Der Spiegel – Nr. 45 (1. November 1961)

TitelNein, den Spiegel brauche ich hier eigentlich nicht via Wikipedia Informationen vorstellen ….

Der Spiegel ist schlicht und ergreifend eine Institution und seine Geschichte wurde schon oft erzählt.

Und ja … ich weiß natürlich, dass der Spiegel-Verlag alle Ausgaben seit …. kostenlos im PDF-Format zur Verfügung stellt.

Und nur zu gerne nutze ich diese Quelle für meine diversen Recherchen und freue mich dann über diess Angebot.

Und dann ärgere ich mich jedesmal, denn die Qualität der PDF-Dateien ist doch sehr bescheiden (und auch nur in schwarz-weiß) … und das ist dann gerade bei Fotos einfach ärgerlich, zumindest für so einen visuellen Typen wie ich es wohl bin ….

Und nachdem mein Keller wieder mal ausgemistet werden soll … habe ich einfach mal in den Haufen alter Spiegel-Titel gegriffen und schwupp-di-wupp … diese Ausgabe in den Händen gehalten.

Hier mal in Heft aus dem Jahr 1961 … und mit einer beachtenswerten Titelgeschichte. Ein ausführliches Portrait des irischen Schriftstellers James Joyce:

James Joyce [, vollständig James Augustine Aloysius Joyce (* 2. Februar 1882 in Rathgar, Dublin, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland; † 13. Januar 1941 in Zürich) war ein irischer Schriftsteller. Besonders seine wegweisenden Werke Dubliner, Ulysses und Finnegans Wake verhalfen ihm zu großer Bekanntheit. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der literarischen Moderne. James Joyce lebte vorwiegend in Dublin, Triest, Paris und Zürich. (Quelle: wikipedia)

Und auch das zeichnet für mich den Spiegel aus … dass er es auch immer zustande brachte, kulturelle Themen in den Vordergrund zu rücken.

Aufgefallen ist mir dann noch eine ebenfalls ausführliche Darstellung zu dem hema „Adenauer und der Klerus“ … ganz sich für die Geschichte der CDU nicht unwesentlich.

Ansonsten viel Tagespolitik und das verführt zumindest Typen wie mich zum blättern.

Wem das auch so geht, dem kann ich nur viel Vergnügen wünschen …

Ach ja … die Werbung … viel Genussmittel (Whisky, Tabak … ), das Wirtschaftswunder blühte und die Mauer gab´s auch noch nicht …

Beispiel01

 

Beispiel02

Ein Leserbrief

 

Beispiel03

 

Beispiel04

Urlaub im Libanon … auf die Idee käme man heute auch nicht mehr

 

 

Beispiel05

Noch ein Leserbrief

 

Beispiel06

Beispiel07

Die Zigarettenmarke „Muratti Privat“ gibt´s heute auch nicht mehr

 

 

Beispiel08

Der „schöne“ Erich Mende war damals ein Strippenzieher bei der FDP

 

Beispiel09

 

Beispiel10

Schaffe, schaffe, Häusle bauen

 

Beispiel11

Beispiel12

Beispiel13

Beispiel14

Da war der Loriot am Werk ….

Beispiel15

Beispiel16

Beispiel17

Beispiel18

 

Beispiel19

Schon damals wollten die Amis auf dem deutschen Automarkt Fuß fassen

 

 

Beispiel20

Das Bild hat mich gerührt … der junge Matthias Brandt hat das Licht der Welt erblickt.

 

Beispiel21

Beispiel22

Damals wie heute beliebte: Der „Hohlspiegel“

 

 

Beispiel23

Auf die Idee käme man heute auch nicht mehr: Zigarettenwerbung mit arabischen Schriftzeichen

 

 

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Advertisements

Der Spiegel – Nr. 32 (5. August 1968)

TitelNein, den Spiegel brauche ich hier eigentlich nicht via Wikipedia Informationen vorstellen ….

Der Spiegel ist schlicht und ergreifend eine Institution und seine Geschichte wurde schon oft erzählt.

Und ja … ich weiss natürlich, dass der Spiegel-Verlag alle Ausgaben seit …. kostenlos im PDF-Format zur Verfüung stellt.

Und nur zu gerne nutze ich diese Quelle für meine diversen Recherchen und freue mich dann über diess Angebot.

Und dann ärgere ich mich jedesmal, denn die Qualität der PDF-Dateien ist doch sehr bescheiden (und auch nur in schwarz-weiß) … und das ist dann gerade bei Fotos einfach ärgerlich, zumindest für so einen visuellen Typen wie ich es wohl bin ….

Und nachdem mein Keller wieder mal ausgemistet werden soll … habe ich einfach mal in den Haufen alter Spiegel-Titel gegriffen und schwupp-di-wupp … diese Ausgabe in den Händen gehalten.

Und irgendwie erschien mir dann just diese Spiegel-Ausgabe sehr passend: Der verzweifelte und vergebliche  Kampf der katholischen Kirche gegen die Kirche …

Sexualität ohne Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft ? Alles bloß das nicht … Sexualität die einfach „nur“ der Lust dienst ? Alles bloß das nicht … Und der Augstein schreibt dann natürlich gleich zwei Seiten dazu …

Nicht, dass mich dieses Thema damals persönlich besonders interessiert hätte (es fehlte mir … ähm … noch an der nötigen Reife und vor allem Erfahrung *gggg*), aber ich merkte schon, dass sich hier was gewaltiges tut … da begehren Menschen gegen die katholische Kirche auf … ja wo gibt´s denn sowas ?

Und hier vier weitere wichtige Themen dieses Heftes:

Beispiel31

Beispiel32

Beispiel34

Hier also dieses Heft … für alle die an zeitgeschichtlichen Druckerzeugnissen interessiert sind … ganz sicherlich eine Fundgrube … weitere Fundgruben dieser Art werden folgen:
Beispiel01
Beispiel02

Beispiel03

 

Beispiel08

Ein Leserbrief zu den dramatischen Ereignissen in der Tschechoslowakei (die Invasion des Warschauer Pakt stand kurz bevor)

 

Beispiel06

Beispiel08

Beispiel09

Beispiel10

Beispiel11

Beispiel12

Beispiel13

Beispiel15

Beispiel16

Beispiel18

Beispiel19

Beispiel20

Beispiel21
Beispiel22

Beispiel23

 

Beispiel24

Die Bücher Bestseller-Liste …. 

 

Beispiel25

 

Beispiel26

Die Schallplatten Bestseller-Liste: Mein Gott… Heintja auf Platz 1 ! Aber immerhin haben es die Small Faces auf Platz 9 geschafft … Hurra !

 

Beispiel27

Beispiel28

Beispiel29

 

Beispiel30

Wie passend zum Jahr 1968: „Neues verändert die Welt“ … wen wollten da die Werbefritzen wohl ansprechen ?

 

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net