Karl-Heinz Wocker + Claus Heinrich Meyer – Lernt Rheinisch mit Konrad Adenauer (1963)

FrontCover1Hier eine Schallplatte, die einen schon ein wenig verwundern kann: „Lernt Rheinisch mit Konrad Adenauer“:

Das Vergnügen ist allerdings besonders hoch, wenn man sich noch daran erinnert, wer Konrad Adenauer war. von daher wendet sich dieser Beitrag vorrangig an die reifere Jugend unter die blog-Lesern.

Seine rheinische Herkunft hat er nie verleugnet. Deutlich war zu hören, dass Hochdeutsch für ihn eine Fremdsprache war. Trotzdem hat er Karriere gemacht bis an die Spitze der bundesdeutschen Regierung. Von 1949 bis 1963 war Konrad Adenauer Bundeskanzler.
„Lernt Rheinisch mit Konrad Adenauer“ ist nicht nur eine Aufforderung zum Erwerb dieser grandiosen Sprache des einstigen Kanzlers, sondern zugleich auch der Titel eines kabarettistischen Sprachkurses. 43 Minuten lang verdeutlicht Adenauer anhand von Beispielen aus seinen Reden, wie das Kanzler-Rheinisch sich – je nach Gelegenheit mal mit mehr, mal mit weniger „Knubbellen“ – äußert. Denn eigentlich war Adenauers Idiom kein reines Rheinisch, sondern das in seiner Heimat recht gebräuchliche „Hochdeutsch mit Knubbellen“.
KonradAdenauerGelegenheit machte beim ersten Kanzler der Bundesrepublik aus einem rheinischen „J“ dann mitunter doch schon mal ein hochdeutsches „G“. Schließlich wäre es ja eine hochnotpeinliche Beleidigung gewesen, hätte Adenauer den französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle zu einem „De Johl“ gemacht. Was das für diplomatische Verstrickungen nach sich gezogen hätte, war dem Kanzler völlig klar. So gelang ihm dann mitunter auch ein „G“, wenn es ihm nur wichtig genug war.
Den Feinheiten seines diplomatischen Gespürs für die jeweils korrekte Aussprache spüren Klaus H. Meyer und Karl-Heinz Wocker feinsinnig in ihrem Hörbuch nach. Erstmals ist es im Jahr 1963 auf Schallplatte erschienen.
In sieben Kapiteln führen die Autoren den Hörer an Adenauers Sprache heran. Feinsinnig vermitteln sie die Feinheiten seiner Betonung, seiner Aussprache und nicht zuletzt der rheinischen Jröße des juten Mannes.
Herausgekommen ist eine nette kleine Hommage an den Kanzler und seine Muttersprache. Wer sich an Adenauer erinnert, der mag sich auch an dieser Aufnahme ergötzen. Wer ihn aber aufgrund geringeren Alters nicht im Ohr hat, der sollte ganz besonders gut hinhören (Quelle: hoerbuchtipps.de)

Dieses Hörbuch ist nicht nur feinsinnig, sondern auch mit einer feinen Prise Spott ausgestattet. Das geht damit los, dass der Lieblingsmarsch des Kanzlers auf eine fiependen Kirmes-Orgel gespielt wird.

Und man weist am Ende der LP auch recht despektierlich darauf hin, dass man sich nun mit dem baldigen Kanzler a.D. beschäftigt habe.

Eigentlich hätte das auch ne „pardon“ Scheibe sein können …

KonradAdenauer2Sprecher:
Konrad Adenauer
Hans Daniel
Karl-Heinz Wocker

BackCover1Titel:
01. Hoch- und Deutschmeister Marsch (Ertl) 0.20
02. Lektion 1: Die Vokale und die Konsonanten 8.23
03. Lektion 2: Grammatische Formen 8.03
04. Lektion 3: Die Eigennamen 6.40
05. Lektion 4: Der einfache Satz 5.39
06. Lektion 5: Der komplizierte Satz 7.43
07. Lektion 6: Intonation und Sprachmelodie 6.01
08. Lektion 7: Eine kleine kanzlerrheinische Geschichte 4.12

LabelA1

*
**