Verschiedene Interpreten – Schlagersterne am Tonfilmhimmel (ca. 1958)

FrontCover1.jpgAuf dem ersten Blick ist diese EP des Bertelmann Schallplattenclubs aus dem Jahr 1958 schon ein wenig rätselhaft, vermutete man doch zuerst deutsche Schlager, die den deutschen Tonfilm „bereichert“ haben.

Weit gefehlt: wir hören exotische Kompositionen wie „Piero Porta e coro O Cangaceir“ oder „Carla Codevilla e coro“. Beide Titel wurde scheinbar in dem Film „Die Gesetzlosen“ (Originaltitel: „O Cangeceiro“) aus Brasilien (!) aus dem Jahr 1953 verwendet.

Man könne ja fast meinen, hier beginnt jene Phase, in der man die sog. „Weltmusik“ bei uns einführen wollte.

Scheinbar handelt es sich hier um die Originalaufnahmen für den Film.

Filmplakat.jpg

Auf Seite zwei hören wir dann den Macky Kasper und Das Bunte Tanzorchester und nun geht´s in heimische Gefilde:

Macky Kasper (* 17. Februar 1922 in Breslau; † 14. April 1968 in Berlin) war ein deutscher Jazztrompeter und Orchesterleiter.

Kasper begann als Saxophonist, bevor er zur Trompete wechselte. Er spielte zunächst bei Hans Sandberg, bevor er bei Benny de Weille, Heinz Burzynski und Lutz Templin auftrat. 1942 und 1943 gehörte er zum Orchester Hans-Georg Schütz. Nach Rückkehr aus dem Krieg spielte er bei Lubo D’Orio, ab 1946 im Radio Berlin Tanzorchester; 1947 nahm er mit Willi Stankes Orchester auf. Im Jahr 1948 wechselte er zu Werner Müller ins neugegründete RIAS Tanzorchester. Er zeigte „vor allem durch ganz körperlichen Einsatz“, dass er „hot“ spielte, und erlangte „dadurch große Beliebtheit beim Publikum.“

Macky Kasper01

Macky Kasper

Später leitete er eigene Bigbands, mit denen er Swing-, Schlager- und Tanzmusik präsentierte und Stars wie Mona Baptiste begleitete. Er nahm unter eigenem Namen für EMI und Ariola (Wir wollen niemals auseinandergehn) auf, aber auch mit Werner Müller (All the Things You Are; Trumpet Boogie), Walter Dobschinski (Hello Mr. Bebop), Kurt Henkels (Nordlicht-Melodie), Lionel Hampton (The Mess Is Here), Kurt Abraham, Omar Lamparter, Kurt Widmann und Marcel Simonet. Nach Jürgen Wölfer galt er zeitweise als der „deutsche Harry James“. Kasper war zudem in Filmen zu sehen, darunter 1954 als Musiker in An jedem Finger zehn.

Der Gitarrist Harry-James Kasper ist sein Sohn. (Quelle: wikipedia)

Hier hören wir einen Titel aus dem Film „Underwater“ und dann noch das unverwüstlichen „Rock Around The Clock“. Dazu kann man dann im Hüllentext folgendes lesen:

Hüllentext1.jpg

Nun gut, hüllen wir den Mantel des Schweigens über diese arg wagemutige These …

… und erfreuen uns lieber an all den exotischen Melodien jener Jahre … als die „fremdländische“ Musik bei uns wieder Einzug halten konnte.

BackCover1.jpg

Titel:

Bruno Martelli e sua orchestra:
01. Piero Porta e coro O Cangaceiro (Mulher Rendeira) (do Nascimento) 2.37
02. Carla Codevilla e coro (El Negro Zumbon) (Vatro) 2.08

Macky Kasper und Das Bunte Tanzorchester:
03. Gummi-Mambo (Cherry Pink a.d. Film „Underwater“) (Louiguy) 3.10
04. Rock Around The Clock (Freedman/Knight) 2.21

LabelB1.jpg

*
**

Hüllentext2.jpg