Wolf Biermann – Liebeslieder (1975)

BiermannLiebesliederFCDies ist eines der persönlichsten Arbeiten Biermanns.

Da war einer Deutschlands führender Barde,inzwischen hochdekoriert und mit zahlreichen Preisen versehen, und doch sind seine Werke, seine Lieder nicht ohne weiteres zugänglich, wie etwa diese wunderbare Platte von 1975. Mit seinen Titeln:“Der schwarze Pleitegeier Einschlaf und Aufwachlied. Die Bibelballade Kuckuck Kuckuck.Steine-Lieder.Wie schändlich Du gehand. Die Elbe bei Dresden. Die grune Schwemme. Das Frühstck. Bin mager nun und fühle mich“

Hört man diese Lieder nach Jahrzehnten wieder, wird man erneut von der tiefen Traurigkeit, der poetischen Kraft der Texte berührt und zugleich beschleicht einen ein wenig ein Unbehagen.

Mehr denn je muss darauf bestanden werden, dies ist ein Platte und keine,selbst wenn der Eindruck erweckt wird, nicht die Aufzeichnung gelebten Lebens ist. Hier werden konkrete Namen genannt und- recherchiert man auch nur oberflächlich- bekommt man heraus, die Geschichte habe auch ganz anders sein können.

Nicht die melodramatische Geschichte einer staatlichen Beeinflussung einer Liebesgeschichte, sondern die Trennung von zwei Menschen aus höchstpersönlichen Gründen. Liest man im Text-Archiv der Berliner Zeitung,kommen da ganz andere Aspekte heraus, die stimmen können. Der in seinem grossen Ego gekränkte Barde, der nicht akzeptieren kann, dass er verlassen wurde, und dies natürlich als Stasi-Intrige ansehen muss und dies dann so vermarktet. Es muss so nicht sein, aber es wäre möglich.

Deswegen sollte man diese Lieder nicht als eine konkrete Geschichte aus einem konkreten Leben hören, sondern den Schmerz eines Mannes, der seine Frau verliert, weil diese unter zu grossen Druck steht. Es ist nicht die Wahrheit, es ist Kunst.Erfindung. Als solche uneingeschränkt zu schätzen.

Mit dieser Einschränkung kann man dem Album nur wünschen, sein Publikum leicht zu finden.

BiermannLiebesliederBC

Besetzung:
Wolf Biermann (vocals, guitar, harmonium)

BiermannLiebesliederInlet

Titel:
01. Die grüne Schwemme (Biermann) 1.20
02. Das Frühstück (Biermann) 6.35
03. Der schwarze Pleitegeier (Biermann) 1.30
04. Einschlaf- und Aufwachelied (Biermann) 2.50
05. Die Bibel-Ballade (Biermann) 9.46
06. Kuckuck Kuckuck (Biermann) 3.05
07. Steine-Lied (Biermann) 4.25
08. Wie schändlich du gehandelt (Biermann/Heine) 1.45
09. Die Elbe bei Dresden (Biermann) 7.55
10. Bin gager nun dnd fühle mich (Biermann) 2.45

LabelA1

*
**

Advertisements

Wolf Biermann – Fünf Briefe aus gegebenen Anlässen (2006)

TitelEs gab da mal so einen Versandhandel, der auch viel Geschäftslokale in Deutschland hatte und der nannte sich „Zweitausendeins“ … nein diese Geschichte erzähle ich jetzt nicht.

Aber dieser Versandhandel vertrieb für viele Jahre exklusiv die Werke von Wolf Biermann.

Und als der dann 2006 70 Jahre alt wurde, dachte sich dieser Versandhandel, da machen wir mal ne besondere Aktion und veröffentlichte dieses kleine Büchlein (66 Seiten) … und zwar ganz frank und frei … auf gut deutsch: Dies Büchlein gab es kostenlos für Kunden von „Zweitausendeins“.

Und es enthielt 5 Brief von Wolf Biermann … die in dieser Form wohl erstmalig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Ta … dieses Büchlein … es ist nicht nur eine Anäherung an den eitlen Pfau namens Wolf Biermann, es ist auch eine kleine Annäherung an jene Jahrzehnte deutsch-deutscher Geschichte …

Mag sein sein, dass er mit der Margot Honecker …. wo war die eigentlich, als er 1976 ausgebürgert wurde ? … wenn ich mich recht entsinne spielte er 2 Tage nach der Ausbürgerung in München … und wenn ich mich recht entsinne, spielte er 3 1/2 Stunden … ich war dabei und es war natürlich ein ergreifendes Konzert.

Mag ja sein, dass er ein „privilegierter Oppositioneller“ war …

Das ändert aber nichts an der Tatsache, das er einer der zentralen Figuren der Opposition in der DDR war … und ja, der deutschen Sprache war er mächtig …

Davon kann man sich in diesem kleinen Sonderdruck überzeugen.

Weitere Annäherungen an diesen Biermann sind für mich unausweichlich ….

Beispiel16

Beispiel01
Beispiel02

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel06

Eine bittere Abrechnung mit jenem DDR-Anwalt, der als Anwalt für den Freikauf von DDR-Häftlingen zuständig war … damals … 

Beispiel07

Auch ein Brief von Robert Havemann ist in dem Büchlein enthalten

Beispiel08

Mit spitzer Zunge …

Beispiel09

Brief an die Witwe von Robert Havemann

Beispiel10

Beispiel11

Hier geht es um Urheberrechtsfragen zu dem Lied „Die Internationale“

Beispiel12

Beispiel13

Beispiel14

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

 

Beispiel15

Verschiedene Interpreten – Tatort Deutschland – 50 deutsche Jahre im Spiegel des Kabarett (1999)

frontcover1Im Rahmen meiner Präsentationen von bundesdeutschem Kabarett kann ich nun ein ganz besonders Schmankerl anbieten:

„50 deutsche Jahre im Spiegel des Jabaretts“ … na, wenn das nichts ist.

Einerseits eine ganz besonders amüsante Form der Zeitreise, andererseits bleibt eiem imm er wieder mal Lachen im Hals stecken … wie das so ist, wenn wir gutes Kabarett hören … darin liegt übrigens auch der Unterschied zu jenen Flachpfeiffen, die sich Comedians nennen.

Die meisten der Aktuere/Ensembles sind mir wohl geläufig, aber es gibt auch so kleine Überraschungen: Just Scheu, Das Bügelbrett, Reichskabarett Berlin (mit Renate Küster, der späteren Ehefrau von Dieter Hildebrandt), Heino Jaeger, Achim Konejung waren mir noch nicht bekannt.

Man kann natürlich trefflich über die Auswahl streiten … aber dennoch: ein aus meiner Sicht mehr als gelungene Zusammenstellung.

booklet01a

Der jeweiligen Epoche werden dann „Originalton-Collagen“ vorangestellt … und mehr als verblüffend, wieviele diser „Originalöne“ deutscher Politiker sich in mein Bewußtsein eingebrannt haben … ich musste selten lange nachdenken, wer da gerade spricht …

Dem Begleitheft hätte ich einen einführenden Text gewünscht … aber auch hier gilt: dennoch sind all die Informationen und insbesondere die Photos der einzelnen Ensembles auch ein Genuss.

Ja und dann … verspürte ich ganz viel Dankbarkeit, für all die Kabarettstunden, die ich bisheer erleben konnte … sie haben meinem Leben die nötige und notwendige Prise von sarkastischem Humor gegeben, die eine ganz besondere Form der Lebenshilfe war …

Und auch das noch: in den Texten verbergen, verstecken sich so viele Wahrheiten, dass es einem ganz schwindlig werden könnte …

booklet08a

Titel:

CD 1:

Teil 1: 1949-1954: Kriegsende und Wiederaufbau:

01. Originalton-Collage 2.00
02. Schaubude & Ursula Herking: Marschlied von 1945 (1968) (Wick/Kästner) 4.30
03. Just Scheu: Der Fragebogen (1950) 1.00
04. Das Kom(m)ödchen: Der Kandidat (1950) (Lorentz) 8.15
05. Die Insulaner: Erster Insulaner-Refrain (1968) (Neumann) 2.03
06. Das Kom(m)ödchen: Das Ei des Hypokrates (1953) (Morlock)  4.17

Teil 2: 1954-1964: Nachkriegszeit:
07. Originalton-Collage 1.33
08. Wolfgang Neuss: Chanson vom Wirtschaftswunder (1956) (Grothe/Neumann) 2.19
09. Münchner Lach- und Schießgesellschaft: August der Starke (1959) (Schreiner) 4.58
10. Das Bügelbrett: Und jeden Tag ein Stück (1963) (Beck/Kaub) 3.19
11. Jürgen Scheller: Ein Kabarett Gast (1965) (Schreiner) 4.02
12. Das Kom(m)ödchen: Das Lied vom leichten Unbehagen (1962) (Kruse/Morlock) 5.25

Teil 3: 1964-1974: Reform:
13. Originalton-Collage 2.41
14. Wolf Biermann & Wolfgang Neuss: Kleinstadtsonntag (1968) (Biermann) 4.20
15. Hanns Dieter Hüsch: Der Lästerer (1968) (Loges/Hüsch) 2.23
16. Reichskabarett Berlin: Auf der Wache (1967) (Ludwig/Kursawe) 4.12
17. Das Kom(m)ödchen:  Romanze auf dem Pulverfass (1968) (Schuchardt/Morlock) 4.56
18. Die Distel: Die Beule (1972) (Petersdorf) 6.29
19. Werner Finck: Wasserspiele (1972) (Finck) 3.47
20. Hanns Dieter Hüsch: Bedenkt… (1968) (Loges/Hüsch) 1.46

CD 2:

Teil 4: 1974-1983: Krisenmanagement
01. Originalton-Collage 3.09
02. Heino Jaeger:  Passkontrolle (1975) (Jaeger) 2.51
03. Dieter Hildebrandt & Werner Schneyder: Daten verarbeiten (1979) (Schneyder/Hildebrandt)  5.06
04. Hanns Dieter Hüsch: Gleichgewicht des Schreckens (1981) (Hüsch) 3.37
05. Die 3 Tornados: Zimmermanns Balken (1985) (Rating) 4.02
06. Dieter Hildebrandt & Werner Schneyder: Gute Nacht Herr Tucholsky (1979) (Schneyder/Hildebrandt) 5.56

Teil 5: 1983-1999: Wende und Wechsel
07. Originalton-Collage     2:57
08. Münchner Lach- und Schießgesellschaft: Parteienfinanzierung (1983) (Schreiner)     5.24
09. Horst Schroth & Achim Konejung: Polenaussiedler Hr. Krawatnik (unbekannt) 6.39
10. Münchner Lach- und Schießgesellschaft: Der Zug der Deutschen Einheit (1990) (Schreiner) 3.24
11. Lange / Böhnke: Am Tresen (1990) (Lange) 3.34
12. Matthias Beltz: Deutschland – Ein Fußballmärchen (1998) (Beltz) 2.37
13. Harald Schmidt: Kabarett Palmwedel (1995) (Schmidt) 5.26
14. Münchner Lach- und Schießgesellschaft: Faust aufs Auge (1998) (Schreiner) 6.09
15. Dieter Nuhr: Der Wähler (1999) (Nuhr) 2.28
16. Horst Schroth: Konfliktfeld Hausarbeit (Schroth) 3.27
17. Richard Rogler: Kultur Kultur (1999) 5.21
+
18. Dieter Hildebrandt & Werner Schneyder:: Schlafen Sie gut Herr Tucholsky („hidden track“) (1979) (Oprapto/Schneyder)  0.54

cd2a

 

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

booklet02a