Siyou N Hell – Two2one (2012)

FrontCover1.jpgGanz sicher eines der ambitioniertesten Duo-Projekte der letzten Jahre: Siyou N Hell …

… ist das gemeinsame Projekt von Bassist Hellmut Hattler (Kraan, Tab Two), der seit vier Dekaden zu den innovativsten Impulsgebern der deutschen Musikszene zählt, sowie der in Kamerun geborenen und in Pforzheim aufgewachsenen Sängerin Siyou Isabelle Ngnoubamdjum, deren musikalische Wurzeln unüberhörbar im Soul / Gospel liegen. Trotz seiner unterschiedlichen musikalischen Herkunft gelingt es dem seit drei Jahren zusammenarbeitenden Duo, das mit ‚Siyou Meets Hellmut Hattler‘ (2010) bereits ein höchst erfolgreiches Albumdebüt vorlegte, die jeweiligen stilistisch individuellen Ansätze zu einem wunderbar stimmigen und höchst spannenden Ganzen verschmelzen zu lassen. So ist ihr Projekt ein Manifest intuitiven Verstehens, ist ihre Zusammenarbeit von emotionaler Direktheit und leidenschaftlicher Energie geprägt, die sich gleichermaßen auf der Bühne als auch im Studio offenbart. Mit ihrer neuen Produktion ‚Two2one‘ loten die Beiden ihren facettenreichen Klangkosmos weiter aus und präsentieren – stets fokussiert auf Stimme und E-Bass – elf zumeist aus der kompositorischen Duo-Feder stammende Tracks zwischen dancefloortauglichem Soul, Jazz und Rock-Pop, wobei deren vom Gospel abgeleitete Spiritualität stets präsent ist. Perfekt fusionieren HATTLERS markant rhythmische Tieftonkünste mit der kraftvollen Intonationssicherheit der über ein gewaltiges stimmliches Spektrum verfügenden SIYOU. Dabei beziehen die Songs ihre Kraft und Intensität nicht zuletzt aus der kunstvollen Reduktion der eingesetzten Mittel, was speziell bei den beiden inspirierten (live eingespielten) Coversionen des Albums ‚I Still Haven t Found What I m Looking For‘ (U2) sowie ‚Word up‘ (CAMEO) eindrucksvoll deutlich wird. (Pressetext)

SiyouNHell01.jpg

Hellmut Hattler und Siyou Isabelle Ngnoubamdjum sind nicht nur privat ein Paar, die Gospel-Queen und der Bass-Virtuose haben vor zwei Jahren auch ein Duo gegründet: Siyou n Hell. Sologesang und Bass? Dass diese Kombination überaus reizvolle Interpretationen bekannter Songs zulässt, haben die beiden schon auf ihrem ersten Album bewiesen. Mit ihrem zweiten Album Two2one (Bassball 36 Music) gehen die beiden noch einen Schritt weiter. Zwar gibt es auch auf diesem Album wunderbare Coverversionen (Cameos „Word Up“ und der U2-Hit „I Still Havent Found“), diesmal haben Hattler und Siyou aber auch öfter zur Feder gegriffen und acht eigene Songs beigesteuert. Die meisten sind Duo-Versionen, davon drei Live-Aufnahmen, aber ebenso Titel in relaxt-souligen Band-Arrangements.
Zwei der Musiker, die beim neuen Siyou n Hell-Album ihre Finger im Spiel haben, gehören auch zum Line-Up der Band Timbasonx: Pianist Joe Fessele und Perkussionist und Schlagzeuger Christoph Scherer. Mit ihrer Band Timbasonx gehen sie allerdings ganz andere Wege. Wir mischen (Jazzcuisine) heißt das aktuelle Album, bei dem die beiden jazz- und salsaerprobten Musiker ihrer Liebe zum kubanischen Timba frönen. Und wie der Titel schon ankündigt, mischen sie diesen in Europa noch relativ unbekannten kubanischen Pop mit deutschen Rap-Texten. (Helmut Pusch)

Und weil dieses Duo (mit samt all den Begleitmusikern) gar so brilliant ist, wird uns dieses Duo hier ganz sicher wieder mal über den Weg laufen.

BackCover1.jpg

Besetzung:
Hellmut Hattler (bass)
Siyou Isabelle Ngnoubamdjum (vocals)
+
Jonas Dorn (guitar bei 07.)
Joe Fessele (keyboards bei 07. – 09.)
Christian Lohr (keyboards, drums bei 03.)
Ali Neander (guitar bei 04.)
Jake Roeder (guitar bei 03.)
Christoph Scherer (percussion bei 08. + 09.)
Jürgen Schlachter (drums bei 07. – 09. additional beats bei 04. + 05.)
Norbert Streit (saxophone bei 07.)
Jeffrey T. Watkins (saxophone bei 03.)
+
background vocals:
Maya Singh – Nicole Häussler – Ralf Damrath

Inlet01A.jpg
Titel:
01. Where’s My Smile (Hattler/Ngnoubamdjum) 3.08
02. In Your Hands (Winston) 3.30
03. A Lovely Place (Hattler/Ngnoubamdjum) 3.45
04. So Eazy (Neander/Hattler/Ngnoubamdjum) 4.05
05. Marseille (Hattler/Rubow) 3.31
06. One! (Hattler/Ngnoubamdjum) 4.57
07. Zoul Party (Hattler/Ngnoubamdjum) 4.37
08. Voiceless (live) (Hattler/Musebrink) 7.23
09. Warm Embrace (live) (Hattler/Ngnoubamdjum) 6.53
10. Word Up (live) (Blackmon/Jenkins) 5.03
11. I Still Haven’t Found What I’m Looking For (Clayton/Evens/Mullen/Hewson) 5.40

CD1.jpg

*
**

SiyouNHell02

MusiCanti – Live (Chanson d`Amour, Oh happy day) (1997)

FrontCover1.jpgIch habe ja weiterhin einen Faible für Amateur-Ensembles … und dieses blog dient ganz sicher auch dazu, immer wieder solche Ensembles zu präsentieren.

Und so präsentiert sich die Formation „MusiCanti“ auf ihrer website:

1982 gründeten der Lehrer Willi Bohn und eine „Hand voll“ Kinder aus Steinsberg bei Regenstauf den Kinderchor Steinsberg.

Voller Begeisterung durfte dieser Chor jährlich die Kinderchristmette am 24.12. in der Kirche musikalisch gestalten. Das Jahr über waren neben Singen auch Waldwanderungen und Lagerfeuer mit Kartoffeln und Würstchen angesagt. Die „Chormama“ Tine Bohn versorgte die Chormitglieder regelmäßig mit Tee, Kuchen und Plätzchen. Auch verstand sie es, mit klärenden Gesprächen wieder Frieden in die Gruppe zu bringen, wenn dies nötig war.

Aus den Kindern wurden Jugendliche und so wurde aus dem Kinderchor der Jugendchor Steinsberg.

KarteRegenstauf

Auch die musikalischen Interessen der SängerInnen entwickelten sich mit. Nun spezialisierte sich der Chor auf Gospels und Spirituals. Aber auch klassische Chormusik, Volksmusik und Schlager kamen nicht zu kurz. Das gemeinsam erarbeitete breite Repertoire verband die SängerInnen mit ihrem Chorleiter Willi.

Es folgten erste Erfolge. Der Chor trat im Umkreis als Gruppe mit Gospels und Spirituals bei Hochzeiten und auf Bühnen auf. Die Nachfrage war so gewaltig, dass sich Auftritte für bis zu zwei Hochzeiten und einem Konzert an einem Wochenende drängten.

Auch Adventssingen in der Kirche St. Emmeram in Regensburg und Weihnachtssingen in der Kirche in Reinhausen / Regensburg gestaltete der Jugendchor Steinsberg mit.

Den Chorleiter Willi Bohn zog es zunehmend wieder in seine Heimat Oberammergau. Dort organisierte er zwei Konzerte zusammen mit dem

Jugendchor Oberammergau unter der Leitung von Markus Stückl.

Erste Chorwochenenden im Haus Werdenfels und im Kloster Ensdorf stärkten die Chorgemeinschaft sehr, zahlreiche weitere Chorfahrten prägen das Sangesleben bis heute.

Die SängerInnen wurden erwachsen und der Name Jugendchor passte nicht mehr.

Nach intensiver Namenssuche einigten sich die Chormitglieder auf den Namen

MusiCanti.

Am 28.07.2000 wurde der Verein MusiCanti e.V. offiziell gegründet.

Weitere Termine folgten und als besonderes Highlight der Auftritt am Regensburger Jazzweekend.

Willi Bohn

Willi Bohn

Unser Chorleiter Willi Bohn hatte eine Passion Christi geschrieben und mit den Chormitgliedern inszeniert. Diese wurde 2004 und 2007 aufgeführt.

Am 10.04.2007 war ein schwarzer Tag für den Chor.

Unser langjähriges Chormitglied Walter verstarb plötzlich und unerwartet. Der Chor nahm

geschlossen an der Beerdigung teil.

Mitte 2009 unterbreitete Willi Bohn den Chormitgliedern, dass er wieder nach Oberammergau zurückkehren wolle.

Ein neuer Chorleiter wurde gesucht – und gefunden.

Am 05.03.2010 wurde mit feierlichem Gesang am Jahresempfang des Marktes Regenstauf unser Willi als Chorleiter verabschiedet. Dabei übergab er die Stimmgabel an unseren neuen Chorleiter S. Pflaumer.

Am 29.12.2010 erschütterte wieder ein trauriges Ereignis den Chor.

Unsere Altistin Rita verstarb an diesem Tag nach kurzer und schwerer Krankheit. Am 07.01.2011 gestaltete der Chor den Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung in Neuötting.

Regelmäßige offene Chorproben seit 2012 brachten anhaltend neuen Zuwachs in allen Stimmen und bewirkten für den Chor MusiCanti eine neue, größere Klangfarbe von fortlaufender Veränderung.

MusiCanti2009

MusiCanti, 2009

Stets wurde der Chor MusiCanti für seine Gastauftritte mit anderen Musikensembles, für zahlreiche Engegements bei Hochzeiten, Festen,

Adventsmärkten u.a. sowie für musikalische Gestaltungen von Festgottesdienst gefeiert und sammelte dabei ausnahmslos positive Pressestimmen.

Nach einigen Jahren der Erweiterung des Repertoires ist der Chor MusiCanti seit Oktober 2013 auch wieder mit seinen vielseitigen öffentlichen

Konzertprogrammen sehr aktiv und dabei regelmäßig zu hören in Regensburg oder Umgebung sowie überregional.

Einblick in sein soziales Engagement gab der Chor zum Jubiläum ‚5 Jahre Taktstock‘ im März 2015: Gemeinsam mit dem Figurentheater ‚Fundulus‘ aus Osnabrück und dem Musik-Duo ‚Flumresk‘ gestaltete man das außergewöhnlich vielseitige Bühnenprogramm „Ein Nachmittag mit Berta“.

Mit einem Gedenkgottesdienst für unsere verstorbenen Chormitglieder am 21.11.2015 in der Kirche des Don-Bosco-Zentrums Regensburg feierte der Chor 15-jähriges Vereinsbestehen und knüpfte an seine zahlreichen Veröffentlichungen im Gospel-Genre an.

Es folgten zahlreiche weitere Gospelkonzerte mit eigenverfasster Andacht in Kirchen Regensburgs und Umgebung. (Quelle: musicanti-chor.jimdo.com)

Logo

Leider findet sich auf dieser website keinerlei Hinwies, dass MusiCanti im Jahr 1997 eine selbstgefertigte CD veröffenticht hat.

Nun gut, dann hole ich das hier nach.

Wir hören hier zwei Liveaufnahmen aus den Jahren 1996 und 1997.

BookletA

Zum einen Ausschnitte aus dem Programm „Chanson d`Amour“ aus dem Jahr 1996 … und da findet sich dann zum Beispiel eine a-capella Version des Betles Song „All My Loving“.

Und dann eine Art Gospelshow … die mit einer kleinen Flut von klassiischen US-Gospeln endet.

Und vieles kennt man dann von Musikern wie Richie Havens, oder Joan Baez. Und er Song „Nobody Knows You When You´re Down And Out“ wuirde z.B. auch schon von der Spencer Davis Group eingespielt.

Man sieht, es gibt Schnittstellen zur

Hüllentext1

Die Aufnahmen sind – man hatte vermutlich kein sehr hochwertiges Equipment zur Verfügung durchaus gut und auch dieses eifrige Amateur-Ensemble legt sich engagiert ins Zeug. Und es mag ja Menschen geben, die mit dieser dem christlichem Gedankengut verpflichtete Musik.

Mir kann man jedoch zumindest mit Titeln wie „Bitt für uns Sünder“ und erst recht mit „Virgin Mary“ gestohlen bleiben.

BackCover1.jpg

Besetzung:
MusiCanti + Familie Bohn + diverse Solisten

Booklet1

Titel:
01. Schoi staad (Traditional) 3.39
02. Lindenbaum (Traditional) 1.34
03. Feinslieb (Hassler) 1.04
04. Pavane (Arbeau) 1.40
05. All mein Gedanken (Bahms) 1.17
06. Ich fahr dahin (Brahms) 2.12
07. Ich hab die Nacht (Distler) 2.17
08. All My Loving (Lennon/McCartney) 1.22
09. When I Need You (unbekannt) 2.20
10. Lollipop (Ross/Dixson) 2.21
11. Oh Happy Day (Traditional) 2.35
12. Es war einmal eine Frau () 1.36
13. Bitt für uns Sünder () 2.26
14. Maria Schönste () 2,38
15. Ave Maria () 1.40
16. Über´s Gebirg (Eccard) 3.03
17. Ich lag in tiefer Todesnacht (Eccard) 2.38
18. Singt dem Herrn (Händel) 1.23
19. Ave verum (Mozart) 1.49
20. Segne und behüte (Bergner) 1.14
21. Hebe deine Augen auf (Mendels) 1.38
22. Pater noster (Stawinsky) 1.36
23. Go Down Moses (Traditional) 1.41
24. Jericho (Traditional) 1.39
25. He´s Got The Whole World (Traditional) 1.22
26. Nobody Knows () 3.55
27. Sometimes I Feel (Traditional) 2.53
28. Go, Tell It On The Mountain (Traditional) 1.50
29. Virgin Mary (Traditional) 2.43
30. Amazing Grace (Traditional) 2.57
31. Amen (Traditional) 1.50
32. It´s A Me (Traditional) 1.39
33. Swing Low (Traditional) 3.51

CD1

*
**

Regenstauf.jpg

Der Ortskern von Regenstauf

Su Kramer – Dich will ich nur + Herzen kalt wie Stein (1972)

FrontCover1Irgendwie habe ich das Gefühl, Su Kramer wurde mehr als einmal unter ihrem Wert verkauft:

Su Kramer (* 24. März 1946 in Oldenburg; eigentlich Gudrun Susanne Kramer) ist eine deutsche Sängerin, die vor allen Dingen in den Bereichen Schlager, Musical, Disco und Pop gearbeitet hat. Sie trat darüber hinaus als Komponistin, Textdichterin und Schauspielerin in Erscheinung. Ihr größter Hit war Kinder der Liebe im Jahre 1974.

Kramer absolvierte zunächst eine Ausbildung als Erzieherin. Als Sängerin sammelte sie Erfahrungen in Amateurbands. 1968 wurde sie aus 3.000 Mitbewerberinnen ausgewählt, die Hauptrolle der Sheila in der deutschen Ur-Aufführung des Musicals Hair zu spielen. In 18 Monaten absolvierte sie 500 Vorstellungen und wurde fortan „das Mädchen mit dem Afro-Wuschelkopf“ genannt. 1970 erschien die Deutsche Original-Aufnahme des Musicals mit Kramer bei Polydor auf LP. Seinerzeit waren auch der Schlager-Sänger Jürgen Marcus und die spätere Disco-Queen Donna Summer (damals noch als Donna Gaines) Teil des Ensembles. Mit dem Titel Hare Krishna, den Su Kramer im Studio mit dem Orchester Les Humphries einspielte, erschien bald darauf ihre erste Single unter ihrem bürgerlichen Namen Gudrun. Noch im selben Jahr nahm sie den Namen „Su“ an und veröffentlichte ihre erste Single Eine Welt für uns beide unter diesem Künstlernamen. Ursprünglich wollte Kramer den Vornamen „Susanne“ annehmen, was jedoch mit der Begründung, dieser klänge nicht international genug, abgelehnt wurde.

Mit Frei sein erschien 1971 das Debüt-Album der Oldenburgerin auf dem Label Telefunken. Die LP wurde von 50 Musik-Journalisten als „beste Produktion des Jahres 1971“ ausgezeichnet. Die LP enthält neben eigens für Kramer geschriebenen Titeln unter anderem Cover-Versionen international bekannter Hits von Elton John, Mikis Theodorakis oder Simon & Garfunkel. Kramer hatte die deutschsprachigen Texte mit ihrem Team, Rudi Bauer und Gerd Thumser, erarbeitet. Ralph Nowy war als Arrangeur für die internationalen Titel verantwortlich. Mit der aus Frei sein ausgekoppelten Single Wie das Wasser, so fließt die Zeit gelang Kramer im selben Jahr ein kleinerer Single-Erfolg. In dieser Zeit trat sie auch regelmäßig in der ZDF-Hitparade auf (Quelle: wikipedia)

Hier eine Single, die zwar 1972 erschien, aber von ihrem 71er Album „Frei sein“: 2 saustarke Songs mit einem großartigem Gosepl/Soul – Feeling und einer triumphal klingenden und singenden Su Kramer !

SuKramer1972

Su Kramer, 1972

Besetzung:
Su Kramer (vocals)
+
eine Schar unbekannter Studiomusiker

LabelAusJugoslawien1

Titel:
01. Dich will ich nur (Bauer/Thumser) 3.33
02. Herzen kalt wie Stein (Bauer/Thumser) 2.45

LabelB1.jpg

*
**

Karel Gott – Der Star meines Lebens (1970)

FrontCover1Ein mehr als erstaunliches Album von Karel Gott … vieles hätten ihm so ein Album wohl so gar nicht zugetraut. Am besten lesen wir erstmal den ausführlichen Hüllentext zu dieser LP:

„Gegen jegliche Kategorisierung:

Jimmy Horowitz: 21 Jahre junger Londoner Arrangeur, das Orchester vom Flügel aus peitschend, mit einem Anschlag von vehementer Kraft, die man dem kleinen Kerlchen (1,65 m) nie zutrauen würde. Er vermag seinen englischen Kollegen in der Rhythmusgruppe noch einiges mehr abzufordern, als sie ohnehin von Natur schon mitbringen.

Rob Pronk: holländischer Staatsbürger, seine subtilen Arrangements hochintelligent konzipierend, äußerst sensibel, als Dirigent von jener bestechenden Eleganz, wie sie oft Menschen an sich haben, in deren Adern das Blut von Exoten fließt.

Günter Kallmann: energischer und zielbewußter Chorboß aus Berlin. dem mit seiner Gruppe überraschende Effekte und Klangfarben von berückender Schönheit gelangen.

KarelGott3Sechs Uhr dreißig morgens, nach einer Nacht, die im Fluge vergangen war. Eine aufregende Nacht. Selten war ein an Höchstleistungen gewöhntes und deshalb abgebrühtes Aufnahmeteam mit soviel

persönlichem Engagement bei der Sache, bis der letzte Ton verklungen war. Jemand stellte den Hauptschalter auf Nulll die Lichter erloschen, die Gesichter entspannten sich. „Am liebsten möchte ich jetzt das einzige Exemplar dieser Langspielplatte gleich mitnehmen, zu Hause einschließen und nur an besonderen Festtagen bei einem guten Scotch anhören. Ganz allein …“ Karel Gott lächelte sein etwas schüchternes Lächeln. Er sagte das wie jemand, der etwas ihm sehr Wertvolles vor der Unbill dieser Welt bewahren möchte. Als ein Künstler, der sich seinen Freunden, seinem Publikum rückhaltlos offenbart: „Seht her – so bin ich !

AlternativesFrontCover

Alternatives Frontcover

Ja, es waren aufregende Tage, an denen diese Langspielplatte entstand. Voller Spannung und mitreißender Musizierfreudigkeit, die den Hörer aus jeder Rille anspringt und nicht mehr weghören läßt. Ein intimer Kenner sagt von der „goldenen Stimme aus Prag“: Karel sucht immer engsten Kontakt zu seinem Publikum.Will das jemand wissen ? Im Grunde liebt doch jeder den „Gott“, den er sich in seiner Vorstellung geschaffen hat. Muß es nicht enttäuschen, wenn „die goldene Stimme aus Prag‘ dann und wann nicht in das gewohnte Klischee passen will? Karel Gott kontert sofort mit der kritischen Gegenfrage, wie weit die berüchtigten Klischeevorstellungen vom „Lieschen Müller zwischen 18 und 80″ von der „Beatgeneration“ vom berüchtigten „deutschen Geschmack“ fur das heutige Publikum überhaupt noch zutreffen. Diese Partie geht pari aus. Zur Diskussion verbleibt das vorliegende Ergebnis ernsthaftester und zutiefst ehrlicher künstlerischer Arbeit, als Demonstration gegen jegliche Kategorisierung. Eine Demonstration, die nicht nur Karel Gott am Herzen liegt.

Er stellt sich seiner Kritik und setzt sich intensiv mit ihr auseinander. Zuweilen wird es allerdings dem Publikum nicht erspart, sich mit ihm auseinanderzusetzen:‘ Wer Karel Gott auf der Bühne oder auf dem Bildschirm sah, hat diese Erfahrung bereits gemacht. Er wird sie bei dieser Langspielplatte ebenfalls machen.“

ImStudio1970
Hört man sich dieses Album mal vorurteilsfrei an, kann man z.B. feststellen, dass dieser Karl Gott ein in der Tat erstaunliches Stimmvolumen an, dann kann man festellen, dass dieser Karel Gott durchaus in der Lage war, Gospel- und Soulmusik zu machen. Und sein „Produ Mary“ ist wirklich ein Genuss, einer der Höhepunkte dieser LP.  Aber auch andere Überraschungen hält diese LP bereit, so z.B. eine deutschprachige Version des Procol Harum Klassikers „A Salty Dog“ ! Also: ein ganz anderer Karel Gott !

GottLennonOno1970

Karel Gott mit John Lennon + Yoko Ono, 1970

Nur schade, dass ich mal wieder über die billige Cover-Gestaltung aufregen muss: Dieses Album hätte ein wahrlich anspruchsvolleres Cover verdient.

Und erneute geht meinerseits mal wieder ein herzliches Dankeschön an Mr. Jancy (der aus dem schönen Hessenland), die mir – spendabel wie er halt ist – diese Aufnahme als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat. Einfach nur super, vielen Dank !

KarelGott

Besetzung:
Karel Gott (vocals)
+
Günter Kallmann Chor
+
Jimmy Horowitz Orchestra

BackCover1

Titel:
01. Glory Day (Pronk/Hertha) 2.47
02. Glaub an den Tag (Look Away) (Westlake/Hertha) 3.30
03. Mac Arthur Park (Webb/Volauvent) 5.26
04. Star meines Lebens (You’re Such A Goodlooking Woman) (Hammond(Hazlewood/Feltz) 2.54
05. Im selben Boot (A Salty Dog) (Reid/Brooker(Keith/Korn) 3.56
06. Proud Mary (engl. ges.) (Fogerty) 3.07
07. Das trägst du lange mit dir (Carry That Weight) (Lennon/McCartney/Werner) 4.35
08. Was wird morgen (Three Good Reasons) (Reed(Olden/Stephens) 3.47
09. Good-Bye (Svoboda/Staidl/Gordoni) 3.26
10. Liebe ist das Brot der ganzen Welt (Pronk/Hertha) 2.32
11. Wenn dein Herz brennt (Love Grows) (MacCauley/Weigel) 2.14
12. Die letzten sieben Tage (The Last Seven Days) (Möhring/Hille/Taschek/Schob) 4.44

Label

*
**

KarelGott2

Karel Gott zeigt seinen Kritikern den Stinkefinger

Joy Unlimited – Overground (1970)

LPFrontCover1Schon damals waren sie außergewöhnlich …

Joy Unlimited aus Mannheim bestanden von 1969 bis etwa 1977 und spielten vorwiegend Progressive Rock mit leichten Jazz-Einflüssen.

Vorläufer von Joy Unlimited waren Joy & The Hit Kids, die seit 1966 Pop und Beat spielten. Die Sängerin nannte sich Joy und sollte später als Joy Fleming bekannt werden. Von Joy & The Hit Kids erschienen mehrere Singles, aber keine Langspielplatte. 1969 benannte sich die Gruppe in Joy Unlimited um, um damit ihren Wechsel zu anspruchsvollerer Musik kenntlich zu machen. Auf einigen ihrer Polydor-Singles aus der Übergangszeit stehen beide Gruppennamen aufgedruckt, um die Hörer allmählich mit dem Richtungs- und Namenswechsel vertraut zu machen. Schon als Hit Kids und bis weit in die Siebziger hinein hatten sie viele Live-Auftritte im Rundfunk und im Fernsehen, u. a. im Talentschuppen des Südwestfunk, weil sie als versierte Musiker auch den hohen Ansprüchen der Sender genügten.

Singles

Zur ersten Besetzung von Joy Unlimited gehörten Roland Heck als Keyboarder und musikalischer Kopf, Klaus Nagel als Gitarrist, Flötist und Manager, Albin Metz an der Trompete, der Ventilposaune und dem Bass, Hans W. Herkenne am Schlagzeug, Dieter Kindl an der Gitarre und am Bass und Joy als Sängerin. Die erste LP der Gruppe, Overground von 1970, war noch sehr den Sechzigern verhaftet. Sie erschien in Großbritannien unter dem Titel Turbulence und in den USA einfach als Joy Unlimited, jeweils mit völlig anderem Cover. Kurz nach der Veröffentlichung stieß der Saxophonist und Flötist Gerd Köthe hinzu, der sich neben Roland Heck zum zweiten musikalischen Kopf der Band entwickeln sollte. (Quelle: wikipedia)

CDFront+BackCover1

Alternatives Front + Back Cover

Und hier dieses Debütalbum … Da spielt eine versierte Band auf, die aufgrund der großen Brandbreite an möglichen Instrumente einen zuweilen magischen Klangteppich entwickeln konnte, ein Klangteppich, der sowas von soulgetränkt ist … dass man einen solchen Sound einer deutschenBand kaum zutrauen möchte.

Na ja, und dann ist diese Ausnahmestimme zu hören. Die Rede ist von Joy Fleming die mit einer Souveränität ihren Soul intoniert, als hätte sie die letzten 20 Jahre nichts anderes getan. Dabei war sie zum Zeitpunkt der Aufnahmen gerade mal 24 Jahre alt.

Noch heute ein Genuss der besonderen Sorte !

JoyUnlimited01

Besetzung:
Joy Fleming (Erna Strube) (vocals)
Roland Heck (keyboards, vocals)
Hans W. Herkenne (drums)
Dieter Kindl (bass, saxophone vocals)
Albin Metz (bass, trumpet, trombone)
Klaus R. Nagel (guitar, flute, vocals)

LPBackCover.jpg

Titel:
01. Save Me Save Me (Young/English) 2.26
02. Groove With What You’ve Got (Burns/Vegas) 2.23
03. All Together Now (Lennon/McCartney) 2.37
04. I Hold No Grudge (Badale/Clifford) 3.12
05. Feelin‘ (Faltermeier/Zauner/Nagel) 2.46
06. Take Me To The Pilot (John/Taupin) 3.30
07. Have You Met Anyone Lately (Bernstein/Millrose) 2.27
08. It’s Not Alright (Heck/Herkenne) 2.40
09. I Just Made Up My Mind (Hawkshaw) 2.25
10. Mr. Pseudonym (Kindl/Herkenne) 3.49
11. Mr. Slater (Fletscher) 2.34
12. Helpless Child (Heck/Herkenne) 3.14
+
13. Sunshine (Heck/Herkenne) 2.17
14. Oh Darlin‘ (Lennon/McCartney) 3.18
15. Daytime Nighttime (Hugg) 3.05

Label1

*
**

JoyFleming01

Joy Fleming
(* 15. November 1944 in Rockenhausen; † 27. September 2017 in Hilsbach)

Su Kramer – Frei sein (1971)

FrontCover1Der WDR feierte 2011 genau dieses Album mit folgender Laudation:

„Su Kramer stammt aus Oldenburg. 1968 zieht es sie nach München. Dort wird die 22jährige für das Musical „Hair“ engagiert, dessen Besetzung aus bis dahin unbekannten Show-Neulingen rekrutiert wird. Später erhält sie durch den Produzenten Gerd Thumser einen Plattenvertrag bei Telefunken. Mit „Eine Welt für uns beide“, der ersten Single, die sie dort veröffentlicht, sichert sie sich im November 1970 einen Auftritt in der ZDF-Hitparade.

Wie kaum eine andere Interpretin repräsentiert Su Kramer den Zeitgeist, was sie auch mit ihrer Frisur im modischen Afro-Look unterstreicht. In ihren Songs versucht sie die gängigen Schlager-Klischees zu vermeiden und erwirbt sich damit in Fachkreisen Lob und Anerkennung, so dass sie sich rasch in der deutschen Pop- und Schlagerszene etablieren kann. 1971 steht dann die Produktion ihres ersten Albums an und auch hier legt man Wert auf Qualität. Neben bereits bekannten Single-Titeln, die Su Kramer bis dahin veröffentlichte, sind auch einige neue Stücke enthalten, die Rudi Bauer und Gerd Thumser der Sängerin auf den Leib schrieben. Einige davon werden später ausgekoppelt. Eine besondere Note erhält die LP vor allem durch fünf internationale Songs, die mit adäquaten deutschen Texten versehen wurden, was damals nicht unbedingt üblich war. In der Regel bevorzugte man schlagerhafte Übersetzungen, die dem jeweiligen Original oft gar nicht entsprachen.

Singles

Singles

Als Titelsong des Albums wählte man „Frei sein“ aus, eine Coverversion des Joe-Cocker-Hits „Delta Lady“, der es 1969 bis in die Top-Ten der britischen Charts schaffte. Mit ihrer gelungenen Fassung von „Holy Moses“, auch bekannt als „Border Song“, stellt Su Kramer ihr beeindruckendes Gesangstalent unter Beweis. Die Gospel-Ballade wurde nicht nur von Elton John gesungen, der sie komponierte, sondern auch von Aretha Franklin, der „Queen of Soul“. Mit diesem Lied trat Su Kramer in der von Ilja Richter moderierten „ZDF-Disco“ auf und konnte damit ein bisschen Werbung für ihre LP machen.

SuKramer1971_2Zu den weiteren musikalischen Highlights gehören „Der Himmel über mir“ aus der Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“ und „Was für dich in den Sternen steht“ aus dem Repertoire von Simon & Garfunkel. Dass man bei der Titelauswahl ein gutes Gespür zeigte, belegt außerdem die Mikis-Theodorakis-Komposition „Der Tag beginnt“. Als Vorlage diente hier eine Aufnahme von Italiens Gesangsstar Iva Zanicchi. Sie hatte nämlich eine komplette LP mit Theodorakis-Songs herausgebracht und bei ihr hieß dieses Lied „Il mio Aprile“. Sorgfalt bewies man aber nicht nur beim musikalischen Konzept des Albums, auch die Gestaltung der Plattenhülle hebt sich von den damals üblichen Motiven ab, wobei sich Cover und Rückseite originell ergänzen.

Am Ende wurden Su Kramer und ihr Produzent mit einer Auszeichnung der besonderen Art belohnt: 50 Musik-Fachjournalisten würdigten das Album als beste nationale LP-Produktion des Jahres 1971.“ (wdr)

AlternativesFRontcover

Alternatives Frontcover

In ihren besten Momenten auf dieser LP war sie die deutsche Julie Driscoll mit einem unglaublichem Gespür für Gospel- und Soul – Phrasierungen. Und in ihren nicht so dollen Momente stolperte sie über Texte, für die sie natürlich nichts konnte, aber die das Zuhören ein wenig mühsam gestalten („Der Himmel über mir“).

Das Album hat ja nun mehr als 40 Jahre auf dem Buckel und dafür klingt es immer erstaunlich frisch und mitreissend.

Ich bin mir sicher, von dieser Frau (mittlerweile 66 Jahre alt) wird hier noch öfters die Rede sein.

Besetzung:
Su Kramer (vocals)
+
ein Haufen unbekannter Studiomusiker

BackCover

Titel:
01. Frei sein (Delta Lady) (Thumser/Russel) 3.43
02. Wie das Wasser so fließt die Zeit (Thumser/Bauer) 3.05
03. Dich will ich nur (Thumser/Bauer) 3.48
04. Holy Moses (Border Song) (John/Cordt) 3.18
05. Eine Welt für uns beide (Thumser/Bauer) 2.53
06. Der Himmel über mir (Heaven On Their Minds) (aus Der Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“) (Thumser/Webber/Rice)
07. Herzen kalt wie Stein (Thumser/Bauer) 2.44
08. Lieben das heißt treu sein (Thumser/Bauer) 3.03
09. Der Tag beginnt (Il Mio Aprile) (Boyk/Theodorakis) 2.27
10. Was für dich In den Sternen steht (Keep The Customer Satisfied) (Thumser/Simon*) 2.50
11. Die Sonne ist rot (Thumser/Bauer) 2.51
12. Was habt ihr nur aus der Welt gemacht? (Thumser/Bauer) 2.50

LabelB1

*
**

SuKramer01

Gospel-Chor St. Lukas München – Gospel-Olympiade Linz (2000)

FrontCover.jpgIm Jahr 2000 wurde die erste Chorolympiade aus der Taufe gehoben. Als Austragungsort für diese besondere Premiere wurde die Stadt Linz ausgewählt. 342 Chöre mit 15.000 Teilnehmern aus 60 Ländern traten vom 07–16. Juli 2000 im Linzer Design Center in unterschiedlichen Bewerben gegeneinander an.
Seither gilt die Chorolympiade, welche im 2-Jahres-Turnus stattfindet, als größte Musikveranstaltung der Welt und ist ein fester Bestandteil
im Terminkalender vieler Chöre aus zahlreichen Nationen. Jeder Wettbewerb im Rahmen der Chorolympiade folgt einem eigenen Bewertungs-system, anhand dessen die 5–7köpfige Jury mittels festgelegter Kriterien den Leistungsstand der teilnehmenden Chöre beurteilt. Dazu werden die Chöre in Kategorien eingeteilt, die vergleichbare Besetzungen (z.B. Kinder-, Jugend-, Männer-, Frauen-, gemischte Chöre) oder vergleichbare künstlerische Ausrichtungen zusammenfassen (beispielsweise Pop-, Gospel-, Folklore-Chöre, Kirchenchöre).

Austragungsorte waren seitdem neben Österreich und Deutschland auch China, Südkorea und heuer wird dieses Mega-Event in Riga/Lettland stattfinden.

Die junge Geschichte dieser speziellen Olympiade begann also in Linz/Österreich und beteiligt hat sich auch der Gospel-Chor St. Lukas, München. Hier ein kleiner Rückblick über diesen Chor:

Mit 2014 treten wir ein in das 24. Jahr unseres Bestehens. Damit sind wir womöglich der älteste aktive Gospelchor Münchens und sicherlich einer der erfolgreichsten. Mit der Erfahrung von über 300 öffentlichen Auftritten hat der Chor ein musikalisches Niveau, Professionalität und Bühnenpräsenz entwickelt, die ihresgleichen sucht.
Die 60 Sängerinnen und Sänger haben ein chorinternes Auswahlverfahren und umfassendes Stimmtraining absolviert und können mit Piano-Begleitung und der eigenen modernen PA-Anlage – je nach Anlass und Bedarf in unterschiedlichen Besetzungen (auch mit Band) – auftreten, gemäß dem Anlass und den Wünschen unseres Publikums.

LogoDer Chor blickt zurück auf eine stürmischer Entwicklung: Von einer kleinen Gruppe Gospelbegeisterter hin zu einem renommierten Chor, dem es gelang eine erfolgreiche Tournee im Mutterland des Gospels durchzuführen – eine außergewöhnliche und einzigartige Veranstaltung.
Seinen hohen Bekanntheitsgrad verdankt der Chor des weiteren den Fernsehauftritten, zahlreichen Konzerten und seinen internationalen Tourneen. Die Erfolge bei internationalen Chor-Wettbewerben bestätigen die Qualität und Besonderheit des Gospelchores St. Lukas.

Die Zusammenarbeit des Chores mit hervorragenden Sängern und Musikern hat seine beeindruckende Entwicklung maßgeblich beeinflusst. Angela Brown, Michael Flannagan, Eric Bond, Albert C. Humphrey, Liz Howard und Janet Tyler haben die außergewöhnliche Qualität hervorgebracht und den ’schwarzen Spirit‘ des Chores geprägt.

Peissinger.jpg

Matthias Preissinger

Jazz-Pianist, Komponist und Arrangeur Matthias Preissinger hat durch seine Arrangements, sein Jazz-Piano und Probenleitung über lange Jahre den einzigartigen Sound des Chores geprägt.

Seit 2007 leitet der Pianist, Komponist und Arrangeur Bastian Pusch den Chor und bringt neue Dynamik in den Klangkörper. Angelehnt an Harmonien und Rhythmen aus dem Jazz geben seine Arrangements und Kompositionen dem Gospelchor St. Lukas den eigenen, unverwechselbaren Klang, den das Publikum besonders schätzt. (Selbstdarstellung auf der Homepage  des Chors).

Bei dieser Maxi-CD handelt es sich scheinbar um einen privaten Mitschnitt von ihrem damaligen Auftritt in Linz, so quasi als kleine Erinnerung an dieses sicherlich sehr beeindruckendem Konzert.

Schade, dass die Produktion dieses privaten Edition eher schlicht ist, die Aufnahmequalität erschein mir gelegentlich dürftig (insbesondere bei „I Live You Lord) und auf der Hülle finden sich so gar keine Informationen, nicht mal die Titel werden genannt. Die habe ich mir dann von dem prallen Festival-Reader gemopst (und den lege ich auch bei, damit man einen Eindruck über dieses wirklich gigantische Festival bekommt). Und man hat nicht mal die einzelnen Lieder gesplittet, sondern als einen Track auf die CD gepresst. Das nenne ich schlampig. Ich habe mir erlaubt, dies für meine Präsentation nachzuholen.

Und da ich sehr viel Sympathie für solch ein musikalisches Engagement habe, gibt es einfach ganz viel Sympathiepunkte meinerseits !

GoseplChorStLukas.jpg

Besetzung:
Gospel-Chor St. Lukas, München
Matthias Preissinger (piano, musikalische Leitung)

BackCover1.jpg

Die Rückseite der CD

Titel:
01. Righteous 2.36
02. I Love You Lord 5.42
03. Feel The Spirit Moving + Down By The Riverside 7.35

Alle Lieder: Traditionals

CD1.jpg
*
**