Kurt Halbritter – Die freiheitliche rechtliche Grundordnung (1988)

TitelUnd jetzt ist es mir wieder mal eine ganz besondere Freude, diesen großartigen Kurt Halbritter vorstellen zu dürfen:

Kurt Halbritter (* 22. September 1924 in Frankfurt am Main; † 21. Mai 1978) war ein deutscher satirischer Zeichner und Karikaturist.

Der Barfüßer, nach einer Zeichnung von Halbritter gefertigte Skulptur in Frankfurt am Main
Grab von Kurt und Elise Halbritter auf dem Frankfurter Hauptfriedhof

Nachdem Halbritter eine Ausbildung als Chemigraf abgeschlossen hatte, besuchte er von 1948 bis 1952 die Werkkunstschule in Offenbach am Main, heute Hochschule für Gestaltung. Seit 1954 arbeitete er als Illustrator und Autor.

Bekanntheit erlangte er durch Karikaturen im Satiremagazin pardon (Halbritters Halbwelt) und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Halbritter erfand die Frankfurter Dialekt sprechenden („babbelnden“) Werbefiguren Schorsch und Schaa (hochdeutsch Georg und Jean) für die Binding-Brauerei.

Halbritter starb auf einer Schiffsreise nach Irland an einem Herzinfarkt.

Auszeichnungen, Ehrungen:
1968 bekam Halbritter für drei Pardon-Beiträge einen Preis der Zille-Stiftung.

1970 wurde ihm der Joseph-E.-Drexel-Preis zugesprochen.

Beispiel42
2014: Umfangreiche Ausstellung im Caricatura Museum für Komische Kunst in Frankfurt am Main, Haus der Neuen Frankfurter Schule, die Halbritter mitprägte.

2016: Im Frankfurter Stadtteil Rödelheim, wo Halbritter lange Zeit lebte, wurde eine Grünanlage nach ihm benannt, die Kurt-Halbritter-Anlage. Dort steht seitdem die Bronzeskulptur Der Barfüßer, angefertigt vom Bildhauer Siegfried Böttcher nach einer Zeichnung Halbritters aus dem Jahr 1975. Die Skulptur ist Teil der Reihe Komische Kunst im Frankfurter Grüngürtel. (Quelle: wikipedia)

Und nun Kurt Halbritter über sich selbst:

Ich wuchs in einer Zeit auf, von der man behauptet (damals wenigstens), sie sei eine „große“. Mein Beruf war eigentlich das erste, was ich frei wählen durfte, und ich wählte prompt falsch.
Karikaturist wurde ich erst viel später. Es war sozusagen der Anfang meines zweiten Lebens. Krieg, Kriegsgefangenschaft, dann die Heimkehr und die Frage: Was nun? Wieder zurück in den alten Beruf, oder endlich tun, wonach mein Herz verlangte – zeichnen, malen, illustrieren?

Das mit der Malerei war eine Seifenblase. Sie zerplatzte ganz still und lautlos. Dagegen öffnete sich mir ein Gebiet, das an keiner Akademie oder Werkkunstschule gelehrt wird. Das Stiefkind der großen Kunst, die Karikatur, hatte ihr Opfer – mich.

Es kam nicht einmal überraschend. Soweit ich mich zurückerinnern kann, hatte ich zu Bleistift und Papier ein inniges Verhältnis. Das erste meines Lebens überhaupt. Wenn meine „Erstlingswerke“, die Bildnisse von damals, alle einen Hauch des Lächerlichen aufwiesen, so war es nie Absicht. Die „Zeichenstunde“ war das Schönste an der Schule und versöhnte mit mancher Stunde, die mit „nützlicheren“ Fächern belegt war. Ich begreife heute noch nicht jene Menschen, die in ihrer Schulzeit die schönste und sorgenloseste Zeit ihres Lebens erblicken. Meine Sorgen jedenfalls waren im Verhältnis zu heute kaum geringer.

Beispiel44

Die anderen wurden Dr. med., Bankbeamter, Verkäufer, Regierungsrat, Autohändler, ich wurde Karikaturist: ein Mensch, der Männchen malt, – ulkige, versteht sich. Sie haben ihre Kollegen und ich die meinen, und jeder übertreibt auf seine Weise, wobei noch dahingestellt bleibt, wer die Übertreibung besser beherrscht. Das Übertreiben ist ganz anderen Leuten vorbehalten als ausgerechnet einem Karikaturisten, der nur zeichnet, was er sieht, hört, erlebt und denkt. Die Welt ist voller Übertreibungen, die kein Zeichner, und sei er noch so sehr Karikaturist, erreichen könnte. Die gute Karikatur kommt mit der Hälfte der Übertreibungen aus, deren sich ein schlechter Politiker bedient.

Karikatur ist Ausdruck eines „humoristischen“ Verhaltens für die, die nicht mehr darin sehen oder hineinlegen wollen. Sie ist Kritik, Kommentar und Angriff für jene, die in der Karikatur mehr sehen als Unterhaltung und Auflockerung einer Zeitungsseite. Die Karikatur beginnt, wo das Wort seinen Wert verliert, und endet, wo sie durch das Wort ersetzt werden kann. Einen Kompromiß gibt es allenfalls, wo sich Wort und Zeichnung die Waage halten.

Eine Karikatur ist noch lange nicht schlecht, weil man nicht über sie lachen kann, aber sie ist auch nicht deshalb gut, weil man über sie lacht.

Beispiel45

Eine Karikatur zu verstehen, ist nicht immer leicht. Einen Karikaturisten zu verstehen, fast unmöglich. Nun sollte ein Karikaturist zwar seine Arbeit ernst nehmen, nicht aber sich. Das erspart ihm manchen Ärger und verhilft ihm zu einer besseren Einstellung gegenüber seiner Umwelt, die ihm letzten Endes zu seinem Beruf verholfen hat. Er wird außerdem mehr Verständnis für seine Mitmenschen aufbringen müssen, als diese für ihn.

Und das Caricatura Museum, Frankfurt würdigt ihn natürlich auch:

Er gilt als Vorbild der Zeichner der Neuen Frankfurter Schule. Zu Lebzeiten war er weithin bekannt als Karikaturist und Werbegrafiker. Doch nach seinem frühen Tod ist Kurt Halbritter in Vergessenheit geraten.

Das Zeugnis der Werkkunstschule Offenbach (der heutigen Hochschule für Gestaltung) lobte im Juli 1952 einen disziplinierten und fleißigen Studenten, gewährte ihm in seinem Studienfach Grafik allerdings nur ein „Befriedigend“. Das mag möglicherweise mit der etwas lax aufgefassten Anwesenheitspflicht zu tun gehabt haben. Kurt Halbritter hat die Werkkunstschule ohne Abschluss verlassen, aber trotzdem seinen Weg gemacht. Als Illustrator und Karikaturist gehörte er bald zu den bekanntesten Zeichnern in Deutschland.

Die einen kannten ihn als Verfasser der „Schmunzelbücher“, andere als Karikaturisten der einst immens erfolgreichen Satirezeitschrift „Pardon“, zu deren Gründungsredaktion er gehörte. Und selbst wer zu keiner dieser Publikationen griff, dürfte in den 1960er Jahren Halbritters Strich gekannt haben – zumindest im Rhein-Main-Gebiet. Der 1924 im Frankfurter Stadtteil Rödelheim geborene Zeichner illustrierte nämlich die Werbekampagne „Dir und mir – Binding-Bier“, in der unter anderem die „Frankfodderisch“ parlierenden Figuren „Schorsch und Schaa“ auf Bierdeckeln und Postkarten ihren Schabernack trieben.

Beispiel46

Von prägendem Einfluss war Halbritter aber weniger auf Bierfreunde als vielmehr auf eine junge Gilde angehender Satiriker und Karikaturisten, mit denen er in der „Pardon“-Redaktion zusammenarbeitete. Der einst für „Pardon“ und später für den „Stern“ tätige Reporter Gerhard Kromschröder erinnerte sich gestern in Frankfurt an seinen Kollegen: „Kurt Halbritter war für uns Junge der arrivierte Buchautor, der sich aber eine Haltung bewahrt hatte. Er war ja noch im Krieg als Marinesoldat und dann in Gefangenschaft. Er ist als Pazifist zurückgekehrt und hat sich fortan stets für eine entmilitarisierte Gesellschaft eingesetzt.“ Diese Haltung und ein teils skurriler Humor imponierten auch Zeichnern wie F.W. Bernstein, Chlodwig Poth, F.K. Waechter, Robert Gernhardt und Hans Traxler, mit denen er bei „Pardon“ wirkte und die später als „Neue Frankfurter Schule“ berühmt werden sollten. Hans Traxler bezeichnet ihn als Vorbild jener Schar, die das Satiremagazin „Titanic“ gründen sollte. Halbritter war dabei nicht an Bord. Er war überraschend am 21. Mai 1978 während einer Irlandreise gestorben. Er wurde 54 Jahre alt.

Mit der Zeit geriet der Zeichner in Vergessenheit, allerdings nicht ganz. Halbritters Nachlass ging an das Frankfurter Institut für Stadtgeschichte, das in den vergangenen Jahren Arbeiten zukaufte und nun über rund 5000 Exponate verfügt. Eine Auswahl davon war bereits 1999 in der noch von Robert Gernhardt kuratierten Schau „Mann unter Strom“ im Karmeliterkloster zu sehen.

Beispiel47.jpg

Selbstportrait, 1977

Sie führt Halbritters Vielseitigkeit mit solch unterschiedlichen Figuren wie dem gutmütigen Häftling Johannes, der frechen „Minderjährigen“ oder auch den Zwergen aus „Heimat deine Zwerge“ vor. Als wichtigstes Vermächtnis ist aber sein 1968 erschienenes Buch „Adolf Hitlers Mein Kampf“ zu werten, das auf frappierende Weise die Mitläufer des Nazi-Regimes karikiert. Es zeigt die kleinbürgerliche Idylle, die Halbritter in seiner Jugend erlebte und in der doch der spätere Wahnsinn der NS-Zeit eine wichtige Quelle hatte. Gerhard Kromschröder nennt das lange vergriffene Buch ein „Epochenwerk“, das nun rechtzeitig zur Ausstellung neu aufgelegt worden ist, ebenso übrigens wie „Halbritters Tier- und Pflanzenwelt“, das den Künstler abseits seines politischen Wirkens zeigt. Auch diese grotesk-humorige Seite Kurt Halbritters lohnt das Wiederentdecken. (Christian Riethmüller)

Und um genau dieses Wiederentdeckens geht es mir in diesem Beitrag. Es war ja schon erstaunlich, dass der Goldmann Verlag dieses Buch (ca. 110 nicht numerierte Seiten), das ursprünglich 1985 im Carl Hanser Verlag, München/Wien erschien, nochmals auf den Martk brachte und das 10 Jahre nach seinem Tod.

Und so etliche dieser Karikaturen aus den 70er Jahren sind – erschreckend genug – auch heute noch aktuell … das macht mich wieder mal sehr nachdenklich … gesellschaftliche Veränderungen dauern halt ihre Zeit, verdammt nochmal !

Und mehr als einmal bleibt einem wiedermal das Lachen im Hals stecken, so treffend und so pointiert trifft er den Nagel auf den Kopf.

Und auch sein Pinselstrich ist – aus meiner Sicht – von besonderer Güte.

Dieser Beitrag zu erstellen war schon ein wenig aufwendig … aber das war mir der Kurt Halbritter allemal wert… denn er spricht mir so aus dem Herzen und er sollte nun wahrlich nicht vergessen werden.

Und hier nun eine kleine Auswahl aus dem Buch:

Beispiel01

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Aus dem Vorwort von Klaus Staeck

Beispiel04.jpg

Hier stehen ja Sachen drin, wo wir vom Verfassungsschutz nicht mal eine Ahnung haben

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Ich habe nichts gegen Ausländer, nur ih mag sie nicht

Beispiel07

Himmel, Arsch und Zwirn, diese Atheisten ! Wenn sie es schaffen, daß in den Schulen nicht mehr gebetet wird, müssen wir es womöglich wieder zu Hause tun.

Beispiel08

Den Vorwurf der Frauenfeindlichkeit müssen wir zurückweisen, schließlich haben wir die Stelle des dritten Beirats mit einer Frau besetzt.

 

Beispiel09

Pscht – mach die Tür zu, wir wollen über Umweltschutz reden

Beispiel10

Bei allem Verständnis für moderne Lernmethoden halte ich ein gewisses Maß an Strenge und Autorität für erforderlich. Bei allem Verständnis für …

Beispiel11

Eine moderne Frau in einer modernen Küche an einem supermoderen Herd, was willst du noch mehr

Beispiel12

Ich verbiet dir, das Wort „Sexualaufklärung“ im Munde zu führen ! Merke: Dein Vater hat dich nicht aus Lust gezeugt

Beispiel13

Sie werfen mir Frauenfeindlichkeit vor – Glauben sie, ich hätte geheiratet, wenn das so wäre ?

Beispiel14

Mit dem Antrag  sind Sie bei mir völlig falsch, da müssen Sie in die Hauptstelle Rosenplatz, die sagen Ihnen dann, wohin Sie sich wenden können.

Beispiel15.jpg

… und hilf auch dem Atheistenbengel zum rechten Glauben, Amen!

Beispiel16.jpg

Jeder Scheiß wird heutzutage gedruckt, nur meine rnicht

Beispiel17

Na Alterchen, dich brauchen sie wohl nicht mehr

Beispiel18

Von denen wollen bestimmt einige in den öffentlichen Dienst, die werden sich wundern

Beispiel19

Erst wirb man und verkauft uns den ganz Scheiß, jetzt sollen wir Energie sparen

Beispiel20

Ohrfeige wegen eines freundlichen Klaps auf den Po – wo leben wir denn !

Beispiel21

Wäre das ein Hund, könnten wir den Tierschutz anrufen, doch hier sagt man: Kümmern Sie sich um Ihre Angelegenheiten.

Beispiel22

Ein schreckliches Kind ! Jedesmal wenn du ihn fragst, was er sich wünscht, sag er : „Weiß ich nicht !“

Beispiel23

Jeden Morgen tut er so, als ginge er zur Arbeit, dabei ist er seit sehs Monaten schon seine Stelle los.

Beispiel24

Wenn da Kommunisten unterschrieben haben, unterschreibe ich nicht.

Beispiel25

Wenn es unseren Politikern gelingt, die Krisenherde dort zu halten, wo sie sind, geht es uns gar nicht so schlecht.

Beispiel26

Unsere Entwicklungshilfe nehmen sie, aber der Service hier ist zum Kotzen.

Beispiel27

Natürlich muß diese Gesellschaft verändert werden, aber nicht jetzt und auf unsere Kosten.

Beispiel28

Muß ich ihm die Hand geben ?

Beispiel29

Wenn ich was zu sagen hätte, gäbe es keine dreckigen Gammler mehr, keine schmutzigen Italiener und keine stinkenden Türken. Dann wär´ aich die Luft wieder sauber.

Beispiel30

Bis vor kurzem glaubte ich noch, unsere Jugend sei restlos verdorben.

Beispiel31

Als Vertreter dieser Partei wehre ich mich gegen den Begriff Sozial-Liberal. Wir sind liberal.

Beispiel33

Es weht ein neuer Geist des Machbaren über die Ruinen begonnener Atomkraftwerke.

Beispiel34

Wenigstens über die Feiertage könnten sie ja das Schießen einstellen.

Beispiel35

Hätte man denen als Kind öfter mal den Arsch versohlt, gäb´s heute keine Terroristen.

Beispiel36

Die Gründung dieser Bürgerinitiative richtet sich in keiner Weise gegen die Behinderten-Anstalt, sondern den Ort hier, den wir für völlig ungeeignet halten.

Beispiel37

Diese Antikernkraftmolukken sollte an vergasen, die gefährden nur unsere Arbeitsplätze.

Beispiel38

Die größte Angst, habe ich vor der Angst.

Beispiel39

Habe ich euch zu viel versprochen ? Dort ist Sonne.

Beispiel40

 

*
**

Beispiel41

Beispiel43

Das Grab von Kurt und Elise Halbritter auf dem Frankfurter Hauptfriedhof

Friedrich Hagen – FKK zwischen Ostsee und Vogtland (1988)

TitelJetzt mal ein kleiner Reiseführer der ganz besonderen Art: „FKK zwischen Ostsee und Vogtland“ ein Bändchen, das innerhalb weniger Jahre (kurz vor der „Wende“) wegging wie warme Semmeln (oder Brötchen). In einem Artikel namens „Baden ohne“ von Siegfried Lokatis“ in der „Berliner Zeitung“ vom 21.07.2004 wird ein wenig ausführlicher über die Geschichte von Reiseführern in der DDR und insbesonders von „Nackedei-Reisebüchern“ berichtet:

Für die Zensurbegutachtung von Urlaubsbüchern war 1958 die „Abteilung Feriendienst und Kuren“ des FDGB zuständig. Dorthin wanderte auch das Manuskript „Zwischen Fichtelberg und Hiddensee“ von Lothar Kempe. Der FDGB-Gutachter tadelte, dass dieser im Urlaub nur „Lehrer, Techniker und Medizinalräte“ kennen gelernt habe. In den Erholungsheimen der Gewerkschaften erholten sich vielmehr in allererster Linie „die besten Arbeiter aus den Fabriken, Schächten und vom Lande“; deren „gewaltige Taten beim sozialistischen Aufbau“ berechtigten sie, den „ersten Platz in unserer Literatur einzunehmen“. Der Autor sollte auch einarbeiten, dass die Seebrücke in Heringsdorf „durch Agenten in Brand gesteckt und völlig vernichtet“ worden sei. „Ziel dieser Brandlegung war, den von der See kommenden Wind auszunutzen, um gleichzeitig mit der Seebrücke das größte Erholungsheim der Gewerkschaften in Heringsdorf ,Solidarität‘ mit in Brand zu stecken und Verwirrung und Unruhe unter den Urlaubern hervorzurufen.“

Durch diesen Einschub ließe sich „überzeugend darlegen, dass es den imperialistischen Kreisen nicht in ihre Rechnung passt, dass so viele Werktätige der DDR durch den FDGB 13 Tage Erholung für nur 30.- DM finden.“ „Die Drehorgeln spielen ,Die Zeit steht für ein himmelblaues Weilchen still‘.“ Diesen besinnlichen Satz hatte der Autor als eine Art Motto in die Einleitung geschrieben und damit einen schweren ideologischen Fehler begangen. Denn der FDGB-Urlauber sollte „nicht abschalten, sondern sich aktiv für das Zeitgeschehen interessieren“: „Es würde sicher in den Kram der imperialistischen Kreise passen, dass ein großer Teil der Menschheit während ihres Urlaubs die Zeit still stehen lässt.“

Nun, die Zeit bewegte sich. Neben dem kämpferischen FDGB-Ferienbetrieb etablierte sich eine weniger uniformierte Urlauber-Massenbewegung. Sechs Auflagen mit insgesamt 650 000 Exemplaren wurden in den 80er-Jahren von „Baden ohne“ verkauft, dem FKK-Führer „zwischen Mövenort und Talsperre Pöhl“, den Lutz Rackow unter dem Pseudonym Friedrich Hagen verfasste. Die Gutachter lobten einhellig diese unter „großer Mühewaltung“ recherchierte, so informative wie anschauliche Pionierleistung, die zunächst 46, in der späteren Fassung „Zwischen Ostsee und Vogtland“ sogar 72 Camping- und Badeplätze erfasste: ein „Motor“ der FKK-Bewegung! Die Publikation spreche „für die Weite und Ungezwungenheit sozialistischer Lebensweise in der DDR“,

Merkel

Frau Merkel (nicht textilfrei)

zumal „mit dem erforderlichen Feingefühl argumentiert“ werde. Allerdings müssten „politisch-ideologische und rechtliche Zusammenhänge zutreffend berücksichtigt“ werden. Es gehe nicht an, „die Entscheidungen der Staatsorgane in Sachen FKK, Umweltschutz, Dienstleistungen zu beurteilen oder gar zu schelten.“ Auch die ehrgeizige Absicht des Cheflektors des Tourist-Verlages, das Nacktbaden zu einer „Prinzipienfrage der marxistischen Weltanschauung oder des realen Sozialismus hoch zu stilisieren“ wurde zurückgewiesen.

Die kulturhistorischen FKK-Traditionen in der deutschen Arbeiterbewegung seien konkret bedingt und „weder allgemeine Verhaltensmuster“ gewesen noch „weltanschaulich fehlerfrei“. Die „Generaldirektion Reisebüro der DDR“ begrüßte besonders die praktischen Hinweise unter den Überschriften „An gemeinsamer Tafel“ und „Nackend um jeden Preis“, die sicher noch durch Themen wie „FKK im Alter“ oder „Die Wirkung von FKK auf das heranwachsende Kind“ ausgedehnt werden könnten. Die Generaldirektion lobte den Hauptzweck des Buches, „von den ohnehin schon überfüllten Stränden an der Ostseeküste auf näher liegende Möglichkeiten im Binnenland zu orientieren.“ Genau gegen diese Tendenz wehrten sich jedoch die „BAT“, die Bezirksausschüsse für Tourismus des Binnenlandes und versuchten das Erscheinen des Buches durch die HV Verlage verhindern zu lassen. Wozu gab es eine Zensurbehörde? Sie äußerten „ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Schaffung zusätzlichen Bedarfs an FKK-Stränden, wobei bereits jetzt nicht die materiell-technischen Voraussetzungen für die Befriedigung der Bedürfnisse gegeben“ seien. Die HV stellte sich jedoch hinter das Buch und genehmigte Riesenauflagen. Immerhin gelang es der Leipziger Polizei zu verhindern, dass die Kiesgrube Naunhof erwähnt wurde. Dort blockierten die parkenden Autos der Nacktbader auch ohne Touristenführer die Autobahn.“

Soweit zur Geschichte dieses Büchleins (108 Seiten)

Lutz Rackow alias Friedrich Hagen

Lutz Rackow alias Friedrich Hagen

Angesichts der weitverbreiteten Prüderie in der ehemaligen BRD hatte das Thema „FKK in der DDR“ für mich und andere schon seinen – ich gestehe es freimütig –  speziellen Reiz. Dass es im DDR Alltag nicht immer leicht war, diese Art von Urlaub zu realisieren zeigt ein ausführlicher Artikel (siehe Präsentation) von Rainer Knapp aus dem Online Journal für Kultur, Wissenschaft und Politik „Kulturation“ aus dem Jahr 2009.

Zurück zu diesem Buch: Wirklich lesenswert sind die „kulturhistorischen“ Betrachtungen zu dem Thema, dem sich dann auch gesundheitliche Aspekte (Stichwort: UV-Strahlen) anschließen. Und dann folgen detaillierte Beschreibungen der einzelnen FKK-Möglichkeiten in der DDR … Wahrlich eine Fleißarbeit !

Und hätte ich die Zeit, würde ich gerne all die Orte abfahren, um zu sehen, was aus diesen Bademöglichkeiten mittlerweile geworden ist. Die Zeit habe ich aber nicht und deshalb verweise ich auf dieses Buch: Auf das es Anregungen der unterschiedlichsten Art gebe … gewidmet all den werktätigen Menschen der damaligen Zeit.

 

Und wie üblich bei Publikationen, die ich hier präsentiere ein paar Beispiele aus diesem Buch:

 

Beispiel01

Beispiel02

Beispiel03

Beispiel05

Beispiel04

Beispiel06

Beispiel07

Beispiel10

Beispiel08

Beispiel09

Beispiel11

*
**

Auszug aus dem Buch (Seite 14)

Alexander Fuhrmann – Es brennt, Brüder, es brennt… – „Reichskristallnacht“ – 9.10. November 1938 (TV Dokumentation) (1988)

Titel.jpg

Mit den Novemberpogromen 1938 trieben die Nationalsozialisten ihren „Krawallantisemitismus“ auf die Spitze und gingen zum offenen Terror über. Hunderte Synagogen brannten nieder, jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden zerstört, 91 Menschen starben. Tausende Juden wurden in KZ verschleppt.

„Reichskristallnacht“ nannte der Volksmund die Ausschreitungen gegen Juden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938. Die Propaganda des Joseph Goebbels sprach vom „spontanen Volkszorn“, doch die Terrorakte waren reichsweit bestens organisiert. Aktivisten der NSDAP zündeten hunderte Synagogen an, zerstörten jüdische Geschäfte und Wohnungen. Es kam zu Plünderungen, 91 Menschen wurden getötet, rund 30.000 jüdische Männer vorübergehend in Konzentrationslager verschleppt. Als Vorwand für die Aktionen diente die Ermordung des deutschen Legationsrates Ernst vom Rath in Paris. Mit dem Attentat hatte der 17-jährige Jude Herschel Grynspan auf die Abschiebung seiner Familie aus Deutschland nach Polen reagiert.

Beispiel21.jpg

Die Sendung beleuchtet nicht nur Ursachen und Geschehnisse der “Reichskristallnacht”, sie macht auch deutlich, dass der rassistische Antisemitismus Staatsdoktrin im „Dritten Reich“ war. Die Hetz- und Diffamierungskampagnen der Nationalsozialisten fielen auf einen fruchtbaren Boden, viele Deutsche beteiligten sich an der Judenverfolgung und profitierten von der „Arisierung“ jüdischen Besitzes. Zwei Zeitzeugen kommen zu Wort: Alfred Jachmann, der später nach Auschwitz deportiert wurde, und die Berliner Ärztin Hertha Nathorff, der es gelang, Deutschland zu verlassen. (Quelle: Pressetext)

Das Thema ist hinlänglich bekannt, daran zu erinnern bleibt dennoch eine vordringliche Aufgabe.

Und auch bei dieser Dokumentation wird überdeutlich, dass die erst subtile, späer dann brutale Verfolgung der Juden land auf, landab öffentlich propagiert wurde.

Von wegen: „Ich habe von nichts gewusst“.

Beispiel11.jpg

Besetzung:

Sprecher:
Anja Buczkowski
Gert Heidenreich

Buch und Regie: Alexander Fuhrmann

Beispiel01.jpg

Die Synagoge in der Frankfurter Altstadt (Max Beckmann)

Beispiel02.jpg

Die Synagoge in der Frankfurter Altstadt (09.11.1938)

Beispiel03.jpg

Beispiel04.jpg

Beispiel05.jpg

Er überlebte Ausschwitz … er verstarb dann im Juli 2002

Beispiel06.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel12.jpg

Beispiel13.jpg

Beispiel14.jpg

Beispiel15.jpg

Beispiel16.jpg

Beispiel17.jpg

Beispiel18.jpg

Beispiel19

Beispiel22.jpg

Beispiel23.jpg
*
**

„Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein
Jud
Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“
(Martin Niemöller)

Horst Haitzinger – Politische Karikaturen (1988)

TitelFür mich war er ein unverzichtbarer Wegbegleiter durch all die Jahre, in denen für mich Politik unverzichtbarer Bestandteil meines Lebens war (und ist) … und mit seinen Karikaturen gab er meiner diesbezüglich so oft geschundenen Seele ein Trostpflästerchen der besonderen Art.

Horst Haitzinger (* 19. Juni 1939 in Eferding, Österreich) ist einer der bekanntesten politischen Karikaturisten in Deutschland. Er lebt und arbeitet in München, wo er vornehmlich für das Boulevardblatt tz tätig ist.
Horst Haitzinger wurde in Eferding als Sohn eines Gendarmeriebeamten geboren. Er ließ sich in der Gebrauchs- und Werbegrafik in Linz ausbilden. Danach wechselte er an die Akademie der Bildenden Künste in München, um dort Malerei und Grafik zu studieren.

Bereits als junger Student veröffentlichte Haitzinger 1958 seine ersten Karikaturen für die satirische Zeitschrift Simplicissimus. Seit 1963 ist er freiberuflich als Karikaturist tätig und arbeitet für viele Zeitungen und Zeitschriften. 27 Jahre lang arbeitete er z.B. für die Zeitschrift Bunte.

Bekannt wurde er als „Meister des deftigen Strichs“, der in einem unverwechselbaren Stil das bundesrepublikanische politische Geschehen treffsicher und mit beißender Ironie zu karikieren versteht. Täglich entsteht mindestens eine Karikatur. Über 14.000 Zeichnungen entstammen bisher seiner spitzen Feder. Haitzinger veröffentlicht auch regelmäßig Sammelbände mit seinen besten Karikaturen. In Ausstellungen zeigt er seine Zeichnungen und Ölbilder.

HaitzingerHaitzinger zählt Wilhelm Busch zu seinen Vorbildern. Für seine Karikaturen kann er auf eine reiche Kenntnis literarischer und bildnerischer Vorlagen zurückgreifen.
1994 wurde Haitzingers Plakatentwurf für die Europawahlen von einigen Europa-Parlamentariern abgelehnt, weil er mit einer leichtbekleideten Europa für die Wahl warb.

Im Dezember 2013 wurde Haitzinger für eine in der Badischen Zeitung veröffentlichte Karikatur vom Simon-Wiesenthal-Center unter die Top 10 der antisemitischen, antiisraelischen Schmähungen 2013 gewählt.[4] Die Badische Zeitung wies den Vorwurf zurück.

Horst Haitzinger ist verheiratet und Vater zweier Töchter. (Quelle: wikipedia)

Hier eine pralle Sammlung seiner satirischen Zeichnungen … die man freilich nur wirklich schätzen kann … wenn man die damalige Zeit erlebt hat, bzw. sich daran noch erinnern kann.

Aber dann … bitterböse, schwarze Humor über all die Mächtigen der damaligen Welt … auf dass sie ihr Fett abbekommen … und sein Pinselstrich gefällt mir bis heute.
Beispiel01

Beispiel02

Januar 1988: Die Firma Transnuklear gab monatlich bis 30.000 DM für Bordellbesuche von Geschäftspartner aus

Beispiel03

Trotz immer offensichtlicher werdenden Entsorgungsprobleme lehnt die Regierung den Ausstieg aus der Kernenergie ab

Beispiel04

August 1987: Während der Kanzler im Urlaub war, hat in Bonn ein heftiges koalitionsinternes „Sommertheater“ stattgefunden.

Beispiel05

August 1987: Franz Josef Strauß bezeichnet die Methoden des chilenischen Miltärregimes als „nicht immer gerade frein“.

 

Beispiel06

Oktober 197: Die EG erhöht mit Rücksicht auf einige Mitglieder die Grenzwerte für Strahlenbelastung bei Lebensmitteln.

Beispiel07

September 1987: Der Golfkrieg dauert bereits sieben Jahre.

Beispiel08

Dezember 1987: Gipfeltreffen in Washington (Stichwort: Gorbatschow)

Beispiel09

September 1987: Anläßlich des Besuchs von Erich Honecker in Bonn setzt die DDR den Schießbefehl an ihrer Grenze für einige Wochen aus.

 

 

Beispiel11

Juni 1988: Die seit Jahren vorhergesagte Öko-Katastrophe in Nord- und Ostsee ist eingetroffen.

*
**

 

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

 

Beispiel12

 

 

 

Deutsches Mad – Nr. 231 (Juli 1988)

titelEingedenk der Tatsache, dass wir auf den Höhepunkt der närrischen Zeit zusteuern, kam mir dieses Heft gerade recht:

Die Amis haben uns ja nicht nur mit Coca Cola, Jazz und Rock N Roll beglückt, nein, es gab dann auch noch des völlig durchgeknallte Magazin „Mad“:

MAD ist ein US-amerikanisches Satiremagazin. Es wird außerhalb der USA auch in vielen anderen Ländern herausgegeben.

Im Sommer 1952 brachten die amerikanischen Comic-Verleger Harvey Kurtzman und William M. Gaines die erste Ausgabe der Zeitschrift MAD, damals noch unter dem Titel Tales Calculated To Drive You Mad, heraus. Was zunächst als Parodie auf klassische Superhelden-Comics gedacht war, entwickelte sich bald zu einem Satire-Magazin, das sich über Politik, Gesellschaft, Film und Fernsehen lustig machte. 1956 erschien auf dem Titelblatt von MAD zum ersten Mal ein grinsendes Gesicht mit Segelohren, Sommersprossen und Zahnlücke: Alfred E. Neumann, gezeichnet von Norman Mingo und Frank Kelly Freas. Seitdem ist er der Coverboy der Zeitschrift und auf fast jeder Ausgabe zu sehen. Die Figur an sich ist viel älter und das Bild des Jungen wurde schon im 19. Jahrhundert auf Postkarten publiziert.

Im Verlauf der Jahre wurde MAD zu einem festen Bestandteil der amerikanischen Kultur. Viele der Zeichner, Charaktere und Rubriken sind legendär (Don Martin, Dave Berg, Al Jaffee, Spion & Spion, das Faltbild, Sergio Aragonés etc.). Berühmtheit erlangte das Magazin vor allem auch durch Mort Druckers satirisch-überdrehte Parodien auf aktuelle Kinofilme und Fernsehserien. „Star Trek II: Der Zorn des Khan“ war der erste und letzte Film, der vom MAD-Magazin gelobt wurde.

neumann01In den USA ist im Juni 2009 die 500. Ausgabe erschienen. Gleichzeitig wurde die Erscheinungsweise von monatlich auf vierteljährlich umgestellt.

Das erste deutsche MAD erschien im September 1967 (ISSN 0723-9289). Da es auf dem deutschen Markt guten Absatz fand, konnte die Auflage rasch gesteigert werden. Nach 32 Ausgaben wurde Herbert Feuerstein Chefredakteur des Magazins und prägte dessen Stil maßgeblich, woran seit 1975 auch der textende Zeichner Ivica Astalos großen Anteil hatte. Ein wichtiges Merkmal des deutschen MAD war, dass auch deutschsprachige Autoren und Zeichner (I. Astalos, Dieter Stein, Nils Fliegner, Rolf Trautmann und Gunther Baars) Beiträge verfassten und MAD somit einen deutschen Anstrich verliehen.

In den 1970er Jahren wurde die Zeitschrift auch im deutschsprachigen Raum endgültig zum Kult. Einige von Feuerstein geschaffene, sogenannte Inflektive („lechz“, „würg“) wurden fester Bestandteil der Jugendsprache. 1992 verließ Feuerstein die Zeitschrift zugunsten seiner TV-Karriere. Anfang der 1990er Jahre ging die Auflage von 300.000 auf 30.000 Exemplare zurück. Der Verleger Klaus Recht führte das Heft noch drei Jahre weiter, ehe es 1995 nach 300 Ausgaben eingestellt wurde, was vor allem auf das mangelnde Interesse der jungen, fernsehverwöhnten Generation zurückgeführt wurde.

Am 7. Oktober 1998 wagte der Stuttgarter Dino-Verlag einen Neuanfang und brachte ein neues deutsches MAD heraus, das bis zum Dezember 2009 monatlich erschien und seit Februar 2010 alle zwei Monate herausgegeben wird. Im Gegensatz zum früheren deutschen MAD ist die neue Ausgabe nicht mehr frei von Werbung und durchgängig farbig.

feuerstein

Herbert Feuerstein

Seit dem 31. Dezember 2002 wird das MAD-Magazin von der Panini Verlags GmbH herausgegeben, die den Dino-Verlag übernommen hat. Zuständige Redakteure sind Mathias Ulinski und Jo Löffler.

Mit der 100. Ausgabe des MAD-Magazins ist im Dezember 2006 eine Spezialausgabe erschienen, die den doppelten Umfang an Seiten hat. Im Januar 2007 erschien das dreizehnte Spezialmagazin mit dem Besten aus 100 Ausgaben.

Als Kernzielgruppe benennt der Verlag 13- bis 18-jährige Jungen, die verkaufte Quartalsauflage lag im zweiten Quartal 2012 bei knapp unter 22.000 Exemplaren (laut IVW II/2012)[3] und ist seit Jahren rückläufig. Seit dem 3. Quartal 2012 werden die Verkaufszahlen nicht mehr der IVW gemeldet.

gedenktellerDas deutsche MAD hat seit der Wiederauferstehung im Jahr 1998 bisher 154 Ausgaben (Stand September 2013) erreicht.

Der Condor Verlag gab in den Jahren 1975 bis 1982 das Magazin KAPUTT – Das Mazagin für unterdrückte Lebensfreude heraus, das von Aufmachung und Inhalt her als direkte Konkurrenz zu MAD konzipiert war. Als Vorlage dienten die US-Ausgaben des CRACKED Magazine.

Der Hamburger Verlag Interpart verlegte Anfang der 1980er Jahre sogar zwei Konkurrenzprodukte mit den Namen Stupid und Panic. Vor allem Panic ähnelte stark in Aussehen und Beiträgen dem deutschen MAD. Der Zeichner Amro hatte hier eine Comicserie, die den Geschichten von Don Martin zum Verwechseln ähnlich sahen.

In den 1970er und 1980er Jahren sind einige Spiele erschienen, die auf dem Humor des MAD-Magazins aufbauen und auch zeichnerisch entsprechend gestaltet sind. Bei dem MAD-Spiel und Spion & Spion handelt es sich um Brettspiele, das MAD-Kartenspiel folgt dem Spielprinzip von Uno bzw. Mau-Mau.

Von 1995 bis 2008 lief im US-amerikanischen Fernsehen die Comedysendung MADtv, deren Sketche und Parodien an das MAD-Magazin angelehnt sind. Die Sendung wurde auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Seit 2010 wird von Cartoon Network eine neue Fernsehserie von MAD ausgestrahlt.

1988 erschien mit Müd eine einmalige Parodie des MAD-Magazins, die vom Saga-Verlag herausgegeben wurde, der kurze Zeit später durch den Rechtsstreit um die Asterix-Parodie Alcolix in die Schlagzeilen geriet.

beispiel14

Weitere Ausgaben

Im Film Fahrenheit 451 von François Truffaut ist in einer Szene, in der ein Haufen Bücher verbrannt wird, das MAD-Taschenbuch We’re Still Using That Greasy MAD Stuff zu sehen.

In einigen Episoden der Zeichentrickserie Die Simpsons wird auf MAD Bezug genommen. In manchen Folgen sind MAD-Hefte zu sehen; in der Folge Marge wird verhaftet bezieht sich ein Rücken-Tattoo auf die Faltbilder auf der letzten Seite von MAD. In der Episode Homer und New York besucht Bart Simpson das MAD-Verlagshaus in New York, wobei er zufällig einen kurzen Blick in einen Büroraum werfen kann, wo „Jux und Tollerei“ den Redaktionsalltag zu beherrschen scheinen und unter anderem Spion & Spion, der Zeichner Dave Berg und Alfred E. Neumann, der anscheinend eine leitende Funktion innehat, zu sehen sind. (Quelle: wikipedia)

beispiel15

 

Als Einstieg in die verrückte Mad-Welt ein Heft aus dem Jahr 1988. Und das erwartet uns:
1  Titelbild   Rolf Trautmann
2  MADs Monatlicher Almanach  (Herbert Feuerstein)
3  Fragen Sie Alfred / Leserbriefe / MAD-Liste des Monats: Welches Team nötig wäre, um Weltraum-Liebling Alf in der Sendepause bis Herbst zu ersetzen!  (Herbert Feuerstein)
4  Duck & Doof (I)  Letzten Samstag im Festsaal (Duck Edwing)
5-8  Höherer Stellen-Wert  MADs großer Yuppie-Erfolgsführer: So erklimmt man die Karriereleiter (George Woodbridge + Larry Siegel )
9  Schwarz auf Weiß  Spion & Spion (Antonio Prohias)
10-11  Regalitätsprinzip  Geheime Supermarkt-Regeln (Paul Coker + Charlie Kadau)
12-14  Alter Trick  MAD war im Kino: Disney-Märchen (Sergio Aragones)
15-17  Kein Scherz für Kinder  B.E.N.G.E.L. – Der große Versandkatalog für Hilfsmittel zum Schutz wehrloser Kinder (Hans Tischler + Jens Albat )
18-19  Mumm und dämlich  12 Tips um deinen Mut zu beweisen! (Nils Fliegner + Karsten Loh)
20-23  Berg-Predigt  Der große MAD-Report (Dave Berg)
24-26  Zeltuntergangs-Stimmung  Du weißt, dass so ein Camping-Urlaub doch nicht das Wahre ist, wenn…  Ivica Astalos  Rainer Hanczuk
27  Warm-Signale  Der Sommer ist da, wenn…  (Tom Koch  + Paul Coker )
28-32  Beziehungsmeise  Ein verständnisloses Geplärre (Mort Drucker  + Stan Hart  – Parodie auf den Film „Eine verhängnisvolle Affäre“)
33  Duck & Doof (II)  Drama in den Lüften (Duck Edwing)
34  Eigenwerbung / Vorschau auf das nächste Heft / Impressum
35   MAD-Faltblatt (Ivica Astalos )
36  Don Martin  Gestern, in der Innenstadt (Don Martin)

Und auch für dieses Heft gilt: denen war auch gar nichts heilig ! Und das war gut so !

beispiel01

beispiel02

 

beispiel03

 

beispiel04

beispiel05

beispiel06

beispiel07

beispiel08

beispiel09

 

beispiel10

Aus „12 Tips um deinen Mut zu beweisen“

beispiel11

beispiel12

 

 

beispiel13

Die Persiflage auch „Eine verhängnisvolle Affäre“

beispiel14

 

beispiel15

beispiel16

beispiel17

*
**