Evelyn Huber – Inspire (2016)

FrontCover1.jpgEvelyn Huber …ein Name, der für mich wie Gold klingt:

Evelyn Huber (* 1970) ist eine deutsche Harfenistin.

Evelyn Huber studierte Harfe bei Helga Storck an der Hochschule für Musik und Theater München und schloss im Jahr 2000 ihr Studium mit dem Meisterklassendiplom ab. Von 1998 bis 2009 war sie dort als Lehrbeauftragte für Harfe tätig. 2007 wurde sie als Gastprofessorin an die Guildhall School of Music London berufen.

Sehr früh begann sie, die musikalischen Möglichkeiten der Großen Konzertharfe auszuloten und konventionelle Grenzen zu überschreiten. Jazz-Workshops in den USA, Konzerttätigkeiten in aller Welt mit unterschiedlichen Ensembles und nicht zuletzt ihre Soloperformances machten sie zu einer Virtuosin in den Genres Jazz und World Music.

Der weltbekannte Klezmer-Klarinettist Giora Feidman holte sie auf die Bühne, mit dem Hackbrettvirtuosen Rudi Zapf tourte sie durch Europa, Afrika und Lateinamerika und im Jahr 1997 gründete sie mit dem Jazz-Saxophonisten Mulo Francel ein außergewöhnliches Duo: Harfe und Saxophon, jazzige Rhythmen, orientalische Arabesken, Tango und Bossa Nova und immer wieder die Lust am Improvisieren.

Huber02.jpgDiese außergewöhnliche Harfenkunst, mit der sie weltweit bekannt wurde, lässt sie auch in der Band Quadro Nuevo erklingen, zu der sie seit 2008 gehört. Das Ensemble wurde 2010 und 2011 mit dem deutschen Musikindustriepreis ECHO Jazz in der Kategorie „Live-Act des Jahres“ ausgezeichnet.

Außerdem erhielt Huber weitere renommierte Preise, unter anderem den Kulturpreis Bayern sowie zwei Mal den German Jazz Award in Gold der deutschen Musikindustrie.

Der Bayerische Rundfunk sendete 2002 in der Reihe Lebenslinien einen Porträtfilm von Uli Kick über sie mit dem Titel „Die Verwandlungen der Evelyn Huber“.

Huber spielt meist auf einer Doppelpedalharfe der französischen Harfenmanufaktur Camac. Evelyn Huber lebt östlich von München. (Quelle: wikipedia)

Huber01.jpg

Und hier ihr Album aus dem Jahr 2016 und nur zu gerne zitiere ich den entsprechenden Pressetext:

„Inspire“ heißt das Album von Evelyn Huber und inspiriert darf man die zwölf Titel auf dem Album mit Sicherheit nennen.

Die Weltmusikerin Evelyn Huber, die bereits Trägerin des Bayerischen Kulturpreises ist und als Teil ihrer Formation „Quadro Nuevo“ zweimal mit dem Echo ausgezeichnet wurde, hat trotz ihrer vielfältigen Konzerttätigkeit noch Zeit gefunden, neue Solo-Wege mit ihrem außergewöhnlichen Instrument zu gehen. Und auch diese Wege sind besonders, ungewöhnlich, überraschend.

Die Harfenistin kreierte für „Inspire“ ein neues Klangbild, dessen harmonisches Zentrum ihr Instrument bildet. Mit Matthias Frey am Flügel und Christopher Herrmann am Cello hat sie sich dafür ausgesprochen empathische Musiker an die Seite geholt, die trotzdem auch ihre eigene Farbe mit an Bord bringen. Perkussiv ergänzt von Ramesh Shotham und Wolfgang Lohmeier entstand ein von gängigen Hörerwartungen losgelöstes Gesamtkunstwerk von fast genau einer Stunde. Eine mäandernde, mal rhythmisch nach vorne schiebende, dann die Grenzen auflösende, sphärisch verzauberte Geschichte erzählt Huber da. Die Titel seien nicht zu isoliert zu betrachten, ist der Künstlerin wichtig. Sie gehören untrennbar zusammen und scheinen einen zu umarmen ohne einzuengen. Sie halten einen fester und fester – beschützen, beruhigen den Zuhörer. Ein Album, das große Amplituden fast leichtfertig vereint. Poetisch und zärtlich, aber auch dynamisch und für eine Harfe oft unerwartet kraftvoll.

Huber03.jpg

Eigene Kompositionen werden der Musikerin immer wichtiger, sagt sie. Und auf „Inspire“ bekommen diese die Fläche, die diese verdienen. Ergänzt werden Evelyn Hubers Werke durch Stücke von Frey und Herrmann und sie binden sich erstaunlich stimmig in das Gesamtgefüge ein. Ihre Titel entstünden oft aus der Ruhe und Konzentration, erzählt Huber. Leicht und ungeplant wirken sie, sehr intuitiv, angebunden an Gefühl und Leidenschaft, nicht von einengenden, gestalterischen kleinmachenden Vorstellungen geprägt.

„Inspire“ ist auf CD gebranntes Herzblut einer unkonventionellen Musikerin, die ihr Instrument in ebenso ungesehene Welten schickt. Letztendlich gibt es wohl keinen Grund, sich der musikalischen Umarmung von „Inspire“ zu entziehen. Und das schöne: Man möchte es auch nicht.

Ergänzen mag ich noch, dass Evelyn Huber auch auf diesem Album ihren musikalischen Mitstreitern unendlich viel Raum lässt,um ihr Können in die Kompositionen mit einzubringen.

BackCover1.jpg

Besetzung:
Matthias Frey (piano)
Christopher Herrmann (cello)
Evelyn Huber (harp)
Wolfgang Lohmeier (percussion)
Ramesh Shotham (percussion)

Tray1.jpg
Titel:
01. Lavendel (Huber) 6.24
02. Valparaiso (Frey) 6.12
03. Interlude One (Huber/Frey/Herrmann) 1.30
04. Concon (Huber) 3.26
05. Abendsonne (Herrmann) 7.10
06. Interlude Two (Huber/Frey/Herrmann) 2-.05
07. Discolored Leaves (Frey) 4.28
08. Desiderium (Huber) 6.37
09. Niebla (Huber) 6.49
10. Alexandra (Frey) 3.45
11. Inspire (Huber/Frey) 6.35
12. Aurora’s Lächeln (Herrmann) 3.18

CD1.jpg

*
**

Inlet03A.jpg

Mulo Franzl & Evelyn Huber – Rendezvous (2004)

FrontCover1Und nun ein großartiges Beispiel für die Intimität vo Musik, dargeboten von zwei ganz und gar großartigen Musikern:

Mulo Francel (* 21. September 1967 in München) ist ein deutscher Saxophonist und (Film)komponist, der im Grenzbereich zwischen Jazz, Klassik und Weltmusik tätig ist. Das Magazin Kulturnews schrieb ihm den „derzeit sinnlichsten Saxophonsound Europas“ zu.

Francel wuchs am Chiemsee auf. In früher Jugend holte er sich Platten aus der Jazz-Sammlung seines früh verstorbenen Vaters ins Kinderzimmer und spielte zu dieser Musik Gitarre. Mit 16 Jahren kaufte er ein Saxophon, das er als Autodidakt lernte. Er studierte zunächst Linguistik, brach das Studium aber ab, um Musiker zu werden. Mit Lisa Wahlandt gründete er die Gruppe Mind Games, die mit Claudio Roditi ihr Debütalbum einspielte; mit dem zweiten Album Mind Games Plays the Music of Stan Getz and Astrud Gilberto erreichte die Gruppe Platz 1 der Jazz-Charts in Singapur.

Parallel spielte er seit 1996 im Quartett Quadro Nuevo, das mit ihren Tonträgern sehr erfolgreich war und mehrfach mit dem German Jazz Award und dem europäischen Mulo02Impala-Preis ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus produzierte Quadro Nuevo unter Francels Federführung Hörbücher. Auch mit den Formationen wie Tango Lyrico, Mulo Francel & Friends oder dem Trio Blasirello war er international auf Konzerttournee.

Daneben hat Francel auch mehrere Alben unter eigenem Namen veröffentlicht, zuletzt (2014) das Album The Sax & the Sea, in dem er ohne weitere Begleitung direkt am Wasser aufgenommen wurde. Als Solist spielte er ferner mit dem Münchner Rundfunkorchester, dem NDR-Orchester, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und dem zeitgenössischen Ensemble Resonanz. Darüber hinaus schrieb er zahlreiche Kompositionen, auch für den Film.

Francel erhielt den Kulturpreis der Stadt Rosenheim. Mit Quadro Nuevo wurde ihm zweimal der Echo Jazz verliehen. Außerdem erhielt er zweimal gemeinsam mit Evelyn Huber aufgrund der guten Verkäufe den German Jazz Award der deutschen Musikindustrie für die Alben Tango Lyrico und Songs of Spices.

Mulo01
Evelyn Huber (* 1970) ist eine deutsche Harfenistin.

Evelyn Huber entstammt einer Landwirtsfamilie. Durch eine ihrer beiden Schwestern kam sie schon mit neun Jahren zum Harfespiel. Sie sollte aber den elterlichen Hof übernehmen, besuchte die Mädchenrealschule in Erding und absolvierte unter anderem eine Lehre in ländlicher Hauswirtschaft. Mit vierzehn verlor sie zwischenzeitlich das Interesse an der Harfe, entschied sich aber später, als eine Jazz-Harfenistin sie fasziniert hatte, doch gegen den Bauernhof.

Daraufhin studierte sie Harfe bei Helga Storck an der Hochschule für Musik und Theater München und schloss im Jahr 2000[3] ihr Studium mit dem Meisterklassendiplom ab. Von 1998 bis 2009 war sie dort als Lehrbeauftragte für Harfe tätig. 2007 wurde sie als Gastprofessorin an die Guildhall School of Music London berufen.

Huber01Sehr früh begann sie, die musikalischen Möglichkeiten der Großen Konzertharfe auszuloten und konventionelle Grenzen zu überschreiten. Jazz-Workshops in den USA, Konzerttätigkeiten in aller Welt mit unterschiedlichen Ensembles und nicht zuletzt ihre Solovorstellungen machten sie zu einer Virtuosin in den Genres Jazz und World Music. Der weltbekannte Klezmer-Klarinettist Giora Feidman holte sie auf die Bühne, mit dem Hackbrettvirtuosen Rudi Zapf tourte sie durch Europa, Afrika und Lateinamerika und im Jahr 1997 gründete sie mit dem Jazz-Saxophonisten Mulo Francel ein außergewöhnliches Duo aus Harfe und Saxophon, jazzige Rhythmen, orientalische Arabesken, Tango und Bossa Nova und immer wieder die Lust am Improvisieren.

Diese Harfenkunst trägt auch zum Erfolg der Band Quadro Nuevo bei, zu der sie seit 2008 gehört. Das Ensemble wurde 2010 und 2011 mit dem deutschen Musikindustriepreis ECHO Jazz in der Kategorie „Live-Act des Jahres“ ausgezeichnet.

Außerdem erhielt Huber weitere renommierte Preise, unter anderem den Kulturpreis Bayern sowie zweimal zusammen mit Mulo Francel aufgrund der Verkäufe die Goldene Schallplatte im German Jazz Award der deutschen Musikindustrie für die Alben Tango Lyrico und Songs of Spices.

Zahlreiche CD-Einspielungen in den unterschiedlichsten Formationen zeugen von der großen Bandbreite ihres Harfenspiels. Der Bayerische Rundfunk sendete 2002 in der Reihe Lebenslinien einen Porträtfilm von Uli Kick über sie mit dem Titel „Die Verwandlungen der Evelyn Huber“.

Huber spielt meist auf einer Doppelpedalharfe der französischen Harfenmanufaktur Camac. Sie hat einen Sohn und lebt in Ottersberg bei München. (Quelle: wikipedia)

Huber02

Und hier das Debütalbum dieses Duo´s das in ihrer Intensität wohl einmalig ist.

Harfe und Saxophon – zwei Instrumente mit auf den ersten Blick völlig unterschiedlichen Charakteren – und doch gelingt es dem Duo aus Mulo Francel und Evelyn Huber eindrucksvoll, seine Instrumente in einem faszinierenden Rendezvous zusammenzuführen. Wenn sich Harfe und Saxophon sowohl bei bekannten Melodien als auch bei Eigenkompositionen elegant und einfühlsam umspielen, möchte man sogleich glauben, es könne wohl kaum eine harmonischere Begegnung geben! (Pressetext)

Und in der Tat: Was einem hier entgegenschallt ist sowas von beeindruckend …

Wer mag kann hier schwelgen … in traumhaft schöner Musik voller Tiefgang … intensiv und intim …

BookletBackCover1

 

Besetzung:
Mulo Francl (saxophone, clarinet)
Evelyn Huber (harp)

Booklet02A

Titel:
01. Susannata (Francl) 3.29
02. Nostalgia (Francl) 5.53
03. Nature Boy (Ahbez) 2.13
04. Rendezvous (Francl) 5.53
05. Für mich soll´s rote Rosen regnen (Hammerschmid) 3.19
06. Aquatintes – Coloured water (Andrès/Huber) 7.19
07. Valse lento (Francl/Ludwig) 3.47
08. Kauf dir einen bunten Luftballon (Profes) 4.44
09. Little Sunflower (Hubbard) 6.14
10. Flambée montalbanaise (Viseur) 3.39
11. Fata Morgana (Laar/Walter-Ney/Lichtenberger) 5.22
12. Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt (Hollaender) 1.52

CD1

*
**

FranclHuber

Mulo Francl + Evelyn Huber