Joseph Berlinger – Gustl Bayrhammer – Radio Dokumentation zum 20. Todestag (2013)

Titel1Ja mei … der Gustl Bayrhammer …

Adolf Gustav Rupprecht Maximilian „Gustl“ Bayrhammer (* 12. Februar 1922 in München; † 24. April 1993 in Krailling) war ein bayerischer Volksschauspieler.

Gustl Bayrhammer wollte gegen den Willen seines Vaters, des bekannten Theater-Schauspielers Max Bayrhammer, von Jugend an Schauspieler werden. Er absolvierte zunächst die Kaufmannsschule in München. Während des Krieges war er Nachrichtenfunker bei der Luftwaffe. Den Großteil seines Soldes verwendete er für den Schauspielunterricht bei Heinrich George am Schillertheater in Berlin, wo er schließlich vor der Reichstheaterkammer mit Erfolg abschloss. Als das Schauspielhaus 1944 schließen musste, wurde er zusammen mit seinem Kollegen Toni Berger von Robert Marencke für das Hoftheater Sigmaringen engagiert. 1945 standen Bayrhammer und Berger zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne.

Bayrhammer01

1966: Gustl Bayrhammer in seinem ersten Fernsehfilm „Bohrloch“

In Sigmaringen lernte Bayrhammer seine spätere Ehefrau, Irmgard Henning, kennen. Es folgten zahlreiche Theaterengagements in München, Tübingen, Augsburg, Karlsruhe und Salzburg. Der Durchbruch gelang dem Schauspieler 1966 mit der Hauptrolle in der Fernsehsatire Bohrloch oder Bayern ist nicht Texas, wo er an der Seite von Fritz Straßner und Ludwig Schmid-Wildy spielte. Der Erfolg des Films sicherte Bayrhammer Rollenangebote am Münchner Volkstheater und an den Münchner Kammerspielen. Bundesweit bekannt wurde Gustl Bayrhammer durch die Rolle des Tatort-Kommissars „Melchior Veigl“, den er von 1972 bis 1981 spielte. Hierbei gab es auch für seinen Dackel „Oswald“ eine Nebenrolle. In den 1980er- und 1990er-Jahren fungierte er als Sprecher und Darsteller in den Weißblauen Geschichten.

Bayrhammer03.jpg

Außerdem hatte er zahlreiche Gastauftritte in bekannten Fernsehserien des Bayerischen Rundfunks, darunter Münchner Geschichten, Polizeiinspektion 1 oder im ZDF beim Königlich Bayerischen Amtsgericht. Bayrhammer blieb neben seinen Fernseh-Engagements auch dem Münchner Theater treu. Eine seiner bekanntesten Bühnenrollen war die des „Petrus“ in dem Stück Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben. Bayrhammer starb am 24. April 1993 im Alter von 71 Jahren während eines Mittagsschlafes in seinem Haus in Krailling an einem Herzinfarkt. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof in Krailling bei München.

Bayrhammer war Mitglied der Vereinigung Schlaraffia.

Gustl Bayrhammer hatte über viele Jahre einen eigenen Fanclub in Nürnberg – den 1. Gustl-Bayrhammer-Club Nürnberg (GBC). Der Fanclub aus dem Südwesten Nürnbergs organisierte unter anderem Umweltaktionen (Säuberungen öffentlicher Flächen) und hatte sich außerdem sinnvoller Freizeitgestaltung verschrieben. Besonders wichtig war dem Fanclub, das positive Erscheinungsbild Gustl Bayrhammers – auch nach seinem Tode – in der Öffentlichkeit zu fördern und zu pflegen.

BayrhammerClarin

Gustly Bayrhammer und Hans Clarin

Am bekanntesten ist Bayrhammers Rolle des Schreinermeisters Franz Eder in der Kinderserie Meister Eder und sein Pumuckl nach Ellis Kaut. Neben einem Kinofilm von 1982 wurde von 1982 bis 1989 mit weiteren Volksschauspielern die Fernsehserie produziert. Zusätzlich entstanden Bücher und Hörspiel-Kassetten. Die Rolle des Meister Eder hatte bis zu dessen Tod 1977 Alfred Pongratz gesprochen, und noch während dessen Beerdigung erhielt Bayrhammer die Rolle. Er hatte schon vorher in mehreren Episoden den Mechaniker Herr Schmidt gesprochen, der in der neuen Reihe von Fritz Straßner und Max Grießer eingesprochen wurde. Nach dem Ende der Dreharbeiten setzte sich Bayrhammer erfolglos gegen den Abriss von Altstadthäusern des Münchner Stadtviertels Lehel ein, zu denen auch die Kulisse der Schreinerwerkstatt in einem Hinterhof der Widenmayerstraße 2 gehörte. 1993 trat der Schauspieler wenige Wochen vor seinem Tod noch einmal als „Meister Eder“ in dem Film Pumuckl und der blaue Klabauter auf. (Quelle: wikipedia)

Bayrhammer02

Und zum 20. Toestag spendierte ihm der Bayerische Rundfunk  … und da hatte man sichso richtig Mühe gegeben:

Was für ein herrliches Portrait! Oder nein…was für ein herrliches Hörspiel, Feature, Erzähl-, Ohr-, Stimmentheater! Denn hier fließt alles ineinander: Eine erfundene Rahmenhandlung mit dem toten bayerischen Schauspieler Bayrhammer im Himmel, die irdischen Aussagen seiner Freunde, Schauspielkollegen, seines Sohnes und die Ausschnitte aus Filmen und Hörspielen.

Besonders faszinierend finde ich…

  • wie geschickt und ansatzlos das Stück zwischen Fiktion im Himmel und realen Erinnerungen auf Erden hin und her springt. Oft innerhalb eines Satzes. Nie empfindet man es als verwirrend. Im Gegenteil. Die erfundenen Szenen im Himmel unterstreichen das, was Freunde über Bayrhammer erzählen: Seinen eigenwilligen, humorigen, genießerischen Charakter.
  • wie der Kunstgriff „Metabene“ den toten Bayrhammer mitten zurück ins Leben holt – als Beobachter der jeweiligen Interviewszenen.
  • die lange Szene mit Bayrhammers Sohn, der zusammen mit dem Reporter in den Sachen des Vaters kruschtelt. Man hört lange nur Geräusche, Murmeln, Blättern. Man ist als Hörer mit auf erwartungsvoller Erinnerungsentdeckungstour.
  • die unaufdringliche und dennoch pointierte Erzählweise und Tonlage des Sprechers. Sein unverblümtes bayerisch ohne krachledernes Klischee. (Quelle: radio-machen.de)

Und ja … wieder mal so eine Radiosendung … die mich wieder mal bestätigt … dass Radio ist soein ganz eigenes Format … und dieses Format … ht es bis zur heutigen Zeit geschafft, zu überleben … eigentlich verwunderlich.

Und mir ds Gustly Bayrhammer immer einer der liebsten der sog. „bayerischen Volksschauspieler“ … mit dieser Dokumentation hat man ihm ein mächtiges Denkmal gesetzt !

Single

Titel:
01. Gustl Bayrhammer – Radio Dokumentation zum 20 Todestag (2013) 51.11
02. Interview zu Pumuckl und Filmpreis 8.35

Bayrhammer01jpg

Gustl“ Bayrhammer (* 12. Februar 1922 in München; † 24. April 1993 in Krailling)

*
**

Advertisements

Werner Meier – Wann kriagstn scho amoi an Radiergummi gschenkt (2013)

FrontCover1Jetzt übergeb´ ich mal das Wort dem Werner Meier, der erzählt wie er wurde, was er heute ist:

Manche sagen, ich sei ein Multitalent. Ich sag’ das nicht, aber es stimmt. Seit über dreißig Jahren mach’ ich Musik, schreibe satirische Texte, Lieder, Theaterstücke, Shows und Musicals für Erwachsene und Kinder.

Geboren bin ich schon vor mehr als 50 Jahren im oberbayerischen Reichertsheim im Landkreis Mühldorf.

Als siebtes von acht Bauernkindern erwerbe ich mir gleich einmal Durchsetzungskraft, ein schnelles Mundwerk und vor allem die Fähigkeit schnell zu essen. Solchermaßen gut aufs Leben vorbereitet, nehme ich gleich den ersten Bildungsweg direkt in die Volksschule von Reichertsheim.

Meier01Anschließend schicken mich meine Eltern in das Kloster-Internat nach Gars am Inn in der festen Erwartung, dass ich als Pfarrer wieder heimkomme. Dieses Vorhaben scheitert kläglich am anderen Geschlecht.

Genau wie bei Michael Mittermeier, der im selbigen Kloster-Internat etwas später seine ersten Comedy-Eindrücke sammeln konnte.

In den 70er Jahren spiele ich mich als Gitarrist zuerst in die Herzen der Mädchen, dann durch diverse Tanz- und Rockbands, danach mit Folk-Musik – mal solo, mal im Duo mit Gernot Olbert oder Elfriede Fokh – auf die Münchner Kleinkunstbühnen wie Muh, Robinson und Drehleier. Ich verdiene dabei ziemlich gut, satte 30 Mark pro Abend. Ein Vermögen für einen Studenten der Sozialarbeit!

Erste Bekanntschaft mit bayerischen Texten mache ich bei den Auftritten zusammen mit Ekkehard Bauer, Fernsehjournalist, bayerisches Unikum und Wortakrobat. Leider Anfang dieses Jahrhunderts verstorben, scheena Gruaß an dieser Stelle nach oben.

Anfang der 80er entsteht aus Randnotizen meiner Diplomarbeit mein erstes Solo-Programm, das ich gleich mal im Theater im Fraunhofer, München vorstelle. Überrascht und berauscht von meinen ersten Erfolgen wie dem Scharfrichterbeil Passau ’84 werfe ich alle bisherigen Berufspläne auf den Müll und gründe das Kabarett-Trio „Die Meiers“ mit dem Gitarristen Wolfgang Neumann und dem Hackbrettvirtuosen Rudi Zapf.

Meier02

Zehn kreative, erfolgreiche und turbulente Jahre mit den „Meiers“ folgen mit vier Programmen, unzähligen Auftritten, Radio, Fernsehen…

Anfang der 90er verbünde ich mich dann auch künstlerisch mit meiner Lebensgefährtin Margit Sarholz. Aus dem Kindertheater „Sternschnuppe“, für das Margit Sarholz schreibt und spielt, entsteht die erste CD „Taxi Maxi“. Nach dem grandiosen Erfolg dieser Erstlingsscheibe geht es Schlag auf Schlag.

Da wir beide Kindsköpfe aus Leidenschaft sind, schreiben und produzieren wir im Laufe der Jahre gemeinsam viele CDs mit Liedern für Kinder, quirlige Bühnenshows für unsere Live-Konzerte, Theaterstücke, Bücher und …

Meier03

Die Meiers

Parallel zum Kinderprogramm gründe ich die Band „Werner Meier & die Heimatpfleger“ mit Ingo Sandhofen, Joe Warrlich, Wolfgang Lohmeier und Sepp Bartl. Für diese Formation schreibe ich das sehr erfolgreiche Programm „Heimatabend – Eine unheimliche Begegnung der bayerischen Art“. Krönender Abschluss unserer gemeinsamen Spielzeit ist die CD „Hans bleib do!“ im Jahre ’96.

Danach geht es wieder solo weiter mit den Programmen „Jawosammadenn“, „Oh mei, oh Meier!“ sowie „Zum Paradies“, zu denen jeweils eine Live-CD erscheint.

Für die Spielzeit 2008/2009 schreibe ich zur Abwechslung für das Theater Ingolstadt: „Mir san mir – Ein starkes Stück Bayern“, eine große Bühnenproduktion, die wie in einem kabarettistischen Kaleidoskop die bayerischen Befindlichkeiten spiegelt und für ein immer ausverkauftes Haus sorgt.

13 Mir san mirAußer für viele wunderbare Sternschnuppe Kinderlieder-CDs zeichnen Margit Sarholz und ich auch für das Kult-Musical „Die Kuh, die wollt ins Kino gehn“ verantwortlich. Seit 2006 erfreut dieses lustige Bühnenstück Kinder und Erwachsene im Lustspielhaus München.

Wenn wundert’s, dass wir mit dem Kinder-Musical „Ritterland“ gleich nachlegen. Fünfzehntausend Kinder sehen das Musical in der Spielzeit 2010/2011 im Theater Ingolstadt.

Meier04

Werner Meier und Margit Sarholz als Musikanten für Kinder

Das größte und ruhmreichste Projekt der letzten Jahre aber ist ‚Ristorante Allegro’, ein Familien-Musical in Kooperation mit den Münchner Philharmonikern. 80 Orchestermusiker, 8 Schauspieler, 1 Dirigent und über 2500 Zuschauer feiern am 9. Oktober 2011 eine überwältigende Uraufführung in der Philharmonie im Gasteig München. Seitdem wird das philharmonische Musical für die ganze Familie regelmäßig im Rahmen des Kinder- und Jugendprogramms Spielfeld Klassik aufgeführt.  Am 10.09.2012 erscheint dazu die gleichnamige CD, ‚Ristorante Allegro’, ein Audio-Live-Mitschnitt aus der Philharmonie. Spitzenklang trifft Kinderspaß – so schön kann Klassik sein!

Inzwischen haben uns unsere beiden Enkelkinder, Clara und Mia, voll im Griff. Ihnen sind auch die Sternschnuppe-Titel „Schlaf Kindlein schlaf“ und „Töff, töff, töff, die Eisenbahn“ gewidmet.

Booklet05A

Um den ganzen modernen Kommunikationswahnsinn geht es bei meinem Kabarett-Lieder Programm ‚… apps geht imma!‘, das im Herbst 2012 im Alten Kino in Ebersberg Premiere feiert.

Ein Jahr später entsteht endlich wieder einmal eine ganz ‚originäre‘ Sternschnuppe CD mit eigenen Liedern. ‚Herbstlieder‘, so der Titel, ist nach ‚Sommerlieder‘ und ‚Winterlieder‘ die dritte Jahreszeiten CD.

Schon im Frühjahr 2014 folgt die CD ‚Tierlieder‘, eine Auswahl der schönsten Tierlieder von Sternschnuppe mit lustigen Gedichten zwischen den Liedern.

Booklet02A
Und fast zeitgleich lege ich mit der neuen Kabarett-Lieder-CD nach: ‚Wann kriagstn scho amoi an Radiergummi gschenkt‘. Lieder mit Gitarre und Gebläse, aufgenommen und arrangiert von Florian Riedl in München-Giesing. Dazu startet die gleichnamige ‚Radiergummi-Tournee‘ zur CD mit Florian Riedl (Saxophon, Klarinette, Querflöte), Uli Wangenheim (Saxophon, Klarinette) und Jutta Keeß (Tuba). Wunderbare Auftritte mit diesen tollen Musikern begeistern das Publikum von Rosenheim bis Ingolstadt. Parallel zu den Combo-Auftritten läuft mein Solo-Programm ‚… apps geht imma!‘ weiter.

Mit Sternschnuppe starten wir, also meine Frau Margit Sarholz und ich, 2015 ein folgenreiches, arbeitsreiches und sehr erfolgreiches Projekt: die CD Produktion ‚Bayerische Kinderlieder‘. Sieben von uns getextete und sechs traditionelle bayerische, zum großen Teil umgetextete Lieder produzieren wir für diese Scheibe. Eingesungen werden sie von Chorkindern aus sechs bayerischen Musikschulen zwischen Berchtesgaden und Regensburg und mit einem mobilen Aufnahmestudio aufgenommen. Die CD wird zum Senkrechtstarter und geht weg ‚wia de warma Semmeln‘.

Meier05

Für den Aktionstag ‚Musik in Bayern‘ komponieren und texten wir gemeinsam das Lied ‚Hand in Hand‘. Die Schülerhymne geht gleich ins Ohr und wird im Rahmen der Aktion 2015 von ca. 140000 Kindern an den Grundschulen Bayerns gesungen. Erstmals veröffentlicht wird der Liedttitel auf der Sternschnuppe-CD ‚Lustige Hits für Schulkinder‘, die im Herbst 2016 erstmals in den Schultüten steckt.

Unser auch nach 10 Aufführungsjahren im Lustspielhaus München immer noch sensationell erfolgreiches Familien-Musical ‚Die Kuh, die wollt ins Kino gehn‘ schicken wir ab Dezember 2016 in einer eigenen Sternschnuppe-Produktion auf Tour durch ganz Bayern.

Mit der CD ‚Frühlingslieder‘ machen wir endlich, endlich im Frühjahr 2017 den Sternschnuppe-Jahreszeiten-Reigenkomplett. Wieder spielen wir sie ein im Studio von Florian Riedl mit grandiosen Musikern wie Reingard Greiner, Knud Mensing, Florian Rein, Andrea Hermenau und natürlich mit Flo Riedl und an allen möglichen und unmöglichen Instrumenten.

Danach laufen die kreativen Vorbereitungen für das neue Kabarett-Solo-Programm ‚Werner Meier NAH DRAN‘ an, welches im Februar 2018 Premiere feiern wird.

Inlet01A

Und hier ein erstes Beispiel dieser ungeheuren Schaffenskraft … das Album „Wann kriagstn scho amoi an Radiergummi gschenkt“:

Beim wilden Akustik-Techno „I hob mei Handy vergessen!“ jagen atemlose Querflöten die Reime vor sich her. In einer einfühlsamen, antizölibatären Popballade begleiten Altsaxophon, Tuba und Flügelhorn den „Verliebten Pfarrer“ durch die stürmische „Tatort“-Nacht und der Sepp aus Eislfing schwebt mit luftigen Bläser-Grooves direkt ins World Wide Web.

Bläser-Beats und Blasmusik, Blues und Bossa Nova – außergewöhnliche Bläser-Arrangements in Verbindung mit Meiers feinem Sprachwitz und bayerisch-verquerem Humor machen dieses Album zu einem Hoch-Genuss für Liebhaber guter Texte und guter Musik. (quelle: www.muenchenticket.de)

Inlet03A

Wer bayerischen Humor und den bayerischen Dialekt mag, sollte sich diese CD nicht entgehen lassen! Was der Musik-Kabarettist Werner Meier hier an Liedern zusammengestellt hat, ist einfach grandios! Inhaltlich wie musikalisch unglaublich witzig, geistreich und vor allem niveauvoll! Wir sind in unserer Familie (und mittlerweile auch in unserem Bekanntenkreis) alle absolut begeistert, hören die CD immer wieder gerne und kommen aus dem Schmunzeln (und Mitsingen) auch beim X-ten Anhören gar nicht mehr raus. Klar, alles ist Geschmacksache – aber unseren Geschmack hat diese CD voll getroffen! (Martinus B)

Und ja, ja ja … Sprachwitz trifft auf sehr aufmerksame Beobachtungen des Alltags und das wird dann noch gepaart mit musikalischen hochwertigsten Zutaten … (von Quadro Nuevo bis hin zur Biermösl Blosn … )

Das Album enthält 12 Titel … ich hätte da mal 12 Anspieltipps ….

Und selbst für Hörer, die der bayerischen Sprache nicht so mächtig sind … lohnt sich das Hinhören … ganz sicher sogar !

Ja und dann is da noch das liebevoll gestaltete Begleitheft … Herz, was willst du mehr ?

Booklet01A

Besetzung:
Reinhard Greiner (trumpet, fluegelhorn)
Uli Haider (horn, fluegelhorn, trumpet)
Jutta Kees (tuba)
Marco Lobo (drums, percussion)
Knud Mensing (guitar)
Florian Riedl (saxophone, clarinet, flute, kalimba, xylophon)
Werner Meier (vocals, guitar)

Booklet03A

Titel:
01. I hob mei Handy vergessn (Meier) 2.48
02. Verliebter Pfarrer (Meier) 3,15
03. Wann kriagstn scho amoi an Radiergummi … (Meier) 3.17
04. Der Kettenhasser (Meier/Sarholz) 3.15
05. Mei Frau schmeißt alles weg (Meier) 4.06
06. Des Lebn, des is koa Sparkasse (Meier) 4.58
07. Mia fragn an Sepp (Meier) 3.32
08. Da Sepp im Worldwideweb (Meier/Sarholz) 3.37
09. Der Stromanbauer (Meier) 4.41
10. Entspannte Züge (Meier/Riedl) 4.30
11. Ebbs geht imma! (Meier/Sarholz) 4.17
12. I hob mei Handy vergessn – Heit hob i frei (Meier/Riedl) 3.34

CD1
*
**

Und hier eine feine Zusammenfassung eines Konzertes von Werner Meier beim „Klangfest“ in München:

Axel Milberg – Mord im Herbst (Henning Mankell (2013)

FrontCover1Und jetzt mal wieder ein pralles Hörbuch …

Es ist eine Kriminalgeschichte, die ins Jahr 2002 führt und Kommissar Wallander nun bereits seit über 30 Jahren im Dienst der schwedischen Polizei steht. Sein Gemütszustand ist leicht depressiv und er fühlt sich ausgelaugt. Seine Tochter Linda wohnt bei ihm und arbeitet bereits mit ihm zusammen auf demselben Revier. Kurt träumt seit einiger Zeit von einem Häuschen auf dem Land. Ein Kollege von ihm gibt ihm einen Hausschlüssel damit er sich ein zum Verkauf stehendes Haus ansehen soll.
Nach der ersten Innenbesichtigung ist Kurt schon ganz angetan von dem Gebäude und dann geht er in den Garten, wo er über etwas stolpert, sich aber nicht weiter darum kümmert, denn er überlegt schon ob er sich dies Häuschen auch leisten kann. Als er sich gerade ins Auto setzen will, dreht er noch einmal um und geht zurück zu der Stelle, wo er gestolpert ist. Was anfangs wie ein Ast aussieht, entpuppt sich beim näheren Betrachten als eine skelettierte menschliche Hand.

Buch

Gib eine Beschriftung ein

Nun ist auf einmal die Seifenblase vom Haus im Grünen vorerst geplatzt, denn der ganze Garten wird von der Spurensicherung und dem Bergungsteam bevölkert, die dann auch den restlichen Teil des Skeletts finden. Es handelt sich um die Überreste einer Frau, die bereits mehrere Jahrzehnte hier vergraben lag, das ergeben die Untersuchungen.
Aufwendige Recherchen beginnen, wer die Frau sein könnte. Die Vermisstendatenbanken geben nicht viel her und die meisten Zeitzeugen leben im Altenheim oder haben keine Erinnerung mehr daran, was wohl dort im Garten geschehen ist.
Ein ehemaliger Kollege Wallanders, der mittlerweile in einem Altenheim lebt, meldet sich überraschend bei ihm und er kann ihm hilfreiche Hinweise geben, die die Ermittlungen voranbringen…… (Quelle: wir-besprechens.de)

 

Mehr sei nicht verraten …

Das Original wiederum wurde unter dem Arbeitstitel „Händelse om hösten“ (etwa „Zwischenfall im Herbst“) verfertigt und erschien zuerst in niederländischer Übersetzung. Und zwar im Jahr 2004, als Mankell der Bitte nachkam, für einen vom holländischen Buchhandel veranstalteten „Monat des spannenden Buchs“ ein Werk beizusteuern, das gratis an jeden Käufer eines Krimis verteilt wurde. Erst 2012 stimmte er der Veröffentlichung in Schweden und im deutschen Sprachraum zu, angeblich deshalb, weil ihn eine BBC-Verfilmung, deren Drehbuch auf jenem Text basierte, von der Qualität der „verschenkten“ Geschichte überzeugt hatte. (Süddeutsche Zeitung vom 27.11.2013)

HenningMankel

Henning Mankell (* 3. Februar 1948 in Stockholm; † 5. Oktober 2015 in Göteborg)

Als die ersten „Wallander“ Romane von Henning Mankell bei uns erschienen, war ich einer jener begeisterten Leser … und er hatte einen beträchtlichen Erfolg, nicht nur bei uns …

Später hat sich dann sein Konzept – so meine Sicht – abgenutzt … und 2009 erschien dann auch der letzte Roman dieser Serie.

Tatort: Borowski und die Frau am Fenster

Axel Milberg

Aber hier nun ein Nachschlag … gelesen von Axel Milberg, der mir nicht minder lieb ist.

Wenn er liest, dann passt das Attribut „atmosphärisch dicht“ einfach zu … von daher empfehle ich dieses Hörbuch sehr … ein wenig Zeit sollte man sich dabei schon nehmen.

Und die zuweilen müden und ausgelaugten philosophischen Betrachtungen zu Leben … ja, sie sind mir nicht fremd.

Hüllentext

Henning Mankell über Axel Milberg

Besetzung:
Axel Milberg (Sprecher)

Booklet1

Titel:

CD 1: Mord im Herbst (Teil 1) 69 Minuten
CD 2: Mord im Herbst (Teil 2) 63 Minuten
CD 3: Mord im Herbst (Teil 3) 58 Minuten

CD3A
*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Alternatives FrontCover

Alternatives Frontcover

 

 

Verschiedene – Mendelssohn tanzt Tango (2013)

frontcover1Hach, was liebe ich Privatpressungen wie diese … einfach, weil hier abseis vom mainstream neues ausprobiert, gewagt wird … und wie sehr freue ich mich, hier immer wieder mal, solche Beispiel präsentieren zu können, zu dürfen.

Und darum geht´s bei dieser Privatpressung, live aufgenommen in der Apostelkirche, Gelsenkirchen-Buer:

„Madrigalchor und Ensemble „Faux Pas“ brillierten in der Apostelkirche mit einem Kontrastprogramm: Mendelssohn und lateinamerikanische Klänge:

Brechend voll war am Sonntagnachmittag die Apostelkirche. Denn was dort geboten wurde, gibt es in buerschen Gotteshäusern so häufig nicht zu hören: Tango. Angetreten waren zum einen der Madrigalchor, zum anderen das Tangoensemble „Faux Pas“.

Ins Programm, das unter dem Namen „Mendelssohn tanzt Tango“ stand, startete der Chor mit zwei Liedern aus „Drei geistliche Lieder“. Zunächst hörten die Gäste „Lass, o Herr, mich Hülfe finden“, ein gelungenes Wechselspiel zwischen der Solistin Francisca Hahn und dem Madrigalchor, geistlich, besinnlich und sehr schön. Auch das nächste Stück, der „Choral“, war von ähnlichem Charakter, hier aber trat der Chor kraftvoller auf, schien gelöst.

live01
Dann stellte das international tätige Tango-Ensemble sein Können unter Beweis. Eine „Einführung“ in den Tango hatte Pastor Stefan Iwanzcik eingangs versprochen. Doch was nun kam, war eine Einführung mit der Holzhammer-Metode. Zu hören gab es Piazollas „Tango del Diablo“, der für Neulinge im Genre sicher fremdartig war, für echte Kenner aber ein Hochgenuss. Dynamisch nahm das Stück an Fahrt auf, wurde dabei aber zunehmend glatter und richtig groovig, im Mittelteil dann aber lieblich, romantisch und leidenschaftlich. Am Ende dominierte wieder die anfängliche Dynamik – einfach großartig. Das Ensemble präsentierte sich hier und in weiteren Stücken virtuos und als wahrlich ausgewiesene Könner des Faches. Ein Konzert-Höhepunkt für die Region, das sich auch mit „Spanish Café“ von Graham Lynch von der besten Seite zeigte, warm in seiner Klangsprache, mit bittersüßer Melancholie und Leidenschaft. Ein Stück, in welchem sich stillere und lebendigere Momente abwechselten – fantastisch.

Und als wäre das nicht schon herausragend genug, kam dann erst, was so lange geprobt worden war. Der Madrigalchor brachte die „Misa a Buenos Aires“ von Martin Palmeri zur Aufführung – der Höhepunkt monatelangen Probens. Und Neuland für die buerschen Sängerinnen und Sänger, die sich hier sehr erfolgreich auf neue Klänge eingelassen hatten.

Begleitet vom Ensemble „Faux Pas“, das die Tango-Messe bereits mehrfach unter der Leitung des Komponisten selbst aufgeführt hatte, sang der Chor diese so ungewöhnliche Messe, die sich im strukturellen Aufbau aber nicht von anderen unterscheidet. Sie beginnt mit einem kraftvollen „Kyrie“, das gleich hohe Anforderungen an die Sänger stellte – welchen diese aber gerecht wurden. Beschlossen wird die Messe vom „Agnus Dei“, stimmungsvoll und ausdrucksstark.

franciscahahn

Francisca Hahn

Nach solch beeindruckendem Konzert gilt es nicht nur, den Sängern und Musikern Respekt zu zollen. Auch die Kantorin Martina Wronski hat ihn verdient, weil sie sich mit dem Projekt auf vielerlei Hinsicht auf neues Terrain wagte. Und das mit großem Erfolg. (Kira Schmidt, WAZ)

Ich denke mal,dieses Projekt ist vor allem der emsigen Martina Wronski zu verdanken …die sich als Kirchenmusikerin eben nicht nur den ausgetrampelten Pfaden zuwendet. Und das – unabhängig, ob mir diese Kirchenmusik nun gefällt oder nicht, nötigt mir viel Respekt ab.

Und es blieb nicht bei dieser einen Aufführung:

„Dieses Konzert ist ein Spagat zwischen der romantischen Musik Mendelssohns, den „Drei geistlichen Liedern“ und der Musik des 1965 in Buenos Aires geboren Komponisten Martin Palmeri, die „Misa a Buenos Aires“. Die Tangomesse ist, wie der Name schon sagt, eine konzertplakat2014Komposition, die den gesamten Messtext in Form von Tangomusik vertont.
Mendelssohn tanzt Tango

Herz und Seele, Traurigkeit und Wehmut des Tangos, aber auch Dramatik, Emotionalität, Lebensfreude und Temperament südamerikanischer Musikkultur, das alles verbindet Palmeri in seiner Messe mit klassisch-barocken Kompositionstechniken im Bach-Stil.
Die Misa a Buenos Aires wurde 1996 uraufgeführt. Der Madrigalchor, die Mezzosopranistin Francisca Hahn und das Tangoensemble „Faux Pas“ (Violine, Kontrabass, Klavier, Gitarre, Bandoneon) bilden das musikalische Fundament des Werkes. Die Misa a Buenos Aires lässt die Verehrung des Komponisten für Astor Piazzolla erahnen.
Das Tangoensemble „Faux Pas“ hat die Messe schon mehrfach unter Leitung von Martin Palmeri aufgeführt. Zuletzt Anfang Oktober 2013 in Buenos Aires.
Das Ensemble wird mit einem  Tangoprogramm von zwanzig  Minuten die Überleitung von Mendelssohn zu Palmeri gestalten.
Die drei geistlichen Lieder von Mendelssohn sind in der für ihn typischen Tonsprache geschrieben – sehr einfühlsam und melodiös und auf ihre Art genauso melancholisch und emotional wie die Tangomesse.“ (Konzertankündigung des Ev. Kirchenkreis Recklinghausen, 2014)

Schade nur, dass bei diesem Livemitschnitt die einführenden Worte von Pastor Stefan Iwanzcik kaum verständlich sind … aber eigentlich spürt man nur hier, dass eben doch Amateure am Werk waren … Ansonsten gibt es von mir viel Sympathiepunkte.

martina-wrosnki

Martina Wronski

Besetzung:

Madrigalchor der Apostelkirche Gelsenkirchen-Buer unter der Leitung von Martina Wronski

Francisca Hahn (mezzosopran)

Tangoensemble Faux Pas:
Marlene Clement (bandoneon)
Fabian Leu (bass)
Maren Kallenberg (keyboards)
Katharina Pfänder (violine)
Stefan Wurz (guitar)

backcover1

Titel:
01. Begrüßung 4.42

Aus „Drei geistliche Lieder für Chor, Alt und Orgel„:
02. Lass o Herr, mich Hülfe finden (Mendelssohn Bartholdy) 3.48
03. Choral (Mendelssohn Bartholdy) 1.44

Tangoensemble Faux Pas:
04. Tango del Diabolo (Piazolla) 4.12
05. La muerto del Angelo (Piazolla) 3.33
06. Spanish Café (Lynch) 6.36
07. Milonga de misamores (Laurenz) 3.01
08. Ilusion de mi vida (Brunelli) 2.49
09. Danzarin (Plaza) 4.34
10. Heavy Tango (Galliano) 3.14
11. Tresminutos  con la realidad (Piazolla) 4.15

Martin Palmeri: Misa A Buenos Aires:
12. Kyrie und Gloria 12.00
13. Credo 9.51
14. Sanctus 3.13
15. Benedictus 3.20
16. Agnus Dei 8.30
17. Gloria 1.41

cd1

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

 

apostelkirche

Die Apostelkirche in Gelsenkirchen-Buer