Bernd Dörries – Hölle Alaaf (SZ Magazin Nr 6 – Februar 2015)

HölleAlaaf01ADiesen Beitrag des „Süddeutschen Zeitung Magazins“ (06. Februar 2015) fand ich so bemerkenswert, dass ich ihn hier gerne präsentieren wollte, bevor er wieder in der Flut all dieser Texte verschwindet:

„Am Rosenmontag schunkelt wieder gut eine Million Menschen durch Köln. Hinter dem Massenauflauf steht eine Industrie, in der man Millionär werden kann – und Burn-out-Patient.“

In dem Artikel geht es auch um den Bütten-Redner Marc Metzger:

„Wisst ihr, dass so viele Senioren im Internet verschwinden, weil sie die Tasten ›Alt‹ und ›Entfernen‹ drücken?« Der Saal jubelt, rund 3000 Frauen auf Sekt und Weinchen. Marc Metzger steht in seinem arg karierten Kostüm auf der Bühne und schaut mal, wie weit er gehen kann. Er erzählt von seiner Frau, die immer wieder Probleme hat mit der neuen Technik, es aber immer wieder probiert. »Sie gibt sich Mühe, hat aber Pech mit dem Denken.« Das Publikum ist glücklich. Nach 25 Minuten geht Metzger von der Bühne, zieht sich seinen Parka über das Gesicht und setzt sich in ein Restaurant, kleine Pause vor dem nächsten Auftritt. »Zieht es hier? Ich merke das ja gar nicht mehr«, fragt Metzger besorgt.

Das Produkt des Kölner Karnevals, also das, was er verkauft, ist Ausgelassenheit, doch das Leichte ist das Schwere, und das trifft nicht nur auf Marc Metzger zu, der ein Gigant unter den Büttenrednern ist und dafür dauernd so tun muss, als wäre die Arbeit ein Spaß. »Manche denken, es gehe nur darum, auf die Bühne zu gehen und ein paar Betrunkenen ein paar Witze zu erzählen«, sagt er. »Früher dachte ich auch, die Leute müssen von vorne bis hinten durchbrüllen.« Und wenn sie einmal nicht so laut lachten, bekam er Probleme. Vor zwei Jahren brach Metzger zusammen, Burn-out. Er sei wie eine abgebrannte Kerze gewesen. Bis zu elf Auftritte am Tag, elf Mal lustig sein und hoffen, dass die Leute klatschen: Das war zu viel. Nun ist er wieder dabei, will aber weniger machen, na ja, also eben acht Auftritte. Die Leute in Köln haben sich gefreut, dass Metzger zurückkam, weil er eben der Lustigste ist. Er macht diese Zeit nicht zum Thema seiner Auftritte, das passe nicht. Niemand wolle was vom kaputten Clown hören.“

Eine ganz kleine Präsentation (0 Seiten) – aber passend zur närrischen Zeit.

HölleAlaaf03A
HölleAlaaf08A
HölleAlaaf05A

HölleAlaaf09A

*
**

Bernd Dörries

Bernd Dörries

Wissenschaftlicher Dienst des Deutscher Bundestags – Der Weg zur deutschen Einheit (2015)

TitelEinerseits … könnte man ja fast glauben, das Thema sollte allmählich durch sein … andererseits zeigt es sich … dass genau dies nicht der Fall ist.

Von daher kam mir diese Broschüre, erstellt vom Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages heute gerade recht … Die „Dossier“ versucht, die damaligen Ereignisse überblickartig zusammen zu fassen … quasi als Einstieg in das Thema … und mehr kann ein Heft mit 96 Seiten ja auch nicht sein.

Dennoch lohnt es sich immer wieder mal, diese dramatischen Ereignisse jener Monate im Jahr 1989 Revue passieren zu lassen …

Mir selbst kamen damals die Tränen in die Augen (und ich hätte es meinem Vater sehr vergönnt, dieses Moment noch zu erleben, denn er glaubte – im Gegensatz zu mir – dass die Weidervereinigung kommen werde).

Anosnten bleibt es für mich beschämend, wie

  • mit der wirtschaftliche Ausverkauf des Ostens mit konsequenter Brutalität vorangetrieben wurde (die Zeche für all diese Demütigungen zahlen wir heute noch)
  • gelegentlich Wessis sehr arrogant auf die Ossis blicken … Gründe dafür gibt es so gar keine …

Und leider habe ich so ein paar Menschen aus dem Osten kennengelernt, die hier ihr Glück im Westen versuchten und dabei bös unter die Räder gekommen sind (z.T. auch wegen einem gelegentlich schier unglaublichen Anspruchsdenken). Aber dann auch jede Menge Menschen, die mit viel Schwung und Energie auch im Westen erfolgreich Fuß gefasst haben …

Mit sehr gemischten Gefühlen habe ich diese Zeit Revue passieren lassen … Menschen mit all ihren Träumen, Idealen und Hoffnungen …

Beispiel02

Beispiel01.jpg

Beispiel03

Am 4. Oktober 1989 veranstalten
Oppositionelle unter den Augen der Staatsmacht
in der Ost-Berliner Gethsemanekirche
eine Mahnwache für inhaftierte Demonstranten

Beispiel04.jpg

Beispiel05

Bereits am 2. Mai 1989 hatte Ungarn begonnen, seine Grenzanlagen nach Österreich abzubauen. Am 19. August nutzen DDR-Bürger eine Friedensdemonstration an der ungarischösterreichischen
Grenze („Paneuropäisches Picknick“), um auf die österreichische Seite zu gelangen.

Beispiel06.jpg

Am 7. Juni 1989 versammeln sich etwa 250 bis 300 Angehörige kirchlicher und unabhängiger Basisgruppen in der Ost-Berliner Sophienkirche, um von dort in einem Schweigemarsch gegen den Wahlbetrug bei den Kommunalwahlen in der DDR
 Anfang Mai zu protestieren. Die rund 120 kurz nach Verlassen des Kirchengeländes verhafteten Demonstranten werden am nächsten Tag freigelassen

Beispiel07

Beispiel08.jpg

Etwa 6.000 DDR-Flüchtlinge sind im Herbst 1989 im Garten der Prager Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Zeltunterkünften untergebracht.

Beispiel09.jpg

Beispiel10

Beispiel11

Der DDR-Regierungssprecher Günther Schabowski antwortet am 9. November 1989 kurz vor 19 Uhr auf die Frage, ab wann die neuen Regelungen für Reisen ins westliche Ausland in Kraft treten würden: „(…) sofort, unverzüglich (…)
über alle Grenzübergangsstellen“.

Beispiel12

Beispiel13

Die Abgeordneten der ersten frei gewählten DDR-Volkskammer absolvieren in nur sechs Monaten ein enormes Arbeitspensum: In 38 Sitzungen beraten und verabschieden sie mehr als 150 Gesetze und knapp 100 Beschlüsse.

Beispiel14

Beispiel25

Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU/CSU), Mitte, nimmt am 23. Mai 1990 an der gemeinsamen Beratung der Ausschüsse „Deutsche Einheit“ in Bonn teil.

Beispiel16

Der SPD-Vorsitzende und Oppositionsführer
Hans-Jochen Vogel (links) und der SPD-Ehrenvorsitzende
Willy Brandt während der Debatte zur Verabschiedung des Einigungsvertrages.

Beispiel17

Beispiel18

Beispiel19

Beispiel21

Beispiel22

Beispiel23

*
**

Beispiel24

Stiftung Jugend forscht e. V. – Passion Zukunft – 50 Jahre Jugend forscht (2015)

TitelNa, zumindest ist „Jugend forscht“ (von Henrix Nannen, dem damaligen Herausgeber des „Stern“ ins Leben gerufen) irklich ne Erfolgsstory (was man von der deutschen Fussballnationalmannschaft bei dieser WM nun wahrlich nicht behaupten kann).

Der Wettbewerb Jugend forscht (kurz: Jufo) ist der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik. Er wurde 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiiert. Veranstalter des alljährlich stattfindenden Wettbewerbs Jugend forscht ist die Stiftung Jugend forscht e. V., die Ausrichtung der einzelnen Regional- und Landeswettbewerbe erfolgt zusammen mit Patenunternehmen, der Bundeswettbewerb wird jährlich wechselnd bei einem Bundespatenunternehmen ausgetragen.

Eine Teilnahme an Jugend forscht ist bis zum Alter von 21 Jahren als Einzelperson oder in einer Gruppen von bis zu drei Personen möglich. Studierende dürfen lediglich innerhalb der ersten zwei Semester teilnehmen. Personen, die mindestens die 4. Klasse besuchen und jünger als 15 Jahre sind, nehmen in der Sparte Schüler experimentieren teil. Der Rest wird der Sparte Jugend forscht zugeordnet. Bei Gruppen ist das Alter des ältesten Gruppenmitglieds entscheidend.

Beispiel23

Landeswettbewerb Hessen 1966: Das Siegerteam präsentiert Henri Nannen, Hoechst-Generaldirektor Professor Karl Winnacker (Mitte) und dem hessischen Kultusminister Professor Ernst Schütte (rechts) sein Projekt.

Eine Arbeit kann nur in der Region angemeldet werden, in der die Teilnehmenden wohnen beziehungsweise in der Schule oder der Ausbildung sind – bei Gruppen ist die Angabe des Gruppensprechers ausschlaggebend. Deutsche Schülerinnen und Schüler von deutschen Schulen im Ausland (z. B. Botschaftspersonal) und im grenznahen Ausland können ebenfalls teilnehmen; die entsprechenden Schulen und Regionen sind einem bestimmten Landeswettbewerb zugeteilt.

Die Arbeiten müssen für eines der folgenden Fachgebiete angemeldet werden:

Arbeitswelt
Biologie
Chemie
Geo- und Raumwissenschaften
Mathematik/Informatik
Physik
Technik

Arbeiten mit einem interdisziplinären Charakter nehmen in dem Fachgebiet teil, das am besten passt, können sich jedoch über diesen Sonderbereich zusätzlich zum Sieger im Fachgebiet zur nächsten Ebene qualifizieren. Die Teilnahme dort erfolgt dann wieder im Beispiel21.jpgentsprechenden Fachgebiet. Auf Regionalebene wird der Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit nicht verliehen. Beim Landeswettbewerb wird ein Projekt Landessieger in diesem Fachgebiet und nimmt beim Bundeswettbewerb im eigentlichen Fachgebiet teil, sowie an der Vergabe des Preises der Bundesbildungsministerin für die beste interdisziplinäre Arbeit, welcher einem Bundessieg gleichgestellt ist. Es ist sinnvoll, aber nicht zwingend notwendig, sich für das Projekt einen Betreuer unter seinen Lehrern – bei Auszubildenden auch unter den Ausbildern im Betrieb – zu suchen, der das Projekt beratend begleitet. In vielen Schulen existieren dafür auch Jufo-AGs.

Die für das Projekt benötigten Gerätschaften können zum Teil bei Jugend forscht angefordert werden, dann muss eine Gruppe nicht die kompletten Materialkosten selbst tragen. Häufiger erweist es sich aber sinnvoller, Universitäten und private Unternehmen direkt darauf anzusprechen. Die meisten Universitäten und Unternehmen zeigen sich sehr hilfsbereit. Vieles kann aber auch die Schule stellen. In einigen Ländern gibt es Sponsoren-Pools der Unternehmen und private Vereine, die Jugend forscht-Teilnehmer bei der Anschaffung von Material finanziell unterstützen. (Quelle: wikipedia)

Beispiel22.jpg

Frühe Werbeplakate für „Jugend forscht“

Soweit die Basics … *ggg* … und das in den letzten 5 Dekaden wirklich bemerkenswertes geleistet wurde, steht für mich außer Frage … und davon handelt dann auch diese Jubiläumsbroschüre … und den Stolz der Macher, kann ich gut verstehen … und er ist auch berechtigt.

Und dennoch, eine wesentliche Frage wird auch in dieser Broschüre (100 Seiten) nichtoder kaum thematisiert:

Wie steht es mit dem Ethos der Wissenschaft … ist sie wertfrei ? (ist sie natürlich nicht !) und: wem dienen die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Errungenschaften ? Musste die Atombombe erfunden werden ? Brauchen wir den genmanipulierten Menschen ? Den Wissensdrang der Wisschenschaft, ich kann ihn gut verstehen … an welchen Grenzen endet er ?

Diese und noch viel mehr Fragen haben mich beim Lesen dieser Broschüre beschäftigt …

Oder anders ausgedrückt: Mit der Wissenschaft ist es wie mit Feuer und Wasser: Segen un Fluch zugleich …

Beispiel01

Beispiel02.jpg

Beispiel03

Beispiel04.jpg

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Beispiel07.jpg

Lauter schlaue Leute aus der Geschichte der Wissenschaft

Beispiel08

Der ist grad mal wieder im Weltall

Beispiel09

Beispiel10.jpg

 

Beispiel11

Beispiel12

Beispiel13

Beispiel14

Beispiel15

Beispiel16

Beispiel17.jpg

Beispiel18.jpg

Beispiel19.jpg

Beispiel20.jpg

*
**

LVR-Industriemuseum Ratingen (Hrsg.) – Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich (2015

TitelEs war meine Frau Gemahlin, die mich im letzten Jahr dazu motivierte, nach Augsburg zu fahren, um diese ganz spezielle Moden-Ausstellung zu besuchen. Und ich habe es nicht bereut.

Das LVR-Industriemuseum Ratingen untersuchte in einem außergewöhnlichen Forschungsvorhaben die Alltagskleidung der Menschen, Trage- und Konsumgewohnheiten, die Verfügbarkeit von Kleidung und Mode sowie deren Herstellung in der Zeit des Nationalsozialismus. In Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, entstand so das Forschungsprojekt „Soziokulturelle Untersuchungen zur Bekleidungsgeschichte der 1930er/40er Jahre“, das mit finanzieller Hilfe der VolkswagenStiftung realisiert wurde. Die Sonderausstellung „Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich“ war das sichtbare Ergebnis der ersten Etappe.

Diverse in der Literatur sowie in Spiel- und Dokumentarfilmen immer wieder vermittelte Stereotype über diese Epoche in Hinblick auf das Kleidungs- und Modeverhalten und damit den Alltag werden kritisch hinterfragt. Dafür werden sowohl spezifische Kleidungsstücke untersucht als auch objektbasierte Befragungen von Zeitzeugen durchgeführt. Für beide ist der Ausgangspunkt die umfangreiche Sammlung alltagskultureller Textilien des Museums, in der sich mehr als 500 Kleidungsstücke und Accessoires aus den 1930er und 1940er Jahren befinden sowie Zeitschriften, Fotos etc., die die Bestände zur Mode und Konsumgeschichte ergänzen. Dazu kommen viele private Spenden von Ratinger Bürgerinnen und Bürgern.

„Glanz und Grauen – Mode im ‚Dritten Reich’“ zeigte die wichtigsten Erkenntnisse der bisherigen Forschungsarbeit und war zugleich Abschluss der ersten Etappe eines Forschungsprozesses, der mit der Ausstellung zur Diskussion gestellt wurde. Das Team erhielt vom Feedback der Besucherinnen und Besucher auch Impulse für die weitere Forschungsarbeit.

Im Rahmen der Untersuchung werden noch eine wissenschaftliche Fachtagung und eine Fachpublikation zum Abschluss des Forschungsvorhabens folgen.

Ausstellung.jpg

Da erinnert sich einer …

Die Uniformen der Hitlerjugend oder die fließenden Roben einer Zarah Leander – sie gelten als typisch für die Nazi-Zeit. Dieses Klischee hinterfragte die Ausstellung „Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich“. Gezeigt wurden nicht nur elegante Abendkleider, Dirndl und Uniformen. Im Mittelpunkt standen Alltagskleidung und Notgarderobe im Nationalsozialismus – und die politische Bedeutung vermeintlich banaler Hosen oder Jacken.

1933 übernahm die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) die Macht in Deutschland. Adolf Hitler und seine Schergen errichteten eine Diktatur, die mit Rassismus, Terror und Gewalt bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 fast jeden Lebensbereich prägte.

Ihr ideologisches Ziel war das „Tausendjährige Reich“. Um es zu verwirklichen, mussten die Nazis die breite Masse der Bevölkerung hinter sich scharen. Sie lockten sie mit der Idee der „Volksgemeinschaft“ aller Deutschen, die sich unter ihrem „Führer“ für das „eine große Ziel“ einsetzte.

„Volksgemeinschaft“ definierte das Regime, indem es andere ausgrenzte. Es verfolgte und vernichtete alle, die nicht seinen Kriterien entsprachen: Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma, politische Widerständler und Verweigerer. Wer dagegen „arisch“ und linientreu oder einfach angepasst war, gehörte zu den „Volksgenossen“. Denunzierung, Fehltritte oder Verweigerung konnten aber auch aus einem Kameraden jederzeit einen Verfolgten machen.

Wie sahen Mode und Kleidung des Alltags in dieser Zeit aus? Und was haben sie mit dem NS-Regime zu tun? Die Uniformen für Parteiorganisationen schufen einerseits eine sichtbare Einheit und integrierten ihre Träger und Trägerinnen in die „Volksgemeinschaft“. Die Regierung diktierte andererseits „Judensterne“ als textile Kennzeichen für eine ganze Bevölkerungsgruppe, die sie ausgrenzte. Hat aber Alltagskleidung auch etwas mit Politik zu tun? Ist eine Schürze nicht einfach nur eine Schürze? (Quelle: industriemuseum.lvr.de)

Eine wirklich beeindruckende Ausstellung … und nicht minder beeindruckend ist dieses sog. Begleitbuch (102 Seiten).

Und so stell ich mir packende Geschichtsforschung vor: Ganz viel Quellenstudium, Recherchen ohne Ende … und dann auch noch die Gabe, die Forschungsergebnisse auf eine nachvollziehbare Weise darzustellen.

Von daher: ein wunderbar gelungenes Buch mit einer außergewöhnliche Variante, das III. Reich zu betrachten.

Mich verwunderte nur, warum die Herrenmode eigentlich kaum eine Rolle spielt (mit Ausnahme der Uniformen)

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Beispiel07.jpg

Beispiel08.jpg

Beispiel09.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel11.jpg

Beispiel12

Beispiel13.jpg

Beispiel14.jpg

Beispiel15.jpg

Beispiel16.jpg

Beispiel17

„Auch im Kriege gut gekleidet … „

Beispiel18.jpg

 

Beispiel19.jpg

Beispiel20.jpg

Beispiel21

Beispiel22.jpg

Beispiel23.jpg

Beispiel24.jpg

Beispiel26.jpg

*
**

Beispiel28

Und hier geht´s zu einem „virtuellen Rundgang“ durch die Ausstellung:

Rundgang.jpg

 

Süddeutsche Zeitung Magazin – Nr 34 (Die Frau an ihrer Seite) (21. August 2015)

TitelHier war ja schon öfters mal die Rede von dem „SZ – Magazin“, jener Beilage, die immer am Freitag der Tageszeitung der SZ beiliegt.

Und immer wenn ich in meinem Arbeitszimmer mal wieder am stöbern bin, finde ich ein altes Exemplar …

Hier ein Heft aus dem Jahr 2015, das sich in der Titelstory mit der Rechtsanwältin Anja Sturm beschäftigt, jener Rechtsanwältin die als Pflichtverteidigerin beauftragt wurde, Beate Zschäpe zu verteidigen …  und das seit 2012  …

Was dieser unsägliche Mammutprozess mit ihr macht, ist das Thema in diesem sensiblen Portrait.

Weitere Themen:

  • Der Kampf mit Mücken im Sommer
  • Interview mit dem ehemaligen Außenminister Hans Dietrich Genscher über den damaligen Konflikt mit Russland.
  • „Hypnobirthing“ als neue Geburtsmethode
  • Daunenjacken (ein ganz und gar überflüssiger Beitrag)

Ansonsten gibt es es dann noch die üblichen Rubriken wie z.B. Axel Hacke´s Sicht der Welt usw. usw.

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Auch diese Frage wird von Dr. Dr. Erlinger beantwortet

Beispiel04.jpg

Beispiel05.jpg

Beispiel06

Beispiel07

Beispiel08.jpg

Beispiel09

Ja, ja, die Mückenplage

Beispiel10

Vermutlich eines der letzten Interviews … Genscher starb am 31. März 2016

Beispiel11.jpg

Beispiel12

Das nenn´ich ein Arbeitszimmer der alten Schule

Beispiel13.jpg

Beispiel14

Na endlich … der Mann als Sexobjekt … nun ja, wem´s gefällt …

Beispiel15.jpg

Beispiel16.jpg

Beispiel17

Das wäre nix für mich …

Beispiel18.jpg

Ne Rolex wäre auch nix für mich … dazu müsste der öffentliche Dienst mehr bezahlen *ggg*

*
**

Weitere SZ-Magazine:

Beispiel19

 

Tanja Roppelt + Felicitas Lutz – Kurz, kess und Kult – Sonja de Lennart und die Caprihose (2015)

TitelJetzt begeb´  ich mich aber auf ganz dünnes Eis … Der Riffmaster und Mode … dass ich nicht lache … weit gefehlt …

Die Capri-Kollektion wird 70! Den runden Geburtstag dieser weltberühmten Modeartikel mit Schlitz feiert das Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) in einer Sonderausstellung.

Vom 17. Juli bis zum 20. September 2015 lädt das tim die Besucher auf eine spannende Zeitreise ein, zurück zum modischen Karrierestart der Caprihose. Die Schau spannt den Bogen vom Atelier der jungen Modeschöpferin Sonja De Lennart im München der Nachkriegszeit bis zu den ersten
Touristenwellen über den Brenner an italienische Strände der 1950er Jahre und weiter bis nach Hollywood.

Beim Streifzug durch die Ausstellung können Museumsbesucher einen Blick in ein Modehaus der Nachkriegszeit werfen und sie treffen dabei auf zahlreiche prominente Capri-Trägerinnen.

Austellung01

Blick in die damalige Ausstellung

Die Erfolgsgeschichte der Caprihose begann in einer Zeit, in der Hosen tragende Frauen häufig noch misstrauisch beäugt wurden. Hosenweiber widersprachen dem gängigen mütterlich-weiblichen Frauenideal der Nachkriegszeit. Als die junge Modeschöpferin Sonja De Lennart kurz nach Kriegsende ihre Capri-Kollektion schneiderte, trug sie die gewagte  Hose vorsichtshalber zunächst nur während eines Capri-Urlaubs am Strand. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die innovativen Kollektionen Sonja De Lennarts aus ihrem Münchner Salon Maison Haase  zum Stadtgespräch wurden. An Beinen von Schauspielerinnen wie Ingrid Bergmann und Audrey Hepburn fand die Caprihose den Weg auf Kinoleinwände und in Modezeitschriften und von dort aus in immer mehr Kleiderschränke.

Austellung02

Sonja de Lennart mit einer früheren Kundin,  namens Uschi Glas bei der Ausststellungseröffnung, Juli 2015

Eng geschnitten und an der Wade geschlitzt, avancierte das dreiviertellange Kleidungsstück zur koketten Ferien- und Freizeitbekleidung für die moderne Frau, die Ende der 1940er Jahre immer häufiger berufstätig war. Das sommerliche Beinkleid
symbolisierte die Sehnsucht nach Sonne, Süden und Sorglosigkeit. Wie viele andere Capri-Produkte wurde auch die Caprihose zum Inbegriff des damals begehrten Reiseziels
Italien. Ab den 1960er Jahren setzte sich die Caprihose schließlich als weltweites Modephänomen durch. Seitdem taucht sie immer wieder in den Kollektionen von
Modeschöpfern auf.

Und …

Sonja De Lennart kam 1920 als Tochter eines Industriellen in Breslau zur Welt. Nach dem Besuch einer Wirtschaftsschule entdeckte sie ihre Leidenschaft für Modedesign. Trotz starken Widerstands von Seiten ihres Vaters entschied sie sich, in Berlin Textilingenieurwesen zu studieren. Der Zweite Weltkrieg und die Flucht in den Westen raubten allerdings der Familie die bisherige Existenzgrundlage.

Unmittelbar nach dem Krieg, noch im Jahr 1945, eröffnete Sonja De Lennart zunächst im bayerischen Weilheim und dann in München ihre erste Boutique unter dem Namen „Salon Sonja“. Die zielstrebige De Lennart begann, erfolgreich eigene modische Kleidung
herzustellen. 1950 zog das Familienunternehmen in der Metropole Bayerns von der Salvatorstraße in die Maximilianstraße um.

Der Möglichkeit, auf der Münchner Handwerksmesse ein von ihr selbstentworfenes Kleid auszustellen, verdankt Sonja De Lennart ihren beruflichen Durchbruch. Die Nachfrage nach ihren Modellen wuchs stetig. Schnell begann sie mit der Herstellung weiterer Modelle nach eigenen Entwürfen.

Im Jahr 1955 eröffnete Sonja De Lennart ihr neues, wesentlich vergrößertes Modehaus in der Münchner Theatinerstraße. Der neue Name „Maison Haase“ bezog ihren Ehemann, Mainrath Haase, ein. Aus den Namen Mainrath und Sonja entstand zudem das französisch klingende „Maison“

Zu den Kunden zählten nationale und internationale Berühmtheiten aus Film und Theater wie Ingrid Bergmann, Gary Cooper, Maria Schell, Curd Jürgens oder Klaus Kinski. (Aus dem Presseheft zur Ausstellung)

Ursprünglich wurde diese Ausstellung in dem Museum „Geburtshaus Levi Strauss Museum in Buttenheim, 2014 gezeigt … in Augsburg wurde sie dann durch weitere Exponate ergänzt.

Sonja De Lennart2015

Sonja De Lennart, 2015

Aha … erst dachte ich mir … was hat denn Mode mit mir zu tun … und nachdem ich mir dieses kleines Heftchen zu dieser kleinen Ausstellung durchgelesen habe … kam ich ins grübeln — und kam nicht umhin, festzustellen – ob mir es nun passte oder nicht – dass das Thema Mode verdammt viel mit mir zu tun hat.

Nicht nur, dass ich den Mini-Rock sehr schick fand … nein … ich erinnerte mich plötzlich, wie ich als 14jähriger unbedingt einen Knautschlack-Mantel wollte, wie ich stolz war, den ersten Parka tragen zu können … bis hin zu jener Phase, als ich – berufsbedingt – im Nadelstreifenanzug durch die Räumlichkeiten einer Behörde wandelte.

Und so gesehen ist dieser kleine Ausstellungsführer ein sehr amüsantes Stück Zeitgeschichte … und gehört dann eben auch zu dem Thema „Wie wir wurden, was wir sind“.

Das blättern durch dieses Heftchen (16 Seiten) kann ich nur empfehlen, das es die zeitgeschichtlichen Zusammenhänge sehr präzise darstellt.

Beispiel01

 

 

Beispiel02

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel06

Beispiel07

*
**

Beispiel08

 

 

Ulrike Lowis – Whisky – Geschichte – Herstellung – Marken (2015)

TitelWenn´s um Spirituosen geht, dass steht bei mir der Whisky ganz oben …

Whisky – geschätzt, verehrt, beliebt, unvergleichlich im Geschmack. Dieses kompakte Handbuch ist Bildband und Nachschlagewerk zugleich und bietet eine einzigartige Entdeckungsreise in die Welt des Whiskys, die für Kenner wie Whisky-Neulinge gleichermaßen interessant ist.

An eine ebenso unterhaltsame wie informative Einführung in die Geschichte, Tradition und Herstellung des Whiskys schließt sich ein großer Porträtteil an, in dem eine Vielzahl der besten, beliebtesten und ungewöhnlichsten Whiskys der Welt in Wort und Bild vorgestellt werden.

Abgerundet wird dieser Band mit Rezepten für Whisky-Cocktails, die „Einsteiger“ langsam an den einzigartigen Geschmack von Whisky heranführen.

Und ein Amazon Kunde ist begeistert:

1. zu aller erst freut man sich über das kompakte Format. Ein Büchlein das man gerne in die Hand nimmt, und gut neben einer Sammlung von Whisky Miniaturen im Regal präsentieren kann.
2. dem Whisky Anfänger bietet es alle Informationen, die man am Anfang braucht. Zuerst 32 Seiten Whiskywissen, von Geschichte über Herstellung bis zu Tipps für Whiskygenuss. Dann auf 140 Seiten sechzig Porträts von beliebten, ausgezeichneten und/oder ungewöhnlichen Whiskys dieser Welt. Man freut sich die ein oder andere Marke, die schon im Barschrank steht, oder die man mal in einer Hotelbar probiert hat, wiederzufinden. Zum Schluss nochmal auf 22 Seiten die wichtigen Whisky Cocktails. (U.Moll)
AlteWerbung

Alte Whisky Werbung aus Deutschland

In der Tat: dieses Buch ist ein idealer Einstieg in die schon ein wenig verrückte Welt des Whiskies, bedenkt man, welcher Hype z.T. darum gemacht wird,
Nun denn, auf der anderen Seite steht der Whisky für „Werte“, die in der heutigen „ex- und hopp“ Zeit scheinbar bedeutungslos geworden sind. Allen voran allein der Umstand, dass man viel, viel Zet braucht, bis so ein Whisky dann abgefüllt werden kann.
10 – 12 Jahre der Reifung kann man als Standard voraussetzen …

Und natürlich ist der Whisky ein Luxusprodukt, bedenkt man die z.T exorbitanten Preise … *grusel*.

Aber munden, munden tut er mir dann doch …

 

Beispiel01

Beispiel02

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel06

Beispiel07

Beispiel08

Beispiel09

Beispiel10

Beispiel13

 

Beispiel11

Exoten (Teil 1) Whisky aus Indien + Frankreich

Beispiel14

Ein sehr ungewöhnliches Design für einen schottischen Whisky

Beispiel15

Beispiel19

Exoten (Teil 2) Whisky aus Japan

 

Beispiel17

Auch die Engländer können Whisky (behaupten sie jedenfalls)

Beispiel18

Den kennt man

Beispiel20

Mein absoluter Liebling-Whisky … heftig … stark im Abgang mit dem herben Geschmack von Seetang

Beispiel21

Exoten (Teil 3) Whisky aus Deutschland („Die blaue Maus“ + „Slyrs“)

 

Beispiel22

Exoten (Teil 3): Whisky aus Belgien und Australien

 

Beispiel24

Beispiel25

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Beispiel26