Fiedel Michel – No.4 (1975)

FrontCover1.jpgJetzt kommt wieder mal aus meiner Sicht ein Leckerbissen:

Fiedel Michel ist eine Folkband, die vor allem in den 1970er Jahren zu den stilprägenden deutschen Folkbands gehörte.

Fiedel Michel wurde 1973 von Martin Hannemann (Gitarre), Michael Thaut (Geige) und Thomas Kagermann (Fiddle) in Münster gegründet. Zuvor hatten Hannemann und Thaut als Duo Ramblin Pitchforkers Irish-Folk-Stücke im Stil der Dubliners gespielt.

Beim Folk Festival in Erlangen im Sommer 1973 hatte die Band ihren ersten gemeinsamen Auftritt als Fiedel Michel. Seit 1973 veröffentlichte Fiedel Michel zahlreiche Langspielplatten und trat oft vor Publikum auf. Die Band gehörte in dieser Zeit, in der deutschsprachige Folkmusik ihre Blütezeit hatte, zu den wichtigsten Deutschfolkbands in der BRD. Zwischenzeitlich gehörten Elke Herold und Monika Domin zur Band. 1978 gründete Kagermann parallel zu Fiedel Michel die Folkrock-Band Falckenstein.

1981 löste sich Fiedel Michel auf. Thaut machte als promovierter Musiktherapeut Karriere. Heute arbeitet er als Neuromusikwissenschaftler im Zentrum für biomedizinische Musikforschung der Colorado State University in den USA. Hannemann trat 1982 der 1979 gegründeten Folk-Rock-Band Celtic Brew bei, bei der er heute noch neben seinem Engagement bei Fiedel Michel aktiv ist.

Fiedel Michel01

Seit 1999 tritt Fiedel Michel gelegentlich wieder auf. Neben Martin Hannemann und Thomas Kagermann spielte Michael Mick Franke in der Band. Die CD Retrospective mit alten Stücken wurde 1994 mit ausschließlich historischem Material wieder aufgelegt. Michael Franke starb 2001. Fortan traten Hannemann und Kagermann als Duo auf. Seit 2015 gehört die Hackbrett-Spielerin Monika Domin zur Band.

Fiedel Michel spielen überwiegend deutschsprachige Volkslieder und Volkstänze in modernem Arrangement. Die Instrumente sind ausschließlich akustisch. Zu ihrem Repertoire gehörten auch Vertonungen von Gedichten aus dem 20. Jahrhundert, beispielsweise von Bertolt Brecht und Erich Kästner. (Quelle; wikipedia)

Und so stellt sich die Band (die es immer noch gibt, was für ein Glück !) selbst vor:

Gegründet wurde Fiedel Michel von Martin Hannemann und Michael Thaut 1973 in Münster, kurze Zeit später stieß Thomas Kagermann dazu.

Fiedel Michel02.jpg

Thomas Kagermann

In den folgenden Jahren entwickelte sich Fiedel Michel neben Zupfgeigenhansel und Liederjan zu einer der gefragtesten Bands im wieder populären Volkslied.

Die Besetzung variierte, aber das zu Grunde liegende Konzept hat sich bis heute nie verändert: virtuos gespielte Tänze, sehr modern arrangiert, wechseln sich ab mit Liedern „aus dem Volk“ und mit Texten von Brecht, Kästner, Schobert und Black und anderen Dichtern und Denkern aus dem 20. Jahrhundert.

1981 war dann zunächst mal Schluss, bis man sich 1999 zu dritt (Martin Hannemann, Thomas Kagermann und Michael Franke) wieder zusammenfand, eine CD aus alten und neuen Aufnahmen zusammenstellte und gelegentlich auftrat.

Fiedel Michel03

Michael Thaut

Konzerte von Fiedel Michel heute sind natürlich nicht mehr von jugendlichem Ungestüm geprägt, sondern vereinen die musikalische Erfahrungen aller Musiker, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, ohne allerdings jemals die gemeinsamen Wurzeln zu vergessen.

Seit 2015 ist auch zu unser großen Freude Monika Domin wieder dabei, die mit ihrem Cimbalon (Hackbrett) einen Klangkörper erzeugt, der unverwechselbar den Sound von Fiedel Michel prägt.

Und hier Album „No. 4“ … die Platten No. 2 und No.3. waren Singles, von daher ist dies die zweite LP des Trios.

Als erstes kann man da nur staunen, welche Perlen deutscher Volksmusik die drei da wieder mal ausgegraben haben … da würde mich schon sehr interessieren, wie sie ihre Quellenforschung gestaltet haben. Krieg ich vielleicht ja noch raus.

Und da ja … exzellent arrangierte Lieder aus deutschen Landen. mehr als einmal fällt da so ne Querverbindung zum Irish Folk auf.

Zauberhafte Lieder, zauberhafte Melodien, da haben sie die drei nun wirklich verdient gemacht um die „Heimatpflege“ allerdings ganz anders als das braune Gesocks sich überhaupt nur vorstellen könnte.

Fiedel Michel04.jpg

Besetzung:
Elke Herold (violin, dulcimer, recorder, vocals)
Thomas Kagermann (violin, guitar, banjo)
Michael Thaut (violin, mandola, mandolin, vocals)
+
Karl Bellmann (bass)
Martin Hannemann (guitar)
Moni Hawel (guitar)

BackCover1.jpg

Titel:
01. Trotz alledem (Traditional) 4.10
02. Schneidermenuett (Traditional) 2.02
03. Halt die Kanne feste (Traditional) 3.14
04. Lauenburger Kontratanz (Traditional) 1.41
05. Altdeutscher Tanz/Reveille/Schabab (Traditional) 3.28
06. Es führt über den Main (Traditional/Herold/Kagermann/Thaut) 4.46
07. Im Herbst (Traditional) 2.54
08. Klein wild Vögelein (Traditional) 4.02
09. Farewell To Irvine (Herold/Kagermann/Thaut) 2.02
10. Kegelquadrille (Traditional) 3.30
11. Der arme Kunrad (Traditional) 1.32
12. Der Reiche und der Arme (Traditional) 3.41
13. Lauf, Müller auf (Traditional) 3.29

LabelB1

*
**

Fiedel Michel05.jpg

Und auch die Elke Herold musizierte weiter. Hier mit der Gruppe „Modder Witsch“ (mit Rudi Franke-Herold (Gitarre) und Hannes Herold (Violocello), 2014