Johano Strasser – Arbeit – Essay (1999)

Titel.jpgAlso … am letzten Samstag war ich bei einem öffentlich geführtem Gespräch zwischen dem aktuellen Juso Vorsitzendem Kevin Kühnert und dem ehemaligen Jusomitglied Johano Strasser (mittlerweile 79 Jahre alt) in Starnberg … eingeladen hatte der SPD Kreisverband Starnberg, die im Augenblick eh nichts zum lachen haben … Diese Gelegenheit wollte ich mir – als ehemaligem Sozi – nicht entgehen lassen … und dabei stieß ich dann auf dieses Büchlein.

Dieses Essay erschien ursprünglich zuerst im „Spiegel Special“ (Oktober 1998).

Und dort konnte mann dann folgendes lesen:
Der Arbeitsgesellschaft geht die Arbeit aus. Als die Philosophin Hannah Arendt vor nunmehr 40 Jahren diese Prognose stellte, verband sie selbst damit mehr Hoffnung als Sorge.
Zwar fürchtete sie, daß die Menschen in der modernen Arbeitsgesellschaft verlernt haben könnten, in freier Tätigkeit, denkend und handelnd, ihr Glück zu finden. Aber gerade in der Reduzierung der Arbeitslast erblickte sie die große Chance, daß der Mensch seine Phantasie und Schaffenskraft nun endlich auf seine vornehmste Aufgabe konzentrieren könnte: auf die Wiedergewinnung des Politischen in der freien Gestaltung des Gemeinwesens.
Heute dagegen erscheint, was Hannah Arendt als Chance begriff, den meisten als ein Horrorszenario: Immer mehr Arbeitslose. Immer mehr junge Menschen, denen der Einstieg ins Erwerbsleben verwehrt ist. Ist es angesichts solch bedrückender Tatbestände nicht geradezu frivol, von den Chancen der Krise zu reden?

SpiegelSpecial.jpg

„Spiegel Special“ (Oktober 1998)

Erwerbsarbeit ist in unserer Gesellschaft nicht nur Mittel zur Einkommenssicherung. Sie ist auch ein Stück zentraler Lebenserfahrung und eine wichtige Quelle gesellschaftlicher Anerkennung. Für die Ausbildung einer selbstbewußten Persönlichkeit scheint sie unerläßlich.
Ausgeschlossen von alledem sind nicht nur die registrierten Arbeitslosen. Ausgeschlossen sind auch die vielen entmutigten Hausfrauen und die älteren Arbeitnehmer, die die Suche nach Beschäftigung längst resigniert aufgegeben haben und deswegen in den Statistiken schon gar nicht mehr vorkommen. Sie alle fühlen sich zumeist in ihren Möglichkeiten selbst dann beschnitten, wenn sie ein Auskommen haben.
„Erwerbsarbeit für alle!“ bezeichnet unter diesen Umständen eine einleuchtende, auf Gerechtigkeit, Emanzipation und soziale Befriedung zielende Forderung. Aber ist sie auch realistisch? Oder erleben wir heute tatsächlich das Ende der Arbeitsgesellschaft – und mit ihm die Abschaffung der Arbeit, wie die französische Bestsellerautorin Viviane Forrester vermutet?
Fast eine Milliarde Menschen sind weltweit ohne Arbeit, davon rund 35 Millionen in den OECD-Ländern, knapp 18 Millionen in der EU und 4,1 Millionen im vereinten Deutschland. Dabei wächst fast überall auf der Welt das Sozialprodukt, nimmt das Volumen des Welthandels zu, schießen die Unternehmensgewinne nach oben und steigt der Aktienindex.
Aller Standort-Larmoyanz zum Trotz erzielen die Volkswirtschaften der EU, allen voran die deutsche, Jahr für Jahr neue Exportrekorde. Aber welche Wunder die Marktwirtschaft auch immer vollbringt – die Arbeitslosigkeit steigt weiter an und mit ihr die Ratlosigkeit der Politiker.
Plakat.jpgDer Hauptgrund dafür ist eine an sich durchaus erfreuliche Entwicklung: Es gelingt immer besser, die Produktionsprozesse zu rationalisieren und damit menschliche Arbeit entbehrlich zu machen. Das gilt besonders im Sektor der Marktökonomie. Wenn es dabei bleiben soll, daß jeder im Marktsektor Beschäftigung findet, der arbeiten will und kann – dann geht es nicht ohne drastische Verkürzung der Erwerbsarbeitszeiten.
Wen diese Perspektive schreckt, der mag sich die Entwicklung der Erwerbsarbeitszeiten seit der industriellen Revolution vergegenwärtigen: Von 82 Stunden im Jahre 1825 sank die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in Deutschland kontinuierlich – mit einer kurzen Unterbrechung durch die Kriegswirtschaft der Nazis – auf weniger als die Hälfte. Und bei der Lebensarbeitszeit dürfte der Rückgang noch dramatischer sein.
Das ist ein eindrucksvoller säkularer Trend, wenngleich die modernen Fortschrittsoptimisten in der Regel vergessen haben, daß im Mittelalter – vor allem wegen der vielen Feiertage – die Erwerbsarbeitszeit kürzer war. Auch war das Arbeitstempo geruhsamer als in der gepriesenen Epoche des Industrialismus. Ganz zu schweigen von den frühen Jägern und Sammlern, die nach neueren Forschungen maximal zwei bis vier Stunden am Tag einer Tätigkeit nachgingen, die sich auch nur entfernt mit dem vergleichen läßt, was wir unter Arbeit verstehen würden.

Wer nur auf die gerechtere Verteilung der am Markt angebotenen Erwerbsarbeit setzt, übersieht freilich zweierlei: Zum einen ist Arbeit mehr als Beschäftigung im Industriesystem. Zum anderen kann der Mensch Identität und Selbstachtung aus verschiedenen Formen nützlicher und öffentlich anerkannter Tätigkeiten beziehen.
Der jüngste Bericht an den Club of Rome, den Orio Giarini und Patrick M. Liedtke unter den Titel „Wie wir arbeiten werden“ gestellt haben, ist in dieser Hinsicht bahnbrechend*.
Die Autoren verabschieden sich von der Vorstellung, der Marktsektor der Ökonomie könne noch einmal so etwas wie Vollbeschäftigung herstellen. Ganz ähnlich wie der amerikanische Ökonom Jeremy Rifkin schlagen sie einen öffentlich organisierten Sektor gemeinnütziger Arbeit vor.

Erstausgabe.jpg

Die Erstausgabe des Essays

Erwerbstätige sollen hier, für ein ausreichendes Grundeinkommen, die Möglichkeit zu produktiver Tätigkeit bekommen. Wer mehr als die hier vorgesehenen 20 Wochenstunden arbeiten und mehr verdienen will, dem stünde der Marktsektor offen. Darüber hinaus plädieren Giarini und Liedtke für eine Aufwertung der Eigenarbeit, deren volkswirtschaftliche Bedeutung bis heute in der Tat sträflich vernachlässigt wird.

Dieses Drei-Schichten-Modell der Arbeit ist sicher durchdachter und realistischer als Ulrich Becks allzu einseitiges Plädoyer für die „glücklichen Arbeitslosen“, das die „Süddeutsche Zeitung“ im Juni dieses Jahres gedruckt hat. Auch wenn in der ersten Schicht der gemeinnützigen Arbeit Tätigkeiten zu verrichten sind, die nicht immer Spaß machen, so bietet das Modell doch mehr Wahlmöglichkeiten als die meisten Menschen heute haben.
Und außerdem: Durch die Verpflichtung zur Übernahme gemeinnütziger Tätigkeiten wird ein allgemeines Sozialeinkommen, das ja auch Beck fordert, erst politisch legitimierbar.
Implizit erteilen Giarini und Liedtke mit ihrem Modell auch jenen eine Abfuhr, die nach wie vor glauben, die Wachstumsraten der Marktökonomie könnten auf Dauer die Rationalisierungsfortschritte übertreffen. Die ökologischen Fragen kommen in ihrem Buch zwar nur am Rande vor. Die herkömmliche Wachstumsideologie betrachten die Autoren jedoch mit erheblicher Skepsis.

Gewiß lassen sich durchaus noch neue Wachstumsfelder erschließen, einige sogar zum Nutzen der Ökologie: Technologien zur Energieeinsparung und zum effizienteren Materialgebrauch; die Nutzung der Sonnenenergie und ihrer Derivate; Entwicklung und Installierung wirkungsvoller Recyclingsysteme. Aber wer Energie einspart und die regenerierbaren Energiequellen nutzt, ist weniger auf konventionelle Energie angewiesen und kann auf Kernkraftwerke ganz verzichten. Wer auf Stoffeffizienz und Wiederverwendung setzt, braucht weniger Rohstoffe, Halbfabrikate und Ersatzteile. Der Weg zurück in die alte Wachstumsherrlichkeit wäre dies also wohl nicht.
Erst recht nicht dann, wenn wir unter dem Diktat der ökologischen Notwendigkeiten endlich dem Vermeidungsimperativ Vorrang einräumten: Wenn wir die Lebensdauer der Gebrauchsgüter erhöhten und unsere Anstrengungen darauf richteten, Schäden durch unsere Wirtschafts- und Lebensweise nach Möglichkeit gar nicht erst eintreten zu lassen. Ein Großteil jenes defensiven Aufwands, den wir fälschlicherweise auf der Habenseite als Reichtumssteigerung verbuchen, würde dann überflüssig werden.
Dann bleiben die Dienstleistungen. Auch Giarini und Liedtke sehen die Arbeitsgesellschaft der Zukunft als Dienstleistungsgesellschaft. Sie betonen aber, daß ein Großteil der zukünftigen Dienstleistungen nicht im Marktsystem erbracht werden.
Das Marktsystem wird im Dienstleistungsbereich neue Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Aber sie dürften wohl nicht ausreichen, um alle diejenigen aufzunehmen, die durch die weitere Rationalisierung in anderen Wirtschaftszweigen arbeitslos werden.
Und wenn wir keinen Schritt mehr wagten, ohne zuvor einen bezahlten Lebensberater zu konsultieren? Wenn wir uns nur noch unter Anleitung eines professionellen Entertainers zu amüsieren wüßten? Wahrscheinlich nicht mal dann.

KühnertStrasser.jpg

Kevin Kühnert + Johanno Strasser bei der Veranstaltung am 17.Oktober 2018 in Starnberg

Also läuft es, wie immer man es dreht, unter dem Strich auf eine Verkürzung der Erwerbsarbeitszeiten hinaus – auch bei Giarini und Liedtke. Aber ihr Verständnis der daraus erwachsenden menschlichen Möglichkeiten bleibt vorerst ökonomistisch beschränkt. Natürlich ist die Arbeit, insbesondere für den modernen Menschen, eine fundamentale Existenzbedingung. Aber neben der vita activa gibt es die vita contemplativa, gibt es Muße und Spiel. Die Veränderungen, deren Zeugen wir heute sind, eröffnen auch die Chance, der kontemplativen, spielerischen Seite der Existenz mehr Raum zu geben.
Noch ist nicht entschieden, wohin die Entwicklung geht. Wird der vorherrschende Typus des arbeitenden Menschen bald der vielfältig einsetzbare „neue Selbständige“ sein? Der „flexible Mensch“ mit seinen ungelösten Identitätsproblemen, den der amerikanische Soziologe Richard Sennett (siehe Seite 142) in seinem jüngsten Buch beschrieben hat? Oder werden die Menschen sich selbst und ihre Arbeit mehr und mehr den Verwertungszwängen des Kapitals entziehen, um in Eigenarbeit und freier Kooperation einen wachsenden Teil ihrer Bedürfnisse zu befriedigen – und zugleich im Dienst am Gemeinwesen Lebenssinn zu finden?
Noch ist nichts ausgemacht.

Strasser01.jpg

Ein Jahr später erschien dann dieses Essay in erweiterte Fassung als Buch … Ich habe einen Nachdruck davon ergattern können.

Beispiel02.jpg

Und die Juso wären nicht die Jusos, wenn, hätten sie sich nicht damals mit diesem Buch beschäftigt:

In letzter Zeit sind einige neue Bücher mit kapitalismuskritischem Inhalt erschienen. Das läßt vermuten, daß Worte, die der alleinseligmachenden Ideologie der Marktwirtschaft widersprechen, nun wieder gehört werden. Am Rande von vielen großen Worten und großspurigen Analysen der einen oder anderen Tendenz hat Johano Strasser ein Heft von gerade 40 Seiten veröffentlicht, das eine Menge Anregungen und Erinnerungen an das Wesentliche enthält. Ohne prätentiös zu einem großen Wurf auszuholen, macht er Mut zu utopischem Denken: “Kann es nicht sein, daß die verbreitete Verzagtheit des Denkens viel gefährlicher ist als eine überbordende soziale Phantasie?”

“Der Arbeitsgesellschaft geht die Arbeit aus.” Dieser Satz von Hannah Arendt wird heute oft als Gruselszenario zitiert und steht am Anfang von Strassers Essay. Er weist jedoch darauf hin, daß der Satz ursprünglich auch mit der Hoffnung verbunden war, den Menschen vom Zwang zur bloßen Existenzsicherung durch Erwerbsarbeit zu befreien und ihm Gelegenheit zur eigenen Entfaltung und zur freien Gestaltung des Gemeinwesens zu geben. Dagegen heißt die wichtigste Forderung nach sozialer Gerechtigkeit vernünftigerweise “Erwerbsarbeit für alle”, aber wie soll sie verwirklicht werden? Der Autor stellt diesem Dilemma die tatsächlich stattfindende Verkürzung der Arbeitszeit gegenüber. Lag die Zahl der wöchentlichen Arbeitsstunden z. B. um 1900 noch bei 60, so unterschreiten die meisten Branchen heute schon nominell 40 Stunden. In vorindustriellen Ökonomien dürfte die Zeit der Erwerbsarbeit noch kürzer gewesen sein.

Strasser02.jpg

Die Langzeittendenz zur Arbeitszeitverringerung beruht heute nach Strasser auf der Rationalisierung (Ersetzung von menschlicher Arbeit durch Energie und Organisation) und auf der extrem hohen Produktivität, die gleichzeitig den Absatz der Produkte zunehmend erschwert. Parallel zu einer ständigen Vergrößerung des Sozialprodukts und stetigem Wachstum steigt besonders in den Industrieländern die Arbeitslosigkeit. Durch die immer effizientere Produktion werden die vielen Arbeitskräfte immer weniger gebraucht. Zur Steigerung der Konkurrenzfähigkeit muß rationalisiert werden, “Lean Management” und “Lean State” sind die Hauptursachen der Arbeitsplatzvernichtung (wann kommt die “Lean Society”?).

Strasser setzt die Einsicht voraus, daß kapitalistisches Wachstum auf der Grundlage begrenzter Ressourcen zur Zerstörung unserer Lebensgrundlagen führt; das bedeutet, daß wir uns nicht ökologischen Luxus erlauben können, sondern den ökologischen Notwendigkeiten entsprechend zu handeln haben. Unter den gesammelten Ideen zur Wirtschaftspolitik findet sich nicht nur die Öko-Steuer zur Senkung der Kosten von Erwerbsarbeit, sondern auch der Vorschlag von H. Butterweck, den Arbeitgeberanteil zur Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme statt an den Lohnkosten am Umsatz eines Unternehmens zu orientieren. Auf diese Weise könnten personalintensive Branchen entlastet werden.

Der abkupfernde Blick auf US-amerikanische, japanische und andere “Modelle” zur Verringerung der Arbeitslosigkeit erscheint Strasser nicht sehr hilfreich, ebenso Überlegungen zum sogenannten Bürgergeld (Negativsteuer). Jedenfalls würden solche Maßnahmen nur Symptome kurieren, weil die durch den unbestreitbaren technischen Fortschritt extrem hohe Produktivität menschliche Arbeitskraft zunehmend überflüssig werden lasse. Diese Entwicklung mache auch vor den armen Ländern nicht halt, die zwar vorübergehend von geringen Produktionskosten profitieren könnten, aber auch ein rasch wachsendes überschüssiges Arbeitskräftepotential aufbauen.

Strasser03.jpg

Da eine weitere Steigerung der Produktivität wahrscheinlich sei, sei unsere Gesellschaft zu bedeutenden Umstrukturierungen der Arbeit, der Institutionen und der Zeit herausgefordert.

Der Kapitalismus verschafft den meisten arbeitenden Menschen mehr Freizeit, aber was fangen wir damit an? Strasser glaubt nicht, daß die Freizeit mit noch weiter aufgeblähten Angeboten der Erlebnis- und Tourismus-Industrie aufgefüllt wird, weil eine Steigerung des Erlebens im kapitalistischen Sinne vor allem zu einer Steigerung der Frustration führt. Die Behauptung, der Mensch wolle von Natur aus “immer mehr und mehr” könne durch eine Untersuchung der vorindustriellen Verhältnisse widerlegt werden. Leider erwähnt Strasser nicht die dominante Rolle des Fernsehens und anderer Unterhaltungsträger, aber wir dürfen vermuten, daß auch hier ein Sättigungs- und Frustrationseffekt zu beobachten ist.

Eine Änderung unserer Art des Wirtschaftens sei geboten, und zwar nicht nur zur Sicherung des Überlebens. Dies allein könne genausogut zu einer Nach-mir-die-Sintflut-Haltung führen. Nein, ”es gebe etwas zu gewinnen”, wenn es uns gelänge, dem Zwang zum quantitativen Wachstum zu entrinnen. Das heißt: Je weniger fremdbestimmte Arbeit um der materiellen Sicherung willen getan werden muß, desto mehr Zeit bleibt für Emanzipation des einzelnen (z. B. mit partnerschaftlicher Teilung der Hausarbeit), Teilhabe an der Politik (Demokratie als wirkliche Herrschaft des Volkes), schöpferische Eigenarbeit, Nachbarschaftshilfe, ehrenamtliches Engagement, Teilnahme am ganzen Produktionsprozeß. Schon heute gebe es in manchen Unternehmen Tendenzen zu einer stärkeren Integration von Planung und Ausführung, partnerschaftlicher Mitbestimmung, Beteiligung am Produktivvermögen oder Anreicherung von Arbeitsaufgaben. Die Befreiung von der (fremdbestimmten) Arbeit kann damit zur Befreiung der (dann selbstbestimmten) Arbeit werden.

Die “gern belächelte frühmarxistische Utopie der Aufhebung der Arbeitsteilung” (morgens Jäger, nachmittags Fischer, abends Hirte, nach dem Essen Kritiker zu sein) werde realistisch, wenn “jemand vormittags an seinem heimischen Computerarbeitsplatz Werbebroschüren entwirft, nachmittags den eigenen Haushalt besorgt und abends in der Volkshochschule Englisch unterrichtet”. Vielleicht schaffe der Kapitalismus sogar “selbst die Bedingungen für seine eigene Überschreitung”.

Strasser04.jpg

Angesichts der sich abzeichnenden Wissensgesellschaft sei die entscheidende Frage, “ob sich der Geist immer radikaler den ökonomischen Verwertungszwängen des Kapitals unterwirft, oder ob die Menschen auch in dieser Hinsicht das Reich der Freiheit ausweiten können”.

Strasser hat das Büchlein in gut lesbarer Sprache geschrieben und umreißt seiner Ansicht nach wirksame Entwicklungstendenzen der Arbeitsgesellschaft im Umbruch, deren tatsächliche Ausformung in unseren Händen liegt. Aber die schwierige Antwort auf die Frage, wie wir den Übergang zum “Postkapitalismus” bewerkstelligen können, enthält es nicht. Vielmehr ermutigt es dazu, die Chancen der Krise zu nutzen und über die Existenzsicherung hinaus neue Ideen ins Auge zu fassen. (Henning Sievert in: „Die Sprotte“, einer Juso-Zeitschrift der Jusos an der Uni Kiel)

Wer mehr von diesen Gedanken eines Intellektuellen der SPD lesen möchte, möge sich bedienen.

Für mich ist dieses Büchlein weiterhin brandaktuell … Das Thema der Zukunft der Arbeit wird – wenn es keine Lösungen gibt -uns noch ganz gewaltig um die Ohren fliegen … Stichworte wie Arbeit 4.0 usw. sind bekannt … ist irgendeine Partei in der Lage, dazu die passenden Antworten zu finden ?

Auch Johano Strasser hat nicht das Patentrezept, aber dieses Essay ist wieder mal ein Beispiel seiner intellektuellen Schaffenskraft … bis heute empfinde ich dafür tiefe Bewunderung. Unser Land braucht intellektuelle Vordenker wie ihn … mit Visionen … und da fält mir natürlich dieser unsägliche Satz von Helmut Schmidt ein:

Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen“.

Vielleicht begann der Niedergang der SPD genau mit diesem Satz. Und ich mag an jene skurilen Typen der Grünen erinnern, die Anfang der 80er in den Bundestag gezogen sind (mit Blümchen in der Hand oder so) … Heute belächelt keiner mehr die Fragen der Ökologie, im Gegenteil: Angesichts der nun auch bei uns spürbaren Erderwärmung und den Folgen … striken alle Parteien eifrig an Konzepten … und die SPD kämpft immer noch mit den Braunkohlewerken …

Ach ja, Johanno Strasser ist ja Mitglied in der sog. „Grundwerte Kommisson der SPD“ … angesichts der gegenwärtigen Situation der SPD könnte man anfügen  … „geholfen hat das auch nichts“ … aber das wäre eine zu eindimensionale Sichtweise.

Beispiel01.jpg

*
**

Und das ist die bewegte Biographie des Johano Strasser … alles andere als vollständsig:

Johano Strasser (* 1. Mai 1939 in Leeuwarden, Niederlande) ist ein deutscher Politologe, Publizist und Schriftsteller. Ab 1995 war er Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident von 2002 bis 2013.

Johano Strasser stammt aus einer internationalen Familie. Sein Vater wurde als Sohn einer Französin und eines Österreichers in St. Louis (USA) geboren, seine Mutter war Niederländerin. Die beiden Pazifisten lernten sich auf einem Esperanto-Kongress in Paris kennen; dieser Plansprache entspricht auch die Schreibweise seines Vornamens.

Seit 1945 lebte die Familie in Deutschland. Nach dem Abitur 1958 am Ratsgymnasium Rotenburg (Wümme) studierte Johano Strasser am Auslands- und Dolmetscherinstitut der Universität Mainz in Germersheim und wurde Diplom-Übersetzer. 1961/1962 arbeitete er in diesem Beruf bei den Ford-Werken in Köln. Anschließend studierte er in Mainz Philosophie und promovierte dort 1967.

Strasser05.jpg

Johano Strasser, 1973

In den folgenden Jahren forschte und lehrte er in Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland. 1977 habilitierte er sich in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin; anschließend lehrte er dort als Privatdozent.

Eine Professorenstelle an der Pädagogischen Hochschule West-Berlin wurde ihm, ausgelöst durch ein Strafverfahren, verweigert.

In den 1970er-Jahren engagierte er sich als programmatischer Vor- und Querdenker bei den Jungsozialisten; von 1970 bis 1975 war er stellvertretender Bundesvorsitzender. Seit 1975 ist er Mitglied der Grundwertekommission der SPD.

Von 1980 bis zu ihrer Einstellung 1988 war Strasser Redakteur und (mit Heinrich Böll, Günter Grass und Carola Stern) Herausgeber der politisch-literarischen Zeitschrift L 80. In seinen politischen Schriften kritisiert er das ökonomisch zentrierte Denken.

Seit 1983 betätigt er sich als freier Schriftsteller. Als sein gelungenstes Werk gilt der Roman Stille Jagd von 1995. Der Verband deutscher Schriftsteller (VS), heute in ver.di, wählte ihn auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Hamburg (24. bis 26. September 1987) in den Bundesvorstand, dem er bis 1988 angehörte.

Strasser wurde katholisch erzogen, trat aber nach dem Abitur aus der Kirche aus. Seit 1964 hat er die deutsche Staatsangehörigkeit. Er ist mit der Schriftstellerin Franziska Sperr verheiratet und lebt am Starnberger See; sie haben zwei inzwischen erwachsene Kinder.

1984 wurde Strasser mit dem Preis „Das politische Buch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet, 2002 mit dem Gerty-Spies-Literaturpreis der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. (Quelle: wikipedia)

Strasser06

v.l.n.r.: Friedemann Greiner (Leiter der Evangelischen Akademie Tutzing), Johanno Strasser und Thilo Sarrazin

Übrigens, der Kevin Kuhnert hat bei dem o.g. Gespräch mit Johano Strasser in Starnberg eine beeindruckende Figur abgegeben, beide plädierten übrigens dafür, dass sich – was die Zukunft der SPD betrifft – nur in Richtung einer radikal sozial-ökologischen Orientierung bewegen könne … Da werden sich die Grünen aber freuen.

KevinKühnert.jpg

Kevin Kühnert in Starnberg am 27. Oktober 2018

Alexander Calvelli + Michael Dückershoff – Relikte der Arbeit (1999)

TitelHier mal ein kleines Mitbringsel aus jenen Tagen, die ich neulich in Dortmund verbringen durfte.

Und ich liebe es ja, auch in Museen und Ausstellungen zu gehen und mich hat seit geraumer Zeit das Ruhrgebiert und der in dieser Region notwendige Strukturwandel der letzten Jahrzehnte interessiert, einfach deshalb, weil dieser Strukturwandel exemplarisch verdeutlicht, mit welcher Wucht wirtschaftliche Veränderungen die Menschen treffen kann.

Und nicht nur in Dortmund gibt es es dann das sog. LWL-Industriemuseum – Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur:

„Das LWL-Industriemuseum hält an acht historischen Orten die Geschichte des Industriezeitalters wach. Wir erzählen Ihnen von den Menschen, die einst in den Fabriken und Bergwerken arbeiteten. Und wir füllen die Industriedenkmäler mit neuem Leben: Zu unseren Schauvorführungen, Ausstellungen und Veranstaltungen kommen jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen. So ist das Westfälische Landesmuseum für Industriekultur auch ein Forum für die vielfältige Kultur der Region.“ (Selbstdarstellung)

Und dann gab´s im September 1999 eine Ausstellung mit dem Titel „Relikte der Arbeit – Industriebilder und Stadtlandschaften“ und hier ist der Katalog der damaligen Ausstellung:

Beispiel04

Alexander Cavelli, befaßt sich seit seinem Studium der Malerei an der Fachhochschule Köln (von 1984–1988) intensiv mit den Themen Industrie und Technik, mit Bahnverkehr und Stadtlandschaft. Eine Auswahl seiner in letzter Zeit entstandenen Bilder soll in diesem Katalog vorgestellt werden. Der Titel „Relikte der Arbeit“ ist hier doppeldeutig zu verstehen und verweist einerseits auf die künstlerische Auseinandersetzung mit den Überresten der vergangenen, stillgelegten Industrie, andererseits auf Darstellungen der noch verbliebenen Arbeitsplätze, insbesondere in den traditionellen Bereichen des Bergbaus und der Stahlindustrie. (aus dem Vorwort)

Ich für meinen Teil war und bin ganz begeistert über diesen kleinen Katalog (66 Seiten) und deshalb wollte ich natürlich mehr über den Künstler wissen:

Alexander Calvelli (* 13. August 1963 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Industriemaler.
Calvelli ist für seine scheinbar photorealistischen, aber oft auch subtil verfremdeten Darstellungen aus der Welt der Industrie, des Bergbaus und der Schifffahrt bekannt. Er stellt gleichermaßen produzierende und stillgelegte Anlagen in einer rein ästhetischen Sichtweise dar, die auf jede Ideologie und Interpretation verzichtet. Damit macht er die sonst verborgenen fundamentalen Elemente unserer Industriegesellschaft sichtbar, setzt aber auch Denkmäler für jene Arbeitswelten, die im Aussterben begriffen sind.

AlexanderCalvelli01

Alexander Calvelli

Alexander Calvelli ist der Bruder des Schauspielers Hannes Jaenicke. Von 1984 bis 1988 studierte er Malerei an der Fachhochschule Köln. Mit einem Stipendium des DAAD verbrachte er von 1988 bis 1991 einen Studienaufenthalt in Florenz, gefolgt von Studien in Rio de Janeiro und Córdoba bis 1993. Danach wurde er Stadtmaler der Stadt Leverkusen. (Quelle: wikipedia)

Man mag ja von photorealistischer Malerei halten was man will (ich bin ein begeisterter Freund dieser Stilrichtung), aber wenn jemand mit soviel Intensität sich speziell der Industriekultur zuwendet … dann ist das wohl auch ein Zeichen von ganz großem Respekt vor jenen Regionen und den Menschen dort ….

Und deshalb sprechen mich dann jene Bilder, die auch von „den Menschen“ leben, ganz besonders an Herz gewachsen …

Alexander Calvelli … den Namen merk´ ich mir !

Und die begleitenden Texte von Michael Dückershoff sind allemal lesenswert und hilfreich zum Verständnis dieser Ausstellung und seines Kataloges.

Beispiel01

Beispiel02

Beispiel03

 

Beispiel05

Zuweilen ganz schön futuristisch …

Beispiel06

 

Beispiel07

Beispiel08

Wuchtig und monumental

Beispiel09
Beispiel11
Beispiel10
Beispiel12

 

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

 

Beispiel13

 

 

 

Landkreis Wittenberg – Hundertwasserschule (1999)

titelEine Schule ist eine Schule … diese Schule ist aber ganz sicherlich eine einmalige Schule: Die Hundertwasserschule:

Haus Hundertwasser des Luther-Melanchthon-Gymnasium wurde 1975 als einfacher Plattenbau vom Typ Erfurt II erbaut und stand seitdem als ein trister Klotz da. Bis sich die Schüler im Kunstunterricht Anfang der 90er Jahre überlegten, wie man diesem traurigen Bild Abhilfe schaffen könnte. Heraus kamen viele Entwürfe, die sich jedoch alle auf eine bestimmte Bauweise ausrichteten, die typische, naturbezogene Art von Friedensreich Hundertwasser (bekannt durch das Hundertwasserhaus in Wien). Ein Brief wurde verfasst und nach Wien geschickt, woraufhin Hundertwasser entschied, sich der Sache anzunehmen.

Seit dem 29.Mai 1999 steht nun der nach Plänen von Hundertwasser restaurierte Bau in Wittenberg und wird seither von zahlreichen Touristen aus der ganzen Welt bestaunt. (Selbstdarstellung)

Anläßlich der Einweihung dieser neuen Schule hat der Landkreis Wittenberg (als Schulträger) eine Informationsbroschüre über dieses besondere Ereignis veröffentlicht. In ihr erfährt man quasi alles von A – Z (von der Idee, über die Planung bis hin zur Realisierung).

Ein für mich sehr schönes Beispiel, wie auch sehr innovative Idee in den östlichen Bundesländern verwirklicht werden können. Einfach nur großartig ! Okay, ich bin bekennender Hundertwasser-Fan (wenn ich das mal so salopp formulieren darf).

Wie üblich ein paar Bilder aus der Broschüre:

beispiel01

beispiel02

beispiel03

beispiel04

beispiel05

*
**

(Diesmal ohne Passwort)

Joseph von Westphalen – Wie man mit Jazz die Herzen der Frauen gewinnt (Begleitbuch, 1999)

frontcover1Und nun zum bereits angekündigtem Begleitbuch zu der famosen Edition des Jospeph von Westphalen „Wie man mit Jazz die Herzen der Frauen gewinnt“.

Aus dem Vorwort:

„Dieses Begleitbuch gibt nähere Auskunft über die Musik,  die auf den 3 CDs zu hören ist und die im Leben des Jarry von Duckwitz eine wichtige Rolle spielt.

Der Autor erklärt auf den folgenden 192 Seiten lang und breit, esklusiv und definitiv, enthuaisimiert und autorisiert, warum sein Romanheld Harry von Duckwitz sich häufig mit Jazz übers Wasser hält und wie er gewisse Jazzstücke in seinem Liebesleben einzusetzen versucht“

Nun denn, man kommt ja auch dem Staunen nicht raus, blättert man sich durch diese Ausgabe ob der Detailfülle und ob des nun wirklich vertieften Wissens des Autors.

Da fragt man sich unwillkürlich, wann der Autor überhaupt noch Zeit gehabt hat, sich der holden Weiblichkeit zu nähern …

Sei´s drum … eine prachvolle Ergänzung zu dieder Edition.

beispiel01

beispiel02

beispiel03

beispiel04

beispiel05

beispiel06

beispiel08

Der Herr der Platten …

beispiel09

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

 

beispiel10

Aha, so ist das also …

 

Verschiedene Interpreten – Joseph von Westphalen – Wie man mit Jazz die Herzen der Frauen gewinnt (Teil 3) (1999)

frontcover1Und nun Teil drei dieser famosen Edition und das Klassik & Jazz Magazin „Rondo“ fand damals (im Gegenteil zur „Zeit“) – also 1999 – durchaus lobende Worte:

Jazzquerschnitte gibt es viele, sowohl hochgelehrte Anthologien als auch sinnentleerte Billigsammelalben. Ein ebenso amüsantes wie originelles Kompendium wie dieser erste Roman-Soundtrack der Literaturgeschichte war aber noch nie zu haben. Und nur selten hat ein Autor so viel Herzblut in ein CD-Begleitbuch gesteckt.
Da dokumentiert der Münchner Schriftsteller Joseph von Westphalen den musikalischen Kosmos seines Romanhelden Harry von Duckwitz mit Meisterwerken des Jazz – vom New Orleans Jazz bis zum frühen Bebop – und kommentiert jede einzelne davon in einem fast zweihundertseitigen, reich illustrierten Buch mit (teils noch unveröffentlichten) Romanpassagen.

Obwohl es sich dabei „nur“ um die Musik handelt, die Duckwitz im Verlauf der Romantrilogie hört, ist das Werk zugleich ein Überblick über die Jazzgeschichte von 1923 bis 1949, zusammengestellt (nach dem erlesenen Geschmack des liebessüchtigen Ex-Diplomaten Duckwitz) unter dem Gesichtspunkt der erotischen Verwendbarkeit.
Da sich Duckwitzens Geschmack chronologisch entwickelt, hat die Zusammenstellung bei aller Verspieltheit einen gewissen Lehrwert – und dies sogar für ausgebuffte Jazz-Fans!

kaystarr

Kay Starr

Denn Westphalen bietet uns nicht nur Evergreens von Armstrong und Ellington, sondern wartet mit Nevergreens längst vergessener Blues- und Jazzgrößen wie Richard M. Jones, Julia Lee, James Kok oder Trixie Smith auf, die es zu entdecken lohnt.

Man muss weder ein Don Juan noch ein Jazz- oder Literatur-Kenner sein (und auch nicht wie ich eine unmaßgebliche Aufnahme beigesteuert haben), um von diesem Jazz-Erotikon angetan zu sein, denn Westphalen ist besessen von der Vorstellung, dass die Kompilation selbst Jazz-Hasser und Liebhaber der neuen Töne, „die den alten Jazz für pures Geschrammel halten“, erreichen muss. Es scheint, die Quadratur des Kreises dürfte ihm mit dieser preisgünstigen Box gelungen zu sein. Auch wer sie sich nur kauft, um Frauen zu verführen, wird wohl bald selbst verführt werden – zum Jazz. (Marcus A. Woelfle, 30.04.1999)

Und damit ist die musikalische Reise durch die erotischen Melodien des Ex-Diplomaten duckwitz (alias Joseph von Westphalen) beendet.

Was noch fehlt, ist das Begleitbuch (173 Seiten !) und das kommt noch vor Weihnachten auf den Gabentisch !

duke-ellington

Duke Ellington und ein ganzer Schwarm von Verehrerinnen

Titel:
01. Hot Lips Page: My Gal Is Gone (1944) (Page) 3.14
02. Teddy Grace: Love Me Or Leave Me (1938) (Donaldson/Kahn) 3.07
03. Count Basie:  Love Me Or Leave Me (1939) (Donaldson/Kahn) 2.32
04. Dinah Washington: Evil Gal Blues (1943) (Feather) 2.54
05. Gene Krupa:  Stompin‘ At The Savoy (1945) (Sampson/Goodman) 3.06
06. T-Bone Walker: I Wish You Were Mine (1947) (Williams) 2.54
07. Coleman Hawkins: The Man I Love (1943) (Gershwin) 5.08
08. Billie Holiday:  Travelin‘ All Alone (1937) (Johnson) 2.15
09. Hot Lips Page: Evil Man’s Blues (1940) (Feather) 3.27
10. Django Reinhardt: Sweet Sue (1940) (Young/Harris) 2.51
11. Slim & Slam: Dark Eyes (1938) (Traditional) 1.35
12. Charlie Ventura: Dark Eyes (1945) (Traditional) 2.59
13. Nat King Cole:  You Call It Madness, But I Call It Love (Mitte 40er Jahre – Radio-Mitschnitt) (Columbo/Conrad)  2.50
14. Don Byas: You Call It Madness, But I Call It Love (1945) (Columbo/Conrad) 2.54
15. Kay Starr: Stormy Weather (1945) (Koehler/Arlen) 3.15
16. Willie Smith: Tea For Two (1946) (Youmans/Caesar) 2.44
17. Lester Young: Tea For Two (1947) (Youmans/Caesar) 3.08
18. Rubberlegs Williams:  Empty Bed Blues (1945) (Pettiford) 2.33
19. Billie Holiday: I Love My Man (1944) (Holiday) 3.06
20. James P. Johnson: Victory Stride (1944) (Johnson) 4.02
21. Muddy Waters: You’re Gonna Miss Me (1949) (Morganfield) 2.38
22. Hot Lips Page: Rockin‘ At Ryans (1944) (Page) 2.50
23. Dizzy Gillespie: Be-Bop (1945) (Gillespie) 3.10
24. Victoria Spivey: Telephoning The Blues (1929) (Spivey) 3.10
25. Ben Webster: ‚Nuff Said (1944) (Best) 3.03

cd3a

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

verfuhrungsprogramm

 

Verschiedene Interpreten – Joseph von Westphalen – Wie man mit Jazz die Herzen der Frauen gewinnt (Teil 2) (1999)

frontcover1Hier nun Teil 2 dieser köstlich-skurillen Edition des Schriftstellers Joseph von Westphalen.

So gar nicht lustig fand jedoch Ulrich Stock diese Edition. Er schreibt u.a. in „Der Zeit“ (16. 09.1999) folgendes:

„Die erotischen Jazz-Tipps des Joseph von Westphalen

Kaufen Sie diese Mischung aus Buch und CD nicht! Ich schreibe das gleich vorweg, weil nicht jeder Leser bis zum Ende liest und schon die Erwähnung des Titels durch den Rezensenten vielleicht bei dem einen oder anderen – der’s nötig hat – einen Kaufreflex auslöst: „Wie man mit Jazz die Herzen der Frauen gewinnt.“ Klingt ja auch zu gut!

Wer das 13 mal 13,5 mal 2 Zentimeter messende Werkstück aus 190 Seiten Text und 4 CDs im Laden zögernd wendet, dem wird von einer aufgedruckten Werbung die aphrodisierende Wirkung nachgerade garantiert: „Käufer! Hast Du im Ernst geglaubt, man könne mit Jazz-Stücken Frauen erobern? Man kann! Dies ist also keine Mogelpackung.“ Und dann sieht der Lüsterne den Preis: 69 Mark. 69?!

Alles Unsinn. Für viel Geld bekommt man zwar ein dickes CD-Booklet (eng bedruckt, mit vielen kursiven Passagen und nahezu wissenschaftlichen, ganz unsinnlichen Querverweisen auf andere Textstellen und weitere Musikstücke, in Klammern gesetzt, die den Textfluss stören) und viereinhalb Stunden Schall, doch lässt beides Frische vermissen. Die Musik ist vornehmlich Blues aus den zwanziger und dreißiger Jahren, so alt, dass für sie keine Tantiemen mehr fällig sind. Den Herausgeber hat sie nichts gekostet außer der Mühe, sie zusammenzustellen. Dafür sind 69 Mark ein unverschämter Preis.

koktanzorchester

James Kok Tanzorchester im Grammophon-Aufnahmestudio, Berlin 1935

Wer sich vom Text neue Erkenntnisse erhofft, wie man als reiferer Mann an junges Gemüse herankommt vermittels eines Dosenöffners namens Jazz, der wird schwer enttäuscht. Denn die 190 Seiten sind zu einem großen Teil bereits veröffentlichte oder aus guten Gründen verworfene Textstellen einer Romantrilogie. Der Münchner Joseph von Westphalen schrieb 1991 Im diplomatischen Dienst, 1993 Das schöne Leben und 1996 Die bösen Frauen. Alle Bücher schildern das Treiben des polygamen Weltenbummlers Harry von Duckwitz, der – je mehr man liest – seinem Autor ähnlicher sieht. Auf Seite 52 des CD-Booklets von 1999 dann das Geständnis: „Das meiste, was der Autor zu Papier bringt, ist erlebt.“

Harry Joseph von Westphalen Duckwitz ist einerseits Jazzfanatiker, der seitenlang die Besetzungslisten alter Aufnahmen erörtern kann, und andererseits Verbalerotiker, der ficken vorwärts schreibt und rückwärts nekkif, „also etwa nekkif, nekkif, nekkif, nekkif, nekkif, ja, nekkif gut!“

„Sinep neschtul!“ Das wünscht sich Duckwitz von einer Frau, die er mit Musik beglückt. Alles klar?

rexstewartsingle1948

An American in Berlin (1948)

Fast tausend Seiten umfassen die drei Romane, und für diese Buch-CD hat der Autor sie noch mal durchgesampelt, best of sozusagen, dazu ein paar alternative takes. Mag sein, dass das seine Anhänger(innen?) aufs Äußerste entzückt, also, die sollten dann jetzt sofort in die Buchhandlungen und Plattenläden rennen und sich das Zeug holen, bevor es wieder eingestampft wird.

Was mich, als Jazzfreund und Liebhaber, traurig stimmt: Westphalen Duckwitz hat keine Ahnung. Seine gesammelten Lieder, ja, schön, sind rührende Schrammeln wie Black Eyes, Summertime, St. James infirmary, Stompin at the Savoy von Größen wie Billie Holiday, Coleman Hawkins oder Louis Armstrong.

Aber dann kommt es doch einer Erlösung gleich, wenn – als drittletztes Stück – Be Bop von Dizzy Gillespie erklingt. Hey, Leute: Es gibt noch erregende Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg! Westphalen Duckwitz, ausgestattet mit der schnurrbärtigen Kauzigkeit eines Oldtimer-Chauffeurs, glaubt nämlich steif und fest: Nur was alt ist, ist gut. „Miles Davis und John Coltrane, Charles Mingus und Art Blakey, Keith Jarrett, Wynton Marsalis und weitere exquisite Neutöner in Ehren – aber damit läßt sich kaum eine Liebste zum Jazz und schon gar nicht zur Gegenliebe bewegen.“ Art Blakey ein Neutöner? Der Mann starb 1990 als Klassiker. Wynton Marsalis? Der ist erst 37, lehnt aber seit je alles Neue strikt ab!

bookletauszug

Das komplette Begleitbuch gibt´s dann auch demnächst …

Wer mit Jazz die Frauen verführen will, sollte sich für 69 Mark lieber zwei vernünftige CDs kaufen. Zum Beispiel John Scofields A Go Go und Bill Frisells Gone, Just Like A Train. Das ist zu Herzen gehende Musik von heute. Oder Portisheads PNYC, sinnlicher, knisternder TripHop, oder Tarwater Silur, elektronische S(t)imulation aus Berlin. Oder Marc Ribots Los Cubanos Postizos oder – sogar – den Buena Vista Social Club“

Nun gut, der damalige Kaufpreis mag überhöht bzw. dreist gewesen sein … aber ansonsten verkennt Ulrich Stock doch so einiges. Z.B. dass es dem Westphalen eben nicht darum ging, ein Kompendium der Jazzmusik (bei einem solchen hätte natürlich Miles Davis nicht fehlen dürfen !) zu präsentieren, sondern eine augenzwinkernde Edition mit hoffnungslos, ganenlos und großartig  altmodischer Musik.

Und der Schlawiner schmuggelt bei dieser 2. CD so ein paar Schmankerl bei … wie z.B. eine Privataufnahme im Hause Duckwitz, Köln, Juli 1992 oder ein Beitrag einer Schüleraufführung des Puschkin Gymnasiums, Odessa aus dem Jahr 1972.

Ansonsten kann ich nur empfehlen: Hinein in dieses akustische Vergnügen … mit Volldampf voraus ! Vorausgesetzt man geht zum Lachen nicht in den Keller …

blondine

Und schon wieder hat er eine Blondine an der Angel (In diesem Fall Kimberly Hoppe;Redakteurin der Münchner Abendzeitung)

Titel:
01. Julia Lee: Lotus Blossom (1947) (Lee/Turner)) 3.11
02. Chu Berry: Maelstrom (1937) (Berry) 2.51
03. Artie Shaw: The Blues – Part 2 (1937) (Traditional) 2.57
04. Billie Holiday: Summertime (1936) (Gershwin/Heyward) 2.58
05. Duke Ellington: Black And Tan Fantasy (1927) (Ellington/Miley) 3.19
06. Sergej Rachmaninow: Marche Funebre (1930) (Chopin) 2.06
07. Fats Waller: Your Feet’s Too Big (1939) (Benson/Fisher) 3.05
08. Harry James: Jesse (1939) (James/Ammons) 2.43
09. Victoria Spivey: Funny Feathers Blues (1929) (Spivey) 2.57
10. James Kok Tanz Orchester: Jazznocrazy (1935) (Hudson) 2.39
11. Rex Stewart: Linden Blues (1948) (Stewart) 3.33
12. Betty Roché: Trouble, Trouble (1944) (Feather) 3.25
13. Rita Noorani-Kim: Moments Musicaux (1992) (Schubert) 1.49 (*)
14. Trixie Smith: My Man Rocks Me – Part 1 (1938) (Smith/Overstreet) 2.57
15. Johnny Hodges: Krum Elbow Blues (1938) (Ellington/Hodges) 2.35
16. Billie Holiday: Comes Love (1957) (Stept/Brown/Tobias) 4.01
17. Jimmie Noone: Blues (Naughty Sweetie) (1928) (Swanston/McCarron/Morgan) 3.00
18. Louis Armstrong: After You’ve Gone (1929) (Creamer/Layton) 3.24
19. Helen Savage: After You’ve Gone (1929) (Creamer/Layton) 3.05
20. King Oliver: St. James Infirmary (1930) (Primrose) 3.41
21. Schüleraufführung des Puschkin Gymnasiums, Odessa: Agitata Infido Flatu (1972) (Vivaldi) 1.32
22. Coleman Hawkins: Some Of These Days (1935) (Brooks) 2.33
23. Mildred Bailey: Lover Come Back To Me (1938) (Romberg/Hammerstein) 3.16
24. Coleman Hawkins:  Lover Come Back To Me (1943) (Romberg/Hammerstein) 3.04
25. Peggy Lee: September In The Rain (40er Jahre) (Dubin/Warren) 3.09

(*) = Privataufnahme im Hause Duckwitz, Köln, Juli 1992

cd2a

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

 

Barbara Bartos-Höppner – Schnüpperle – 24 Geschichten zur Weihnachtszeit (1999)

titelDieser Beitrag ist einzig und allein der Tatsache geschuldet, dass ich jeweils im Dezember eines Jahres im besonderen Maße auch meine rührselig-sentimentale Seite entdecke und ja, auch pflege.

Und dieses großartige Kinderbuch hat einen ganz festen Platz in meinem Herzen, denn, viele, viele Jahre habe ich daraus meinen Töchtern vorgelesen …

Schnüpperle hat’s gut. Der fünfjährige liebenswerte Bengel wächst in einer glücklichen Familie auf, mit Vater und Mutter, der älteren Schwester Annerose, der resoluten Oma und dem Hund Purzel.
Und Schnüpperle kann es kaum erwarten bis zum Weihnachtsfest.

Geschrieben wurde dieses Schnüpperle Buch (das erste in einer langen Reihe) von Barbara Bartos-Höppner:

Barbara Bartos-Höppner (* 4. November 1923 in Eckersdorf, Kreis Bunzlau, Schlesien; † 7. Juli 2006 in Nottensdorf, Landkreis Stade) war eine deutsche Schriftstellerin, die vor allem Kinder- und Jugendbücher verfasste.

Bartos-Höppner wuchs in Schlesien auf. Nach dem Schulabschluss arbeitete sie im elterlichen Hotel in Reichenbach/O.L. bei Görlitz. Am Ende des Zweiten Weltkrieges musste sie ihre Heimat verlassen und kam zunächst nach Tostedt in der Lüneburger Heide, später nach Hamburg und Buxtehude. Zunächst schrieb sie Erlebnisse aus der Kriegszeit und Erinnerungen an ihre schlesische Heimat nieder. 1956 erschienen ihre erste Erzählungen Wir wollen Freundschaft schließen, Nina und Die Töchter des Königsbauern.

bartos-hoppner01
Es folgten eine Reihe von historischen Romanen, die vor allem im asiatischen Raum angesiedelt waren. Dazu gehörten Kosaken gegen Kutschum-Khan, der die Eroberung des Khanates Sibir aus Sicht eines jungen Kosaken unter Jermak Timofejewitsch schildert, und Rettet den großen Khan, der von den gleichen Begebenheiten handelt, jedoch aus Sicht eines jungen Tartaren unter Kütschüm Khan. Kosaken gegen Kutschum-Khan gelangte auf die Bestenliste zum Deutschen Jugendbuchpreis und gewann den New York Herald Tribune Children’s Spring Book Festival-Preis.

Sehr erfolgreich wurde Bartos-Höppner mit der von ihr geschaffenen Kinderbuch-Figur Schnüpperle und der Anthologie-Reihe Geschichten unserer Zeit. 1970 war sie die erste deutsche Jugendbuchautorin, die ins PEN-Zentrum Deutschland aufgenommen wurde. Ihre Geschichten fanden Einzug in Schulbücher verschiedener Verlage, und sie engagierte sich auch in der Leseförderung für Grund- und Sonderschulen. Ihre Bücher wurden in achtzehn Sprachen übersetzt.

Barbara Bartos-Höppner lebte von 1969 bis zu ihrem Tod in Nottensdorf/Niederelbe. Ihre Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof der St.-Petri-Gemeinde in Buxtehude. (Quelle: wikipedia)

Und hier eben diese Geschichte von jenem Knilch, der Schnüpperle heißt (Erstausgabe: 1969) und mit seiner bezaubernden Naivität und seine nicht enden wollenden Fragerei einerseits eine kleine Nervensäge ist, andererseit aber auch derartig putzig ist, dass ich heute noch schmnzeln kann. Und ja .. ich hab auch feuchte Augen bekommen … ob dieser heilen Welt … sie ist irreal, aber dennoch … die Sehnsucht danach steckt auch in mir. Na ja, ich bin halt auch ein sentimentaler Bursche.

alternativescover

Alternative Buchhüllen

„Eines der ganz wenigen Bücher, bei denen es durch die humorvolle Präzision der Beobachtung ganz ohne Weihnachtssentimentalität abgeht.“ (Die Zeit)

beispiel01

beispiel02

beispiel03

beispiel05

beispiel06

beispiel07

beispiel08

beispiel09

beispiel10

beispiel11

beispiel12

beispiel14

beispiel15

beispiel16

beispiel17

beispiel18

beispiel19

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

beispiel20

grab

Viel trauriger kann eine Grabinschrift eigentlich nicht sein („Geboren in Schlesien – Gestorben in der Fremde“) … da scheint mir eine nie so wirklich in der neuen Heimat angekommen zu sein.