Hans Albers – Der Wind und das Meer (1964)

FrontCover1.JPGWas für etliche meiner Generation der Achim Reichel moit seinen Shynties und Seeräuberliedern war und ist, war für die Generationen vor uns irgendwie whl auch der Hans Albers … Von daher: höchste Zeit, ihm hier Platz einzuräumen:

Hans Philipp August Albers (* 22. September 1891 in Hamburg; † 24. Juli 1960 in Berg, Bayern) war ein deutscher Schauspieler und Sänger, der als „blonder Hans“ zum Volksidol wurde.

Hans Albers wurde als Sohn des Schlachtermeisters Philipp Albers (genannt „Schöner Wilhelm“) und dessen Frau Johanna Dorothea, geborene Rathjen, in der Langen Reihe 71[2] in Hamburg-St. Georg als jüngstes von sechs Kindern geboren. Er besuchte die Uhlenhorster Oberrealschule, wurde allerdings nach einem tätlichen Konflikt mit einem prügelnden Lehrer als Quartaner der Schule verwiesen. Ähnliches erlebte er in der St. Georgs-Realschule. Mehr Anerkennung fand Albers als begeisterter Jungsportler im Schwimmklub Alster. Er begann in der Folge eine Kaufmannslehre und war in einer Seidenfirma in Frankfurt am Main tätig.

Hans Albers01

Hans Albers, 1922

Seine Theaterkarriere begann er am dortigen Neuen Theater, anfangs mit mäßigem Erfolg. Er hatte ohne Wissen seines Vaters mit heimlicher finanzieller Unterstützung seiner Mutter privaten Schauspielunterricht genommen. In der Spielzeit 1912/13 debütierte er am Stadttheater Güstrow, meist in der Rolle des jugendlichen Liebhabers. Seine Gage betrug zwischen 60 und 120 Mark im Monat und er musste dafür zusätzlich bei Bühnenarbeiten mithelfen.

Nachdem er 1915 zur Armee eingezogen worden war, wurde Hans Albers im Ersten Weltkrieg an der Westfront als Soldat des Reserveinfanterieregiments 31 schwer verwundet. Er kam in ein Wiesbadener Krankenhaus, wo es gelang, sein zerschossenes Bein wiederherzustellen. Gegen eine drohende Amputation hatte er sich – laut eigenen Worten – vehement gewehrt. Nach seiner Entlassung trat er am dortigen Residenztheater in Possen, Lustspielen und Operetten auf.

Hans Albers02

Hans Albers, 1924 (schaut ja fast wie „Berlin Babylon“ aus

Nach dem Ersten Weltkrieg spielte Albers an verschiedenen Berliner Theatern und an der Komischen Oper vor allem komische Rollen. Sein erster großer Erfolg war die Rolle des Kellners Gustav Tunichtgut im Stück Die Verbrecher von Ferdinand Bruckner. Sein Lehrer und Förderer war der jüdische Schauspieler Eugen Burg.

Nach über hundert Stummfilmrollen spielte er 1929 in einem der ersten deutschen Tonfilme, Die Nacht gehört uns und kurz darauf an der Seite von Marlene Dietrich in Der blaue Engel. Die Rolle des Artisten Mazeppa in diesem Film war seine einzige Nebenrolle nach Einführung des Tonfilms. Sein Schauspielerkollege und damaliger Vorsitzender des Aufsichtsrats des Tobis-Tonbild-Syndikats Emil Jannings hatte dafür gesorgt, dass entscheidende Szenen mit Albers aus der fertigen Fassung herausgeschnitten wurden.

1930 drehte er unter der Regie des späteren Präsidenten der Reichsfilmkammer Carl Froelich die Komödie Hans in allen Gassen. In den letzten Jahren der Weimarer Republik war Hans Albers neben sehr erfolgreichen Filmen wie Bomben auf Monte Carlo (1931) oder F.P.1 antwortet nicht (1932) erneut in großen Theaterrollen zu sehen, wie z. B. zusammen mit Fritz Kortner in Rivalen oder in Ferenc Molnárs Liliom. Letzteres wurde zu seiner Paraderolle, die er bis zur Absetzung des Stücks durch die NSDAP (da Molnár Jude war) und dann wieder nach dem Zweiten Weltkrieg spielte; hier singt er das Rummelplatz-Ausruferlied Komm auf die Schaukel, Luise.

Single1Nach der Machtübernahme durch die NSDAP drängte man ihn zur Trennung von seiner Lebensgefährtin, der Schauspielerin Hansi Burg, die Tochter seines jüdischen Mentors Eugen Burg. Nach einiger Zeit gab Albers nach und trennte sich offiziell von ihr, lebte jedoch weiter mit ihr am Starnberger See. Dort besaß er seit 1933 in Garatshausen bei Tutzing eine Villa mit einem 27.000 m² großen Grundstück.

Albers drehte weiterhin erfolgreich Filme, wenngleich er bis 1945 nicht mehr ans Theater ging, um sich dem Einfluss der Nationalsozialisten zu entziehen. Für Hansi Burg wurde Deutschland indes zu gefährlich. Albers wollte seine Lebensgefährtin in Sicherheit wissen und sorgte dafür, dass sie 1939 über die Schweiz nach England emigrierte. Sie kehrte 1946 nach Garatshausen zurück. Albers trennte sich von seiner zwischenzeitlichen Freundin und lebte bis zu seinem Tod 1960 mit Hansi Burg in Garatshausen. Albers blieb zeit seines Lebens unverheiratet.

Hans Albers05

Da schmachten die Frauen natürlich …

Aus dem Jahr 1937 stammte die UFA-Kriminalkomödie Der Mann, der Sherlock Holmes war, bei dem Albers gemeinsam mit Heinz Rühmann die Hauptrolle spielte. Das Duett der beiden mit dem Titel Jawoll, meine Herr’n … wurde zum Kassenschlager. Im Jahr des Kriegsbeginns 1939 wurde das Projekt Wasser für Canitoga fertiggestellt, ein immens teurer Abenteuerfilm, dem mit dem Lied Goodbye Johnny wiederum ein echter Gassenhauer entsprang. 1943 hatte der zum 25-jährigen Jubiläum der UFA mit großem Aufwand produzierte Farbfilm Münchhausen einen außergewöhnlichen Publikumserfolg.

Zu den Nationalsozialisten hatte Hans Albers einerseits ein sehr distanziertes Verhältnis: Er zeigte sich nie an der Seite hochrangiger NSDAP-Funktionäre und verzichtete auf die Entgegennahme eines Schauspielpreises aus der Hand von Joseph Goebbels. Dennoch Hans Albers06war er bei Goebbels als Publikumsmagnet sehr geschätzt und konnte daher sehr hohe Gagen fordern und erhalten und wurde auf dessen Gottbegnadeten-Liste geführt.

Propagandafilme unter Mitwirkung von Hans Albers waren Flüchtlinge (1933) und Henker, Frauen und Soldaten (1935) sowie der von ihm mit produzierte Propagandafilm Carl Peters über den gleichnamigen Afrikakolonialisten von 1941. 1943 drehte er gemeinsam mit Ilse Werner unter der Regie Helmut Käutners den Farbfilm Große Freiheit Nr. 7. Die Dreharbeiten mussten wegen der Bombenangriffe auf Potsdam (Babelsberg) und Berlin, wo die Dreharbeiten begonnen hatten, in Prag fortgesetzt werden. Der Film wurde jedoch wegen seiner düsteren Stimmung – abgesehen von seiner Ur- und weiteren Aufführungen in Prag – erst nach Kriegsende öffentlich vorgeführt. Die deutsche Uraufführung im September 1945 in Berlin war die erste Filmpremiere nach dem Zweiten Weltkrieg.

Kurz vor Kriegsende begannen die Dreharbeiten zu Shiva und die Galgenblume, einem Kriminalfilm in Farbe, der nicht mehr fertiggestellt werden konnte. Unter der Regie Hans Steinhoffs wurde in Prag gedreht. Aufstände und das Heranrücken der Roten Armee führten zum Abbruch der Dreharbeiten und zur Flucht von Stab und Schauspielern in Richtung Westen.

Albers’ erste Produktion nach Kriegsende war der 1947 gedrehte und in Berlin spielende Film … und über uns der Himmel, der ihn als Kriegsheimkehrer zeigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte Albers seine Filmkarriere fortsetzen, unter anderem in dem sehr erfolgreichen Streifen Auf der Reeperbahn nachts um halb eins mit Heinz Rühmann. Ein

Hans Albers07.jpg

Blechschild

Höhepunkt seines Filmschaffens in den 1950er Jahren war die 1956 gedrehte Literaturverfilmung Vor Sonnenuntergang nach Gerhart Hauptmann mit Annemarie Düringer und Claus Biederstaedt an seiner Seite. Es folgten Filme wie Der tolle Bomberg oder Das Herz von St. Pauli.

Auch mit seinen Liedern hatte er großen Erfolg. In ihnen stellte er sich schon seit 1932 als Haudegen (Flieger, grüß mir die Sonne), als Seemann (Der Wind und das Meer) und als Kavalier (Komm auf die Schaukel, Luise) dar. Ein großes Problem in den 1950er Jahren war seine Alkoholkrankheit, die er stets zu verschleiern wusste.

1957 spielte er im Staatstheater am Gärtnerplatz in München den alten Karl Knie in der Musicalversion des Seiltänzerstücks Katharina Knie von Carl Zuckmayer. Mit dieser Rolle verabschiedete er sich auch 1960 von der Bühne. 1958, zwei Jahre vor seinem Tod, war Hans Albers noch in drei Filmen zu sehen: Der Greifer (ein Kriminalfilm), Der Mann im Strom (eine Literaturverfilmung nach Siegfried Lenz) und 13 kleine Esel und der Sonnenhof. Sein letzter Film Kein Engel ist so rein kam 1960 in die Kinos. Er schließt mit dem von Hans Albers gesprochenen Satz: „Das ist das Ende“.

Hans Albers04

Hans Albers mit seinem Cadillac

Im Alter von 68 Jahren brach Hans Albers während einer Theateraufführung mit schweren inneren Blutungen zusammen und starb drei Monate später am 24. Juli 1960 in einem Sanatorium im Ortsteil Kempfenhausen der Gemeinde Berg am Starnberger See. Er wurde eingeäschert und die Urne auf dem Friedhof Ohlsdorf in seiner Geburtsstadt Hamburg beigesetzt. (Quelle: wikipedia)

Hans Albers03

Das Hans Albers Haus am Starnberger See und es gibt weiterhin ein Gerangel um den Erhalt dieses Hauses… eine bayerische Provinzposse spielte sich da in den letzten Jahren ab

Hier nun ein Querschnitt seiner Lieder, überwiegend aus den 50er Jahren …

Und wir hören kernig-schmachtende Lieder, frei nach dem Motto „Harter Kern, weiche Schale“ … jede Menge Seemannsgarn wird da gesponnen …

Interessant die dezent kritischen Töne bei „Das Lied vom Nigger Jim“

Das ist das Lied vom Nigger Jim
Und wenn du es hören willst, vernimm.
Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
Und erst im Himmel lacht Jim.

Schwarz wie Kohle, bis zur Sole,
Your Online Choices Logo
Die Babbel Methode
Wissenschaftler zum Sprachenlernen: 105 Minuten in der Woche
Jetzt starten
Ist der Nigger Jim.
Doch die beste weiße Weste,
Trägt der Nigger Jim.

Jazz Band Lieder singt er so gut,
Denn er hat viel Rythmus im Blut.
Doch seit dem er die Heimat verlor,
Singt er sich selbst of vor.

Das ist das Lied vom Nigger Jim,
Dem ging es oft im Leben schlimm.
Denn auf dem Brodway, tat ihm das Herz weh,
Denn alle Kinder riefen: „Mutti, Mutti, schau ein schwarzer Mann“.

Das ist das Lied vom Nigger Jim,
Den packte oft ein wilder Grimm.
Denn seine Färbung, war ja Vererbung.
Und keine hörte seine Klagelieder an.

Herr Gott, mach mich weiß!
Herr ich bitt dich heiß!
Tröste mich und verheiße,
Mir das weiße Paradise.

Das ist das Lied vom Nigger Jim
Und wenn du es hören willst, vernimm.
Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
Und erst im Himmel lacht Jim.

Schwarzer Rabe, wie als Knabe,
Lebst du noch als Greis.
Weiße Betten in Manhatten
Machen dich nicht weiß.

Tausend Teufel necken dich laut:
„Fahr aus der Haut! fahr aus der Haut!
Erst must du ein Engelein sein,
Dann bist du blüten rein.“

Das ist das Lied vom Nigger Jim,
Dem ging es oft im Leben schlimm.
Denn auf dem Brodway, tat ihm das Herz weh,
Denn alle Kinder riefen: „Mutti, Mutti, schau ein schwarzer Mann“.

Das ist das Lied vom Nigger Jim,
Den packte oft ein wilder Grimm.
Denn seine Färbung, war ja Vererbung.
Und keine hörte seine Klagelieder an.

Herr Gott, mach mich weiß!
Herr ich bitt dich heiß!
Tröste mich und verheiße,
Mir das weiße Paradise.

Das ist das Lied vom Nigger Jim
Und wenn du es hören willst, vernimm.
Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
Und erst im Himmel lacht Jim.

Herr Gott, mach mich weiß!
Herr ich bitt dich heiß.
Tröste mich und verheiße,
Mir das weiße Paradise.

Herr Gott, mach mich weiß!
Herr ich bitt dich heiß!
Tröste mich und verheiße,
Mir das weiße Paradise.

Das ist das Lied vom Nigger Jim
Und wenn du es hören willst, vernimm.
Er konnt auf Erden nicht glücklich werden
Und erst im Himmel lacht Jim.

Ansonsten kann man mehr als einmal schmunzeln, ähnlich wie meine Töchter es tun, wenn ich ihnen von Jimi Hendrix berichte … War halt ne andere Zeit …

Nachhören schadet jedoch nicht … dann kann man auch ein wenig ein Gespür kriegen, mit welchen (Fernweh-Sehnsüchten so unsere Eltern ihr Leben versüßten.

Hans Albers08

Besetzung:
Hans Albers (vocals)
+
Die Coronels (bei 10.)
Die Geschwister Burgstaller (bei 03.)
Evelyn Künneke (vocals bei 05.)
Rudolf Lamy-Chor (bei 11.)
Trio Fitzett (bei 06.)
Die Sunnies (bei 10.)
+
Orchester Walter Baumgartner
Orchester Paul Burkhard
Orchester Martin Böttcher
Orchester Michael Jary
Orchester Carl Michalski
Orchester Béla Sanders
Orchester Walter Schacht
Orchester Herbert Trantow

BackCover1.JPG

Titel:
01. Seemanns-Chor (1932) (Berger-Engel/Mehring) 3.24
02. Der Wind und das Meer (1950) (Trenet) 3.07
03. Kleine Nordseeschwalbe (1951) (Beul) 3.03
04. Einmal noch nach Bombay (1954) (John/Leip) 3.19
05. Das gibt es nur in Texas (Deep In The Heart Of Texas) (1950) (Balz) 3.06
06. Fünf kleine Affen (1950) (Beul) 3.03
07. Mein Onkel hat Plantagen (1950) (Beul) 2.35
08. Good Bye, Jonny (1939)  (Beckmann/Kreuder) 3.25
09. Es ist egal (1959) (Stani/Albers/Böttcher) 2.41
10. Trippel-Trippel-Trapp (1959) (Gilbert/Spoliansky) 2.57
11. Der Mensch muß eine Heimat haben (1957) (Gilbert/Spoliansky) 3.27
12. Wenn du mein Schatz wärst (1950) (Burkhard/Schanzer/Welisch) 3.45
13. Ich frag‘ nich, ob du Geld hast (1950) (Burkhard/Gilbert/Robinson) 3.24
14. Das Lied vom Nigger Jim (1950) (Burkhard/Gilbert/Robinson) 4.08
15. Das Lied von Kolumbus (1950) (Burkhard/Gilbert/Robinson) 2.03
16. Kleine Möve, flieg nach Helgoland (1952) (Balz/Cowler) 1.06

LabelB1.JPG

*
**

Hans Albers09

Hans Albers (* 22. September 1891; † 24. Juli 1960)

Chor der Münchner Gewerkschaften – Freie Welt (1960)

FrontCover1Politische Lieder und Gesänge waren vermutlich Ende der 50er Jahre – zumindest in der BRD – nicht gerade der Hit. Umso erstaunlicher und vor allem bemerkenswerter ist diese rare EP aus dem Jahr 1960.

Der „Chor der Münchner Gewerkschaften“ unter der Leitung von Rudolf Lamy (das war der, bei dem ein kleiner Junge namens Konstantin Wecker als Chorknabe seine ersten Lektionen lernte)

Und natürlich sind diese Lieder aus anderem Schrott und Korn, als die damaliger Schlager (die dennoch auch sehr zu schätzen weiss).

Das bekanntes Lied ist natürlich das „Lied der Moosoldaten“. Ein kurzer Blick zurück in jene Zeit, also das Lied entstand:

Das Moorsoldatenlied, Börgermoorlied oder kurz Moorlied wurde 1933 von Häftlingen des Konzentrationslagers Börgermoor bei Papenburg im Emsland geschaffen. In diesem Lager wurden vorwiegend politische Gegner des Nazi-Regimes gefangen gehalten. Mit einfachen Werkzeugen wie dem Spaten mussten diese dort das Moor kultivieren.

Texter des Liedes waren der Bergmann Johann Esser und der Schauspieler und Regisseur Wolfgang Langhoff, die Musik stammt von dem kaufmännischen Angestellten Rudi Goguel. Das Lied wurde am 27. August 1933 bei einer Veranstaltung namens Zirkus Konzentrazani von 16 Häftlingen, überwiegend ehemaligen Mitgliedern des Solinger Arbeitergesangvereins, aufgeführt.

Zwei Tage nach der ersten Aufführung wurde das Lied von der Lagerleitung verboten. Trotzdem war es das Wachpersonal des Lagers, das wiederholt verlangte, dass das Lied von den Häftlingen auf ihren Märschen zum Arbeitsplatz gesungen wurde.

Moorsoldaten

Durch entlassene oder in andere Lager verlegte Gefangene wurde das Lied über Börgermoor hinaus bekannt. 1935 lernte es der Komponist Hanns Eisler in London kennen. Er überarbeitete die Melodie für den Sänger Ernst Busch. Dieser schloss sich während des Spanischen Bürgerkrieges (1936–1939) den Brigadas Internacionales, den Internationalen Brigaden an, die die Spanische Republik gegen den Putschisten Franco verteidigten. Dadurch wurde das Lied verstärkt international bekannt. Doch der originale Anfang der Melodie von Rudi Goguel mit drei gleichen Tönen klingt nicht so zuversichtlich wie die Version von Eisler. Goguel hatte mit drei gleichen Tönen die hoffnungslose Stimmung, aus der heraus das Lied entstand, besser eingefangen, als die von Eisler abgeänderte Melodie.

Heute existieren Versionen des Liedes in mehreren Sprachen, zu den bekanntesten Interpreten gehören Ernst Busch, Hein und Oss Kröher, Paul Robeson, Pete Seeger, Perry Friedman, The Dubliners und Hannes Wader. Neuere Bearbeitungen stammen von der Kölner Saxophon Mafia, Welle: Erdball, Liederjan, Die Toten Hosen, Die Schnitter, Michael von der Heide und Helium Vola. (Quelle: wikipedia)

1.Maifeier1960

Die 1. Mai Veranstaltung in München im Jahre 1960

Und eben auch von diesem Chor der Münchner Gewerkschaften.  Und das wahrlich nicht schlecht.

Und auch die anderen Lieder haben Substanz. Das optimistische „Ein guter Tag zu ende geht“ basiert auf der schottischen Volksweise „Auld Lang Syne“ und das ist schon irgendwie witzig, dass Münchner Gewerkschaftsmitglieder im Jahre 1960 ein schottisches Volkslied singen.

Und die ukrainische Volksweise „Unvergängliche Opfer“ hat auf erschreckende Weise wieder einen ganz aktuellen Bezug.

Klar, der Chorgesang mag antiquiert wirken und/oder klingen. Aber er war wirklich gut aufgestellt und natürlich sind die Inhalte dieser Lieder Teil der deutschen Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung und damit ein verdammt wichtiger Teil deutscher Geschichte.

Eine der zentralen Forderungen der deutschen Gewerkschaften in jener Zeit.

Besetzung:
Chor der Münchner Gewerkschaften unter der Leitung von Rudolf Lamy

BackCover1Titel:
01. Schaffende Hände (Weiß/Adametz) 2.44
02. Ein guter Tage geht zu Ende (Auld Lang Syne) (Schottische Volksweise 2.59
03. Lieder der Moosoldaten (Goguel/Esser) 3.12
04. Unvergängliche Opfer (Ukrainische Volksweise) 3.15

LabelB1

*
**

Streik 1963

Streik der Metallarbeiter in Württemberg-Nordbaden, 29. April 1963