Verschiedene Interpreten – Festival des politischen Liedes 3 (1973)

FrontCover1Tja, da knn man schon schön gerührt sein … jedenfalls geht´s mir so:

Das Festival des politischen Liedes war eine der größten Musikveranstaltungen in der DDR. Es wurde vom Oktoberklub begründet und fand zwischen 1970 und 1990 jedes Jahr im Februar als offizielle Veranstaltung der FDJ in Ost-Berlin statt. Der Hauptveranstalter war zunächst die FDJ-Bezirksleitung Berlin, ab 1975 der FDJ-Zentralrat. 1980 wurde eine Kompilation der ersten 10 Jahre des Festivals unter dem Titel Zehnkampf – Festival Des Politischen Liedes 1970–1980 herausgegeben. Im gleichen Jahr wurde ein hauptamtliches Büro „Festival des politischen Liedes“ gegründet. Die Organisation des Festivals erfolgte zu großen Teilen ehrenamtlich. Künstler aus 60 Ländern traten auf, darunter Prominente wie Mikis Theodorakis, Miriam Makeba, Quilapayún, Inti-Illimani, Silvio Rodríguez, Mercedes Sosa, Canzoniere delle Lame und Pete Seeger. Das erste Festival fand vom 15. bis zum 21. Februar 1970 statt.

Nach der Wende und friedlichen Revolution in der DDR verlor das Festival seine Funktion und die kulturelle Infrastruktur, auf der es basiert hatte. Um das Festival fortzuführen, wurde ein Förderverein gegründet, der 1991 bis 1994 das ZwischenWelt Festival als „neues Festival des politischen Liedes“ durchführte. Der Verein löste sich 1995 wegen finanzieller Probleme auf.

Im Jahr 2000 erfolgte mit einem kleinen Festival ein Neustart unter veränderten Vorzeichen. Die heutige inhaltliche Ausrichtung manifestiert sich seit 2001 in dem neuen Namen Festival Musik und Politik.

Maskottchen des Festivals war ein roter Spatz namens Oki. Der Name Oki ist abgeleitet von Oktoberklub. (Quelle: wikipedia)

Berlin, 3. Festival des politischen Liedes

Einen angeregten Erfahrungsaustausch führten die jungen Musiker der Gruppe „Pacholy“ aus der Bergarbeiterstadt Ruda Slaska mit polnischen Jugendlichen, die gegenwärtig im Kombinat VEB KWO arbeiten, während einer Veranstaltung mit Gästen aus der DDR, Ungarn, Polen, Dänemark, und der BRD im Kulturhaus des KWO. (Original Bildunterschrift der damaligen DDR Bildagentur)

Hier Ausschnitte aus dem 3. Festivalprogramms … und neben diversen DDR – Gruppen tritt auch der Dieter Süverkrüp auas der BRD auf … dazu noch etliche internationale Combos.

Man mag ja feststellen, dass hier viel politische Naivität am Werke war, man muss – aus meiner Sicht – feststellen, vor den politisch falschen Karren haben anspannen lassen.

Aber man kann auch fesstellen, dass etliche der Mitwirkenden ihr Herzblut in die Themen Ausbeutung und Imperalismus gesteckt haben … Und dafür überhäufe ich sie mit Sympathiepunkten.

Und: Viele der Lieder, handeln von Themen, die uns heute noch bewegen müssen … denn heute reden wir von den Folgen er Globalisierung … von nichts anderem handeln auch diese Lieder.

Und bei „Wem soll getraut werden“ krieg ich heute noch eine Gänsehaut …

BackCover3

Titel:
01. Oktober-Klub Berlin: Lied vom Vaterland (Andert) 4.07
02. Fria Proteatern: Habt ihr gehört, Genossen (Forslund/Idering/Ringbom/Ohrlander) 2,24
03. Dieter Süverkrüp: Ballade von Hans Dickhoff (Süverkrüp) 4.52
05. Gruppe Agit-Prop und KOM-Theater: Auf welcher Seite stehst du (Chydenius/Oksanen) 2.33
06. Silvio Rodriguez: Waffen gegen Waffen (Rodriguez) 2.43
07. Gruppe Sergej Nikitin: Pferde im Ozean (Berkowskij/Slutzkij) 2.41
08. Gruppe vietnamesischer Studenten und Fria Proteatern: Hymne der FNL (Sieng) 2.16
09. Quilapayún: Für Vietnam (Carrasco/Gómez) 2.27
10. Dr. Bhupen Hazarika: Lang lebe Bangladesh (Hazarika) 2.13
11. Gruppe Basta: Camilo Torres (Vigletti) 2.06
12. Gruppe Kalaka: Zigeunerlied (Mikó/Bari) 3.11
13. Agitpop: Europawalzer (Würgler/Holst/Jensen) 3.09
14. Die Conrads: Wem soll getraut werden (Die Conrads/Maiwald) 4.11
15. Oktober-Klub Berlin: Friedenslied (Heicking/Andert) 3.47

LabelB1

*
**

Fria Proteatern

Fria Proteatern aus Schweden

Verschiedene Interpreten – Werkstattwoche der FDJ Singeklubs (1968)

frontcover1Und nun, am Vorabend zum 1. Advent noch ein paar klassenkämpferische Klänge, und zwar aus jenen Jahren, in denen diese Musik wohl die Alternative zu den aufrührerischen Klängen der Beat- und Rockszene des Westens war.

Und hört man sich diese Aufnahmen heute wieder mal an, kann es sein, dass so ganz unterschiedliche Empfindungen sich breit machen können.

Da kann man erstmal feststellen, dass einem diese „Klampfen-Musik“ ganz schön auf den Wecker gehen kann (ich kenne diesen Stil natürlich erst recht von den westdeutschen politischen Liedermachern jener Zeit), da kann man feststellen, dass die Text mehr als engagiert sind. Da kann man feststellen, dass auch viel Naivität in den Texten stecken mag, da kann man feststellen, dass diese Texte überaus wichtige Texte waren.

Und dann aber kann einem eine ganz große Rührung überkommen, ob all der Träume, Hoffnungen Sehnsüchte dieser damals noch ach so jungen Idealisten (die natürlich auch instrumentalisiert wurden).

Und dann taucht auch noch der Name Kurt Demmler auf … eine zentrale Figur der Liedermacher-Szene in der DDR, der sich dann im Februar 2009 in der Untersuchungshaftanstalt Moabit erhängte … er stand damals vor Gericht, wegen des Vorwurfes, des sexuellen Mißbrauches von Kindern …

Aber was wurde aus all den anderen Musikanten … wenn ich ganz viel Zeit hätte … ich würde mich auf Spurensuche machen …

Und so hinterlässt dieses Album bei mir auch viel an jener Wehmut … frei nach dem Motto: wo sind sie alle geblieben, unsere Träume … und was wurde aus ihnen ?

Wir singen, weil wir jung sind …

backcover

Titel:
01. Folkloregruppe der TU Dresden: Carpe Diem (Nutze den Tag) (Walther) 2.36
02. Wolfgang Grahl + FDJ-Singestudio Müritz: Spottlied auf einen Moskaubesucher (Grahl/Lindemann) 2.32
03. Antje Kankel + Singeclub Rostock: Das ist unser Tag (Kankel) 3.02
04. Folkloregruppe der TU Dresden: Zygan Chodit (Traditional) 2.48
05. Panajota Ruli + Klaus-Georg Eulitz: Kathe Mera (Traditional) 1.53
06. Kurt Demmler: Zart soll es bleiben (Demmler) 2.43
07. Kurt Demmler: Kastanie, Kastanie (Demmler) 1.07
08: Antje Thümmler, Ulrich Stephan + Folkloregruppe der TU Dresden: O lenke durch die Welle (Traditional) 1.44
09. Singklub Leipzig: Abendgedanken (Steffen/Schmeißer) 1.06
10. Herbert Lappe + Folkloregruppe der TU Dresden: …Und darum trägt unsere Welt heut rin neues Gesicht (Herz/Rump) 1.39
11. Nora Löhr + Wolfgang Gregor: Venezolanisches Marktlied (Traditional) 2.02
12. Jörn Fechner + Oktober-Klub Berlin: Mamita Mia (Traditional) 1.44
13. Henry Jäger + FDJ-Singestudio Müritz: Musja Pikinson (Jäger/Taegder) 1.25
14. Barbara Kellerbauer + Folkloregruppe der TU Dresden: Lied von der unruhvollen Jugend (Pachmutowa/Oschanin) 2.05
15. Frank Obermann + Sing-Klub 67, Karl-Marx-Stadt: Unsere Welt hat ein Millionengesicht (Gäbler/Krautz) 2.10
16. Hartmut König + Oktober-Klub Berlin: Die Front der Patrioten ruft (Theodorakis/König) 3.15
17. Panajota Ruli + Folkloregruppe der TU Dresden: Drapetis (aus dem „Mauthausen-Zyklus“) (Theodorakis/Kambanellis) 3.01
18. Nora Löhr + Wolfgang Gregor Vom Oktober-Klub Berlin:  Auseinandergehen (Gregor/Braun) 2.21
19. Dorit Gäbler + Chris Baumgarten: Icke (Baumgarten/Steineckert) 1.30
20. FDJ-Singestudio Müritz: Wir singen, weil wir jung sind (Speezen/Grahl/Kolbe) 2.03

labela1

*
**