Günter Brödl + Ronald Putzker -Hasenjagd (Anna Stein Edition – Teil 1) (1989)

TitelDass dem Günter Brödl die Mischung „Crime & Sex“ nicht fremd ist, konnte man sich ja fast denken … erinnert man sich nur an seine Ostbahn Kurti Krimis …

Und hier konnt eer sich noch ganz anders austoben, denn er fand mit dem Graphiker Ronald Putzker  einen kongenialen Partner, um all seine – wohl auch feuchten Träume – auszuleben … Und das mit einer Trilogie, die eine gewisse Anna Stein, ihres eichens engagierte Journalistin,  als Heldin in den Mittelpunkt dieser Comic-Serie stellt.

„Die Autoren dieses erotischen Thrillers, der Wiener Journalist Günter Brödl und der Zeichner Roland Putzker (Aglaya), entwerfen mit ihrer Triologie „Anna Stein“ ein aufregendes Bild des modernen Österreich. Die Enthüllungen der Anna Stein begleiten den Untergang der österreichischen Alpenrepublik. (Auszug aus dem Klappentext)“

Sex and Crime im Alpenland – eine Verbindung, die man vielleicht nicht zwangsläufig herstellt. Doch Putzker und Brödl kennen die schwarze Seele Österreichs jenseits der Piefke-Saga und offenbaren schonungslos die dunkle Seite von Macht und Geld. Anna Stein ist ziemlich starker Tobak – auch wenn Anna am Ende als strahlende Siegerin hervorgeht. (Doris hat ja zu guter Letzt auch alles richtig gemacht – fand ich klasse!) Anna Stein ist mal was anderes, aber eines sicher nicht: nämlich jugendfrei. (Quelle: comicworld.at).

Na ja … ganz so schlimm ist dieser Comic dann doch nicht, zumindest ist er weit entfernt von den klassischen pornographischen Comics, die as auch so gibt.

BrödlPutzker

Günter Brödl + Ronald Putzker

Und darum geht´s im ersten Teil dieser Triolgie:

Die Wiener Journalistin Anna Stein ist so manchem einflußreichen Politiker ein Dorn im Auge. Schonungslos deckt sie auf, wie sich Korruption und Kriminalität in das Geschäft mit der Macht mischen. Das Buch, an dem Anna gerade schreibt, behandelt einen Bestechungsskandal in Zusammenhang mit dem Freizeitpark „Sunnyland“, der umfunktionierten Ruine des Kernkraftwerks Zwentendorf. Als Annas Mittelsmann, der Juwelier Urban, buchstäblich aus dem Verkehr gezogen wird, gerät auch die Journalistin in große Gefahr.

Also, begleiten wir die Anna Stein auf ihrem Weg durch eine fieser, ganz fiese und morbide Geschichte … und soviel sei verraten, diese Geschich, nein diese Geschichte hat kein Happy End parat …

Und, darauf sei ausdrücklich hingewiesen … der Pinselstrich des Ronald Putzker ist wirklich von exquisiter Qualität … auch davon kann man sich hier überzeugen.

Beispiel01.jpg

Damals tippe man halt noch auf einer modernen Schreibmaschine …

Beispiel02

Beispiel03.jpg

Beispiel04.jpg

Kaum ist Frank in der Wohnung träumt Anna schon vom heißen Sex …

Beispiel05.jpg

Beispiel06

 

Beispiel09.jpg

Aus dem ehemlaigen AKW Zwentendorf wurde der Wellness-Tempel „Sunnyland“

Beispiel10.jpg

Beispiel11

Beispiel12.jpg

Diese Nummer wird sich noch rächen …

Beispiel13

Beispiel14

Und natürlich baut der Günter Brödl auch Zitate aus der Rocjmusik ein

Beispiel15.jpg

Klar, der Frank ist natürlich verheiratet und hat Familie …

Beispiel16

Beispiel17.jpg

Aber Anna hat auch noch weitere Geschlechtspartner (der hier heißt Max) …. so ist das nicht …

Beispiel18.jpg

Und a bisserl SM darf auch sein, gell

Beispiel19

Beispiel20

Beispiel21

Beispiel22.jpg

Ganoven und ihre Mädels unter sich

Beispiel23

Die Hasen-Jagd beginnt …

Beispiel24.jpg

Beispiel25.jpg

Beispiel26

Beispiel27.jpg

Beispiel28.jpg

Die Punk-Szene kommt auch nicht zu kurz …

Beispiel29.jpg

Da haben wir den Salat … die Verfehlung wird als Erpressung genutztb …

Beispiel30

Beispiel31

Die Methoden der Gegenseite werden immer ruppiger …

Beispiel32.jpg

Beispiel33

Derweil in einem Luxus-Bordell …

Beispiel34

Beispiel35.jpg

Nun sieht auch Anna die kompromittierenden Videos …

Beispiel36.jpg

und wird nicht nur traurig, sondern ahnt auch böses …

Beispiel37

*
**

Verschiedene Interpreten – Übermusik – Beat Around The World 1 (Zeitschrift mit CD) (1989)

Titel.jpgEigentlich war es ja gar keine so schlechte Idee. Ne Musikzeitschrift mit beigelegter CD (das war damals noch was ganz neues).

Dieses Magazin kam dann in einer relativ aufwendigen Klapp-Box daher und in einer Innentasche steckte dann auch die Zeitschrift.

Die jeweiligen „Übermusik“ Magazine kamen stets thematisch daher, diese Ausgabe (es war die dritte) nannte sich „Beat Around The World“. Mag ja sein, dass dieser Titel gut klingt, mit der „Beatmusik“ hatte es allerding gar nichts zu tun … da sieht man an den Themen des Heftes:

  • Die Entwicklung des Westcoast Rocks
  • Eric Clapton
  • Das New Music Seminar in New York
  • Lou Reed
  • Jeffersom Airplane
  • Simply Red
  • CDM – ein neues Mastering Verfahren zur Rauschunterdrückung bei analogen Aufnahmen (mit diesem Verfahren wurde auch diese CD gepresst)
  • Linda Rondstadt

Das klingt alles interessant, aber … das große aber: Die journalistische Qualität der jeweiligen Beiträge ist eher dürftig. Mehr als einmal hatte ich das Gefühl, da haben Werbetexter von Schallplattenfirmen in die Tasten gehauen.

Beispel01.jpg

Und so falsch lag ich gar nicht, denn der Herausgeber dieses Magazins war ein gewisser Manfred Wolterhoff und der war nicht nur damals ein PR Mann für „Camel“. Er betrieb auch die Firma „Star Cooperation“ in Köln.

Und verkündete dann z.B. 1986 folgendes:

„Mehrstufiger Preisaufbau bis zum Top- Segment „Je wichtiger dem Lizenzgeber die Marke ist, um so intensiver wird er das Marketing beeinflussen“, lautet das Credo von Manfred Wolterhoff, Geschäftsführer der Star Cooperation.
Die Reynolds-Tochtergesellschaft zeichnet verantwortlich fuer die Absatzstrategie der Camel Collection (Lizenznehmer Kempel & Leibfried) und Camel Boots (Salamander).
Zusätzlich obliegt dem Unternehmen der Ausbau eines Direkt-Versandgeschäfts (Camel Shop).

Die Bekleidungslinie startete in 1978.
Derzeit ist die Kollektion in 500 Outlets ( „bei steigender Tendenz“) praesent, Jahresumsatz auf Basis Fabrikabgabepreis knapp 15 Millionen DM, Exportanteil gut 10 Prozent.
Wenige Monate nach der Kollektion wurden die Schuhe unter dem Camel-Signet eingeführt.
Distributionslevel derzeit: das breite Sortiment in 1500 Outlets einschliesslich der Salamander-Filialdistribution plus etwa 600 Fachgeschaefte mit Sortimentsauszuegen.
Die Umsatzentwicklung ex factory fuer diese Produktgruppe: 5 Millionen DM in 1979, 22 Millionen in 1982, Rueckgang auf 18 Millionen in 1984, 25 Millionen in 1985.
Fuer das laufende Jahr ist eine Steigerung auf 28 Millionen DM zu erwarten, Exportquote 20 Prozent.
Belgien, Holland und die Schweiz sind die Hauptausfuhrlaender für beide Diversifikations-Ranges Die Lizenzvertraege regeln im wesentlichen die Lizenzgebuehren (netto-umsatzbezogen) und die Abstimmung im Marketingbereich.
Am Punkt Produktqualitaet verdeutlicht Wolterhoff die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit: „Auch dieser Komplex ist vertraglich festgelegt, soweit dies schriftlich und juristisch fassbar ist.
Aber es muss mit jeder Kollektion neu darüber gesprochen werden.
Denn Produktqualität meint nicht nur Verarbeitungs-, sondern auch Design-Qualitaet.“
Beide Bereiche unterliegen einem halbj+hrlichen Kollektionsrhythmus.

Werbeträger sind auflagenstarke Illustrierte.
Dem Handel werden Reprovorlagen für Tageszeitungsinsertionen offeriert.
Hinzu kommt ein breites Angebot an Werbemitteln, Dekomaterialien…
Videofilm, Prospekte, Depot-, Fussbodenkleber bis hin zu Taschenrechner, Schluesselkralle, Streichholzbrief.

Wolterhoff zur Konzeption dieser VKF-Materialien: „Wir haben eine Marke, die mit Imagedimensionen hoch aufgeladen ist.
Diese Dimensionen versuchen wir umzusetzen.“
Hinzu kommen in unregelmässigen Intervallen Verbraucher-Promotions.

Die Ausgestaltung der Preispolitik geschieht im Dialog mit den Lizenznehmern.
Über einen mehrstufigen Aufbau reichen die Sortimente bis in die Spitzenkategorien: Verbraucherpreis einer Lederjacke bis 1500,- DM, für Boots bis über 200,- DM.
Wolterhoff benotet beide Lizenzpartnerschaften mit „sehr gut“- „In den letzten Jahren haben sich bemerkenswerte Steigerungsraten ergeben.
Die Potentiale sind aber längst noch nicht ausgeschöpft.“

Wolterhoff nennt als unerlässliche Voraussetzung potentieller Kooperationen: „Die Projekte müssen mit der Camel- Markenwelt harmonieren.““ (Quelle: http://printarchiv.absatzwirtschaft.de)

Soweit die Sprache aus der wunderbaren Welt des Marketing …

Beispel03.jpg

Da wundert einem die Qualität der Beiträge in diesem Heft nun gar nicht mehr. Seelenlose und lieblose Schreiberlingen waren hier am Werk.

Und dann hat man damals noch den Kardinalfehler gemacht, gänzlich auf Neuerscheinungen und Konzertkritiken zu verzichten ….

Und so wundert es einen nicht, wenn dieses Magazin nach ein paar Ausgaben wieder eingestellt wurde … da halfen auch all die Hingucker-Graphiken nichts.

Vermutlich lag dass auch am Preis: stolze 27 DM musste man damals dafür hinblättern.

Na ja … das spielt heute bei dieser Präsentation nun keine Rolle mehr.

Ach ja, die Musik: Nachdem ich die 80er Jahre musikalisch ziemlich verschlafen habe, ist das ne kleine Auffrischung von dem, was ich damals alles verpasst habe.

Und siehe da: So etliche Songs fanden Gefallen meinerseits (als da z.B. wären Pat Benatar, Glen Frey, Eric Clapton, Darry Hall & John Oates, und Paul Simon)

Der Rest ist halt der typische Mainstream Rock der 80r Jahre …

Aus den 60er Jahren waren dann noch herzerfrischend Jefferson Airplane und die Guess Who mit von der Partie …

… und Linda Ronstadt darf Chuck Berry´s „Back In The USA trällern …

Deutsche Interpreten finden man mit der Ausnahme von Alphaville nicht.

Von daher … zumindest ist die CD ne nette Angelegenheit, die dann noch im gleichen Jahr mit den gleichen Titeln auf dem Ariola Sampler mit dem etwas dümmlichen Slogan „This Is Your Music “ veröffentlicht wurde.

AlternateFront+BackCover.jpg

Titel:
01. a-ha: Cry Wolf (Waaktaar/Furuholmen) 4.06
02. Pat Benatar: Hit Me With Your Best Shot (Schwartz) 2.50
03. Simply Red: I Won´t Feel Bad (Hucknall/Simply Red) 4.14
04. Ultravox: Dancing With Tears In My Eyes (Ure/Currie/Cann/Cross) 4.06
05. Alphaville: Red Rose (Dub Mix) (Lloyd/Gold/Echolette) 4.57
06. Glenn Frey: You Belong To The City (Frey/Tempchin) 5.48
07. Eric Clapton: Forever Man (Williams) 3.12
08. Daryl Hall & John Oates: Dance On Your Knees & Out Of Touch (Hall/Oates) 5.48
09. Chris Rea: Let´s Dance (Rea) 4.07
10. The Guess Who: These Eyes (Bachman/Cummings) 3.41
11. Deborah Harry: French Kissin (Album Version) (Lorre) 5.07
12. Jefferson Airplane: Somebody To Love (live at The Fillmore) (Slick) 2.59
13. Icehouse: Crazy (Davies/Kretschmer/Qunta) 4.47
14. Adriano Celentano: Prisencolinesinainciusol (CElentano) 3.0
15. Paul Simon feat. Ladysmith Black Mambazo: Diamonds On The Soles Of Her Shoes (Simon/Shabalala) 5.46
16. Linda Ronstadt; Back In The U.S.A. (Berry) 2,56
17. Thompson Twins: Lay Your Hands On Me (Currie/Bailey/Leeway) 4.21

Beispel04.jpg

Beispel05.jpg

Beispel06

Beispel07

Beispel08.jpg

Beispel09.jpg

Beispel10.jpg

Beispel11.jpg

Beispel12.jpg

Beispel13

Beispel14.jpg

Beispel15.jpg

Die jeweilige Rückseite des Heftes und der Box

Beispel17.jpg

*
**

 

Beispel16.jpg

Und als Draufgabe gab es dann noch diesen reißerischen Aufkleber

 

 

Tagesschau (ARD) vom 09.11.1989

titelGestern war er ja mal wieder, der Tag der deutschen Einheit … atmosphärisch eher kein Jubel-Tag, sondern vielmehr ein Tag, der die Zerrissenheit, die gegenwärtig wohl in Deutschland herrscht … auf den Punkt gebracht hat.

Hier zur Erinnerung und quasi als Nachschlag jene 20.00 Uhr Nachrichten der Tagesschau (ARD), die ich damals mit offenem Mund verfolgt habe … eine größere Zäsur als jene vom 09.11.1989 gab es wohl nicht in der Geschichte Deutschlands nach dem II. Weltkrieg.

Jene legendäre Pressekonfonerenz von Günter Schabowski (SED-Politbüro) stellte einfach erstmal alles auf den Kopf.

beispiel01.

beispiel02

Einer der wichtigen Akteure im Jahr 1989

Weitere Themen dieser Sendung:

  • Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble warnt DDR-Flüchtlinge vor fehlendem Wohnraum in der BRD (Stichwort: Wohnungsmangel)
  • Bundeskanzler Kohl in Warschau (Ein Zeichen der Versöhnung)

beispiel05

  • Reform der Alterssicherung sowie die Erhöhung der Diaten der Bundestagsabgeordneten
  • Der Paritätische Wohlfahrtsverband veröffentlicht seinen Armutsbericht 1989

beispiel08

  • Fahrpreiserhöhung bei der Deutschen Bahn
  • Der neue türkische Staatspräsident Özal erklärt als sein wichtigestes Ziel die Mitgliedschaft in der EG

beispiel11

  • Amtswechsel in China
  • Skandal um Tierfutter

beispiel14

Leider fehlt bei diesem Mitschnitt das Wetter …

Schon erstaunlich … diese Sendung ist jetzt 27 Jahre alt … die Themen sind die gleichen geblieben.

 

*
**