Jazz Gitti & Her Disco Killers – Gold (1997)

FrontCover1Jazz Gitti (eigentlich Martha Margit Butbul, geborene Bohdal; geb. am 13. Mai 1946 in Wien) ist eine österreichische Musikerin, Sängerin und Geschäftsfrau.

Gittis Mutter war Jüdin und wurde durch Gittis katholischen Vater vor der Deportation bewahrt. Nach dem Krieg betrieben die Eltern ein Konsum-Kaufhaus und gelangten so zu einem beachtlichen Vermögen. Ihre einzige Tochter wuchs im 2. Wiener Gemeindebezirk Leopoldstadt in behüteten Verhältnissen auf. Schon als Kind wurde Martha nach einer Tante ihrer Mutter „Gitti“ gerufen, früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für den Gesang.

Nachdem sie mit 14 Jahren ihre Mutter aufgrund der Folgen einer Zuckerkrankheit verloren hatte, besuchte Gitti ihren nach Israel ausgewanderten Onkel. Ihr Vater eröffnete in der Zwischenzeit ein Kaffeehaus („Espresso Gitti“) am Mexikoplatz, das Gitti (auf Wunsch ihrer verstorbenen Mutter) als Lebensgrundlage dienen sollte. Ab ihrer Rückkehr arbeitete sie in diesem Gastronomiebetrieb. Mit 16 Jahren gewann sie einen der damals populären Jugendgesangswettbewerbe mit dem Schlager „Es geht die Lou lila…“. Daraufhin wurde ihr ein Plattenvertrag versprochen, man wollte aus Gitti wegen ihrer lustigen Art und ihrer Körpermasse eine zweite Trude Herr machen. Doch anstatt eine Gesangskarriere zu starten, entschloss sich Gitti dazu, Österreich zu verlassen, weil das Verhältnis zu ihrem Vater immer schlechter wurde.

JazzGitti01

1977 mit Fatty George bei einer Jazz Matinee im Gartenbaukino

1962 zog sie nach Haifa in Israel, wo sie sich zunächst als Kellnerin durchschlug. Im Januar 1965 heiratete sie einen marokkanischen Juden und bekam im November 1965 ihr einziges Kind, Tochter Shlomit. Shlomit ist heute Schauspielerin und Sängerin, sie machte Jazz Gitti auch zur dreifachen Großmutter. In Israel verdingte sich die spätere Sängerin und Entertainerin größtenteils als Putzfrau, da ihr Ehemann spielsüchtig war und nur wenig zum Familieneinkommen beitrug. Später machte sie eine Ausbildung zur Spezialköchin für Frachtschiffe und jobbte als Eisverkäuferin. Im Juni 1971 kehrte sie mit ihrem Kind nach Österreich zurück und ließ sich scheiden. Nachdem „ihr“ Café am Mexikoplatz verkauft und vom Erbe der Mutter nichts mehr übrig war, arbeitete Jazz Gitti zunächst als Kellnerin im Café Alt Wien.

JazzGitti02

1985 Sängerin bei einem KSV Fest

Danach arbeitete sie zwei Jahre lang als Kellnerin im Lokal „Jazz bei Freddy“. Nach einem Intermezzo als Versicherungsvertreterin pachtete sie 1973 das „Café Zuckerl“ auf der Heiligenstädter Straße. Nach einem Jahr wollte der Hauseigentümer das gutgehende Lokal selbst nutzen und Gitti eröffnete 1974 in der Probusgasse im 19. Bezirk den „1. Wiener Jazz Heurigen“. Zu dieser Zeit bekam sie auch ihren Spitznamen „Jazz Gitti“, da sie in ihren Lokalen immer öfter zum Mikrofon griff und Gesangsnummern zum Besten gab. Später eröffnete sie „Gittis Jazz Club“ am Bauernmarkt in einem Abrissgebäude. Das Lokal wurde 1979 geschlossen, als das Haus endgültig abgerissen wurde. „Gittis Jazz Club“ (1980) auf der Seilerstätte war das Folgelokal, das ebenso legendär wurde, aber in Konkurs ging. Zuvor war Gitti von Stefan Weber, dem Bandleader von Drahdiwaberl, angesprochen worden, ob sie nicht bei einigen Auftritten der Skandalrocker mitwirken wollte.

Von 1980 bis etwa 1983 überzeugte sie als Naturtalent in zahlreichen Drahdiwaberl-Gigs. Aus dieser Zeit stammen ihre ersten Singles wie z. B. „Hey du“, mit der sie bis in die österreichische Endausscheidung für den „Grand Prix Eurovision“ vorstieß. Anschließend konzentrierte sie sich ganz auf die Musik und gründete ihre erste Band: „Jazz Gitti & her Discokillers“. Damit schaffte sie sich einen beachtlichen Ruf als Sängerin in Österreich und Deutschland.

JazzGitti03

2010 Wahlparty für Michael Häupl (SPÖ)

Mit ihrem ersten Album „A Wunda“ legte sie den Grundstein ihrer Musik in Österreich. Eine ihrer bekanntesten Singles („Kränk di net“) befindet sich auf diesem Album. Auch die Alben „Hoppala“, „Nimm’s leicht Piccolo“, „Jazz Gitti Gold“, „Made in Austria“, „Bergauf“ und „Die Liebe meines Lebens“ waren erfolgreich.
Der Erfolg

Im Jahr 1991 bekam sie den World Music Award aus den Händen von Cliff Richard. Ein Jahr später erhielt sie die silberne Trophäe in der Rubrik Satire-Serie für ihre Serie „Tohuwabohu“, die im ORF zu sehen war. Trotz dieses Erfolgs gab sie ihre Verbindungen zur Musik nicht auf. Ihr Erfolg, sagt sie, habe keinen Grund.
Privat
Ihre Tochter ist die in Luxemburg lebende Schauspielerin und Sängerin Shlomit Butbul. Jazz Gitti lebt in Leobendorf (Bezirk Korneuburg, Niederösterreich). (Quelle: wikipedia)

JazzGitti04

2016 Wahlkampfauftakt für Richard Lugner (nun ja …)

Also, so eine Biographie, die hat sich gewaschen …

1997 gab es dann im ORF ne Gala-Sendung für die Jazz Gitte, in der sie alle ihre Hits und Erfolge (in Neueinspielungen) präsentierte.

Und davon handelt dann auch diese CD, aber: Man lasse sich von dem Namen Jazz Gitti nicht täuschen. Mit Jazz hat diese Musik nix zu tun … wir hören hier eingängigen Gaudi – Austro – Pop mit Bierzelt-Qualität … also: Schwungvolle Schlager- und Unterhaltungsmusik (sie man z.B. mal von „Mutter“ ab).

Kann man hören, muss man aber nicht mögen …

Und dann lässt mich das Gefühl nicht los … dass sich diese österreichische Gitti eigentlich deutlich unter Wert verkauft … (siehe „Der Bastler“)

Singles

Singles

Besetzung:
Jazz Gitti (vocals)
Michael Scheickl (keyboards, guitar)
Thomas M. Strobl (bass, guitar)
Rainer Sokal (keyboards)
Wolfgang Wehner (drums)

Booklet1

Titel:
01. Sing afoch a Liad (Scheikl/Strobl) 2.39
02. Kränk di net (Mell/Strobl) 3.26
03. Jetzt gemmas an (Mell/Strobl) 2.44
04. Tramway foarn (Pistracher/Steiner) 3.31
05. Mutter (Scheikl/Strobl) 3.03
06. Der Bauch muss weg (Mell/Strobl/Wehner) 2.45
07. A Wunda (Mell/Strobl) 3.05
08. Des wär schee (Scheikl/Strobl) 3.17
09. Popo-Mambo (Simon/Wehner/Strobl) 2.57
10. Mit dem Sonnenschein im Herz (Idle/Strobl) 3.09
11. Hoppala (Scheikl/Strobl) 3.16
12. Die Sumsen (Scheikl/Strobl) 3.10
13. Ui-Jegerl (Scheikl/Strobl) 3.04
14. Der Bastler (Scheikl/Strobl) 3.26
15. Nimm’s leicht, nimm mich (Scheikl/Strobl) 3.02
16. Nackert (Scheikl/Strobl) 2.51
17. Gratuliere zum Geburtstag (Scheikl/Strobl) 2.39
18. Pistensau (Scheikl/Strobl) 3.02

CD1
*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Tray1