Münchner Behördenorchester – Beethoven + Bizet (1998)

FrontCover1Sachen gibt´s, die gibt´s gar nicht: Wie z.B. das „Münchner Behördenorchester“ … da staunt man doch schon ein wenig.

Und so stellte man sich 1998 anlässlich der Veröffentlichung dieser CD dar:

„Das Münchner Behördenorchester ist 1971 entstanden. Der damalige Initiator und Dirigent, Günter Maier ist auch heut noch musikalischer Leiter des Orchesters.

Das Orchester besteht aus etwa 55 Mitgliedern in der Besetzung des klassischen Sinfonieorchesters, d.h. Streicher, Holzbläsern, Hörnern, Trompeten, Posauen und Pauken. Die Mitglieder des Orchesters sind in der Mehrzahl Mitarbeiter von Behörden und Gerichten. Aber auch andere Berufe wie z.B. Lehrer, Freiberufler und Hausfrauen sind vertreten.

Entsprechend der Besetzung liegt der Schwerpunkt der Programme in Werken der Wiener Klassikund der Romantik, jedoch sind auch Werke des Barocks und zeitgenössischer Komponisten aufgeführt worden. Jährlich werden – meist in der Aula der Ludwig-Maximilian-Universität in München – zwei bis drei Konzerte veranstaltet. Solokonzerte werden bevorzugt mit jungen Künstlern aufgeführt, die damit kurz vor oder nach Beendigung ihrer Ausbildung die Gelegenheit zu einem öffentlichen Auftritt erhalten.“

Für diese Aufnahme holte man sich dann den Pianisten Fritz Schwinghammer, der damals bereits einen Lehrauftrag für Klavier an der Musikhochschule München hatte. Und Schwinghammer konnte damals bereits auf eine Zusammenarbeit mit Sängern wie Dietrich Henschel und Hermann Prey zurückblicken. An der Musikhochschule München ist er immer noch aktiv und hat inzwischen diverse CD´s eingespielt.

Und man glaubt es kaum, der Leiter des Münchner Behördenorchesters, Günter Maier leitet dieses Orchester noch immer … Maier war früher als Verwaltungsjurist Leitender Regierungsdirektor bei der Regierung von Oberbayern …vielleicht bin ich im früher mal über den Weg gelaufen, da ich zeitlang aus beruflichen Gründen mit der Regierung von Oberbayern relativ viel zu tun hatte …

Wie auch immer: Diese Aufnahme kann sich sehen, bzw. hören lassen …

 

MaierSchwinghammer.jpg

Günter Maier & Fritz Schwinghammer

 

Besetzung:
Münchner Behördenorchester unter der Leitung von Günter Maier
+
Fritz Schwinghammer (piano)

 

Verzeichnis.jpg

*schmunzel“ … ein Behördenorchester eben …

 

Titel:

Ludwig van Beethoven – Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur, op. 58:
01. Allegro moderato 19.26
02. Andanta con moto 4.54
03. Rondo (Vivace) 11.13

George Bizet – Scénes bohémienns:
04. Prelude (Molto moderato) 4.12
05. Sérénade (Allegro moderato) 2.13
06. Marche (Allegro moderato) 3.13
07. Danse bohémienne 3.43

CD1.jpg

*
**

Advertisements

Georges Bizet – Carmen – Grosser Querschnitt (Maria Callas u.a.) (1965)

FrontCover1Also, ich versuch´s ja immer wieder … oder auch: Nicht, dass man mir nachsagen kann, ich gäbe mir keine Mühe bei meinen Annäherungsversuchen an die Welt der Oper.

Diesmal habe ich mich an die Oper „Carmen“ von Georges Bizet herangewagt:

Carmen ist unbestritten Georges Bizets Meisterwerk, geschaffen in seinem 36. Lebensjahr, das zugleich sein Todesjahr war. Aber diese Oper machte ihn unsterblich. Auf der Grundlage der gleichnamigen Novelle von Prosper Mérimée entstand ein schockierend realistisches Spiel um Liebe und Macht. Die attraktive Zigeunerin Carmen, eine umschwärmte, selbstbewusste Frau, trifft in Sevilla in dem Soldaten Don José einen Mann, der ihr rettungslos verfällt, sie durch seine Liebe aber auch einengt.

Plakat zur Uraufführung 1875

PlakatUraufführung

Plakat zur Uraufführung 1875

Im Konflikt zwischen ihrer Freiheit und dieser Liebe entscheidet sie sich für die Freiheit – mit tödlichen Konsequenzen. Die im Milieu von Soldaten, Arbeiterinnen, Schmugglern und Zigeunern angesiedelte Oper mit einer skandalösen Frauenfigur im Mittelpunkt brachte 1875 ganz neue soziale Schichten auf die Musikbühne – und fiel wohl auch deswegen anfangs durch. Doch von diesem wenig ermunternden Start erholte sich das Werk schnell und wurde, nicht zuletzt dank seiner überragenden musikalischen Qualität, zur meistgespielten Oper der Welt. (Quelle: getabstract.com)

Ich hab´s versucht … und bei einer Aufnahme mit Maria Callas schnalzen vermutlich alle Kenner mit der Zungen, galt sie doch als eine der größten Opernsängerinnen des letzten Jahrhundert.

Ich hab´ mir auch Mühe gegeben …geholfen hat es nichts … diese musikalische Welt bleibt mir fremd und das liegt nicht daran, dass hier in diesem sog. Querschnitt französisch gesungen wird … aber … aber … aber:

Die Ouvertüre (da wird nicht gesungen) … die hat´s wie Dynamit in sich … einfach nur großartig und zwar ohne Ende …

Aber dann … *seufz*

Maria Callas

Maria Callas als Carmen

Besetzung:
Jane Berbié (Mercédès – Mezzo-Sopran)
Claude Cales (Morales – Bariton)
Maria Callas (Carmen – Sopran)
Nicolai Gedda (Don José – Tenor)
Andréa Guiot (Micaëla – Sopran)
Jacques Mars (Zuniga – Bass)
Robert Massard (Escamillo – Bariton)
Nadine Sautereau (Frasquita – Sopran)
Jean-Paul Vauquelin (Le Dancaire – Bariton)
+
Choeurs René Duclos
+
Orchestre du Theatre National de l’Opéra, Paris unter der Leitung von Georges Prêtre

BackCover1
Titel:
01 Aus der Ouvertüre 2.13

02. Carmen (Teil 1) 21.35
02.1.  C’est bien là
02.2. Mais nous ne voyons pas la Carmenrita (Doch wir sehen nicht Carmen)
02.3. L’amour est un oiseau rebelle (Ja, die Liebe hat bunte Flügel)
02.4. Quels regards! Quelle effronterie! (Ha ! Das heiß ich doch Unverschämtheit !)
02.5. Parle-moi de ma mère! (Wie ? Du kommst von der Mutter ?)
02.6. Où me conduirez-vous? (Wo führst du mich hin ?)
02.7. Près des remparts de Séville (Draußen am Wall von Sevilla)
02.8. Voici l’ordre (Hier der Befehl !)
02.9. Votre toast (Euren Toast)

03. Carmen (Teil 2) 21.35
03.1. Enfin c’est toi! (Bist du endlich da ?)
03.2. Au auartier! Pour l’appel! (Ins Quartier ? Zum Appell ?)
03.3. La fleur que tu m’avais jetée (Hier, an dem Herzen treu geborgen)
03.4. Non, tu Ne m’aimes pas (Nein, du liebst mich nicht)
03.5. En vain pour éviter les réponses amères (Wenn dir die Karten einmal bitteres Unheilt künden)
03.6. Je dis que rien ne m´epouvante (Ich sprach, daß ich furchtlos mich fühle)
03.7. Tu ne m´aimes done plus ? (Wie, du liebst mich nicht mehr ?)

Musik: Georges Bizet
Libretto: Henri Meilhac – Ludovic Halévy – Prosper Mérimée

LabelB1
*
**

Und hier gibt´s die Ouverüre in einer furiosen Fassung
unter der Leitung des Dirigenten  James Levine: