Peter Augustinski – Der Frosch mit der Maske (Edgar Wallace) (Hörbuch) (2003)

FrontCover1„Hallo, hier spricht Edagar Wallace …“ mit diesen magischen 5 Wörtern elektrisisierte man Deutschland in den 60er Jahren bei all jenen – mittlerweilen köstlichen – Edgar Wallacve Verfilmungen …

Und mit diesen Worten beginnt auch dieses Hörbuch, ein weiteres Hörbuch von Peter Augustinski (der insgesamt – so glaube ich mich zu erinnern – mindestens 5 Wallace Romane „vertont“ hat.)

Zum Inhalt:
Der Frosch mit der Maske, Anführer einer berüchtigten Verbrecherorganisation, versetzt London in Angst und Schrecken. Scotland Yard ist es bisher nicht gelungen, den Verbrecher zu fassen und so seinen kriminellen Machenschaften ein Ende zu setzen. Denn niemand hat den Frosch je zu Gesicht bekommen. Schließlich gelingt es einem Polizeibeamten, ihn aufzuspüren: Inspektor Genter. Doch zahlt er für muss die Begegnung mit dem Frosch mit seinem Leben. Scotland Yard arbeitet auf Hochtouren.
Dieser Krimi ist spannend und hat gerade das richtige Mittelmaß zwischen „den Leser mitraten lassen“ und „nicht zuviel verraten“. Eigentlich verdächtigt man am Höhepunkt der Handlung jeden, der Frosch zu sein. Dennoch ist das Ende überraschend, aber auch befriedigend, da alles aufgeklärt wird.
Dieses Buch ist ein guter, klassischer, spannender Krimi und empfehlenswerte Lektüre. (weisserstier )

Buchausgaben

Drei Buchausgaben

Und diese Hörbücher lösten bei manchen so richtige Begeisterung aus:

„Peter Augustinski hat ohnehin eine angenehme Stimme – aber wie er die Werke liest oder besser lebt, ist schlichtweg grandios.
Nicht nur, daß Ausdruck und Betonung erstklassig sind – er spricht jede Person in einer anderen Stimmlage und verleiht jeder Figur einen unverwechselbaren Charakter. Ich kann mich nicht entsinnen, jemals etwas Vergleichbares gehört zu haben. Dazu ist die Lesung noch mit den passenden Geräuschen und Auszügen der Original-Musiken aus der Rialto-Serie unterlegt. Die ganze Produktion ist rundherum gelungen und verdient die fünf Sterne voll und ganz.
Herr Augustinski präsentiert sich hier als Schauspieler erster Güte“ (Jochen Fueseler)

Und wenn ich mal gelegentlich mit dem Auto länger unterwegs sein muss, kann es durchaus sein, dass ich mich an Hörbüchern wie diesen unterhaltenlasse … und mich schmunzelnd an jene Zeit erinnere, als solche Stoffe, Straßenfeger waren.

Filmbild (1959)

Besetzung:
Peter Augustinski (Sprecher)

Musik:
Peter Thomas + Martin Böttcher

BackCover1

Titel:
01. Kapitel 1 / 7.19
02. Kapitel 2 / 6.27
03. Kapitel 3 / 8.04
04. Kapitel 4 / 7.51
05. Kapitel 5 / 5.26
06. Kapitel 6 / 7.11
07. Kapitel 7 / 9.57
08. Kapitel 8 / 4.50
09. Kapitel 9 / 6.44

CD1

*
**

Mehr Peter Augustinski + Edgar Wallace:

FrontCover1

Die drei Fragezeichen (Folge 10) – Die drei Fragezeichen und die flüsternde Mumie (1980)

FrontCover1.jpgNun geht´s weiter mit dieser legendären Kultserie und darum geht´s in der Folge 10:

Alfred Hitchcock hat einen neuen Fall für die drei Detektive aus Rocky Beach. Doch als sie den Brief des großen Regisseurs in den Händen halten, trauen sie ihren Augen nicht. Wie kann eine 3000 Jahre alte Mumie flüstern? Die Mumie, die sich in Besitz des Ägyptologen Professor Yarborough befindet, flüstert jedoch tatsächlich. Der Butler des Professors ist davon überzeugt, dass es sich um einen Fluch handelt. Was hat die verschwundene Katze von Mrs. Selby und ein aufgeregter lybischer Junge mit der ganzen Sache zu tun? Als zwei zwielichtige Männer die Mumie und den Sarkophag stehlen, kommt es zu einer Verfolgungsjagd quer durch Hollywood mit einem überraschenden Ziel…

Oder aber auch:

Alfred Hitchcock und seine Freunde, die drei jungen Detektive Juster, Peter und Bob (Firmenzeichen: ???), sind davon überzeugt: Eine tausendjährige Mumie kann nicht flüstern. Aber die Mumie, die im Besitz des berühmten Ägyptologen Yarborough ist, flüstert dennoch, und zwar in einem altägyptischen Dialekt, den niemand verstehen kann. Die drei ??? sind entschlossen, das Geheimnis zu lösen, auch wenn der Fluch der Mumie sie treffen sollte. Ein großer und ein kleiner Libyer, eine abessinische Katze zuviel und Diebe aus Beruf und Leidenschaft legen ihnen dabei allerhand Schwierigkeiten in den Weg. Ob dieser Fall nicht doch zu kompliziert für die drei ??? ist? (Hüllentext)

Buchausgaben

Die Buchausgaben

Nun gut … erneut ein Kinderkrimi, bei dem es um Geheimnisse aus dem Orient eht und das mitten in Hollywood … aber in Hollywood ist eben alles möglich.

Mit „Die drei ??? und die flüsternde Mumie“ begann 1980 das zweite Jahr für unsere drei Detektive. Es begann im gleichen Stil wie ihr erstes und hält mit zwölf (!!!) neuen Hörspielen bis heute den Rkord. Obwohl mir Geschichten mit ägyptischem Hintergrund oder Mumien nie sonderlich gefallen haben, gehört auch diese Folge zu den zehn besten der gesamten Reihe ! Die Geschichte ist spannend, unheimlich und atmosphärisch sehr dicht. Die Musik von Carsten Bohn ist meisterlich, besonders auf der zweiten Seite, da er sich hier etwas von den ägyptischen Klängen löst, aber auch die gefallen mir. Bei den Gastsprechern ist ganz besonders Karl Walter Diess hervorzuheben. Seit ich „Dracula trifft Frankenstein“ (bis heute mein absolutes Lieblings-Hörspiel !) gehört habe, hat seine Stimme etwas unheimliches für mich, und das paßt natürlich hervorragend zu einer Geschichte, in der es um eine sprechende Mumie geht ! In kleineren Rollen sind auch noch Reiner Brönnecke und Peter Buchholz zuhören. (Tom Fawley)

FrontCover2

Besetzung:
Viktor Bramer (Professor Freeman)
Reiner Brönneke (Joe)
Peter Buchholz (Harry)
Karl Walter Diess (Professor Yarborough)
Andreas Fröhlich (Bob Andrews, Recherchen und Archiv)
Alexander Körting (Hamid)
Wolfgang Kubach (Patrick)
Karin Lieneweg (Tante Mathilda Jonas)
Ulrich Matschoss (Wilkins der Butler von Professor Yarborough)
Peter Pasetti (Hitchcock, Erzähler)
Erster Detektiv Oliver Rohrbeck (Justus Jonas)
Jens Wawrczeck (Peter Shaw, Zweiter Detektiv)
„Ali Branowitch“ = Joachim Wolff (Achmed)

Buch: H.G. Francis
Musik und Effekte: Bert Brac/Betty George
Eine Studio EUROPA-Produktion
Regie: Heikedine Körting
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann

Erzählung von Robert Arthur, basierend auf Characteren von Robert Arthura

BackCover.jpg

Titel:
01. Die drei Fragezeichen und die flüsternde Mumie (Teil 1) 25.13
02. Die drei Fragezeichen und die flüsternde Mumie (Teil 2) 25.11

MC2A

*
**

Weitere Folgen der drei Fragezeichen:

WeitereFolgen

Michael Ende – Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer (Teil 1) (2007)

FrontCover1Für was der Name Michael Ende alles herhalten muss … und natürlich hat Michael Ende mit dieser Kinder-CD nix, aber auch gar nix zu tun (die Erben werden sich aber über die Tantiemen gefreut haben).

Wie der Titel schon ist die Geschichte von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer ein Vehikel für spielerischen Erlernen der englischen Sprache.

Mastermind dieser pfiffigen Idee ist ein gewisser Robert Metcalf:

Robert Metcalf (* 1947 in Birmingham) ist ein Kinderliedermacher mit britischer Herkunft.

1973 kam Metcalf als Jurastudent für ein Praktikum nach Berlin, wo er bis heute lebt. Er studierte in Berlin Sozialpädagogik und arbeitete zunächst in der Drogenberatung. Seit 1991 arbeitet Metcalf als selbstständiger Sänger und Songwriter. Sein Markenzeichen ist eine schwarze Melone.

Neben zahlreichen CD-Veröffentlichungen wurden seine Lieder auch im Kinderfernsehen ausgestrahlt, beispielsweise in Unser Sandmännchen und in der Sendung mit dem Elefanten. (Quelle: wikipedia)

Robert Metcalf

Der Engländer Robert gerät eines Tages mit seinem Boot in einen heftigen Sturm und kentert. Zum Glück wird er von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer aus dem Wasser gefischt. Mit ihrer Lokomotive Emma sind diese gerade auf dem Weg nach Mandala. Robert beschließt, seine neuen Freunde auf der abenteuerlichen Reise zu begleiten. Und weil man unterwegs immer ein wenig Englisch gebrauchen kann, kommt Robert gerade zum richtigen Zeitpunkt …

Booklet02A
Nun, das ganze ist einfach nur niedlich und auch witzig (z.B. bei der Flut von englischen Schimpfwörtern …) … und ich hab so gar keine Ahnung, mit welchen didaktischen Methoden die „Kleinen“ möglichst optimal an eine Fremdspreche herangeführt werden können, aber mir scheint diese Variante doch ziemlic gelungen zu sein.

Natürlich gibt es weitere Folgen von „Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer“ und scheinbar war dieses Projekt so erfolgreich, dass man das ganze auch mit der „kleinen Hexe“ von Ottfried Preußler – also einem weiteren Kinderbuch-Klassiker fortsetzte. Well done !

Leider ist von dem werten Herrn Ärmel nur am Rande die Rede, aber der war ja nicht bei dieser Reise dabei … vermutlich befand er sich in dieser Zeit auf einem seiner fotografisch-philosophischen Streifzügen durch Bembeltown.

Tray1

Besetzung:
Besetzung

Titel:
01. Let’s Learn English 1.39
02. Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer 1 – Teil 1  11.06
03. Everybody Needs A Name  2.12
04. Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer 1 – Teil 2  9.02
05. Money  2.18
06. Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer 1 – Teil 3 12.15
07.  Delicious 2.10
08. Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer 1 – Teil 4 12.19
09. Bad Language 3.03
10. Englisch lernen mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer 1 – Teil 5  8.48
11. Welcome Stranger 3.08
12. Let’s Learn English 1.46

Musik: Robert Metcalf
Texte: Tanja Freitag – Martin Freitag – Andreas Wrosch

CD1
*
**

Die drei Fragezeichen (Folge 06) – Die drei Fragezeichen und der sprechende Totenkopf (1979)

FrontCover1.jpgNun geht´s weiter mit dieser legendären Kultserie und darum geht´s in der Folge 6:

Bob und Peter halten von Anfang an nicht viel davon, daß ihr Freund Justus auf einer Versteigerung ausgerechnet einen uralten Koffer mit unbekanntem Inhalt ersteigern will. Hätten sie geahnt, welch gefährliche Verwicklungen sich aus dem Besitz des Koffers ergeben würden – sie hätten noch weit heftiger protestiert! Nicht genug damit, daß er neben den Kleidern und Utensilien eines Zauberkünstlers einen Totenkopf enthält: der merkwürdige Schädel kann auch noch sprechen! Ziemlicher Schock für die drei Detektive, die keinesfalls an Spuk glauben. Und kaum beginnen sie, dieses Geheimnis zu ergründen, da ist schon eine ganze Bande Dunkelmänner hinter ihnen und dem Koffer her. Die rätselhaften Sprüche des Totenkopfes führen die drei ??? zu einer wahrsagenden Zigeunerin, auf die Spur des verschollenen Zauberkünstlers und eines unaufgeklärten Bankraubes. Doch als sie den letzten Hinweis zur Lösung des Falles in Händen halten, scheint alles schiefzugehen…

Und ein Fan dieser Serie schreit dann über diese Folge:

„Die drei ??? und der sprechende Totenkopf“ war 1979 meine erste Begegnung mit Justus, Peter und Bob. Ich bekam die LP zusammen mit „Hui Buh im dunklen Mitternachtswald“ und einem Plattenspieler zu Weihnachten geschenkt. Was für ein Glück, dass es gerade dieses Abenteuer war, welches ich als erstes kennen lernte. Hier stimmt nämlich einfach alles! Die leicht gruselige Atmosphäre, die sich durch das gesamte Hörspiel zieht, ließ mich direkt zu einem Fan der „Drei ???“ werden. Besonders zu erwähnen ist hier natürlich die nächtliche Szene, in der sich Sokrates zum ersten Mal mitteilt. Aber auch die Auktion, ganz zu Anfang, habe ich immer als sehr atmosphärisch empfunden, ebenso die Szene, in welcher Mr. Maximilian von einem Auto absichtlich gerammt wird, oder Mrs. Millers Erzählungen.

Vorwort.jpg

Vorwort der Buchausgabe, natürlich geschrieben von Mr. Alfred Hitchock himself … *ggg*

Die Geschichte ist spannend und wundervoll nostalgisch. So muss eine „Drei ???“-Folge sein! Die klassischen Musik-Stücke und die „modernere“ Musik von Carsten Bohn passen wie die Faust aufs Auge. So muss eine „Drei ???“-Folge klingen! Auch bei den Sprechern hat man vier der besten besetzt, die Europa je vors Mikrofon geholt hat: Marianne Kehlau, Richard Lauffen, Joachim Wolff und den göttliche Horst Frank ( der hier allerdings viel, viel zu kurz kommt ). So muss eine „Drei ???“-Folge besetzt sein! Bis zum heutigen Tage ist dies eines meiner Lieblings-Hörspiel und eindeutig die beste Folge der gesamten Reihe! (Tom Fawley)

Diese Serie hat ja Kultstatus … mir bedeutet sie ehe rweniger, einfach weil ich damit keinerlei Verbindungen zu meiner Kindheit habe (1979 war ich z.B. Zivildienstleistender) … Aber die leuchtenden Augen meines prächtigen Schwiegersohns – als r mir die MCs zum Digitalisieren gab – werd´ ich nicht vergessen.

Ach ja … in meinem Infopäckchen kann man dann auch noch die Buchausgabe lesen, wenn man denn will.

Hüllentext.jpg

Besetzung:
Reiner Brönneke (Hauswirt)
Peter Buchholz (Fred Brown)
Gerlach Fiedler (Auktionator)
Andreas Fröhlich (Bob Andrews, Recherchen und Archiv)
Horst Frank (Hauptkommissar Reynolds)
Wolfgang Kubach (Patrick Kenneth)
Richard Lauffen (Mr. Maximillian)
Karin Lieneweg (Tante Mathilda Jonas)
Hans Meinhardt [Lothar Grützner] (Mr. Grant)
Karl-Ulrich Meves (Mann)
Peter Pasetti (Hitchcock, Erzähler)
Justus Jonas, Erster Detektiv – Oliver Rohrbeck
Jens Wawrczeck (Peter Shaw, Zweiter Detektiv)
Joachim Wolff (Gulliver)
Marianne Wolters [Marianne Kehlau] (Mrs. Miller)
Buch: H. G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik: B. Brac/B. George

BackCover1.jpg
Titel:
01. Die drei Fragezeichen und der sprechende Totenkopf (Teil 1) 22.11
02. Die drei Fragezeichen und der sprechende Totenkopf (Teil 2) 22.13

MC2A.jpg

*
**

Mehr von den Drei ???:

Mehr.jpg

Udo Wachtveitl – Zum Tode erwacht (Hörbuch) (Daphne Du Maurier) (2006)

FrontCover1Der Udo Wachtveitl ist ja nicht nur seit 1991 (!!!) Hauptkommissar Franz Leitmayr in der Münchner Ausgabe der ARD-Serie „Tatort“n nein, er hat auch viele andere Dinge, die ihn beschäftigen, bis hin zu bayerischen local grooves.

Hier kann man ihn nur als Sprecher eines Hörbuches hören:
Daphne du Mauriers Geschichte  – Zum Tode erwacht- ist eine klassiche Kriminalgeschichte. Wer da einen Reisser a’la Stephen King erwartet, der wird enttäuscht werden. Du Maurier ist eine Meisterin der intelligenten, nachvollziehbaren Kriminalstory. Nicht umsonst hat die Engländerin, die 1989 verstarb die Romanvorlagen für Filme wie Hitchcocks – Rebekka- oder – Die Vögel- geliefert. Auch einer der absoluten Filmklassiker – Wenn die Gondeln Trauer tragen- wurde auf Grundlage ihrer Kurzgeschichte – Dreh dich nicht um – verfilmt. Wer mit diesen Filmen etwas anzufangen weiß, der kennt das Milieu, in dem Du Mauriers Geschichten spielen. Hier gibt es keinen Hokuspokus, keinen Schnickschnack und nichts Übersinnliches. Es wird ermittelt, nachgedacht und kombiniert.

In dieser Geschichte muss das der Detektiv Black machen. Er erhält von Lord John den Auftrag den Selbstmord seiner Ehefrau Mary aufzuklären. Die junge Frau, scheinbar glücklich und zufrieden, erschießt sich ohne erkennbares Motiv. Der Lord glaubt nicht an einen Selbstmord ohne Grund und engagiert Black. Der beginnt die Fäden von Marys Leben zu entwirren. Er folgt ihren Spuren bis in die Kindheit und nach und nach hebt sich der Schleier um den Tod der Frau. Black sucht die Personen auf, die Mary kannten. Mit jeder Lüge, die man ihm erzählt, kommt er der Wahrheit einen Schritt näher.

Wie gesagt, – Zum Tode erwacht – ist klassische Kriminalliteratur. Wunderbar geschrieben, perfekt gelöst, aber bei weitem kein Schocker.(Thomas Knackstedt)

Also. Wer sich für eine solide Krimistory interessiert, sollte hier mal reinhören. Dass dieses Produkt von der Gazette „focus“ promotet wurde, kann man ja billigend in Kauf nehmen bzw. ausblenden.

UdoWachtveitl

Sprecher:
Udo Wachtveitl

BackCover1

Titel:
01. Ansage 0.09
02. Kapitel 01 / 4.24
03. Kapitel 02 / 5.22
04. Kapitel 03 / 6.36
05. Kapitel 04 / 3.33
06. Kapitel 05 / 6.27
07. Kapitel 06 / 3.01
08. Kapitel 07 / 5.59
09. Kapitel 08 / 5.02
10. Kapitel 09 / 4.15
11. Kapitel 10 / 4.56
12. Kapitel 11 / 4.43
13. Kapitel 12 / 4.09
14. Kapitel 13 / 3.48
15. Kapitel 14 / 5.18
16. Kapitel 15 / 6.21

CD1

*
**

Enid Blyton – Viel Spaß, Schwarze Sieben + Alle Achtung, Schwarze Sieben (Hörspiel) (1982)

FrontCover1Die älteren Semester unter uns werden sich noch ganz sicher an die britische Schriftstellerin Enid Blyton erinnern und vermutlich am ehesten an ihre Serie „5 Freunde“. Die Mädels vielleicht auch an die Internats-Geschichten von „Hanni und Nanni“.

Enid Blyton  hat aber geschrieben wie manisch. Und so gibt es noch zahlreiche weitere Serien aus ihrer Feder (was der literarischen Qualität ihrer Bucher allerdings nicht gut getan hat). Mir noch gut einnerlich die „Geheimnis“ und die „Abenteuer“ -Serie.

Und dann natürlich auch noch die „Schwarze Sieben“:

„Schwarze 7“ – so nennen die Geschwister Janet und Peter den Geheimbund, de sie mit ihren Freunden Jack, Colin, Georg, Pam und Barbara gegründet haben. Und natürlich ist auch ihr Cockerspaniel Lump immer mit dabei, wenn sie sich auf dem alten Mühlenhof treffen, wo Janet und Peter zu Hause sind. Die Freunde helfen in sozialen Notlagen, decken Ungerechtigkeiten und kleinere Gaunereien auf und setzen sich immer für andere ein. Gemeinsam erleben sie in den Ferien spannende und aufregende Abenteuer – nicht an exotischen Orten, sondern direkt vor der eigenen Haustür.

Und darum geht´s in den beiden Folgen auf dieser LP:

‚Viel Spass, Schwarze Sieben‘:
Die Mitglieder der Schwarzen Sieben helfen dem alten Tolly, der auf einem Bauernhof arbeitet, ein krankes Pferd zu retten, um dass er sich immer liebevoll gekümmert hat.

‚Alle Achtung, Schwarze Sieben‘
Mit Hilfe eines Teleskops machen die Mitglieder der Schwarzen Sieben Beobachtungen in einer Burg. Susie hat alles mitgehört und heizt der Schwarzen Sieben mit Gespenstergeheul heftig ein, als sich diese Nachts in der Burg umsehen. Doch auch richtige Gauner benutzen die Burg.

EnidBlytonHaus

Enid Blytons Haus „Old Thatch“ in Bourne End, Buckinghamshire

Man kann rätseln, worin sich der große Erfolg von Enyd Blyton begründet. Ich glaube mal ein entscheidendes Element ist, dass sie stets eine „Bande“ von Kindern nicht nur in den Mitelpunkt ihrer Handlungen stellt, sondern, dass diese Kindern ihre Stärke durch gemeinsame Solidarität gewinnen. So gesehen häten die Bücher von Endi Blyton schon auch wieder einen gewissen Sinn-

Seite 1 leidet bedauerlicherweise unter gewissen akustischen ‚Verunreinigung, die dann auf Seite 2 nicht mehr in diesem Maße vorkommt.

Ach ja, der Erzähler Wolfgang Kieling ist vielen uns wohl auch profunden Schaupieler bekannt.

WolfgangKieling.jpg

Wolfgang Kieling

Sprecher und Rollen:
Erzähler (Wolfgang Kieling)
Peter (Sascha Draeger)
Janet (Simone Seidenberg)
Georg (Fabian Harloff)
Jack (Marc Seidenberg)
Pamela (Pia Werfel)
Barbara (Kerstin Draeger)
Colin (Gerald Schuster)
Bob (Lutz Schnell)
Der alte Tolly (Kurt Klopsch)
Vater (Henry Kielmann)
Bauer (Klaus Wagener)
Dr. Whistler (Lothar Zibell)
Pferdediebe (Manoel Ponto + Rolf Jahncke)
Susie (Alexandra Doerk)
Binki (Kirsten Nehberg)
Annie (Peter von Schulz)
Gauner (Thomas Karallus)
Polizist (Jens Kersten)

BackCover1

Titel:
01. Viel Spaß, Schwarze Sieben 22.18
02. Alle Achtung, Schwarze Sieben 22.57

Hörspielbearbeitung: Ludger Billerbeck

LabelB1.JPG

*
**

Karlheinz Böhm – Antonio Vivaldi – Die vier Jahreszeiten für Kinder erzählt (1983)

FrontCover1.jpgHm, wie fange ich jetzt am besten an …

Also, scheinbar gab es 1972 in Frankreich eine Schallplatten-Serie, in der man versuchte, klassische Musik „kindgerecht“ aufzubereiten.

Diese Idee griff man dann auch – wesentlich später – in Deutschland auf.

Als Sprecher dieser MC konnte man den Karlheinz Böhm gewinnen und hier zum Einstieg in diese Edition (weitere Teile werden folgen), der Versuch, „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi an das Kind zu bringen.

Dazu bediente man sich eines „Märchens“ aus der Feder von Lucien Adès:

Lucien Adès (* 20. Januar 1920 in Constantine, Algerien; † 17. Juli 1992 in Paris), war ein französischer Autor und Produzent. Nach dem zweiten Weltkrieg eröffnete er in Paris eine Buchhandlung. In den folgenden Jahren entwickelte er das Konzept Bilderbücher mit Schallplatten zu kombinieren.

Als seine Schallplattenbücher gut von seinen Kunden angenommen wurden, verkaufte er seine Buchhandlung und stellte die Idee im Pariser Büro der Walt Disney Productions vor. Es kam zu einer Zusammenarbeit und in den nächsten 30 Jahren produzierte Éditions Lucien Adès zahlreiche Schallplattenbücher.

Lucien Adès

Lucien Adès

Das Konzept wurde in den USA adaptiert und dort ebenfalls sehr erfolgreich.

Für die französischen Ausgaben wurden bekannte Schauspieler engagiert, so übernahm z.B. beim Titel 20.000 lieues sous les mers (20.000 Meilen unter dem Meer) Jean Gabin die Rolle des Erzählers.

1997 wurde Lucien Adès postum die Auszeichnung Disney Legends verliehen, mit der Personen geehrt werden, die einen außerordentlichen Beitrag zu den Disney-Filmen geleistet haben. (Qulle: vintagebooks.de)

Französische Originalausgabe (1972)

Die französische Originalausgabe (1972)

Und der erzählt die Geschichte der Prinzessin Erde, die sich schrecklich langweilte …  da beschloss ihr Vater, der Sonnenkönig, ihr vier Prinzen zuzuführen, die letztlich um ihre Hand anhalten  sollten.

Die Prinzessin – gar nicht dumm – will alle vier für jeweils einen Tag testen … und so mühten sich Prinz Pfirsichblüte, Prinz Kirsche, Prinz Ahorn und Prinz Tanne um die Prinzessin und präsentierten ihre jeweiligen Qualitäten …

Für wen oder was sich dann diese Prinzessin entschieden hat, sei hier nicht verraten … a bisserl Spannung darf schon sein.

Die Rolle der beiden Geschlechter löste bei mir mehrfach ein Runzeln der Stirn aus … aber dafür gibt´s ja – quasi als Ausgleich – diese wunderbare Musik von AntonioVivaldi.

Und diese abschließenden Gedanken haben mich dann doch sehr angesprochen:

Kindheit und Jugend gehören dem Frühling
Der Sommer ist die Zeit der Kraft und Stärke
Der Herbst ist die Weisheit des reifen Alters bevor 
Der Winter über die letzten Jahre des Lebens den Mantel der Ruhe und Besinnlichkeit legen

 

Hüllentext.jpg

Besetzung:
Karlheinz Böhm (Sprecher)
Michael Harck (Prinz Pfirsichblüte)
Henry König (Prinz Ahorn)
Gottfried Kramer (Prinz Tanne)
Heidi Schaffrath (Prinzessin Erde)
Rüdiger Schulzki (Prinz Kirsche)
+
Paul Kuentz Chamber Orchestra
+
Monique Frasca-Colombier (violin)

BackCover1.jpg

Titel:
01. Die vier Jahreszeiten für Kinder erzählt (Teil 1) 17.45
02. Die vier Jahreszeiten für Kinder erzählt (Teil 2) 17.41

Musik: Antonio Vivaldi
Text: Lucien Adès

MC2A

*
**