Wenden wir uns zur Abwechslung mal wieder dem akademischem Musikbetrieb zu:

Die Hochschule für Musik Freiburg ist eine vom Land Baden-Württemberg getragene Hochschule zur wissenschaftlichen Forschung und künstlerischen und pädagogischen Ausbildung im Bereich Musik.

Bereits seit 1898 existierte mit dem Freiburger Musik-Konservatorium eine Musikhochschule in Freiburg. Die heutige Hochschule für Musik wurde 1946 zunächst als städtische Einrichtung unter der Leitung von Gustav Scheck gegründet. Schon zwei Jahre später ging sie aber in die Trägerschaft des Landes Baden über. Ihre räumliche Grundlage waren zwei intakte Altstadthäuser in der weitgehend zerstörten Freiburger Innenstadt. Unter den Studierenden waren viele später renommierte Musiker wie etwa Fritz Wunderlich. Gelehrt haben hier zahlreiche herausragende Instrumentalsolisten und Pädagogen, u.a. Harald Genzmer, Aurèle Nicolet, Ulrich Koch, Wolfgang Marschner, Ludwig Doerr, Carl Seemann, Erich und Elma Doflein, Edith Picht-Axenfeld und James Avery.

1954 gründete Wolfgang Fortner an der Hochschule das Institut für Neue Musik, das seinerzeit Pionierarbeit leistete. Es kam zur Zusammenarbeit mit dem elektronischen Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung im Freiburger Haus des Südwestfunks (SWF) (heute Südwestrundfunk).

Nachdem die Hochschule über viele Gebäude im gesamten Stadtgebiet verteilt gewesen war, konnte sie – mittlerweile in Trägerschaft des Landes Baden-Württemberg – 1983 einen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Neubau beziehen.

Im Freiburger Institut für Musikermedizin − gegründet 2005 − gibt es eine Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Freiburg, um einen bisher weniger beachteten Zusammenhang von Musikausübung und Gesundheit zu erforschen, zu lehren und eine spezifische Patientenversorgung zu ermöglichen.

Internationale Partnerschaften gibt es zu den Musikhochschulen in Odessa, Rochester (USA), Warschau, Sydney und Kyoto. (wikipedia)

Und anlässlich des erwähnten Neubaus erschien diese LP, herausgegeben vom Förderkreis der Musikhochschule; er sind Livemitschnitte von 2 Konzerten im Juni 1984.  Und wer´s avantgardistisch mag ist bei dem Werk von Witold Lutoslawski mehr als gut bedient … gewöhnungsbedürftig … keine Frage.

Traditioneller dann natürlich die Chorwerke von Franz Schubert und Johannes Brahms fast eine Erholung nach den Klangkasskaden auf Seite 1.

MusikhochschuleFreiburg

Musikhochschule Freiburg

Besetzung:
Chor und Orchester der Staatlichen Hochschule für Musik Feiburg
+
Susan Hurley (horn)
Angelika Linsmayer (harp)
Helmut Obert (horn

Unter der Leitung von:
Hans Michael Beuerle (02. + 03.)
Marek Janowski (01.)

BackCover1

Titel:

Witold Lutoslawski:
01. Konzert für Orchester: Intrada – Capriccio nottumo e Arioso – Passacaglia Toccata e Corale 28.10

Franz Schubert:
02. Gesang der Geister über den Wassern 10.41

Johannes Brahms:
03. Gesänge aus Fingal 7.12

LabelB1

*
**

Verschiedene Interpreten – Grofschoaftersch Häämte – Weihnachta ei der Grofschoaft Glootz (1984)

FrontCover1Und wieder mal bin ich als Heimatpfleger unterwegs … diesmal führt mich mein Wegh in die Grafschaft Glatz (Schlesien), der Heimat meines Vaters …

Die Heimatvertriebenen pflegte ja mit einer inneren Notwendigkeit ihre Erinnerungen an die verlorene Heimat … und so kam es, dass landauf, landab „alte Bräiche“ und Rituale zelebriert wurden.

Und da konnten natürlich die spezifischen Klänge zur Weihnachtszeit icht ausbleiben.

Hier haben wir ein ganz besonders inniges Beispiel dafür. Mit einer schier unglaublichen Akribie stellte man dieses Doppel-Album zusammen, vollgepackt von heute längst vergessenen Texten und Melodien (läßt man mal das „Transeamus“ beiseite).

Vielen Liedern werden mundartlich gesprochenen Texten voranestellt … die leider nicht genauer bezeichnet werden …

Auf jeden Fall bleibt so dieser Galtzer Dialekt erhalten … heute spricht ihn wohl kaum einer mehr.

Das Album steht übrigens sehr unter dem Einfluss von einem Joseph Wittig. Im Hüllentext wird eindrucksvoll geschildert, wie die Familie Wittig bei der Vertreibung 1946 alles versuchte, die Krippe der Familie zu retten … und wie sich das zerschlägt … und wie sich das durch wundersame Weise doch wieder fügt …

Flucht

Und dieser Joseph Wittig war kein unbekannter … damals:

Joseph Wittig (* 22. Januar 1879 in Neusorge bei Schlegel, Landkreis Neurode, Schlesien; † 22. August 1949 Göhrde/Niedersachsen) war ein deutscher Theologe, Schriftsteller und Heimatforscher der Grafschaft Glatz.

Joseph Wittig besuchte die Volksschule in Schlegel und wurde von Dezember 1892 bis März 1893 von dem damaligen Schlegler Kaplan Heinrich May für die Aufnahmeprüfung in die Untertertia des Breslauer St.-Matthias-Gymnasiums. Dieses besuchte er ab April 1893 bis zum Abitur 1899. Seine Eltern waren der Zimmermann Eduard Wittig und Johanna, geb. Strangfeld.

Joseph Wittig studierte an der Universität Breslau Katholische Theologie und promovierte 1903 zum Doktor der Theologie. Im gleichen Jahr wurde er in der Breslauer Kreuzkirche durch Bischof Georg Kardinal Kopp zum Priester geweiht und war anschließend Kaplan in Lauban.

S 1681904–1905 studierte er in Rom Christliche Archäologie mit einem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Hier traf er den gleichaltrigen Franz Joseph Dölger, mit dem zusammen er eine kurze Studienreise nach Nordafrika unternahm. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war er zuerst Kaplan in Patschkau, dann in Breslau bei St. Maria auf dem Sande. 1909 wurde er durch die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Breslau für das Fach Kirchengeschichte habilitiert. Anschließend übernahm er als Privatdozent die Vertretung seines erkrankten Lehrers Max Sdralek. In dieser Zeit war er auch Vize- bzw. Präses des Gesellenvereins.

1911 wurde er zum außerordentlichen Professor für Alte Kirchengeschichte und Christliche Archäologie, 1915 zum ordentlichen Professor für Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Kunst an der Universität Breslau ernannt, wo er im Studienjahr 1917/1918 auch das Amt des Dekans ausübte.

Mit dem Aufsatz Die Erlösten, der 1922 in der Kulturzeitschrift Hochland erschien, begannen die Schwierigkeiten mit der Amtskirche. In dem Artikel stellte Wittig der Theologie, deren Aussagen zur Erlösung oft schwer verständlich waren, in erzählerischer Form die von Alltagserfahrungen getragenen Ängste und Erlösungswünsche der einfachen Christen gegenüber. Er griff z. B. die katholische Beichtordnung an und forderte „mehr Seligkeit, mehr Gottesfreude“. Noch im gleichen Jahr entband ihn der Breslauer Erzbischof und Kardinal Bertram von der Leitung der Marianischen Kongregation, und es wurde ihm nahegelegt, das Amt des Universitätspredigers aufzugeben.

Wittig01

1925 wurden mehrere seiner wissenschaftlichen Schriften, in denen er sich für Reformen in der katholischen Kirche eingesetzt hatte, auf den Index der verbotenen Bücher gesetzt. Die Auseinandersetzungen mit der Amtskirche hatten die Beurlaubung an der Universität und schließlich im Jahre 1926 die Exkommunikation zur Folge.

Joseph Wittig kehrte enttäuscht in sein Heimatdorf Neusorge zurück und lebte dort als Privatgelehrter und Schriftsteller. 1927 heiratete er Bianca Geisler, Tochter des Bürgermeisters von Habelschwerdt, und gründete eine Familie.

Neben der Bearbeitung theologischer Themen schrieb er viele volkstümliche Geschichten und wirkte für Zeitschriften und Rundfunkanstalten. Zusammen mit dem jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber und mit Viktor von Weizsäcker gab er die Zeitschrift Die Kreatur heraus. Er verfasste die umfangreichen Chroniken von Schlegel und Neurode. Die Stadt Neurode ernannte ihn zum Ehrenbürger.

Wittig03

Das Wittig-Haus wurde von der „Stiftung zur Erneuerung der Region Nowa Ruda“ renoviert und zum Museum ausgebaut.

1946 wurde die Exkommunikation aufgehoben. Kurz danach erfolgte die Ausweisung aus seiner geliebten Heimat. Am 22. August 1949 starb Joseph Wittig in Göhrde. Seine letzte Ruhestätte fand er in Meschede/Westfalen. In seinem ehemaligen Haus in Neusorge, das 1945 als Folge des Zweiten Weltkriegs an Polen fiel, befindet sich heute ein Museum. (Quelle: wikipedia)

Figuren

Figuren aus der Wittig-Krippe

Der oben abgebildete Text zur Rettung der Krippe stammt übrigens von seiner Tochter, Bianca Wittig, geschrieben im Dezember 1984.

Und dann möchte ich noch einen namentlich vorstellen … den Georg Amft,von dem auf dem Album so etliche Kompositionen zu hören sind:

Georg Amft (* 25. Januar 1873 in Oberhannsdorf, Landkreis Glatz, Provinz Schlesien; † 9. März 1937 in Bad Altheide) war ein deutscher Komponist und Musiklehrer. Zu seinen Kompositionen gehören u. a. Messen, Kirchenlieder und Instrumentalmusik. Bedeutung erlangte er auch durch wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Volkslied- und Heimatforschung der Grafschaft Glatz.

AmftGeorg Amft war der Sohn eines Organisten und Chorleiters. Nach Abschluss der Volksschule besuchte er die Königliche Präparandenanstalt in Bad Landeck und anschließend von 1890 bis 1893 das Lehrerseminar in Habelschwerdt. Danach erhielt er eine Hilfslehrerstelle bei Trachenberg, 1896 wurde er Lehrer bei Potsdam. Nach dem Besuch der Hochschule für Schul- und Kirchenmusik in Berlin-Charlottenburg wurde er 1901 in der Nachfolge seines Lehrers Wilhelm Kothe Musiklehrer am Habelschwerdter Lehrerseminar, wo u. a. Georg Hartmann sein Schüler war. 1911, dem Erscheinungsjahr der von ihm gesammelten und herausgegebenen „Volkslieder aus der Grafschaft Glatz“, wurde ihm der Titel „Königlicher Musikdirektor“ verliehen. 1914 wurde er zum Kriegsdienst einberufen, zwei Jahre später wurde er Musiklehrer am Lehrerseminar in Bromberg. 1919 kehrte er an das Habelschwerdter Lehrerseminar zurück. Als dieses 1927 aufgelöst wurde, war er bis 1935 Studienrat an der dortigen Aufbauschule.

Nach seiner Pensionierung 1935 ließ er sich in Bad Altheide nieder, wo er am 9. März 1937 starb. Ein Nachruf von Alois Schirdewahn erschien in der Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Altertum Schlesiens. (Quelle: wikipedia)

Dem Doppel-Album beigefügt wart dann noch ein „Textbegleitheft“ … so hat man zumindest die Chance, ein wenig mehr zu verstehen ….

Textbegleitheft08A

Und auch wenn mir diese Musik und diese Texte (Gesamtspielzeit: 96 Minuten !), die ja einer tiefen Frömmigkeit entprungen ist, mittlerweile sehr fremd ist … so sehr kann ich die liebevolle Mühe bei der Entstehung dieses Albums anerkennen.

Besetzung

Titel:
01. Von seinem ew´gen festen Thron (Grulich) 4.18
02. Pastorale F-Dur op. 3 (Nr. 3) (Führer) 2.17
03. Kommt ihr Herta oall zosamma (Amft) 2.52
04. Der Heiland ist geboren (Traditional) 0.47
05. Das Licht der Welt (Gertler) 1.08
06. Das Licht der Welt (Gedicht) (Gertler) 0.40
07. O Frääde, ieber Frääde (Traditional/Amft) 3.40
08. Was soll das bedeuten (Dietrich) 2.24
09. Laufet ihr Hirten (Traditional) 2.35
10. Rorate Nr. 1 (Reimann) 3.05
11. Freut euch, ihr Hirten all (Traditional) 1.04
12. Was soll das bedeuten (Amft) 2.24
13. Klänes Kendla gruußer Goot (Amft) 3.39
14. O du liebes Jesukind (Traditional) 3.08
15. Schlaf wohl du Himmelsknabe du (Traditional) 3.33
16. Auf, auf ihr Hirten (Amft) 1.57
17. Transeamus (Schnabel) 4.58
18. Der Heiland ist geboren (Traditional) 2.13
19. Böhmisches Weihnachts-Präludium (Geboren ist Christus der Herr) (Führer) 2.04
20. Kääne Herbriche (Gertler) 5.44
21. Inmitten der Nacht (Traditional) 5.29
22. Stille Nacht, heilige Nacht (Fügrer) + Stelle Nacht (Gertler) 4.26
23. Schlaf wohl du Himmelsknabe du (Aiblinger) 1.48
24. Heiligste Nacht (Gruber) 1.55
25. O du Fröhliche (Traditional) 0.45
26. Pastoral-Messe in C (op. 110) (Gloria – Sanctus – Benedictus) (Reimann) 9.33
27. O du liebes Jesukind (Traditional) 7.22
28. Neuroder Dreikeenichslied (Amft) 3.24
29. Die Heiligen Drei Könige (Improvisation) (Langer) 1.28
30. Zum Hochamt am hl. Christfeste (op. 207) (Maestoso – Allegro ma non tanto) (Führer) 4.05
+
31. Portrait: Joseph Wittig – Beweger seiner Zeit (Radio Vatikan, 01. März 2009)

LabelB1

*
**

MC

Die MC Ausgabe dieses Albums (natürlich längst vergriffen)

Und hier Impressionen von der Joseph Wittig Gedenkstätte:

Bata Illic – Blumen der Liebe (1984)

FrontCover1Und natürlich hat auch ein Bata Illic hier die Möglichkeit, zu Wort zu kommen (oder so):

Bata Illic (serbokroatisch Бата Илић/Bata Ilić; * 30. September 1939 in Belgrad, damalig Königreich Jugoslawien) ist ein deutschsprachiger Schlagersänger.

Illic wurde als Sohn eines Finanzbeamten geboren. Nach seinem Schulabschluss studierte er Philologie, Englisch und Italienisch und war danach zwei Jahre als Lehrer tätig. In dieser Zeit lernte er den Musiker Andreas Triphan kennen, der mit ihm eine Band (zumeist als „Bata Illic & Band“, einzelne Auftritte als „Kommando Iffets“) gründete und diese als Schlagzeuger sowie finanzieller Förderer unterstützte. Ihre Wege trennten sich 1961. Andreas Triphan sah für die Gruppe die Perspektive in Frankreich. Illic wollte ihm aber nicht für mehrere Monate nach Lille folgen.

BataIllic01

Bata Illic, 1954

Nach einem Auftritt in der amerikanischen Botschaft in Belgrad bekam Illic im Jahr 1963 mit seiner Band „Grandpa’s Whites“ einen mehrmonatigen Gastspielvertrag für den amerikanischen Club „Twister“ in Bad Kissingen. Weitere Verpflichtungen für Clubs in Bad Hersfeld, Poppenburg, Fulda und West-Berlin folgten. Im Mai 1966 trafen sich Triphan und Illic zufällig bei einem kleinen Musikfestival in Bern wieder. Zwar hatten sie von Juni bis August einige gemeinsame Auftritte in Süddeutschland, jedoch konnten sich beide keine längere Zusammenarbeit in einem gemeinsamen Projekt mehr vorstellen.

Im Jahr 1967 nahm Illic seine erste Schallplatte auf. Seine ersten Erfolgstitel in den Hitparaden waren 1968 Mit verbundenen Augen und Schuhe, so schwer wie ein Stein. Im Jahr 1972 hatte er seinen größten Erfolg mit Michaela. Er trat in zahlreichen Musiksendungen auf, unter anderem in der ZDF-Hitparade, und präsentierte Michaela und die nachfolgende Singleauskopplung Solange ich lebe auch im 1973 erschienenen Film Blau blüht der Enzian. Auch die folgenden Jahre waren sehr erfolgreich für ihn als Schlagersänger. Anfang der 1980er-Jahre wurde es etwas ruhiger um ihn. Er ist seit 1963 mit Olga Illic verheiratet. Mit ihr wohnt er seit über 35 Jahren in München.

BataIllic02

Bata Illic, 1970)

In den 1990er-Jahren versuchte Illic ein Comeback. Er tritt heute noch in Rundfunk und Fernsehen auf, bevorzugt mit Songs von Aznavour, Celentano oder Bacharach in deutschsprachigen Versionen. Aber auch seine alten Hits singt er bei diesen Auftritten. Vom 11. Januar 2008 bis 26. Januar 2008 war der Schlagersänger in der Sendung Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! auf RTL zu sehen. Er belegte in der Reality-Show den dritten Platz hinter Michaela Schaffrath und dem Gewinner Ross Antony.

Am 7. Februar 2008 ist die Retro-POP-Single Tschewaptschitschi als Downloadtrack veröffentlicht worden.

Inzwischen wurde ein 2008 aufgenommenes Album veröffentlicht. Die erste Single-Auskopplung ist das Duett Wie ein Liebeslied, das Bata Illic zusammen mit seinem Dschungel-Kollegen Eike Immel aufgenommen hat. Damit erreichte Bata Illic die Top 20 der Deutschen Single-Charts, das erste Mal seit 33 Jahren. Die Maxi-CD und ein – nicht zur Single gehörendes – aktuelleres Album namens Herzgeschichten sind am 29. Februar 2008 erschienen, das offizielle neue Album – wie die Single ebenfalls Wie ein Liebeslied betitelt – folgte am 7. März 2008. (Quelle: wikipedia)

BataIllic03

Auf der Wies´n, 2010

Nun, wer nach einer Überdosis von Schmachtfetzen giert, kommt hiervoll auf seine Kosten … Die STimme von Bata Illiv ist in der Tat sowas von samtweich, da könnte man sich glatt reinlegen.

Und natürlich bietet er für die Damenwelt Schmeichlereien en masse … irgendwie lässt mich das Gefühl nicht los, als hätte diese LP speziell für ein Floristen-Label eingespielt („eine Schallplatte der Floraton Gmbh“), aber genaueres konnte ich nicht in Erfahrung bringen …

Mir jedoch is eine Überdosis Rock N Roll lieber als diese Ansammlung von musikalischen Weichspülern .. auch wenn sie gut in Szene gesetzt wurden (z.B. bei „Tausend Orchideen“ mit dezenten Orgel- und Flöten-Solos) und ein heißes Saxophon kan man dann auch noch hören („Liebe is …“)

BataIllic04

mit Dieter Thomas Heck, 1984

Besetzung:
Batta Illic (vocals)
+
unbekanntes Orchester

BackCover1

Titel:
01. Ich schenke dir Rosen (Tepper/Brodsky/Balz) 2.29
02. Augen wie Blumen (Illic/Hofer) 3.55
03. Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein (Harden/Hoff) 3.24
04. Der Schleier fiel von meinen Augen (Kosma/Prevert/Siegel) 4.37
05. Weiße Rosen aus Athen (Hadjiakis/Bradtke) 2.44
06. Tausend Orchideen (Rossbach/Tegge) 2.49
07. Blumen der Liebe (Schmidt/Jones) 3.48
08. Einen Sommer lang (Legrand/Demy/Bader) 2.39
09. Sie (Aznavour) 2.15
10. Liebe Ist… (Illic/Hofer) 3.20
11. Love Serenade (ossbacj/Illic) 2.55

LabelB1

*
**

BataIllic05

 

 

Band für Afrika – Nackt im Wind (1985)

FrontCover1Diese Aktion hat damals für ganz viel Furore gesorgt:

Die Band für Afrika war ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener deutscher Künstler, mit dem Ziel Spendengelder für Afrika zu sammeln. Vorbild dafür war das britische Projekt Band Aid, das Bob Geldof und Midge Ure 1984 in England organisierten.

Das Projekt wurde im Jahr 1985 initiiert. Der Text des Liedes Nackt im Wind stammt von Wolfgang Niedecken (BAP). Im Januar 1985 wurde in den Studios der FSM ein Videoclip für die Fernsehsendung Formel Eins aufgenommen. Alle beteiligten Künstler und Plattenfirmen verzichteten auf ihre Gage. Der Song erreichte Platz drei der Hitparade.

Band für Afrika trat am 13. Juli 1985 anlässlich des Live-Aid-Konzerts in Köln live auf, der Titel Nackt im Wind wurde weltweit übertragen. Außerdem wurde noch Deserteure von Wolf Maahn gemeinsam gesungen, was 1987 anlässlich der damals letzten Rockpalast-Nacht in der ARD gesendet wurde.

Nackt im Wind ist der Name eines 1985 von Herbert Grönemeyer und Wolfgang Niedecken geschriebenen Liedes. Es entstand für das Projekt Band für Afrika, das zum Ziel hatte, nach dem Vorbild des Band-Aid-Projektes um Bob Geldof (1984) ein vergleichbares deutsches Musikprojekt zu initiieren, um Geld für die Opfer der Hungersnot in Äthiopien 1984–1985 zu sammeln.

AlternativesFrontCover

Alternatives Frontcover

Um zu vermeiden, dass zu viel des eingenommenen Geldes durch die GEMA an einzelne Künstler gezahlt werden müsse (wodurch die für Spenden zur Verfügung stehende Summe gesunken wäre), kam der Song mit seinen Autoren unter dem Namen „Band für Afrika“ heraus. Tatsächlich hatten jedoch Herbert Grönemeyer (Musik) und Wolfgang Niedecken (Text) das Lied konzipiert. Niedecken hatte den Text ursprünglich für BAP geschrieben, als die Anfrage kam, ob er sich an dem Projekt beteiligen wolle. Er fand den Text passend und bot ihn bei einem Treffen in Frankfurt am Main an. Grönemeyer schrieb dann die Musik dazu.

Niedecken äußerte sich später kritisch zu seinem Text:

„Ich denke, dass man die eine oder andere Zeile überarbeiten müsste. Damals war der Text sehr stark festgemacht an den Sünden unserer Ahnen. Man kann aber auch nicht alles auf die Kolonialzeit zurückführen, was an Problemen vorhanden ist. Das ist der Kardinalfehler dieses Textes. Wenn ich ihn heute noch mal neu schreiben würde, würde ich wahrscheinlich ganz anders herangehen!“

BandFürAfrika01

An den Aufnahmen beteiligten sich Künstler, die zu dieser Zeit eine besondere Popularität in Deutschland genossen. Hierzu zählten Alphaville, BAP, Ina Deter, Extrabreit, Geier Sturzflug, Herbert Grönemeyer, Gitte Haenning, Hans Hartz, Heinz Rudolf Kunze, George Kranz, Klaus Lage, Udo Lindenberg, Wolf Maahn, Peter Maffay, Ulla Meinecke, Marius Müller-Westernhagen, Münchener Freiheit, Nena, Rheingold, Rodgau Monotones, Spider Murphy Gang, Spliff, Trio und Juliane Werding.

Um dem Zweck der Platte zu dienen, verzichteten alle Beteiligten auf ihre Gagen und Tantiemen. Die Initiatoren gingen sogar noch einen Schritt weiter, indem sie durch einen besonderen Aufdruck auf der Schallplattenhülle auch den Handel in die Pflicht nahmen:

„Die Künstler legen Wert auf die Feststellung, daß wirklich niemand außer den Spendenempfängern an dieser Schallplatte profitiert. Komponist, Texter, Musiker, Produzent, Schallplattenfirma und Verlag verzichten auf jeglichen Verdienst und führen mindestens 2,00 DM pro Single (plus nachträglich anfallende GEMA-Lizenzen) als Spende auf die o.a. Konten ab. Der Schallplattenhandel wird gebeten, diesem Beispiel zu folgen.“

Nackt im Wind wurde am 21. Januar 1985 als Single und Maxi-Single veröffentlicht, die jeweils die gesungene und eine Instrumentalversion des Liedes enthielten, und erreichte akzeptable bis gute Platzierungen in den Hitlisten in Österreich (Platz 18), der Schweiz (Platz 21) und Deutschland (Platz 3). (Quelle: wikipedia)

BandFürAfrika02

Da sitzen sie … alle auf einen Haufen

Wie sähe es aus, wenn Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen und Peter Maffay zusammen einen Song machen würden? Vor allem, wenn sie dabei von BAP, Klaus Lage, Nena, der Münchner Freiheit und Trio begleitet werden? kann man sich gar nicht vorstellen?

Gab es aber! Initiert von Herbert Grönemeyer fanden sich 1985 über 30 deutsche Popmusikerinnen zusammen, um nach Bob Geldofs Vorbild ein Hilfsprojekt für Afrika einzusingen. komponiert von Grönemeyer und getextet von Wolfgang Niedecken erreichte „Nackt im Wind“ der Band für Afrika immerhin Platz 3 in den Charts. schwer vorstellbar, dass sich diese Musiker heute noch einmal zusammen finden würden, aber damals scheint es zumindest laut beobachtung des Zeit-Journalisten Tom R. Schulz geklappt zu haben:

„Selbst Nena, die gelangweilt wie eine unterbeschäftigte Verkäuferin in der Sportabteilung eines Warenhauses in die Pedalen eines Hometrainers trat, wenn es nichts für sie zu singen gab, oder Peter Maffay, der schweren Schritts im Cowboyanzug umherstapfte, fügten sich in die Gemeinschaft ein.“

Gitte

Gitte beim „Live-Aid“ Konzert in Köln, 1985

Ein solches Starensemble der deutschen Popmusik kann nur von einem angekündigt werden: Ingolf Lück präsentierte die Band für Afrika in der „Formel eins“-Show:

Das Highlight ist aber die Live-Version zum Live Aid-event ’85. der britische Moderator von Radio One schaltet stilecht zum Kölner Dom, wo die beiden Türme erst langsam verschwinden und auf die Bühne geschnitten wird. dort kündigt eine Moderatorin an, dass die 30 Musiker gestern nacht lange zusammen gesessen hätten, um eine Erklärung zu formulieren, die Udo Lindenberg vorträgt, „wir wollen das heute mal ein bisschen konkreter und nicht nur ein paar fromme Sprüche und deswegen steht das hier auf dem Zettel.“:

Als Ergänzung habe ich eine Interview mit Wolfgang Niedecken aus dem Jahr 2010 beigefügt, in dem er u.a. auch über dieses Projekt berichtet.

Ach ja … musikalisch finde ich „Nackt im Wind“ eher dürftig … aber was soll´s… wenn die Einnahmen tatsächlich ein wenig geholfen haben … dann soll´s mir recht sein.

Besetzung;
Alphaville – BAP – Extrabreit – Geier Sturzflug – George Kranz – Gitte Hænning – Hans Hartz – Heinz Rudolf Kunze – Herbert Grönemeyer – Ina Deter – Juliane Werding – Klaus Lage – Marius Müller-Westernhagen – Münchener Freiheit – Nena – Peter Maffay – Rheingold – Rodgau Monotones – Spider Murphy Gang – Spliff – Stefan Waggershausen
Trio – Udo Lindenberg – Ulla Meinecke – Uwe Fahrenkrog-Petersen – Wolf Maahn – Richard Wester

BackCover1

Titel:
01- Nackt im Wind (Grönemeyer/Niedecken) 5.11
02. Nackt im Wind (Instrumental Version) (Grönemeyer) 4.10
+
03. 03 – Interviw mit Wolfgang Niedecken – Gesellschaftspolitik, unbequeme Wege und Solidarität (2010) 23.57

LabelB1
*
**

 

Ludwig Güttler – Italienische Trompetenkonzerte (1984)

FrontCover1Nach einem windigen und nasskaltem Wochenende in Birmingham, bei dem ich dann nicht mal Stevie Winwood im Pub getroffen habe (aber dennoch wertvolle Selbsterkenntnisse fand) … drängt es mich irgendwie dazu, mich den großartigen Trompetenklängen des nicht minder großartigen Ludwig Güttlers zuzuwenden:

Ludwig Güttler, OBE (* 13. Juni 1943 in Sosa im Erzgebirge) ist ein deutscher Trompeter und Dirigent. Er gilt als einer der weltweit führenden Trompeten-Virtuosen.

Nach seinem Studium bei Armin Männel an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig waren die Stationen seiner Laufbahn zwischen 1965 und 1990 das Händel-Festspiel-Orchester in Halle (Saale) (1965–1969), die Dresdner Philharmonie (1969–1980) und die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, wo er eine ordentliche Professur für Trompete innehatte. Daneben unterrichtete er beim jährlich stattfindenden Internationalen Musikseminar in Weimar.
Seit Mitte der 1970er Jahre ist Güttler überwiegend als Solist und später auch Dirigent im In- und Ausland tätig, wobei er sich hauptsächlich der Trompetenliteratur des 18. Jahrhunderts widmet: sein besonderer Arbeitsschwerpunkt ist die hochgestimmte Piccolotrompete für die Wiedergabe von Partien für die eigentliche Barocktrompete. Ferner war er an der Entwicklung eines modernen Blechblasinstrumentes beteiligt, das zur Wiedergabe von Partien für das historische Corno da caccia dienen sollte. Hergestellt wurde das Instrument durch den Blechblasinstrumentenbaumeister Friedbert Syhre in Leipzig.

Güttler1

Güttler spielte zusammen mit dem Neuen Bachischen Collegium Musicum unter Max Pommer zahlreiche Trompetenkonzerte ein, auch mit seinem langjährigen Orgel- und Cembalopartner Friedrich Kircheis verbindet ihn eine erfolgreiche Zusammenarbeit und Konzerttätigkeit. Eine große Zahl von Schallplatteneinspielungen Güttlers entstanden bei Eterna, viele in Koproduktion mit „Capriccio“, nach 1990 dann bei Berlin Classics und neuerdings auch bei Carus.
Güttler gründete 1976 das Leipziger Bach-Collegium, 1978 das Blechbläserensemble Ludwig Güttler und 1985 das Kammerorchester Virtuosi Saxoniae, dessen Leiter er ist. Außerdem ist er musikalischer Leiter der Festivals „Sandstein und Musik“ in der Sächsischen Schweiz und der „Musikwoche Hitzacker“.
Güttler ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. (Quelle: wikipedia)

Güttler2Und auch bei diesen Aufnahmen hat der Güttler wieder mal ganz tief in der Musikliteratur der Barockzeit gegraben … die meisten der Komponisten sind mir noch nie untergekommen und …

Namen wie Carlo Tessarini, Pietro Baldessari, Francesco Biscogli oder gar Giuseppe Antonio Vincenzo Aldrovandini waren mir sowas von unbekannt.

Ich rechne es mir schon hoch an, dass es bei Francesco Maria Manfredini zumindest ein wenig bei mir klingelt.

Aber Namen sind womöglich doch Schall und Rauch … was bleibt ist die Musik: da wird geschmeichelt, jubiliert aber nie geschmettert … sondern auch fein subtile Weise dieses Instrument in seiner ganzen Pracht zum erklingen gebracht …

Wer Ohren hat …der höre und geniesse !

BarockTrompete

Eine klassische Barocktrompete

Besetzung:
Walter Heinz Bernstein (harpsichord, organ)
Burkhard Glaetzner (oboe)
Ludwig Güttler (trumpet)
Fritz Kingenstein (cello)
Günter Klier (bassoon)
Heinz Schunk (violin)
Hermann Weiche (violin)
+
Kammerorchester Berlin unter der Leitung von Max Pommer
+
Neues Bachisches Collegium Musicum Leipzig (bei 04. – 06.) unter der Leitung von Max Pommer
+
Kurt Sandau (trumpet bei 04. – 06.)

BackCover1

Titel:

Carlo Tessarini: Sonate für Trompete, Streichorchester und Basso Continu D-dur:
01. Allegro 2.58
02. Adagio 1.46
03. Allegro 1.30

Francesco Maria Manfredini: Konzert für zwei Trompeten, Streichorchester und Basso Continuo D-dur:
04. Allegro 2.42
05. Largo 1.36
06. Allegro 2.04

Pietro Baldessari: Sonate für Trompete, Streichorchester Un Basso Continuo F-dur Nr. 2:
07. Allegro 1.45
08. Grave 2.12
09. Allegro 1.20

Giuseppe Antonio Vincenzo Aldrovandini: Sonate für Trompete, Streichorchester und Basso Continuo D-dur:
10. Allegro 1.35
11. Largo 1.46
12. Presto 1.13

Francesco Biscogli: Konzert für Trompete, Oboe, Fagott, Streichorchester und Basso Continuo D-dur:
13. Largo Maestoso + Grazioso 8.18
14. Largo e Staccato 6.05
15. Allegro con spirito 5.53

LabelB1
*
**

Heinz Rudolf Kunze – Ausnahmezustand (1984)

FrontCover1Von dem war hier noch nie die Rede … dies gilt es nachzuholen, wenngleich ich nie mit ihm so recht warm geworden bin.

Heinz Rudolf Erich Arthur Kunze (* 30. November 1956 in Espelkamp-Mittwald) ist ein deutscher Rocksänger, Schriftsteller, Liedermacher und Musicaltexter/-übersetzer. Zudem war er gelegentlich als Dozent an diversen Hochschulen aktiv. Seinen bislang größten Single-Erfolg hatte er 1985 mit Dein ist mein ganzes Herz.

Kunzes Familie stammt aus dem heute polnischen Teil von Guben (Niederlausitz) und Berlin. Heinz Rudolf wurde im Flüchtlingslager Espelkamp bei Minden (Westfalen) geboren, wo sein Vater Rudi Kunze (1925–2001), der Frontoffizier bei der Waffen-SS gewesen und erst 1956 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt war, Arbeit bei der Lagerleitung gefunden hatte. Der berufliche Werdegang des Vaters als Lehrer brachte in den Folgejahren einen häufigen Wechsel des Wohnortes mit sich; Familie Kunze wohnte zuerst in Lengerich (Westfalen), dann in Alte Piccardie an der niederländischen Grenze, später in Bad Grund (Harz). Ende 1963 wurde sie in Osnabrück heimisch. Dort nahm der Vater eine Tätigkeit als Hochschulassistent an der Pädagogischen Hochschule bei der Sozialpädagogin Prof. Dr. Elisabeth Siegel (1901–2002) an. Die Mutter Gerda Kunze (1926–2010) war Grundschullehrerin, der Historiker Rolf-Ulrich Kunze (* 1968) ist Kunzes Bruder.

Kunze01

Heinz Rudolf Kunze besuchte das Graf-Stauffenberg-Gymnasium in Osnabrück. Anschließend studierte er Germanistik sowie Philosophie und war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Das Studium beendete er mit dem Ersten und Zweiten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien.

In einem Interview gab Kunze an, sich im Alter von 13 Jahren an dem Musiker Pete Townshend orientiert zu haben. Die erste Single, die er sich kaufte, war The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore von den Walker Brothers.

Mitte der 1970er Jahre gewann Heinz Rudolf Kunze den 1. Preis für Kurzprosa in einem Literaturwettbewerb.

Kunze begann seine künstlerische Laufbahn am 9. November 1980: Er nahm, musikalisch begleitet von Mick Franke, teil am Pop-Nachwuchs-Festival im Stadttheater Würzburg, das die Deutsche Phono-Akademie zum dritten Mal veranstaltete. Die Jury unter Leitung von Michael Kunze (der mit Heinz Rudolf Kunze weder verwandt noch verschwägert ist) kürte ihn zu einem der Preisträger in der Sparte „Folk, Lied, Song“. Sein Titel „Bestandsaufnahme“ (Länge: 8:27 Minuten) schaffte es in voller Länge auf die gleichnamige Festival-LP (CBS 84845) und wurde damit zu Kunzes erster Schallplatten-Aufnahme. Produzent Siegfried Loch holte Kunze mit einem Fünfjahresvertrag zur Plattenfirma WEA.

InterviewME

Interview mit dem „Musik Express“

Das Debütalbum Reine Nervensache (1981) wurde wohlwollend aufgenommen und schon das nachfolgende Album Eine Form von Gewalt 1982 mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet. Kurz danach begann Kunze parallel erste journalistische Arbeiten: Für den Spiegel verfasste er ein Randy-Newman-Essay und moderierte für den NDR sowie den SFB eigene Radiosendungen. Im NDR wurde seine mehrteilige David-Bowie-Analyse „Der Favorit“ ausgestrahlt. Das Phänomen Kunze wurde wohl auch durch den Aufwind für deutschsprachige Texte Anfang der 1980er Jahre im Zuge der Neuen Deutschen Welle erklärbar. Kunze wurde zunächst als Liedermacher mit philosophischem Hintergrund in der Tradition von Bob Dylan, oder auch Singer/Songwriter nach amerikanischer Tradition vom damaligen Management

Konzertplakat1983

Konzertplakat, 1983

und dem Publikum eingeordnet. Zu dem Zeitpunkt entstand auch die Bezeichnung „Niedermacher“ um Kunzes Text- und Musikkunst zu umschreiben. Dass er als intellektueller Rock-Poet in den Musikcharts Erfolg haben würde, hatten viele Weggefährten nicht erwartet.

Ein erster kommerzieller Erfolg gelang Kunze bereits 1984 zuerst mit der Single „Sicherheitsdienst“ und wenig später mit der deutschen Version des Kinks-Klassikers „Lola“. „Ausnahmezustand“ (1984) markiert das letzte Album von Kunze als Liedermacher, Singer/Songwriter (Quelle: wikipedia)

Keine Frage, der Album ist ambitioniert … z.T. sehr eindringlich … die Texte allesamt hörenswert … dennoch … warm werde ich ihm auch heute nicht … die Musik ist mir zu spröde … affektiert …

Da hilft es auch nichts, dass er ne deutsche Fassung des Kinks Klassiker „Lola“ vorlegt.

Inlet02A

Besetzung:
Thomas Bauer (synthesizer, saxophone)
Mick Franke (guitar, synthesizer, percussion, vocals)
Joshi Kappl (bass)
Rudolph Kunze (vocals, keyboards, guitar, synthesizer, percussion)
Peter Miklis (drums, percussion)
+
Mickie Stickdorn (drums bei 09.)

BackCover1

Titel:
01. Der Anruf (Kunze/Franke) 3.03
02. Ein Mann muss tun was ein Man tun muss ein Mann tun was ein man tun muss? (Kunze/Franke) 3.43
03. Meine Wünsche (Kunze) 4.33
04. Liebe im Akkord (Kunze/Franke) 3.04
05. Maikäfer flieg (Traditional/Kunze) 3.35
06. Einfach nur vorhanden sein (Kunze) 2.37
07. Lola (Kunze/Davies) 4.05
08. Der letzte Dreck (Kunze) 3.54
09. Abstand (Kunze/Franke) 4.11
10. Dein vorletzter Wille (Kunze) 4.12
11. Glaubt keinem Sänger (Kunze) 3.41
12. Ruf mal wieder an (Kunze) 3.14

LabelB1
*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Single

Lola – Die Single