Deller Consort London & Collegium Aureum – Musik an Notre Dame in Paris um 1200 (1966)

FrontCover1Das sind schon so die faszinierenden Seiten der Musikgeschichte und in die steigen wir im heutigen Sonntagsunterricht tief ein:

Die Notre-Dame-Epoche oder Notre-Dame-Schule ist der Zeitraum der ersten Hochblüte mehrstimmiger mitteleuropäischer Musik, etwa von 1160/1180 bis 1230/1250.

Der Name bezeichnet sogleich das (bzw. ein) Zentrum der gemeinten Musikpraxis: Die Kathedrale Notre Dame in Paris. Der Bau von Notre Dame wurde 1160/61 durch Bischof Maurice de Sully beschlossen. Baubeginn war im Jahre 1163, Altarweihe im Jahre 1182. Zu jener Zeit wurde allerdings auch an anderen Orten die Weiterentwicklung mehrstimmiger Musik betrieben, etwa an der Kathedrale St. Martial zu Limoges, die dem vorangegangenen Zeitabschnitt ihren Namen gegeben hat (St.-Martial-Epoche oder St.-Martial-Schule), aber auch in Beauvais und Sens.

Doch Paris wurde zum Zentrum der Weiterentwicklung der Polyphonie. Die dort entstandenen Werke wurden bis ans Ende des 14. Jahrhunderts in ganz Europa kopiert. Theoretiker setzten sich mit der Satztechnik der Pariser Meister auseinander und dokumentierten die Regeln der Komposition.

Auch in der Literatur, der Philosophie und in weiteren Wissenschaften nahm Paris eine Spitzenposition ein, weswegen man auch von „Paris expers Paris“ (Paris ohne Gleichen), „Mater artium“ (Mutter der Künste) oder einem „Secunda Athena“ (ein zweites Athen) sprach. Die Pariser Universität wurde zur bedeutendsten im westlichen Europa, die besten Denker jener Zeit sammelten sich dort. Handel, Stadtbau und städtisches Leben führten zu einem neuen Lebensstil. König und Kirche organisierten ihre Macht zentralistisch um die junge Metropole. Die Vormachtstellung in Wissenschaft und Kunst strahlte in das christliche Abendland hinein, Paris wird zum Vorbild für Europa.

In der Notre-Dame-Epoche treten erstmals Komponisten aus dem Schatten der Anonymität heraus. Es sind dies vor allem Leonin (Leo, Leoninus magnus) und Perotin (Pierre, Perotinus magnus), die an Notre Dame de Paris tätig waren. Auch Philippe le Chancelier gehört in dieses Umfeld.

BookletFrontCover1

Das Organum erreicht in der Notre-Dame-Epoche seinen Höhepunkt mit bis zu vierstimmigen Gattungsexemplaren. Ferner entstehen Conductus und Motetten. – Auch die weltlichen Gattungen Chanson und Estampie werden gepflegt. Als Satztechnik kommt der Hoquetus auf, manchmal wird dieser auch als Gattungsname verwendet. (Vergleiche „Kanon“ oder „Fuge“ – auch das sind zunächst Satztechniken, aber auch Gattungen.) Auch die Clausula, ein mehrstimmiger melismatischer Abschnitt in einem Gregorianischen Choral, gehört zu den Phänomen der Notre-Dame-Schule. Vielleicht will man hier aber nicht unbedingt von einer Gattung sprechen. (capriccio-kulturforum.de)

Und hier hören wir Werke aus dieser sog. „Notre-Dame-Epoche“, aufgeführt von dem Deller Consort und Mitgliedern des des Collegium Aureum.

Alfred Deller (* 31. Mai 1912 in Margate; † 16. Juli 1979 in Bologna) war ein englischer Sänger (Countertenor).

Alfred Deller sang zuerst als Knabensopran. Später entwickelte er sich zum Altus und trat in den Chören der Canterbury-Kathedrale und in St. Paul auf. 1948 hatte er in London unter seinem Förderer Michael Tippett seinen ersten Soloauftritt. 1946 sang er erstmals im britischen Rundfunk, seit 1947 wirkte er als Chordirigent der St. Paul’s Cathedral. Seine Countertenor-Stimme erlernte er autodidaktisch, indem er mit seiner Tenorstimme in Alt-Lage sang.

Deller setzte in seinem Repertoire zunächst einen Schwerpunkt auf die englische Musik des Barock. Um 1950 gründete er das Deller Consort, ein Vokal- und Instrumentalensemble, das sich der frühen englischen Musik widmete.

Alfed Deller

Alfred Deller

Mehr als zwanzig Jahre lang ging das Ensemble auf Tournee und feierte mit seinen Interpretationen der englischen Renaissancemusik große Erfolge. Daneben umfasste sein Repertoire auch andere Kastratenpartien, etwa aus Opern von Georg Friedrich Händel. 1960 sang er bei Uraufführung A Midsummer Night’s Dream von Benjamin Britten, mit dem er befreundet war, den Oberon.

Deller, der erste wieder solistisch auftretende Counter-Tenor des 20. Jahrhunderts, machte seine Stimmlage auch außerhalb Englands wieder populär und war wesentlich dafür verantwortlich, dass Countertenöre heute in der Alten Musik eine bedeutende Rolle spielen.

Er starb auf einer Urlaubsreise in Italien. Er ist zusammen mit seiner Frau Peggy (1913–2006) begraben auf dem Dorffriedhof von Boughton Aluph bei Ashford, Kent. (Quelle: wikipedia)

Und zum besseren Verständnis dieser Musik noch folgende Informationen:

Das wichtigste Merkmal der Musik aus der Zeit zwischen 1160 und 1250 ist die Notation. Erstmals in der abendländischen Musikgeschichte war es möglich, rhythmische Verläufe exakt in Noten festzuhalten. Und das war die entscheidende Voraussetzung dafür, dass ein wirklich mehrstimmiger Gesang entstehen konnte. Nun konnten die Komponisten verschiedene Stimmen zueinander in Beziehung setzen.

Noten

Jede Stimme sollte für sich als Linie einen Sinn ergeben – und gleichzeitig einen harmonischen Zusammenklang mit den anderen Stimmen. Erreicht wurde diese neue Architektur der Töne durch die Anordnung von kurzen und langen Notenwerten in wiederkehrenden rhythmischen Mustern. Diese wurden übereinander gelegt wie „die Ziegel auf dem Dach“, wie es in einem zeitgenössischen Traktat heißt. Das Bild wirkt stimmig: Wie das Bauwerk selbst – in seinem ursprünglichen Zustand – besteht diese Musik aus Querverbindungen. (br-klassik.de)

Veröffentlicht wurde das Album von dem französischem Label „harmonia mundi“, das in Deutschland als „harmonia mundi Schallplattengesellschaft“ firmierte. Und deshalbt gibt es diese musikalische Kostbarkeit auch in diesem blog.

Die Innigkeit dieser Gesänge, aber auch der Begleitinstrumente mit den komischen Namen wie Diskantpommer (1) oder Regal (2) sind beeindruckend und bewegend. Und mit einer gewissen Verblüffung stelle ich fest, dass es für diese „alt Musik“ auch schon damals einen Kreis von Liebhabern gegeben hat, sonst wäre solche LP mit deutschem Hüllentexxt wohl nicht erschienen.

Und bei mir bleibt tiefe Ergriffenheit zurück.

BackCover1

Besetzung:

Deller Consort (London):
Maurice Bevan (Bariton)
Wilfred Brown (Tenor)
Alfred Deller (Contratenor)
Gerald English (Tenor)

Mitglieder des Collegium Aureum:
Rudolf Ewerhart (Regal)
Helmut Hucke (Diskantpommer)
Johannes Koch (Flöte, Regal)
Hans-Martin Linde (Flöte)
Ilse Brix-Mejnert (Fidel)
Albrecht Renz (Zink)

Aufnahmeleitung: Dr. Alfred Krings
Abteikirche Knechtsteden bei Köln 12./13. X. 1960 [A]
Stiftskirche, Fröndenberg 9./10. I. 1961 [B]
Südwest-Tonstudio, Stuttgart

Booklet

Titel:
01. Graduale: Viderunt omnes (Perotinus) 10.20
02. Alleluja Christus resurgens mit Klausel „Mors“ (Anonym) 4.42
03. Alleluja. Nativitas (Perotinus) 6.43
04. Graduale: Sederunt principes (Perotinus) 10.44
05. Pater noster commiserans (Anonym) 5.31
06. Dic Christi veritas (Anonym) 2.38

LabelA1

*
**

(1) Diskant bezeichnete ursprünglich ab dem Beginn des 17. Jahrhunderts das höchste Instrument der in Chören gebauten Musikinstrumente, z. B. Diskantpommer oder Diskantgambe.

Diskantpommer

Der Tonumfang dieser Instrumente lag in der oberen Hälfte des gesamten Tonbereichs, teilweise oberhalb der Singstimme. Für heutige Instrumente, die nur noch in Ausnahmefällen in Stimmfamilien gebaut werden (z. B. Blockflöten, Saxophone), wird eher der Begriff Sopran verwendet.

(2) Das Regal ist ein Tasteninstrument. Es ist eine tragbare Kleinorgel, die nur mit Zungenpfeifen bestückt ist. Der Name ist vermutlich von „rigole“ herzuleiten, die altfranzösische Bezeichnung für „Kehle“ bei Zungenstimmen. Denkbar wäre auch die Ableitung von „regalis“ (königlich), da Kaiser Maximilian I. ein solches Instrument als Geschenk erhielt.

Ein Regal besteht aus einem schmalen Kasten, der die Windlade mit den Zungenpfeifen enthält. Davor ist die Klaviatur, dahinter sind zwei Keilbälge angebracht, die nicht vom Musiker, sondern von einer zweiten Person (dem Kalkanten) bedient werden. Das Regal wird zum Spiel auf einen Tisch gesetzt. Weil das Gewicht der beiden Bälge nicht reicht, um den nötigen Winddruck zu erzeugen, werden am Balgende jeweils Gewichte aufgelegt.

Regal

Als sogenanntes Bibelregal wird ein Regal bezeichnet, wenn die Tastatur samt Pfeifen in den klappbaren Bälgen verstaut werden kann. Diese Bälge sind dann als „Buchhälften“ gestaltet. Das Instrument hat, dem Namen nach, nur noch Größe einer Bibel, und sieht (von hinten) auch so aus. Das Regal erfreute sich nicht nur in der Kirchenmusik, sondern auch in der Theater-, Tafel-, Tanz- und Hausmusik großer Beliebtheit, vor allem im 16. und 17. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert verlor das Regal an Beliebtheit, da seine obertonreichen, schnarrenden Töne nicht mehr dem Klangideal entsprachen.

Und nun Kinder, ist der Sonntagsunterricht vorbei und ihr dürft wieder spielen gehen …