Deuter – Cicada (1982)

FrontCover1.JPGSo Mitte der 70er Jahre begann sich die sog. Alternativbewegung in der Bundesrepublik ein wenig breit zu machen (einchließlich all der esoterischen Tendenzen) und da war der Georg Deuter quasi der musikalische Guru dieser Bewegung:

Georg Deuter, Künstlername Deuter, (* 1. Februar 1945 in Falkenhagen) ist ein deutscher, heute in den USA ansässiger New-Age-Musiker.

Er lernte als Junge autodidaktisch Flöte und Gitarre und arbeitete zunächst als Grafik-Designer und Journalist in München. Ein fast tödlicher Autounfall und Einflüsse aus dem Sufismus brachten ihn zu einem neuen, tieferen Musikverständnis.

Seine seit Anfang der 1970er Jahre veröffentlichten Platten verbinden Natur (eigene Naturaufnahmen), Herz (Flöten-, und Gitarrenmelodien) und Stille (Synthesizer-Space, Form und Atmosphäre der Stücke). Seine Musik verbindet Musikinstrumente westlicher und östlicher Kulturen.

DeuterCohen1971

Georg Deuter mit Leonard Cohen, ca. 1971

Im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh Osho komponierte Deuter zwischen 1974 und 1980 die Musik zu verschiedenen von Osho entwickelten Meditationstechniken (*), die seitdem weltweit im therapeutisch-medizinischen Bereich eingesetzt werden. (Quelle: wikipedia)

Der Musiker Georg Deuter aus München war einer der frühen multiinstrumentalen und kosmischen Solisten in Deutschland. 1945 in einer westdeutschen Kleinstadt geboren, lernte er Flöte spielen und brachte sich selbst das Gitarre spielen bei. In München arbeitete er als Graphiker und Journalist.

Deuter01
Dort traf er auch den jungen Produzenten Eckart Rahn, der Deuters eigenwilliger Musik auf seinem neuen Label ein erstes Forum bot. Wegen seiner Begabung, immer neue musikalische Formen anzunehmen, und besonders das Neue mit dem Alten zu verbinden, war Deuter immer am Nabel der Zeit, an der Vorderseite des Wegs zu den sich immer neu anbahnenden musikalischen Formen. Nach anfänglichen Startversuchen in der Rockmusik, aber mit dem feinen Unterschied, dass er sich eine neue Plattform schuf, verschmolz er eine ethnische und atmosphärische Musik mit europäischen Rocknormen. So war Deuter einer der ersten deutschen Musiker, der Naturgeräusche in seine Musik integrierte.
Mit Instrumenten wie Gitarre, Sitar, Orgel, Harmonium, asiatischer und orientalischer Perkussion schuf er 1971 mit seinem Debüt „D“ eine Mischung aus psychedelischem Untergrundrock, Kosmischer Musik und Ethnischer Fusion. Doch er war ständig für Überraschungen gut, die darin bestanden, immer wieder die Bestandteile seiner Musik zu verändern. Nach einem langen Aufenthalt in Poona, Indien, mit Bhagwan Shree Rhajneesh nahm er den buddhistischen Namen Chaitanya Hari Deuter an. So ergab sich auch eine größere Änderung von Deuters musikalischer Haltung. Er war jetzt der Verfasser von geistlicher, harmonischer, und tief meditativer Musik.

Deuter02.jpg
Dabei gelang es ihm, eine auch für europäische Ohren angenehme, immer melodiöse Mischung der Klangstrukturen aus östlicher Tradition, Naturklängen und westlicher Technologie herzustellen. Ende der 70er spielte er dann eine weichere, ausgiebig strukturierte Musik, und entwickelte zunehmend eine Vorliebe für den Synthesizer, den er später immer gekonnter in seine Musik integrierte- und Flöte neben etlichen exotischen Instrumenten. So kann man Deuter auch als Vorreiter des „New Age“ sehen, lange bevor jemand anderes an dieses Genre gedacht hatte.
Obwohl seine Musik in den 80er Jahren ein wenig „zahmer“ wurde, so gab es doch immer wieder Glanzlichter, die bewiesen, dass er immer neue Wendungen mit entspannenden Melodien in der Musik erforschte. So spricht es auch für Deuter, dass er zunächst von den Musikjournalisten ablehnend behandelt wurde, später seine Werke jedoch höchstes Lob erfuhren. (Klaus Unland)

Deuter03

Deuter als gereifter Guru mit Apple Laptop

Auf diesem Album nennt sich der Georg Deuter bereits „Chaitanya Hari Deuter“. Und so kann mandieses Album auch anpreisen:

Als einer der ersten Komponisten überhaupt integrierte Deuter eigene Naturaufnahmen in seine Musik. 1982 faszinierte ihn in Südfrankreich das Zirpen der Grillen (Titelstück Cicada). Die Naturstimmung wird hier ausnahmsweise elektronisch erzeugt. Flöten, Mandolinen, Gitarren, Sitar, Klangschalen, diverse Schlaginstrumente – mal tänzerisch beschwingt, mal wie der Traum vom verlorenen Paradies. Unvergessliche Melodien und Stimmungen.

Ganz sicher hören wir hier wunderbare Meditationsmusik (für den, der´s mag) … aber dabei kann man auch die Kirche im Dorf lassen … diese heilsbringende Attitüde, die man dieser Musik früher zugeschrieben hat … das störte mich damals wie heute, denn daraus entstand leicht eine Flucht vor den Realitäten, die einen dann später umso brutaler wieder einholte.

Dieser blog hat ja auch irgendwie den Anspruch, die jeweilige zeitgeschichtlichen Strömungen zu präsentieren … diese Strömung war und ist mir weiterhin nicht ganz geheuer …

Deuter04

Besetzung:
Georg Deuter (all instruments)
+
Deva Renu (harp bei 07.)

BackCover1.JPG

Titel:
01. From Here To Here 3.16
02. Light 9.05
03. Cicada 6.37
04. Sun On My Face 4.06
05. From Here To Here (Reprise) 3.32
06. Sky Beyond Clouds 5.33
07. Haiku 3.40
08. Alchemy 7:30
09. Between Two Breaths 3.19

LabelB1.JPG
*
**

Inlet1

Die Innenhülle informiert über die damals neue Presstechnik „Direct Metal Mastering (DMM)“

(*) Die Dynamische Meditation ist eine von Bhagwan Shree Rajneesh (heute Osho) entwickelte aktive Meditation.

Die Dynamische Meditation zählt wie die Kundalini-Meditation und die Nataraj-Meditation zu den aktiven Meditationstechniken, in denen körperliche Aktivität eine zentrale Rolle spielt. Für „westliche“ Menschen ist eine meditative Haltung oft schwer zu erreichen, da sie sehr außen-, erlebnis- und aktionsorientiert sind. Durch Bewegung und schnelles vertieftes Atmen (siehe auch Holotropes Atmen) soll die Meditationstechnik über starke Aufladung zu einer intensiven Katharsis führen. Schreien, Weinen, Lachen und Wutausbrüche sind Erscheinungsformen dieser Katharsis. Sie stellt eine Befreiung dar, nach der eine weitere körperliche Aufladung durch intensive Bewegung erfolgt. Ziel sind innere Ruhe und Stille (Quelle: wikipedia)

Und ich warne vor solchen Praktiken, zumindest wenn diese nicht ohne fachkundige Begleitung passieren. Ich habe zu oft erleben müssen, dass diese sog. „intensive Katharsis“ die Menschen völlig überfordert und z.T. in den Suizid getrieben hat.

Unbekannter Interpret – Ich fühle Ewigkeit mit Dir – Musik für besinnliche Momente (1993)

FrontCover1ja … eigentlich bin ich geneigt zu schreiben: Ein weiteres Beispiel von überflüssiger Musik. Meditative Klänge für – so meine Vermutung – eine weibliche Kundschaft produziert … um jene romantischen Sehnsüchte zu befriedigen, die Menschen halt so umtreiben, bewegen … träumen, hoffen, lieben …

Entsprechend sind dann auch die Texte, die man in dem booklet zu lesen bekommt:

„Zeit ist relativ. Wir alle wissen das. Aber wirklich tief erfahren habe ich es erst durch dich!“
„Ich kann mich noch gut an meine Schulzeit erinnern.Die Unterrichtsstunden wollten nicht vorübergehen, aber die Ferien waren vorbei, kaum das sie begonnen hatten.“
„Mit dir ist es etwas ganz anderes. Die Zeit, die du mir schenkst, ist das wertvollste was du mir geben kannst!“
„Manchmal frage ich mich, wie lange wohl unser Glück dauern wird. Aber ich weiß, es
CoverIllustration

hat keinen Sinn,in dieser Art die Zukunft vorwegzunehmen.“
„Die Ewigkeit ist hier und jetzt. Es liegt nur an uns , jeden Moment so zu gestalten, das es den Eindruck der Ewigkeit in uns hinterlässt“.
„Ich geniese die Stunden deiner Zärtlichkeit. Der süße Duft deiner Liebe umweht mich noch in der Geschäftigkeit des Alltages, und die Gedanken an dich lassen mich die Zeit vergessen.“
„Benommen wie im Rausch, fühle ich die Ewigkeit mit dir. Die Zeit scheint stillzustehen in deiner warmen Umarmung.Wie schön ist es doch, mit dir zusammenzusein.“
„Ich danke dir…!“

Nun ja … unabhängig von diesem Pathos … gelegentlich findet auch so ein Album seinen Weg in mein Schlafzimmer und in der Tat erzeugt es dann auch eine wohltuende Stimmung, die einen in den Schlaf begleitet … Ärgerlich dass sich das Booklet ausführlich zum Thema „Musik in der Medizin“ äußert, aber kein Wort über die Interpreten dieser Klänge verliert … Ich vermute mal (aufgrund der Titel), dass es sich hier um eine US-Billigproduktion für die New Age Bewegung handelt … Vermuten heisst nicht wissen ! Wie gesagt: Sehr ärgerlich !

Tja und das für dieses Produk verantwortliche Label „Meistersinger Musik“, Forchheim gibt es auch nicht mehr …

Booklet02A

Besetzung:
Tja … Fehlanzeige … = keine Ahnung

BackCover1

Titel:
01. Sirus Incarnation – The Day Will Come – Twin Souls From Venus 13.30
02. Dreamscapes 11.19
03. Mysterious Traveller 4.48
04. Journey Home 7.13
05. Pan 5.35
06. Shakuhaji Tales 6.20
07. The Unner Temple 5.20

CD1

*
**