Chor der Münchner Gewerkschaften – Freie Welt (1960)

FrontCover1Politische Lieder und Gesänge waren vermutlich Ende der 50er Jahre – zumindest in der BRD – nicht gerade der Hit. Umso erstaunlicher und vor allem bemerkenswerter ist diese rare EP aus dem Jahr 1960.

Der „Chor der Münchner Gewerkschaften“ unter der Leitung von Rudolf Lamy (das war der, bei dem ein kleiner Junge namens Konstantin Wecker als Chorknabe seine ersten Lektionen lernte)

Und natürlich sind diese Lieder aus anderem Schrott und Korn, als die damaliger Schlager (die dennoch auch sehr zu schätzen weiss).

Das bekanntes Lied ist natürlich das „Lied der Moosoldaten“. Ein kurzer Blick zurück in jene Zeit, also das Lied entstand:

Das Moorsoldatenlied, Börgermoorlied oder kurz Moorlied wurde 1933 von Häftlingen des Konzentrationslagers Börgermoor bei Papenburg im Emsland geschaffen. In diesem Lager wurden vorwiegend politische Gegner des Nazi-Regimes gefangen gehalten. Mit einfachen Werkzeugen wie dem Spaten mussten diese dort das Moor kultivieren.

Texter des Liedes waren der Bergmann Johann Esser und der Schauspieler und Regisseur Wolfgang Langhoff, die Musik stammt von dem kaufmännischen Angestellten Rudi Goguel. Das Lied wurde am 27. August 1933 bei einer Veranstaltung namens Zirkus Konzentrazani von 16 Häftlingen, überwiegend ehemaligen Mitgliedern des Solinger Arbeitergesangvereins, aufgeführt.

Zwei Tage nach der ersten Aufführung wurde das Lied von der Lagerleitung verboten. Trotzdem war es das Wachpersonal des Lagers, das wiederholt verlangte, dass das Lied von den Häftlingen auf ihren Märschen zum Arbeitsplatz gesungen wurde.

Moorsoldaten

Durch entlassene oder in andere Lager verlegte Gefangene wurde das Lied über Börgermoor hinaus bekannt. 1935 lernte es der Komponist Hanns Eisler in London kennen. Er überarbeitete die Melodie für den Sänger Ernst Busch. Dieser schloss sich während des Spanischen Bürgerkrieges (1936–1939) den Brigadas Internacionales, den Internationalen Brigaden an, die die Spanische Republik gegen den Putschisten Franco verteidigten. Dadurch wurde das Lied verstärkt international bekannt. Doch der originale Anfang der Melodie von Rudi Goguel mit drei gleichen Tönen klingt nicht so zuversichtlich wie die Version von Eisler. Goguel hatte mit drei gleichen Tönen die hoffnungslose Stimmung, aus der heraus das Lied entstand, besser eingefangen, als die von Eisler abgeänderte Melodie.

Heute existieren Versionen des Liedes in mehreren Sprachen, zu den bekanntesten Interpreten gehören Ernst Busch, Hein und Oss Kröher, Paul Robeson, Pete Seeger, Perry Friedman, The Dubliners und Hannes Wader. Neuere Bearbeitungen stammen von der Kölner Saxophon Mafia, Welle: Erdball, Liederjan, Die Toten Hosen, Die Schnitter, Michael von der Heide und Helium Vola. (Quelle: wikipedia)

1.Maifeier1960

Die 1. Mai Veranstaltung in München im Jahre 1960

Und eben auch von diesem Chor der Münchner Gewerkschaften.  Und das wahrlich nicht schlecht.

Und auch die anderen Lieder haben Substanz. Das optimistische „Ein guter Tag zu ende geht“ basiert auf der schottischen Volksweise „Auld Lang Syne“ und das ist schon irgendwie witzig, dass Münchner Gewerkschaftsmitglieder im Jahre 1960 ein schottisches Volkslied singen.

Und die ukrainische Volksweise „Unvergängliche Opfer“ hat auf erschreckende Weise wieder einen ganz aktuellen Bezug.

Klar, der Chorgesang mag antiquiert wirken und/oder klingen. Aber er war wirklich gut aufgestellt und natürlich sind die Inhalte dieser Lieder Teil der deutschen Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung und damit ein verdammt wichtiger Teil deutscher Geschichte.

Eine der zentralen Forderungen der deutschen Gewerkschaften in jener Zeit.

Besetzung:
Chor der Münchner Gewerkschaften unter der Leitung von Rudolf Lamy

BackCover1Titel:
01. Schaffende Hände (Weiß/Adametz) 2.44
02. Ein guter Tage geht zu Ende (Auld Lang Syne) (Schottische Volksweise 2.59
03. Lieder der Moosoldaten (Goguel/Esser) 3.12
04. Unvergängliche Opfer (Ukrainische Volksweise) 3.15

LabelB1

*
**

Streik 1963

Streik der Metallarbeiter in Württemberg-Nordbaden, 29. April 1963