Richard Oesterreicher Quartett – Swing im Night Club (1965)

FrontCover1Von Richard Oesterreicher war hier schon mal die Rede und zwar im Zusammenhang mit seiner Single aus dem Jahr 1977, auf der er Klassiker wie „An der schönen blauen Donau“ im Discoi-Gewand präsentierte. Damals schreib ich angesichts seiner Biographie, dass man da eigentlich nur staunen könne.Und ich zitiere mal wieter:

„Richard Oesterreicher (fälschlich oft Österreicher; * 10. November 1932 in Wien) ist ein österreichischer Dirigent und Jazzmusiker.

Richard Oesterreicher ist der Sohn eines Musiklehrers. Er studierte zunächst beim Vater und begann ab 1947 eine Lehre als Schriftsetzer, neben der er am Konservatorium der Stadt Wien Gitarre und Klavier studierte. Er absolvierte ein Studium bei Walter Heidrich in Wien. Von 1958 bis 1967 war er als Berufsmusiker mit eigener Combo tätig, danach als Studio-Gitarrist, Arrangeur und Musiker im ORF-Unterhaltungsorchester.“

Hier eines seiner Frühwerke; mit seinem Quartett zelebriert er „Swing im Night Club“ und macht dabei eine fast durchgehend gute Figur, zumindest wenn man jazzige Unterhaltungsmusik jener Tage mag. So ist z.B. ihr „If I Had A Hammer“ wirklich pfiffig arrangiert (sie orientieren sich freilich am Arrangement von Trini Lopez). Leider sind die Stücke für meinen Geschmack zu kurz geraten.

Das besondere an dieser LP ist allerdings, dass wir hier die ganz frühe, junge Marianne Mendt als Sängerin zu hören bekommen. Mendt war damals mit ihrer eigenen Combo „The Internationals“ als Sängerin und Bassistin aktiv. Hier also „nur“ als Sängerin, möglichweise handelt es sich bei diesen Aufnahmen um ihr Schallplattendebüt. Jedenfalls macht auch sie ne gute Figur und von daher ist diese LP einfach ein akustischer Ohrenschmaus …

(Die akustischen Beeinträchtigungen bei „April In Paris“ bitte ich zu entschuldigen … ist halt so)

 

BackCover1

Besetzung:
Richard Oesterreicher Quartett
+
Marianna Mendt (vocals bei 09. – 11.)

Titel:
01. Dancing In The Dark (Schwartz/Dietz) 2.03
02. Frauen sind keine Engel (Mackeben/Beckmann) 1.58
03. Si Yote Quiero (Oesterreicher/Weizmann) 2.24
04. Casino (Oesterreicher) 2.43
05. Signorina (Kruntorad/Weizmann) 2.56
06. Ay Merenge (Oesterreicher/Weizmann) 2.46
07. Twist On The Blues (Oesterreicher/Weizmann) 1.58
08. If I Had A Hammer (Seeger/Hays) 2.57
09. Mackie Messer (Weill/Brecht) 2.55
10. Non Ho L´eta (Nisa/Panzeri) 1.49
11. Danke schön (Kaempfert/Schwabach/Gabler) 4.07
12. A Foggy Day In Londontown (Gershwin) 2.30
13. I Left My Heart In San Francisco (Cory/Cross) 3.02
14. April In Paris (Duke/Harburg) 2.04
15. All Right, OK, You Win (Wyche/Mayme) 3.06
16. So schön wie damals (Oesterreicher/Weizmann) 2.27

LabelA1

 

*
**

 

Richard Österreicher und sein Orchester – An der schönen blauen Donau + Rosen aus dem Süden (1977)

FrontCover1Liest man sich die Biographie von Richard Österreicher durch … und hört sich dann diese Single an … kann man eigentlich nur ein wenig staunen:

Richard Oesterreicher (fälschlich oft Österreicher; * 10. November 1932 in Wien) ist ein österreichischer Dirigent und Jazzmusiker.

Richard Oesterreicher ist der Sohn eines Musiklehrers. Er studierte zunächst beim Vater und begann ab 1947 eine Lehre als Schriftsetzer, neben der er am Konservatorium der Stadt Wien Gitarre und Klavier studierte. Er absolvierte ein Studium bei Walter Heidrich in Wien. Von 1958 bis 1967 war er als Berufsmusiker mit eigener Combo tätig, danach als Studio-Gitarrist, Arrangeur und Musiker im ORF-Unterhaltungsorchester.

1972 wurde Oesterreicher Mitglied der ORF-Big-Band, deren musikalische Leitung er 1976 übernahm. In dieser Zeit komponierte er auch Signations für die ORF-Shows Wer A sagt, Champion, O du mein Österreich und Countdown.

1981 gründete er die Richard Oesterreicher-Big-Band, die in Fernsehshows und Plattenproduktionen mit Künstlern wie Udo Jürgens, Peter Alexander, Bill Ramsey, Caterina Valente, Kurt Sowinetz, José Carreras, Edita Gruberova und Marianne Mendt zusammenwirkte.

Bekanntheit erlangte Oesterreicher daneben als Jazzsolist mit der Mundharmonika, der mit Stars wie Art Farmer, Wayne Darling, Herb Ellis, Frank Mantooth, Peter Herbolzheimer, Fritz Pauer, Albert Mair, Erich Kleinschuster, Paul Kuhn, Toni Stricker, Karl Hodina und Viktor Gernot auftrat. (Quelle: wikipedia)

Klingt nach einer ehrenwerten Biographie und dann veröffentlichte er mit seinem Orchester Disco-Versionen von Robert Stolz Klassikern. Klar, 1977 war der ganz deutschsprachige Raum im Disco-Fieber … also dachte man sich wohl auch in Österreich, dass man da auch wenig Reibach machen könnte … diese Single ist wahrlich keine Heldentat das österreichischen Amadeo Labels und ich vermute mal, Richard Österreicher denkt lieber an andere musikalische Stationen seines Lebens …

 

Besetzung:
Richard Österreicher und sein Orchester

RichardÖsterreicher

Richard Österreicher an seinem 80. Geburtstag

Titel:
01. An der schönen blauen Donau (Stolz) 3.48
02. Rosen aus dem Süden (Stolz) 3.37

LabelA1

*
**