Quadro Nuevo – CinéPassion (2000)

FrontCover1Gerne zitiere ich da den Pressetext zu diesen Aufnahmen:

Am Anfang war die Filmmusik. Noch bevor wir zum ersten Mal zusammen als Quadro Nuevo auf einer Bühne standen engagierte uns der ORF, um den Soundtrack zu einem Film einzuspielen. So hatte dieses Thema für uns vier von Beginn eine existentielle Bedeutung.
Unser Album CinéPassion soll kein Sortiment der populärsten Melodien der Filmgeschichte sein. Vielmehr ist es eine ganz persönliche Essenz monatelanger Kinobesuche und spannender Videoabende – immer auf der Suche nach Motiven, die mit dem Stil und der Instrumentierung Quadro Nuevo’s harmonieren. Melodien, welche die soeben durchlebte Stimmung des Films unvergessen machten und noch lange nach Verebben der letzten Bilder in uns weiterklangen. (Pressetext).

Und nicht nur ich war und bin begeistert von diesen Aufnahmen:

„Die CD CinéPassion des Quartetts Quadro Nuevo ist ein Tipp für Menschen, die ein Faible für Stil und zeitlos gute Melodien haben.“ (CINEMA 5/2000)

„Herrliche Kunst, abgelauscht der guten, großen, alten Leinwand.“ (MORGENPOST 1/6/2000)

Booklet04A

„Ein feines Album, dem die Kinoliebe aus allen Poren quillt.“ (KULTUR NEWS7/2000)

„Ein Fest nicht nur für Cineasten, bis hin zum Booklet.“ (FONO FORUM 7/2000)

„…grandioses Kino fürs Ohr … es wird viel und mit viel Klasse improvisiert.“ (OVB 7/7/2000)

„…und doch kling es immer nach , dieser Faszinierend leicht und doch nie banal klingenden Mischung aus verschiedenen Elementen. Da sind exellente Musiker am Werk.“ (Jazz Zeitung 7+8/2000)

„Ein echter Farbtupfer in der deutschen Musiklandschaft. Den Hörer erwartet ein tief berührendes Musikerlebnis, das die unterschiedlichsten Assoziationen hervorruft. Bekannte und unbekannte Zelluloid-Themen verschmelzen auf unnachahmliche Art und Weise mit dem atmosphärischen -Sound.“ (IN MUSIC7+8/2000)

Booklet03A.jpg

„Cineasten geht hier das Herz auf…virtuos gespielt und doch unprätentiös, entwickelt die auch klanglich wunderbare Musik ein Eigenleben jenseits der Leinwand.“ (STEREOPLAY 8/2000)

„Den vier Instrumentalisten ist es gelungen, eine ganz eigene musikalische Sprache zu entwickeln…nun frönt der Faszination Kino.“ (MUSIKMARKT 31/2000)

„Dem Jazz-Award gekrönten ‚Luna Rossa‘ setzt eins drauf: ‚CinéPassion‘ becirct durch chansoneske, kammermusikalisch inszenierte Filmmelodien meist melancholischer Grundierung. Dieser Streifzug durch 75 Jahre Filmmusik begeistert durch exemplarisch, delikate Transparenz und einem wundervollen Booklet.“ (AUDIO 8/2000)

Inlay01A.jpg

„Nachdem für das erste Album ‚Luna Rossa‘ den Jazz Award eingespielt hat…mehr als ein Gimmick, denn die Zusammenarbeit funktioniert mit glänzendem Chic, man mag sich dem prätentiösen Programm von Quadro Nuevo nicht entziehen.“ (JAZZTHING 9+10/2000)

Also, wenn das nicht reicht, den geneigten Leser, die genigte Leserin dieses blogs neugierig zu machen, dann weiß ich es auch nicht mehr !

Hier kann ich übrigens die sog. „artist remastered version“ aus dem Jahr 2009 präsentieren.

QuadroNuevo2000

Besetzung:
Mulo Francel (saxophone, clarinet)
Heinz-Ludger Jeromin (accordion)
D. D. Lowka (bass)
Robert Wolf (guitar)
+
Andrea Binder (french horn bei 15.)
William Galison (harmonica bei 03. + 16.)
Evelyn Huber (harp)
Wolfgang Lohmeier (percussion bei 07.)
Jose Morato (palmas)
Montse Suarez (palmas bei 10.)
+
Pegasus String Quartet (bei 05.):
Christine Horr (viola)
Andrea Karpinski (violin)
Daniel Nodel (violin)
Hanno Simons (violoncello)

Booklet07A.jpg

Titel:
01. La Strada – Gelsomino (Michelle/Nino Rota) 5.16
02. El Dia Que Me Quieros – Volver (LePerra/Gardel) 4.05
03. Out Of Rosenheim/Bagdad Café – Calling You (B.Telson/R.Telson) 4.14
04. Un Homme Et Une Femme – Plus Fort Que Nous (Lai/Barouh) 4.25
05. La Habonera – Der Wind hat mir ein Lied erzählt (B.Bruno/L.Bruno) 3.41
06.  The Gold Rush – Georgia (Chaplin) 1.50
07. Lawrence Of Arabia – Arabesque-Main Theme (Jarre/Francel) 3.36
08. Zwei in einer großen Stadt – Main Theme (Kollo) 3.52
09. Enrico IV – Oblivion (Piazzolla) 5.13
10. The Hit – Themes (de Lucia) 3.36
11. Diva – Sentimental Walk (Cosma) 1.47
12. Jean De Florette – Main Theme (Verdi/Francel) 3.02
13. Spartacus – Love Theme (North) 5.12
14. Le Professionnel – Chi Mai (Morricone) 3.59
15. The Sixth Sense – Running To The Church (Howard) 1.56
16. Avanti Avanti – Un ‚Ora Solo Ti Vorrei-Senza Fine (Marchetti/Bertini) 4.31

CD1.jpg

*
**

„Virtuos setzen die vier Musiker ihre Leidenschaft für spanische, lateinamerikanische und gitane Musiktraditionen in eine eigene vom Jazz geprägte musikalische Sprache um.“ (JAZZPODIUM 5/98)

AlternateFront+BackCover.jpg

Front + Back Cover der Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2009 („artist remastered version“)

Michael Mittermeier – Back To Live (2000)

FrontCover1Michael Fritz Mittermeier (* 3. April 1966 in Dorfen, Oberbayern) ist ein deutscher Komiker und Autor. In seinen Programmen verbindet er moderne Stand-up-Comedy mit Elementen des klassischen Kabaretts.

Nach seinem Abitur am Gymnasium in Gars am Inn begann Mittermeier Politologie und Amerikanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München zu studieren. 1994 schrieb er seine Magisterarbeit über das Thema Amerikanische Stand-up-Comedy.

Mittermeier ist seit seiner Jugend Fan von U2. Bei einem Konzert in der Olympia-Halle in München am 21. Juli 1987 stand er in der ersten Reihe und erlebte, wie Bono das Lied People Get Ready von den Impressions anstimmte. Als Bono sich auf der Gitarre aber zweimal verspielte und dann das Publikum fragte, ob jemand Gitarre spielen könne, meldete sich Mittermeier und wurde daraufhin von der Security auf die Bühne gezogen. Nachdem Bono ihm kurz die drei Akkorde gezeigt hatte, spielte Mittermeier den Song gemeinsam mit Bono. Laut Mittermeiers eigener Aussage sei ihm in diesem Moment klar geworden, dass er als Bühnenkünstler arbeiten wolle und für ihn kein anderes Leben mehr in Frage komme. 20 Jahre später übergab Mittermeier als Laudator beim Echo 2007 Bono den Sonderpreis für globales Engagement.

Mittermeier02

Die Brüder Alfred und Michael Mittermeier im Alter von 12 bzw. 13 Jahren

Bekannt geworden durch sein Programm Zapped (1996) tourte Michael Mittermeier durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und nahm an diversen Comedy-Fernsehsendungen, aber auch bei Wetten, dass..? teil. Die bekanntesten Teile von Zapped sind Parodien auf Werbungen von Yogurette und AOK sowie auf die Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst und die US-Fernsehserie MacGyver. Letzterer wurde zum Running Gag. Auch in den aktuellen Programmen gibt es immer wieder Anspielungen auf MacGyver.

Mittermeiers weitere Bühnenshows hießen Wahnsinnlich (1990), Back to Life (2002), Paranoid (2004), Safari (2007), Achtung Baby (2010), Blackout (2013), Wild (2015) und Lucky Punch (2018). Er machte den Begriff „Arschgeweih“ populär und hatte Erfolg mit dem Musikprojekt Mittermeier vs. Guano Babes (die Guano Apes, die aus Vertragsgründen nicht ihren normalen Bandnamen verwenden konnten) und der gemeinsamen Single Kumba Yo! Seit 1992 tritt Mittermeier regelmäßig auf der Bühne des Stand-up-Klubs Quatsch Comedy Club in Berlin auf, der ihm zusammen mit Thomas Hermanns und dem Darsteller der Figur Atze Schröder auch gehört.

Mittermeier01

Auch no ch ganz schön jung

2001 traf Michael Mittermeier beim Konzert auf der Berliner Waldbühne erneut auf U2: Da wegen eines Unwetters der Soundcheck für die eigentliche Vorgruppe Söhne Mannheims nicht stattfinden konnte und somit deren Auftritt ausfallen musste, wurde kurzerhand der im Publikum befindliche Mittermeier als Aushilfssupport engagiert. Mittermeier führte spontan Auszüge seines aktuellen Programms Back to Life auf. 2004 und 2005 spielte Mittermeier auf Englisch in New Yorker Comedy-Clubs. Am 2. Juli 2005 moderierte Mittermeier zusammen mit Anne Will die Veranstaltung zum Live8-Konzert in Berlin. Ende 2006 beendete er sein Programm Paranoid, und ab April 2007 tourte er mit einem Stand-up-Programm Stand Up! – Freestyle-Comedy mit Michael Mittermeier durch Deutschland und Österreich. Am 7. Juli 2007 trat er in Hamburg bei Al Gores Live Earth auf.

Sein Programm Safari hatte am 2. Oktober 2007 im ausverkauften Circus-Krone-Bau in München Premiere. Am 22. und 23. Oktober 2008 wurde die zu Safari gehörende DVD ebenfalls im Circus Krone aufgenommen. Während einer Vorstellung am 14. Oktober 2009 in München wurde die DVD mit dreifach Gold ausgezeichnet. In dem Disney-Film Mittermeier03Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch von 2009 spricht Michael Mittermeier die Stimme des animierten Drachen Hektor. In der Fortsetzungen Hexe Lilli – Die Reise nach Mandolan (2011) und Hexe Lilli rettet Weihnachten (2017) übernahm er wieder diese Sprechrolle. Anfang 2010 reiste Mittermeier nach Kapstadt in Südafrika und nahm dort als erster Comedian aus Deutschland am internationalen Comedy-Festival teil. Die Dokumentation Michael Mittermeier in Kapstadt, die während dieser Reise entstand, erschien am 11. Juni 2010. Außerdem besuchte er das dortige Sozialprojekt Vulamasango im Rahmen des RTL-Spendenmarathons. Im Jahr 2011 trat er als einziger deutscher Künstler am Festival Just for laughs in Kanada auf.

Über die Geburt seiner Tochter und seine Erlebnisse als Vater verfasste Mittermeier das Buch Achtung Baby!, das am 22. Februar 2010 veröffentlicht wurde. Achtung Baby! war auch der Titel seines Bühnenprogramms, das am 18. Oktober 2010 im Circus Krone in München Premiere feierte. Im Oktober 2010 erschien der Film This Prison Where I Live, in dem dokumentiert wird, wie Mittermeier zusammen mit Rex Bloomstein nach Birma reist, um mit dem inhaftierten Comedian Zarganar über dessen Schicksal zu sprechen.[7] Ein Jahr später wurde Zarganar, nicht zuletzt auf Betreiben Mittermeiers, aus der Haft entlassen.

Mittermeier04

Das deutschre „Ratpack“

Seit 2011 tritt Mittermeier mit Xavier Naidoo, Rea Garvey und Sasha als deutsches Rat Pack auf. Seit Herbst 2013 ist er mit seinem Programm Blackout auf Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2012, 2014 und im Januar 2014 spielte er einzelne Shows in englischer Sprache in London.[9] Weitere Auftritte in englischer Sprache fanden in Südafrika und Russland statt. Im Herbst 2015 spielte er unter dem Titel „Das Blackout“ auf einer kleinen US-Tournee in Washington DC, New York, Atlanta und Chicago mit Unterstützung des Goethe-Instituts.[10] Die englische Show ist eine angepasste Version seines letzten deutschen Programms, gemischt mit speziell für das US-Publikum geschriebenen Blöcken.

Seit 1998 ist Michael Mittermeier mit der Sängerin Gudrun Allwang, auch bekannt unter ihrem Künstlernamen Somersault, verheiratet. Das in Pullach lebende Paar hat eine Tochter (* 2008), die in Mittermeiers Buch und dem Live-Programm Achtung Baby! als die indirekte Hauptperson der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Sein älterer Bruder Alfred Mittermeier ist ebenfalls Kabarettist. Sein Vater Josef war als Auktionator tätig.

Mittermeier05

Der Mann traut sich was: Mittermeier at the Gilded Balloon, Fringe Festival in Edinburgh (August 2014) (Oder: der Mann hat´s drauf)

Mittermeier unterstützt die Aktion Deine Stimme gegen Armut, die entwicklungspolitische Organisation ONE sowie das Projekt Vulamasango, das Kindern und Jugendlichen aus den Townships von Kapstadt hilft. Mittermeier engagiert sich auf und neben der Bühne politisch, bezeichnet sich selbst als politisch Linken und ist Wähler der Grünen, zu denen es für ihn keine Alternative gebe.

Am 25. April 2008 sprach sich Michael Mittermeier als Mitunterzeichner eines offenen Briefes an die Kanzlerin auf einer ganzseitigen Anzeige in der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Tageszeitung für den Schutz des geistigen Eigentums aus. Mittermeier setzt sich außerdem für Menschenrechte ein. Er war Pate der Initiative Ein Logo für Menschenrechte und moderierte die Vorstellung der Initiative am 3. Mai 2011.

Mittermeier06

Mittermeier als Teile der „Initiative „Recht auf Menschenrecht““

Ja, der bayerische Comedy-Star ist zurück, Back To Life, seine Fans werden es ihm danken. Mit dem zweiten Album macht er genau dort weiter, wo er bei Zapped wegen der ausgelaufenen Batterien seiner Fernbedienung aufhören musste. Doch Back To Life ist auch programmatisch zu verstehen, als Absage an das ohnehin langweilige Fernsehprogramm, das den Fernsehfreak raus ins wahre Leben zwingt. In Fußgängerzonen, wo Blinde, radikale Pantomimen und „Azteken-Kelly-Families“ darauf warten, vom respektlosen Pointenschützenkönig aufs Korn genommen zu werden.

Natürlich steuert er nach kaum einer Viertelstunde zielsicher und direkt von den Bienen und Blüten — „Jetzt popp‘ ich Dich, bis Du blühst“ — auf das eigentliche Thema des Abends zu. Dass er hierbei, live im Hamburger Avantgarde-Komödienstadl Schmidts Tivoli, auch die weiblichen Lacher auf seiner Seite hat, ist sicher nicht nur seinen (für uns Hörer unsichtbaren) Grimassen zu verdanken. Nein, der Mann versteht es, sich selbstironisch in Szene zu setzen, der Sexist wird zum Opfer, wenn auch nur für Sekunden, bevor er zum (Quelle: wikipedia)

Booklet04A

Und hier sein zweites Album:

Ja, der bayerische Comedy-Star ist zurück, Back To Life, seine Fans werden es ihm danken. Mit dem zweiten Album macht er genau dort weiter, wo er bei Zapped wegen der ausgelaufenen Batterien seiner Fernbedienung aufhören musste. Doch Back To Life ist auch programmatisch zu verstehen, als Absage an das ohnehin langweilige Fernsehprogramm, das den Fernsehfreak raus ins wahre Leben zwingt. In Fußgängerzonen, wo Blinde, radikale Pantomimen und „Azteken-Kelly-Families“ darauf warten, vom respektlosen Pointenschützenkönig aufs Korn genommen zu werden.

Natürlich steuert er nach kaum einer Viertelstunde zielsicher und direkt von den Bienen und Blüten — „Jetzt popp‘ ich Dich, bis Du blühst“ — auf das eigentliche Thema des Abends zu. Dass er hierbei, live im Hamburger Avantgarde-Komödienstadl Schmidts Tivoli, auch die weiblichen Lacher auf seiner Seite hat, ist sicher nicht nur seinen (für uns Hörer unsichtbaren) Grimassen zu verdanken. Nein, der Mann versteht es, sich selbstironisch in Szene zu setzen, der Sexist wird zum Opfer, wenn auch nur für Sekunden, bevor er zum nächsten Tiefschlag ausholt. Mindestens ebenso spaßig wird es, wenn der Ex-Klosterschüler („bei den christlichen Marines“) über religiöse Belange spricht, und die Kombination von beidem. Unübertroffen! Oder beinahe. Meistens. (Christian Arndt)

Nun, meine Frau Gemahlinkannihn auf den ‚Tod nicht ausstehen … ich hingegen schätze seinen zuweilen anarchistischen Wortzwitz … Von daher werden wir ihn hier noch öfters begegnen … und sein Engagement ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern.

Booklet05A

Besetzung:
Michael Mittermeier (Sprecher)

Booklet01A.jpg

Titel:
01. Back To Life 0.57
02. Odysseus und die Pantomimen 2.39
03. Jamaikanische Fussballkiffer 2.08
04. Lauschangriff der Inkas 1.09
05. Die braune Plastiktüte des Lebens 0.57
06. Die Elternlüge 2:33
07. Catholic Marines & Latin Lovers 1.51
08. Die Wahrheit über Männer und Frauen 0.59
09. Ode an die Frauenbrust 1.25
10. Ein Schweinchen Namens Michl 2.17
11. Sinn für Humor 2.15
12. Der Fahrstuhl des Grauens 1.12
13. Heuschnupfenkokser 0.38
14. Arschlochkinder (Einmal AK immer AK!) 2.07
15. Der Exorzist VI – Wenn der Zeuge zweimal klingelt 2.36
16. Die verlorene Ehe der Turnbeutelvergesser 1.18
17. Echte Männer auf dem Mond 4.35
18. Aliens und die Fizzz-Strahlen des Todes 1.49
19. Pflanzentalk 2.44
20. Pausenhofduell 1.23
21. Hunde wollt ihr ewig lecken? 2.33
22. Echte Frauen auf dem Mars 2.42
23. German Rhythm Disaster 2.01
24. Trau keinem über 30 1.31
25. You Can Scratch My Plattennadel 1.42
26. Freddy Kruegers Nagelstudio 1.13
27. O-Sex und Zungenpiercing 0.53
28. Requiescem In Duplex (Parke Sanft) 1:19
29 The Amazing Back To Life Machine 2.39
30. Genie und Wahnsinn – Die Eier des Pythagoras 1.28
31. Der G-Punkt des Lebens 1.54
32. Kurz davor! 1.18
33. Worldcup Religion – schneller, höher, gläubiger 3.14
34. Mars 3.49
+
35 Die Silikonlüge 1.13
36. Extremheirating 3.15

Alle Texte: Michael Mittermeier

CD1

*
**

Die Damenkapelle – Vorsicht weiblich ! (2000)

FrontCover1Ganz sicher eine Bereicherung für die Berliner Musik- und Kleinkunstszene … und das schon seit mehr als einem Jahrzehnt: Die Damenkapelle mit ihrem ganz besonderem Esprit, oder anders gefragt:

„Mögen Sie es heiß?

Dann lassen Sie sich zu einer temperamentvollen musikalischen Show mit bissigen Originaltexten, leichtfüßigem Stepptanz und heißen Choreografien entführen: Evergreens des Swing, national und international bekannte Standards von den 20ern bis zu den 50ern, Foxtrott, Tango, Rumba, Wiener Walzer oder Schlager. Lizzy Melón und Die Damenkapelle präsentieren Ihnen ein berauschendes Tanzerlebnis, das Sie beschwingt in den Abend gleiten lässt. Originell in der Besetzung, einzigartig im Sound, eine Delikatesse für Augen und Ohren.

Mit der Band Die Damenkapelle gruppiert die Saxophonistin Lizzy Melón sieben Berliner Musikerinnen um sich, die eine Leidenschaft teilen: die Musik der 20er bis 50er Jahre. Die Damenkapelle mit ihren witzigen Arrangements hat sich schnell in der Berliner Musikszene etabliert, es folgten deutschland- und europaweite Einladungen. Ohne mit ihren Reizen zu geizen, verführen die acht Damen ihr Publikum mit Esprit, Spielwitz und Charme auf höchstem musikalischem Niveau. Das breit gefächerte Repertoire umfasst inzwischen auch erfolgreiche Eigenkompositionen.“ (Präsentation auf der website)

Damenkapelle01

Gegründet wurde diese Formation von Susanne Ockert (alias ) ca. 1999 und so eine Damenkapelle hat es nun wahrlich nicht immer leicht:

„Lizzy Melón nennt sich die Gründerin der Truppe, die als erste Damenkapelle in Deutschland vor zehn Jahren begann, von sich reden zu machen. Dass der Name der Band um dieses Alias erweitert wurde, hatte handfeste Gründe: »Als irgendwann bei mir ein netter Herr im Keller stand und die Damenkapelle kennen lernen wollte, wars einfach zu viel. Witzig ist es ja, denn die nehmen vermutlich an, wir seien alle solo und auf der Suche. Gut, dass mein Mann zu Hause war – da war die Überraschung schon perfekt. Aber auch gegen Telefonterror und Ähnliches – unter ›Lizzy Melón‹ ist eben keine konkret auszumachen.« Denn ein wenig »gruslig« sei es schon, wenn einer am Telefon erklärt, er fände die Kapelle toll, würde aber 4000 Mark pro Nase hinlegen, »wenn ein bisschen mehr Bein zu sehen sein könnte« beim nächsten Fernsehauftritt, findet die Blondine. Den Titel »Die Damenkapelle« hat die Managerin der Band längst schützen lassen: »Alle müssen sich durchkämpfen, und ich weiß, wie schwierig das ist. Abgucken und nachmachen darf uns ja jede, davor hab ich heute keine Panik mehr. Aber heißen sollen sie nicht auch noch wie das Original.« (Clarino 2/2005)

Booklet05A

Und die Damen belassen es nicht nur dabei, Gassenhauer früherer Jahrzehnte gekonnt in Szene zu setzen, nein sie steuern auch eigene Kompositionen bei, die mit ihren frechen Texten einfach nur ein Vergnügen sind. Und dass „Die Damenkapelle“ ihr musikalisches Handwerk verstehen, auch davon kann man sich bei diesem vergnüglichem Album überzeugen.

Booklet04A

Besetzung:
Silke Fell (guitar, banjo)
Meike Garden (vocals)
Susanne Ockert (saxophone, clarinet)
Ursula Ofner (vocals)
Anne Schmutzler (violin)
Elke Schneider (piano)
Doris Tuchan (bass, trombone)
Babette Voigt (trumpet)
Dorothee Wesseling (drums)
+
Andrzey Balsam (trumpet bei 04., 11. – 13.)
Annalisa Derossi (piano bei 04., 11. – 13.)
Andreas Ockert (saxophone, clarinet bei 04., 11. – 13.)

Booklet03A

Titel:
01. Uns geht’s gut (Ager/Rebner) 1.30
02. Ich steh mit Knuth gut (Raymond/Gilbert) 3.52
03. Mit einem fremdem Wesen (Ockert) 2.44
04. Eine kleine Sehnsucht (Hollaender) 3.53
05. Ich kauf‘ mir ’ne Rakete (Abraham/Gebert/Robinson) 2.10
06. Nimm dich in Acht vor blonden Frau’n (Hollaender) 3.29
07. Ich mach‘ alles mit den Beinen (Hollaender) 3.18
08. Tempo Tempo Tempo (Spoliansky/Schiffer) 2.03
09. Warmduscher (Ockert/Ofner) 2.53
10. Figurenwahn (Juling/Garden) 2.38
11. Raus mit den Männern (Hollaender) 2.37
12. Rigoletto (Verdi) 2.08
13. Trag‘ mich fort (Scribano/Ofner) 3.27
14. Vorsicht weiblich (Ockert/Ofner) 4.13
15. Frauen sind keine Engel (Mackeben/Beckmann) 3.37

CD1

 

*
**

AktuelleWebsite

Und „Die Damenkapelle“ gibt´s immer noch: Hier der screenshot ihrer aktuellen Homepage

Lutz Görner – Trunken von Gedichten (2000)

FrontCover1.jpgAlso eigentlich bin ich mit der deutschen und sonstigen Lyrik weder vertraut, noch wurde ich bisher mit ihr  besonders warm (mit wenigen Ausnahmen) … Das änderte sich ziemlich schlagartig, als ich diese Doppel-CD hörte:

Lutz Görner (* 1. Januar 1945 in Zwickau) ist ein deutscher Rezitator.

Görner wuchs im Rheinland auf und stand als Schüler in Statistenrollen und als Tänzer im Stadttheater Aachen auf der Bühne. Er wollte zunächst Theaterintendant werden, studierte in Köln Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie und besuchte dort die Schauspielschule. Es folgten Tätigkeiten an verschiedenen deutschen Bühnen als Bühnenarbeiter, Requisiteur, Schauspieler und Regisseur. Politisch organisierte sich Görner viele Jahre in der DKP.

LutzGörner1977

Lutz Görner, ca. 1977

Mitte der 1970er Jahre war Görner zunächst in München als Rezitator der Werke Heinrich Heines tätig. 1981 unternahm er zusammen mit Tahsin İncirci eine Tournee durch Deutschland unter dem Titel Ich liebe mein Land als Rezitator der Werke Nâzım Hikmets. Bis 1988 arbeitete er eng mit Ulrich Türk zusammen, der seine Programme und LPs musikalisch ausgestaltete. Programme wie Goethe für alle öffneten ihm die Stadttheater und Spielstätten auf der ganzen Welt. Görners Interpretation von Heinrich Heines Gedicht Deutschland – Ein Wintermärchen hatte im Großen Saal der Glocke in Bremen seine 1.000 Aufführung. Görner ging mit Programmen wie Droste für alle, einem Brecht-Programm (musikalisch begleitet von Oliver Steller, Dietmar Fuhr und Bernd Winterschladen) und über Friedrich Schillers Opiumschlummer und Champagnerrausch (mit Stefan Sell) auf Tournee. Von 1992 bis 1999 leitete Görner in Köln sein eigenes „Rezitheater“.

LutzGörner1994

1994 – Lasker-Schüler: Deutsche Dichterin

Im Fernsehen war Görner von 1993 bis 2010 durch die 200-teilige Serie „Lyrik für alle“ vertreten, eine kleine gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik vom Barock bis heute, die jeden Sonntagmorgen bei 3sat gesendet wurde.

Seit 2012 tritt Görner im Rahmen von ihm inszenierter und begleiteter Klavierabende auf. Diese Abende sind eine Mischung aus Literatur und Musik von Komponisten, meist des 19. Jahrhunderts. Bisher sind Programme über Franz Liszt, Frédéric Chopin, Richard Wagner, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert sowie italienische Musik von Rossini, Donizetti, Bellini, u. a. unter dem Titel Eine italienische Nacht entstanden.

Lutz Görner lebt im Oberbergischen bei Köln. (Quelle: wikipedia)

LutzGörner1998

1998 – Zauberlehrling & Co von li Gerd Harder, Marcel Mader, Lutz Görner, Oliver Steller.

Und hier ein Querschnitt seines Schaffens … diese Doppel-CD trägt daher auch den Untertitel „Die fünfzig schönsten Texte aus fünfundzwanzig Jahren Rezitation“. Und es entfaltet sich vor uns ein wahrlich prachtvolles Kaleidoskop überwiegend deutscher Sprachgewalt, gewaltig diese Brandbreite … veredelt durch diesen Lutz Görner … ein Meister seines Fachs, wie er all diese Sprachklänge modulieren kann … betonen und somit den Kern einer Lyrik herausarbeitet … das ist wirklich famos !

Doch damit nicht genug: Görner nutzt dieses Best Of Album auch für sehr persönliche Rückschau auf seine Karriere wirft und dabei auch die Rückschläge nicht unter den Tisch fallen lässt.

Interessant auch sein Wandel vom politischen Rezitator hin zu einem, der sich auch an die deutschen Klassiker heranwagte. Und Görner bezeichnet sich im übrigen auch weiterhin als ein „68er“. Da steht mal wieder einer zu seiner Biographie und seinen Prägungen.

LutzGörner2003

2003 – Pessefoto Brecht-Programm. (v.l. Oliver Steller, Lutz Görner, Bernd Winterschladen, Dietmar Fuhr)

Von daher ein ganz besonderes Album. Leider lag meinem Exemplar (gebraucht erworben) kein Begleitheft bei, eigentlich ganz und gar nicht vorstellbar bei dem hochwertigem Naxos Label … Sehr schade !

Na, jedenfalls wird sich hier zukünftig mehr Lyrik tummeln und der Lutz Görner ist daran schuld !

Zwei erste und zwar dringende Empfehlungen: „Die Wahlesel“ (Heinrich Heine, passend zur Landtagswahl in Bayern) und „Krieg dem Kriege“ (Kurt Tucholsky, passend zur Weltlage).

LutzGörner2013

2013: Lutz Görner im Wagner-Museum in Bayreuth

Besetzung:
Lutz Görner (Sprecher)

BackCover1.jpg

Titel:

CD 1:
01. Robert Gernhardt: Seht mich an, der Fuß der Zeit… 2.21
02. Christian Hoffmann: Von Hoffmannswaldau bei Antretung des 55. Jahres 1.49
03. Heinrich Heine: Vorrede zu „Geschichte der Philosophie“ 2.23
04. Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte 1.04
05. Novalis: Wenn Nicht Mehr Zahlen Und Figuren… 0.41
06. Joseph von Eichendorff: Schläft ein Lied in allen Dingen… 0.29
07. Robert Gernhardt: Gedichte sind Beschissen… 2.57
08. Heinrich Heine: Die Wahlesel 6.08
09. Kurt Tucholsky: Krieg dem Kriege 6.03
10. Bertolt Brecht: Diese Arbeitslosigkeit 2.11
11. Theodor Storm: Der Lump 2.23
12. Nazim Hikmet: Ich liebe mein Land 1.58
13. Nazim Hikmet: Die Mehrzahl der Menschen 1.34
14. Nazim Hikmet: Das Meer muß man sein 1.35
15. Louis Fürnberg: Das Nußbaumblatt 2.25
16. Johann Wolfgang von Goethe: Monolog aus Faust II.Teil 7.12
17. Unbekannt König Salomo: Aus dem Buch Prediger: Es ist alles ganz eitel… 6.32
18. Wilhelm Busch: Vorwort aus „Maler Klecksel“ 6.36
19. Wilhelm Busch: Der alte Narr 1.35
20. Wilhelm Busch: Verlust der Ähnlichkeit 1.49
21. Heinrich Heine: Die Launen der Verliebten 3.20
22. Johann Wolfgang von Goethe: Über allen Gipfeln ist Ruh… 1.15
23. Theodor Fontane: Herr von Ribbeck auf Ribbeck… 3.07
24. Peter Maiwald: Das Meer 0.56

CD 2:
01. Robert Gernhardt: Folgen der Trunksucht 1.46
02. Berns: Lob der Schwarzen Kirschen 2.02
03. Robert Gernhardt: Ein Gleichnis 1.18
04. Robert Gernhardt: Monolog des Prinzen von Hamburg 3.14
05. F. W. Bernstein: Aus dem Schmatzkästlein… 4.32
06. Hadamar von Laber: Kometorik 1.47
07. Gotthold Ephraim Lessing: Der über uns 3.52
08. Clemens Brentano: Singet leise, leise, leise… 0.43
09. Clemens Brentano: Hörst du, wie die Brunnen rauschen… 2.18
10. Eduard Mörike: An einem Wintermorgen vor Sonnenaufgang 2.28
11. Matthias Claudius: Der Mensch 1.19
12. Matthias Claudius: Die Sternseherin Lise 2.20
13. Else Lasker-Schüler: Ein Alter Tibetteppich 1.16
14. Else Lasker-Schüler: Mein blaues Klavier 1.43
15. Annette von Droste-Hülshoff: Mondesaufgang 4.45
16. Joachim Ringelnatz: Seepferdchen 2.13
17. Joachim Ringelnatz: Überall 1.01
18. Joachim Ringelnatz: Cassel 2.33
19. Christian Morgenstern: Die Schildkröte 1.08
20. Christian Morgenstern: Der Hecht 0.43
21. Christian Morgenstern: Das Wasser 0.39
22. Christian Morgenstern: Das Butterbrotpapier 2.47
23. Christian Morgenstern: Drei Hasen 2.03
24. Johann Wolfgang von Goethe: An Den Mond 3.01
25. Joachim Ringelnatz: Zum Aufstellen der Geräte (live) 2.33
26. Kurt Tucholsky: Ein deutsches Volkslied (live) 8.57
27. Johann Wolfgang von Goethe: Umsonst (live) 2.25
28. Patrizia Fortenkopp: Ohne Titel (live) 1.36

CD2A

*
**

Das Schönste an Lutz Görner ist, dass er unprätentiös mit ein paar gebrochenen verspielten Gesten seine gut pointierten Texte spricht und mit ironischem Spaß die Dichtung und das Leben der Dichter zu trennen und aufeinander zu beziehen weiß. (Süeddeutsche Zeitung)

 

Krzysztof Latala – An der historischen König-Orgel (Basilika Steinfeld) – Zum Bachjahr 2000 (2000)

FrontCover1You can´t judge a record by looking at the cover könnte man hier in Anlehnung an einen Willie Dixon Song meinen.

Zum Bachjahr 2000 veröffentlichete der polnische Organist Krzysztof Latala vermutlich als Privatpressung diese Aufnahmen, entstanden sind sie in der Basilika Steinfeld, die weltberühmt ist für ihre einzigartige König-Orgel von 1727 mit ihrem wundervollen Klang.
Das Kloster Steinfeld liegt inmitten der landschaftlich reizvollen Nordeifel und ist von den Städte-regionen Aachen, Köln, Bonn, Koblenz und Trier aus sehr gut erreichbar.

Die Anfänge der Orgelgeschichte in der Abteikirche Steinfeld reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Die erste Orgel befand sich entweder als Schwalbennest-Orgel an der nördlichen Langschiffswand oder auf dem Lettner (als Lettner-Orgel), der sich bis 1509 unter dem dritten Joch befand, bis er dann ins Eingangsjoch der Basilika zurückversetzt wurde.

Dort wurde um 1600 vermutlich durch Floris Hoque (Brabant) die erste große Orgel gebaut, von der es in einer Quelle von 1701 heißt, dass sie (vermutlich mit 17 Registern) mit allen Orgeln der Domstadt Köln wetteifern konnte, mit Ausnahme der Domorgel. 1678 errichtete der Klosterbruder Michael Pirosson ein neues achtfüßiges Hauptwerksgehäuse mit schwerem Barockdekor, dem nach 1720 der Chorherr Norbert Windheiser ein Rückpositivgehäuse und zwei Pedaltürme in der Emporenbrüstung hinzufügte.

Unter Verwendung der alten Pfeifenbestände (17 Register) vollendete Balthasar König aus Bad Münstereifel 1727 ein Orgelwerk mit 29 Registern. Die mit Holzattrappen versehenen Pedaltürme erhielten erst 1879 selbstständige Pedalregister.

König-Orgel

Infolge der Säkularisation 1802 wurde die Prämonstratenser-Abtei aufgehoben. Die Klostergebäude wurden enteignet und versteigert; die heutige Basilika blieb als Pfarrkirche erhalten. Die Pfarrgemeinde besaß aber nicht die Mittel, das alte Kulturgut so zu pflegen, wie es wünschenswert und notwendig gewesen wäre. So wurden auch die Schäden an der Orgel immer größer, bedeutende Reparaturen waren nicht möglich, aber – nachträglich gesehen ein Glücksfall – die Orgel wurde auch in ihrer Substanz nicht wesentlich verändert. Weitere Informationen finden sich dann in dem Beiblatt, das dieser Präsentation beigefügt ist.

Auf dieser geschichtsträchtigen Orgal also musizierte also Krzysztof Latala und nahm sich anläßlich des Bachjahrtes 2000 Perlen aus den vielzähligel Orgelkompositionen des alten Meisters vor.

Lebenslauf

Lebenslauf Krzysztof Latala

Und sein Spiel ist fulminant, der Klang der Orgel phänomenal … meist erklingt sie in all ihrer Pracht … wuchtig und dominant … aber auch die leiseren Passagen sind einfach nur Genuss pur !

Anhören ! Genießen !

BackCover1

Besetzung:
Krzysztof Latala (organ)

Inlet1

Titel:
01. Choral ‚Nun komm, der Heiden Heiland‘ BWV 599 / 1.02
02. Toccata und Fuge d-moll BWV 565 / 7.50
03. Fuge g-moll BWV 578 / 3.31
04. Fantasie G-dur BWV- Tres vietement, Gravement, Lentement / 7.15
05.  Choral ‚Gelobet sei’st du, Jesu Christ‘ BWV 604 / 1.41

Acht kleine Preludes und Fugen:
06. C-dur BWV 553 / 3.12
07. d-moll BWV 554 / 2.34
08. e-moll BWV 555 / 3.34
09. F-dur BWV 556 / 2.42
10. G-dur BWV 557 / 2.58
11. g-moll BWV 558 / 3.15
12. a-moll BWV 559 / 2.41
13. B-dur BWV 560 / 3.31

Triosonate Es-dur BWV 525:
14. Ordinario / 2.57
15. Adagio / 7.13
16. Allegro / 3.34

17. Prealudium und Fuge e-moll BWV 546 / 11.18
18. Choral ‚Das alte Jahr vergangen ist‘ BWV 614 / 2.32

Musik: Johann Sebastian Bach

CD1

*
**

Joe Zawinul – Mauthausen … vom großen Sterben hören (2000)

FrontCover1Eine ganz andere Art, sich auf der Strasse der Erinnerung zu bewegen:

Am 12. März 1938 wurde der „Anschluss“ des austrofaschistischen Österreich an das Deutsche Reich vollzogen. Zwei Wochen später verkündete der nationalsozialistische Gauleiter Oberösterreichs, August Eigruber vor begeistertem Publikum, dass sein Gau mit der Errichtung eines Konzentrationslagers „ausgezeichnet“ werden sollte. Als Standort wurde der an der Donau gelegene Ort Mauthausen gewählt. Hier sollten politische Gegner und als kriminell oder asozial bezeichnete Personengruppen inhaftiert und zu Schwerstarbeit in den Granitsteinbrüchen gezwungen werden.

Am 8. August 1938 überstellte die SS die ersten Gefangenen aus dem KZ Dachau. Die in dieser Phase fast ausschließlich deutschen und österreichischen Häftlinge, allesamt Männer, mussten ihr eigenes Lager errichten und den Steinbruchbetrieb aufbauen. Hunger, Willkür und Gewalt prägten den Alltag der Gefangenen.

Kz Mauthausen, Besuch Heinrich Himmler, Franz Ziereis

Heinrich Himmler (mitte rechts) besucht mit Ernst Kaltenbrunner (ganz links), August Eigruber, Georg Bachmayer und Franz Ziereis (ganz rechts) 1941 das KZ Mauthausen, Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Ab Dezember 1939 ließ die SS ein zweites Konzentrationslager nur wenige Kilometer von Mauthausen entfernt errichten. Das Zweiglager Gusen ging im Mai 1940 offiziell in Betrieb.

Nach Kriegsbeginn wurden Menschen aus ganz Europa in das KZ Mauthausen verschleppt, das nun allmählich zu einem System von mehreren zusammenhängenden Lagern anwuchs. Mauthausen und Gusen waren in dieser Phase die Konzentrationslager mit den härtesten Haftbedingungen und der höchsten Todesrate. Häftlinge, die in der Lagerhierarchie ganz unten standen, hatten kaum eine Chance, längere Zeit zu überleben. Wer krank oder für die SS „unnütz“ war, befand sich in ständiger Todesgefahr. Ab 1941 baute die SS in Mauthausen eine Gaskammer und andere Einrichtungen zur systematischen Ermordung größerer Personengruppen.

KZ Mauthausen, Erschossener Häftling

Erschossener Mauthausener Häftling

In der zweiten Kriegshälfte wurden die Häftlinge, darunter erstmals auch Frauen, zunehmend zur Arbeit in der Rüstungsindustrie herangezogen. Zur Unterbringung der Gefangenen vor Ort errichtete die SS zahlreiche Außenlager. Auf diese wurden die neu ankommenden Gefangenen vom Hauptlager aus verteilt. Mauthausen selbst wurde immer mehr zu einem Sterbelager für Kranke und Schwache.

Da die Arbeitskraft der Gefangenen nun erhalten werden sollte, verbesserten sich kurzfristig die Lebensbedingungen. Ab Ende 1943 wurden sie auch beim Bau unterirdischer Fabriken, wie sie etwa in Melk, Ebensee und St. Georgen an der Gusen errichtet wurden, eingesetzt. Die dort herrschenden unmenschlichen Arbeitsbedingungen trieben die Opfer zahlen jedoch bald in neue Höhen.

Mauthausen03

Plan des KZ Mauthausen

Gegen Kriegsende wurde das KZ Mauthausen zum Zielort für Evakuierungen aus frontnahen Lagern. In mehreren großen Transporten kamen zehntausende Häftlinge hierher. Überfüllung, mangelnde Versorgung und grassierende Krankheiten führten in den letzten Monaten vor der Befreiung zu einem Massensterben unter den Gefangenen.

Am 5. Mai 1945 erreichte die US-Armee Gusen und Mauthausen. Viele Häftlinge waren so geschwächt, dass sie noch in den Tagen und Wochen nach ihrer Befreiung starben. Von den insgesamt etwa 190.000 Gefangenen des KZ Mauthausen und seiner Außenlager waren in sieben Jahren mindestens 90.000 zu Tode gekommen. (Quelle:www.mauthausen-memorial.org)

KZ-Mauthausen, Steinbruch Wiener Graben

Steinbruch „Wiener Graben“ (1941/42),

Mit diesen kargen Worten kann man das unvorstellbare Leid all der Insassen des KZ Mauthausen beschrieben.

FERRERO ZAWINUL

Joe Zawinul

Und dann:

Der Wiener Jazzpianist Joe Zawinul komponierte ein Konzert zur Gedenkfeier im österreichischen Konzentrationslager Mauthausen. Unter dem Titel „Vom Sterben hören“ erscheint es nun auch auf CD.

Mauthausen war ein Vernichtungs-KZ der Stufe drei – Endstation. In der Zeit von 1938 bis Kriegsende starben dort, unweit der Stadt Linz, mehr als 100.000 Menschen durch Gas, Gift, Todesschüsse, Folter, Kälte oder Hunger. Im „Wiener Graben“, dem Steinbruch von Mauthausen, fand am 7. Mai, 60 Jahre nach Eröffnung des Lagers, ein Gedenkkonzert statt, dem fast 10.000 Zuschauer beiwohnten.

Joe Zawinul, gebürtiger Wiener und seit über vierzig Jahren als amerikanischer Jazzpianist (Weather Report) weltbekannt, hatte von der Lagergemeinschaft Mauthausen den Kompositionsauftrag für das Gedenkkonzert erhalten. Die Lagergemeinschaft ist ein Zusammenschluss ehemaliger Gefangener, die das KZ überlebt haben. In Zusammenarbeit mit dem Wiener Burgschauspieler Frank Hoffmann entstand eine Collage aus improvisierten Keyboardklängen und Textpassagen aus Häftlingserinnerungen.

Booklet01A

In Zawinuls New Yorker Studio haben die beiden dieses Konzert nun für CD rekonstruiert. Samples, Overdubs und Effekte – dazu gehört auch das von Hoffmann im plakativen Nazi-Stakkato gesprochene Befehlsdeutsch der Lagervorsteher – sollen ein visuelles Hören ermöglichen. Auch für die englische Version wurden diese Stellen nicht übersetzt. So wird „Vom großen Sterben hören“ zur mahnenden Hörspielkunst. Der Erlös aus dem Verkauf der Mauthausen-CD wird der Lagergemeinschaft Mauthausen zukommen. (Quelle: Der Spiegel, Mai 2000)

Booklet05A.jpg

Das österreichische KZ Mauthausen war ein Vernichtungslager. 1938 in der Nähe von Linz errichtet, starben hier binnen sieben Jahren mehr als 100.000 Menschen durch Gas, Gift, Todesschuss, Folter, Kälte, Hunger. Sechzig Jahre nach Eröffnung des Lagers, 1998, findet ein Gedenkkonzert statt. An die zehntausend Menschen versammeln sich stumm, betroffen. Joe Zawinul, gebürtiger Wiener und seit über vierzig Jahren als amerikanischer Jazzpianist weltbekannt, hatte von der Lagergemeinschaft Mauthausen — ein Zusammenschluss ehemaliger KZ-Gefangener — einen Kompositionsauftrag für jenes Gedenkkonzert erhalten. In Zusammenarbeit mit dem Wiener Burgschauspieler Frank Hoffmann entstand eine Collage aus improvisierten Keyboardklängen und Textpassagen aus Häftlingserinnerungen. Mauthausen. Vom großen Sterben hören gingen umfangreiche Recherchen voraus — Zawinul interviewte dafür Überlebende und besuchte die Archive — und erfuhr dabei, dass alles noch viel brutaler gewesen ist, als er gedacht hätte.

Booklet03A

In den Passagen „Die Folter“ oder „Die Vollstrecker“ wird die „Perversität des Regimes“, wie Zawinul sagt, besonders eindringlich dargestellt. Dennoch findet Zawinul auch angesichts dunkelster Textpassagen noch einen positiven musikalischen Grundausdruck. In seinem New Yorker Studio haben die beiden das bis auf die Texte weitgehend improvisierte Gedenkkonzert für CD inszeniert. Zahlreiche Samples, Overdubs und Effekte, dazu gehört auch das von Hoffmann im plakativen Nazi-Stakkato-Ton gerotzte Befehlsdeutsch der Lagervorsteher, sollen ein visuelles Hören ermöglichen — für die englische Version wurden diese Stellen nicht übersetzt.

Vom großen Sterben hören ist mahnende Hörspielkunst, die Mauthausen-CD ein Non-Profit-Projekt, der Erlös geht zurück an die Lagergemeinschaft. Als damals das Gedenkkonzert im „Graben“ zu Ende war, hatte keiner applaudiert. (Christian Broecking)

Wahrlich kein leichter – aber irgednwann auch mal ein unvermeidlicher – Einstieg in ein Wochenende … Gerade in den Zeiten, in denen der Hitlergruß auf deutschen Straßen wieder gezeigt wird.

Eines der beeindruckendsten Musikdokumente, die ich hier jemals präsentieren durfte.

BackCover1.jpg

Besetzung:
Joe Zawinul (keyboards, synthesizer)
+
Wayne Shorter (saxophone bei 15.)
+
Frank Hoffmann (Erzähler)

Titel:
I.:
01. 1 Einleitung Zu Einer Wahren Geschichte (Introduction To A True Story) 1.06

II.: Die Orgel Der Barbarei („Organ Of Barbarism“)
02. Der Weg nach Mauthausen (The Tragedy) 16.03
03. Das Lagerleben (Life In The Concentration Camp) 2.25
04. Das Orchester (The Orchestra) 3.08
05. Interludium (Interlude) 0.54
06. Die Folter (Torture) 4.10
07. Die Nacht (The Night) 1.15
08. Die Vollstrecker (The Executioners) 3.40
09 Das Gebet (The Prayer) 1.04
10 Samstagnacht Im Lager (Saturday Night In The Camp) 3:40
11 Wey Doo 1:49
12 Sonntags Im Lager (Sunday In The Camp) 6:24
13 Weihnachten 1944 (Christmas 1944) (Text: Erich Fried) 3.07
14 Der Fluchtversuch (Break Out) 3:25

III.: „No More, No More“
15. No More, No More 3.49
16. Mauthausen: In Memoriam 5.52

Musik komponiert von Joe Zawinul

CD1

*
**

Front+BackCover1

Rüdiger Hoffmann – Ich komme … ! (2000)

FrontCover1Ich glaube, den Rüdiger Hoffmann muss man mögen oder aber man kann ihn nicht ausstehen. Aber ganz sicher hat er so im Laufe der Jahre seinen ganz eigenen Stil entwickelt:

Rüdiger Hoffmann (* 30. März 1964 in Paderborn) ist ein deutscher Kabarettist und Musiker und wohnt in Bonn-Beuel.

Rüdiger Hoffmann wuchs in Paderborn auf und besuchte dort das Reismann-Gymnasium. Schon während der Schulzeit trat er mit mehreren Rock- und Theatergruppen auf, u.a. gemeinsam mit Ralf Kabelka in einer Kabarettgruppe mit dem Namen „Die Pappnasen“. Nach dem Abitur begann er, Musik auf Lehramt zu studieren. Nach Abbruch des Studiums trat er mehrere Jahre lang bei verschiedenen kleineren Veranstaltungen auf.

Bekannt wurde er Anfang der 1990er Jahre unter anderem durch gemeinsame Auftritte mit Jürgen Becker und in der Sendung Quatsch Comedy Club auf ProSieben. Er war auch einer der Stammgäste in der Comedy-Serie RTL Samstag Nacht. Am 12. August 1995 trat er im Vorprogramm der Voodoo Lounge Tour der Rolling Stones beim Schüttorfer Open-Air auf. In der Komödie 7 Zwerge – Männer allein im Wald aus dem Jahre 2004 spielte er die Rolle des Zauberspiegels, ebenso im RüdigerHoffmannNachfolgefilm von 2006, 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug. Seit 2004 hat Hoffmann vereinzelte Auftritte in der RTL-Comedy-Improvisationsshow Frei Schnauze.

Seine Markenzeichen sind eine sehr langsame und entspannte Sprechweise, trockener Humor und der unverwechselbaren Eingangssatz: „Ja, hallo erst mal! Ich weiß gar nicht, ob Sie’s wussten, (aber) …“. Ein weiteres Markenzeichen ist ein Stuhl, allerdings gibt es auch Auftritte, bei denen er steht. Gelegentlich begleitet er sich selbst am Klavier.

2007 brachte Hoffmann sein erstes rein musikalisches Album Sex oder Liebe heraus. Neben normalen Pop-Songs spielte er auch härtere Rhythmen. Der Song Testosteron ist stark an die Band Rammstein angelehnt. 2010 trat er im Roncalli-Zirkus auf, wo er sein Programm „Das Beste aus 25 Jahren“ präsentierte, das aufgezeichnet und auf DVD veröffentlicht wurde.

2006 wurde bei Hoffmann Grauer Star diagnostiziert, 2012 wurde er deswegen operiert. Dabei wurde ihm eine Linse eingesetzt, die seine Kurzsichtigkeit korrigiert. Mittlerweile hat er eine Sehkraft von 120%.

Rüdiger Hoffmann ist seit 1998 verheiratet und hat seit 2007 einen Sohn. (Quelle: wikipedia)

Seine bedächtige Art ist nur sein Markenzeichen, sonder zugleich auch ein perfider Trick. Je bedächtiger er wird, desto hinterfotziger werden die Texte … Und dass er auch musikalisch aktiv ist, macht ihn noch interessanter.

Und auf dieser CD gibt´s dann auch noch ein musikalischen Intermezzo mit Inga Rumpf, quasi als Zugabe  !!!

RumpfHoffmann

Inga Rumpf & Rüdiger Hoffmann

Besetzung:
Rüdiger Hoffmann (vocals, piano)
+
Lutz Krajenski (keyboards bei 15.)
Matthias Progoda (guitar bei 15.)
Inga Rumpf (vocals bei 15.)

Booklet03A

Titel:
01. Urlaub 10.18
02. Das Marmeladenglas 4.58
03. Hülsenfrüchte 2.30
04. Ulf und Merle 6.37
05. Der Asylbewerber 6.05
06. Willst du mit mir schlafen? 4.29
07. Susanne 5.58
08. Elfie 1.09
09. Die Kreuzfahrt 4.56
10. Alter Klavierspieler 3.30
11. Der Stilvolle 5.57
12. Geschlechtsverkehr 6.07
13. Applaus 5.21
14. Malte 4.49
15. Immer On The Road 4.31

Alle Texte und Musik: Rüdiger Hoffmann

CD1

*
**