Käte Beutler – Hatha Yoga (Ende 60er/Anfang 70er Jahre)

FrontCover1Jetzt fang ich mal ganz ernsthaft an:

Yoga, auch Joga (Sanskrit, m., योग, yoga; von yuga ‚Joch‘, yuj für: ‚anjochen, zusammenbinden, anspannen, anschirren‘), ist eine indische philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen bzw. Praktiken wie Yama, Niyama, Asanas, Pranayama, Pratyahara, Kriyas, Meditation und Askese umfasst. Der Begriff Yoga kann sowohl „Vereinigung“ oder „Integration“ bedeuten, als auch im Sinne von „Anschirren“ und „Anspannen“ des Körpers an die Seele zur Sammlung und Konzentration bzw. zum Einswerden mit dem Bewusstsein verstanden werden. Da jeder Weg zur Selbsterkenntnis als Yoga bezeichnet werden kann, gibt es im Hinduismus zahlreiche Namen für die verschiedenen Yoga-Wege, die den jeweiligen Veranlagungen der nach Selbsterkenntnis Strebenden angepasst sind.

Yoga ist eine der sechs klassischen Schulen (Darshanas) der indischen Philosophie. Es gibt viele verschiedene Formen des Yoga, oft mit einer eigenen Philosophie und Praxis. In Europa und Nordamerika wurden bis vor kurzem unter dem Begriff Yoga oft nur körperliche Übungen verstanden – die Asanas oder Yogasanas – und der Begriff somit weitgehend mit Hatha Yoga gleichgesetzt.

Yoga1

Einige meditative Formen von Yoga legen ihren Schwerpunkt auf die geistige Konzentration, andere mehr auf körperliche Übungen und Positionen sowie Atemübungen (Pranayama), andere Richtungen betonen die Askese. Die philosophischen Grundlagen des Yoga wurden vor allem von Patanjali im Yogasutra zusammengefasst, auch die Bhagavad Gita und die Upanishaden informieren über Yoga.

Yoga, wie er im Westen gelehrt wird, beruht auf einer modernen Form, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden ist, oft gekennzeichnet durch eine Übernahme westlicher esoterischer Ideen, westlicher Psychologie, physischen Trainings und wissenschaftlicher Annahmen durch englischsprachige und westlich ausgebildete Inder. In diesen Fällen stellt moderner Yoga eher eine New-Age-Lebenseinstellung dar als eine Form hinduistischer Spiritualität. Traditioneller, indischer Yoga unterscheidet sich grundsätzlich vom westlichen, modernen Yoga und enthält sehr viel komplexere Lehren und Praktiken als die modernen Formen.

Yoga2

Der Yoga-Praktizierende und insbesondere ein Meister des Yoga wird Yogī (Sanskrit योगी) oder Yogin (योगिन्) genannt. Die weibliche Form ist Yoginī (योगिनी), was allerdings auch „Zauberin“ bedeutet (siehe Yogini).

Am 1. Dezember 2016 wurde Yoga als Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt. (Quelle: wikipedia)

Und dann gibt´s da so ne Unterform des Yoga, die nennt sich „Hatha Yoga“:

Der westliche Sprachgebrauch fasst eher körperbetonte Yoga-Praktiken unter dem Oberbegriff Hatha Yoga zusammen. Eine Richtung des Hatha Yoga in Europa und Nordamerika ist Iyengar Yoga, eine sehr körperbetonte Art, bei der bei Bedarf auch einfache Hilfsmittel eingesetzt werden, um Ungeübten das Ausführen der Übungen zu erleichtern. Sie unterstützen zugleich das Anliegen, sehr genau und subtil zu arbeiten.(Quelle: wikipedia)

Hatha Yoga

Warum werden bei Yoga Werbebildchen immer diese jungen und knackigen Frauenkörper gezeigt ?

Und genau diese Hatha-Yoga will uns diese LP näher bringen … eine Käte Beutler (Yoga Studio Baden-Baden) leitet uns dabei an.

Und sobald ich die Einleitung zu dieser LP höre, kann ich nicht mehr ernst bleiben, denn bereits die Einleitung ist ein Brüller.

Da klärt uns ein mämmlicher Sprecher im Stil der Fox Tönenenden Wochenschau mit markigem Tonfall darüber auf, dass wir in der westlichen Welt, eigentlich an Yoga nicht mehr vorbei kommen:

„Yoga, die uralte indische Lehre wird in der westlichen Welt immer mehr bekannt. Warnend weisen die Ärzteauf den ständigen Stress hin  als Ursache für Managerkrankheit, Herzinfarkt und Schlaflosigekeit, denn der Mensch kann die vielen äußeren Eindrucke nicht mehr verarbeiten, er ist immer außer sich. Yoga weist ihnen den Weg nach innen, den Weg zum eigenen Ich, Yoga fördert innere Kräfte, sie werden mit dem Leben besser fertig, werden ruhig, lernen ihre Atmung kontrollieren und ihren Körper beherrschen. Yoga führt zur Steigerung ihrer Lebensfreude, Gesundheit, Elastizität und Leistung. Üben sie deshalb regelmässig mit dieser Schallplatte. Beachten sie dabei die schriftliche Anleitung auf der Hülle. Ihre Yoga-Stunde beginnt. Sie haben sich auf ihre decke gelegt und folgen von nun an den Weisungen der ruhigen Stimme.“

Diese Einleitung wird in einem Ton vorgetragen, dass man fast den Eindruck haben könnte, sich auf eine paramilitätischen Übung vorzubereiten. … Wie gesagt: Ein erster Höhepunkt.

Und dann kommt die „ruhige Stimme“ der Yogalehrerin Käte Beutler, die nun mit beschwörend-suggestiver Stimme, durch die einzelnen Übungen führt …

Selten soviel unfreiwillige Komik in einer derartig geballten Ladung gehört. Sie mag´s ja gut  gemeint haben, aber diese Stimme mit jenem beschwörenden Tonfall (den Körper heeebeeen“) … da wurde mein Zwerchfell anz besonders stimuliert …

Man verstehe mich nicht falsch … selbstverständlich hat Yoga nicht nur seine Berechtigung, sondern auch seine Bedeutung, wenngleich ich ein wenig Skepsis in mir verspüre, wenn man früher (wie vermutlich auch heute noch), versuchte, fernöstliche „Heilslehren“ in unsere Zivilisation zu importieren.

Daran sind aus meinen Sicht schon die Beatles gescheitert.

Die „Atemübung“ bietet dann Gegensatzpaare der positiven wie negativen Art … hier könnte dann ne spannende Diskussion entstehen, was denn positiv bzw.negativ ist … das würde hier aber zu weit führen …

Humoristischer Höhepunkt dieser LP ist dann die sog. „Tiefenentspannung“ … mehr sag ich nicht …

Aber auch das muss gesagt werden: hier hören wir Heilsversprechen, die aus meiner Sicht mehr als problematisch sind. (Am Ende dieser Übung wird dann behauptet: “ … sie kehren wieder in ihr Alltagsleben zurück … entspannt, elastisch, frisch und gesund“)

Oder, um mit Goethe zu sprechen: „Die Wörter hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“.

Und wer diese Käte Beutler tatsächlich war ? Ich habe es nicht herausgefunden …

AlternativeFrontCover

Alternative Frontcover (man glaubt es kaum … )

Besetzung:
Käte Beutler (Sprecherin)
+
imbekannter männlicher Sprecher

BackCover1

Titel:
01. Einleitung 1.08
02. Vorbereitung 0.53
03. Winkelübung 2.19
04. Kobra 1.58
05. Heuschrecke 2.08
06. Yoga Mudra 2.28
07. Rückenbeugehaltung 3.05
08. Halbkerze 2.31
09. Pflug 1,52
10. Atemübung 3.49
11. Tiefenentspannung 11.12

Alle Texte: Käte Beutler

LabelB1

*
**