Busch – Wie wir wurden, was wir sind – Die Geschichte der Firma Busch, Modellspielwaren, Viernheim (2008)

TitelIch mag sie einfach … diese Firmengeschichten und auch wenn ich nie ein so richtiger Modellbauer war, so finde ich diese Miniaturen des Modellbaus (es gab da ja nicht nur die Firma Faller) irgendwie drollig und nett anzusehen … wissend, dass mit all diesen Modelle auch jene heile Welt verkauft wird, die eigentlich nichts anderes als ne „verlogene“ Welt ist …

Hier ein kurzer Abriss der Firmengeschichte „Busch“ (so wie sich die Firma halt selbst darstellt):

Die Firma Busch wurde mit Vertrag vom 1.10.1955 von der Familie Ernst Busch in Mannheim gegründet. Gegenstand des Unternehmens war zunächst die Herstellung und der Handel mit pyrotechnischen Artikeln (Feuerwerkskörper).

Nachdem die gesetzlichen Vorschriften immer strenger wurden und immer größere behördliche Auflagen gemacht wurden, beschloss man 1957 das Feuerwerksgeschäft aufzugeben. Die Firma wurde nach Viernheim verlegt und es sollten von jetzt an Kunststoffartikel hergestellt werden. Es wurde eine Spritzgussmaschine angeschafft und die Produktion von Eierlöffeln und Teilen für Nähmaschinen für Fremdfirmen aufgenommen.

Nachdem die Produktion für andere Firmen nicht rentabel war, begann man mit der Entwicklung von eigenen Produkten. Auf der Spielwarenmesse 1958 in Nürnberg hatte die Firma Busch ihren ersten Messestand und das erste Produkt: Ein Flugzeugmodell – die ME 109 – wurde präsentiert. Gleichzeitig wurden 2 weitere Flugzeuge angekündigt, die noch in der Entwicklungsphase waren.

Als nächstes kam der Vertrieb der englischen Timpo Figuren hinzu. Nach einem guten Start, lief es aber mit diesen Figuren nicht so richtig weiter. Man suchte nach neuen Produktideen. Zubehör für elektrische Modelleisenbahnen war die gefundene Marktlücke. Tiefgezogene Landschaftsteile (1960), Streumaterial, Sand und Kieselsteinchen, eine Miniatur-Wasserpumpe, Schiffsmodelle, H0-Straßenlampen und das H0-Freileitungssystem waren die ersten Modellbahn-Zubehör-Artikel. Kurze Zeit später (1962) kamen die ersten elektrostatisch beflockten Geländeteile und Geländeteppiche mit richtiger Grasimitation. Schon 1965 wurden bei Busch realistisch aussehende Modellbäume produziert bei denen die Stämme und Äste in der modernen Spritzgusstechnik hergestellt wurden. 1966 wurde diese Technik verfeinert und »Super-Modell-Bäume« angeboten, die aus bis zu 8 Einzelspritzlingen bestanden.

Beispiel01Mit Wirkung vom 1.1.1966 konnte sich Herr Hans Vallen (seit 1956 bei der Firma Busch für Einkauf, Produktentwicklung und Verkauf zuständig) an der Firma beteiligen. Die Produktlinie Modellbahn-Zubehör wurde zügig ausgebaut. Hit der Spielwarenmesse 1971 war Toporama, die naturgetreue Modellbahnlandschaft von der Rolle. Ein Artikel, der in den folgenden Jahren (auch in Zusammenarbeit mit Modellbahnherstellern) sehr erfolgreich verkauft wurde.

1971 wurde ein eigenes Grundstück in der Heidelberger Straße erworben. Im Sommer 1973 wurde das erste eigene Fabrikgebäude bezogen.

Neben den Modellbahn-Zubehör-Artikeln wurden ab 1972 weitere Produktlinien aufgebaut: Auf der Spielwarenmesse wurde ein Kasperle-Theater aus Kunststoff, Segelflugzeugmodelle und das erste Recorder- und Cassetten-Programm für Kinder präsentiert. 1975 kamen Tippigolf – ein Tisch-Minigolfspiel – und 3-D Poster neu ins Programm.

1975 schied die Familie Busch aus der Firma aus, sie wurde komplett von der Familie Vallen übernommen.

1976 kamen elektronische Experimentierkästen hinzu. Davon abgeleitet wurden 1977 die ersten Micro-Elektronik-Artikel für die Modellbahn auf den Markt gebracht. Höhepunkt dieser Entwicklung war dann 1981 die Vorstellung des Experimentier-Computers Microtronic.

Aber auch im nichttechnischen Bereich tat sich einiges. 1976 präsentierte BUSCH das damals größte Märchen- und Abenteuerprogramm für Kinder auf Schallplatten und Cassetten mit über 250 Titeln.

1977 kam BIGI – ein kleines Stoffpüppchen und KARINA mit ihrer großen Modekollektion hinzu. 1984 wurde auf der Spielwarenmesse zu dem damals sensationellen Preis von ca. EUR 10.000,– unter dem Namen BUSCH Data-Service ein spezielles Warenwirtschaftssystem für den Spielwarenhandel präsentiert. Mittlerweile hat Busch Data die meisten Computerinstallationen und Kassensysteme beim Spielwarenfachhandel.

1994 wurde die in Konkurs gegangene Firma Praliné mit ihrem Modellautoprogramm übernommen. Nach einer kompletten Neuorganisation des Betriebes, Qualitätsverbesserungen in allen Bereichen und Überarbeitung des Gesamtsortiments, wurden ab Sommer ’94 die ersten »Busch Automodelle 1:87« ausgeliefert. BUSCH Automodelle und der größte Teil des Modellbau-Programms werden heute im eigenen Zweigbetrieb in Schönheide (Erzgebirge, Sachsen) hergestellt. Neben einem eigenen Werkzeugbau, Kunststoffspritzgießerei, Druckerei befindet sich dort seit 2008 auch eine moderne Laser-Cut-Abteilung.

Beispiel02Viele Busch Produkte kamen in den letzten Jahrzehnten auf den Markt. Heute ist Busch in folgenden Bereichen tätig:

Modellwelten:
Über 900 Modellbau-Artikel für den Dioramenbau und als Zubehör für Modelleisenbahnen vom preiswerten Streupulver bis zu technisch aufwendigen Elektronikprodukten und Computerprogrammen.
Automodelle:
Über 400 verschiedene Typen und Varianten in den Maßstäben 1:87 und 1:160. Vom ersten Auto, dem Benz-Patent-Motorwagen, bis zum aktuellen Smart-Modell findet sich ein reichhaltiges Angebot.
Sound und Funk:
Walkie Talkies, Cassettenabspielgeräte, CD- und MP3-Player für Kinder.
Elektronische Experimentierkästen:
6 verschiedene Basiskästen erklären alles vom einfachen Stromkreis bis hin zur Digital- und Computertechnik.
Mädchenspielzeug:
KARINA Ankleidepuppen Collection mit fast 250 Artikeln, wie Puppen (29 cm groß) mit passenden Kleidern, Tieren, Möbeln usw. und die Made-by-You-Bastelkollektion.
Busch Data-Service:
Warenwirtschaftssysteme für die Verwaltung von Spielwaren- und anderen Fachgeschäften mit integrierten Kassensystemen werden angeboten. Die Software wird von BUSCH entwickelt.
Vertrieb Hörspiel-Cassetten, CDs und DVDs:
Fast 5000 ausgesuchte Artikel von Kinderhörspiel-Cassetten, CDs und DVD-Videos. Aus der Vielzahl der am Markt erhältlichen Titel werden die Besten ausgewählt, für den Handel übersichtlich aufbereitet und »Alles aus einer Hand« an die Spielwarenfachgeschäfte vertrieben.

Soweit die offizielle Lesart der Firma und was mir an ihrer Jubiläumsbroschüre schon sehr gut gefällt ist, dass sie nicht nur sehr liebevoll gestaltet ist, sondern auch etliche und nicht unwichtige Eckpunkte deutscher und internationaler Geschichte in ihre Broschüre integrieren …

Das Firmengelände in Viernheim

Zum schmökern, staunen, schmunzel und geniessen enthält dieses Päckchen

a) die Jubiläumsbroschüre aus dem Jahr 2008 und

b) den ersten Katalog der Firma Busch aus dem Jahr 1960 …

… und wie gewohnt hier ein paar Appetithäppchen aus beiden Broschüren …

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel11

Beispiel07

Beispiel08Beispiel09Beispiel10

Und hier geht´s zur Präsentation:

*
**

Busch

Und es gibt sie immer noch, die Firma Busch (aktueller screenshot der website)