Erich Rauschenbach – Sex ist doof (1991)

TitelAllerhöchste Zeit  mal wieder  ein Wort über den von mir doch sehr verehrten Erich Rauschenbach loszuwerden:

Erich Rauschenbach (* 21. Mai 1944 in Lichtenstein) ist deutscher Cartoonist.

Nach einer Banklehre, Reiseleitertätigkeit und einem nicht abgeschlossenen Studium an der Pädagogischen Hochschule Berlin studierte Rauschenbach von 1969 bis 1973 Grafikdesign an der HdK Berlin.

Seitdem arbeitet er als freiberuflicher Karikaturist und Illustrator für Verlage, Zeitungen, Zeitschriften und das Fernsehen. Bisher erschienen über 50 Bücher seiner Cartoons.

Von 1994 an entstand eine Serie von mehr als 50 Acrylbildern („Alle meine Mädels“), die in Ausstellungen u.a. in Berlin (Lindencorso), Kassel (Caricatura), Greiz (Sommerpalais) und im Wilhelm-Busch-Museum in Hannover (Juli – September 2005) gezeigt wurden.

Rauschenbach lebt in Berlin. (Quelle: wikipedia)

Soweit seine viel zu kurze Kurzbiographie.

ErichRauschenbachA

Und ich gestehe gerne, dass er mir lange Zeit ein wichtiger Begleiter war, insbesondere in all jenen Jahren der Irrungen und Verwirrungen, die das weibliche Geschlecht in mir so auslösten. Und da war er mehr als einmal ein tröstlicher Rettungsanker in manch´ „dunkler“ Stunde. Sein Humor hatte mich dabei immer wieder mal aufgerichtet. Und natürlich war sein Humor stark vom Zeitgeist jener bewegten Jahre geprägt, als die Frauenbewegung begann bzw. versuchte, uns Männern das Fürchten zu lehren … mit all den Narreteien, die sich dabei ergaben.

Und vieles von diesen Narreteien, die sich Männlein und Weiblich so erlaubten, finden sich dann wieder in seinen köstlichen Cartoons. Kein Zufall, dass ich als weiteres Beispiel seiner Schaffens sein Buch „Sex ist doof“ ausgesucht habe …

Und: meine Welt wäre ärmer gewesen ohne Erich Rauschenbach (ach ja, ein Interview aus dem Jahr 2005 habe ich dem Päckchen auch beigelegt) … und hier ein paar Beispiele seiner pointierten Beobachtungen zum Thema Nr. 1:

Beispiel01Beispiel02

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel06

Beispiel07

Beispiel08

Beispiel09

*
**

Die 68er und die Folgen (3): Erich Rauschenbach – Reichtum ist was wunderbares – Cartoons für Manager (1996)

TitelEs mag ein wenig verwegen wirken, wenn ich nun den Erich Rauschenbach in diese Serie (die ja ihren Hintergrund darin hat, dass ein Alexander Dobrindt die Auffassung vertrat, 50 Jahre „68er“ sind genug) aufnehme, aber liest man sich nur ein paar Eckpunkte seiner Biographie durch …. wird das vielleicht ein wenig verständlicher:

Erich Rauschenbach (* 21. Mai 1944 in Lichtenstein) ist deutscher Cartoonist.

Nach einer Banklehre, Reiseleitertätigkeit und einem nicht abgeschlossenen Studium an der Pädagogischen Hochschule Berlin studierte Rauschenbach von 1969 bis 1973 Grafikdesign an der HdK Berlin.

Seitdem arbeitet er als freiberuflicher Karikaturist und Illustrator für Verlage, Zeitungen, Zeitschriften und das Fernsehen. Bisher erschienen über 50 Bücher seiner Cartoons.

Von 1994 an entstand eine Serie von mehr als 50 Acrylbildern („Alle meine Mädels“), die in Ausstellungen u.a. in Berlin (Lindencorso), Kassel (Caricatura), Greiz (Sommerpalais) und im Wilhelm-Busch-Museum in Hannover (Juli – September 2005) gezeigt wurden.

Rauschenbach lebt in Berlin. (Quelle: wikipedia)

Erich RauschenbachAlso … wenn da einer im Jahre 1968 an der Pädagogischen Hochschule Berlin studierte … dann kann mir keiner sagen, dass er nicht von dem Geist jener Jahre erfasst wurde.

Und viele seiner späteren Cartoon-Bänden sprechen da auch ne klare Sprache  … über all die Widersprüchlichkeiten der „linken Szene“ kann man nur dann so fein humoristisch, karikierend berichten (bzw. die Feder schwingen), wenn man jene Geisteshaltung dieser Szenerie mehr als gut kennt.

Dies gilt insbeondere für all seine Werke, die sich mit dem Verhältnis der Geschlechter beschäft … hier lief er regelmässig zur Höchstform auf …  Kein Wunder, denn damals beschlossen ja so etliche Frauen, zum Halali gegen das Patriachat zu blasen.

Also: der Erich Rauschenbach ist für mich ein Kind der 68er … ohne wenn und aber …

In diesem Band bekommen nun die Manager ihr Fett ab … dabei bedient er sich eines allseits beliebten Stilmittels: Man konfrontiert den erfolgreichen Manager mit seinen Idealen der Jugend.

Das ist auf Dauer ein wenig ermüdend, von daher ist dies eher ein mittelmäßiger Rauschenbach … aber selbst ein eher mittelmäßiger Rauschenbach ist immer noch des Lesens wert … ganz, ganz sicher.

Beispiel13

Beispiel01Beispiel02
Beispiel03
Beispiel04
Beispiel05
Beispiel06
Beispiel07

Beispiel08
Beispiel09

Beispiel11Beispiel12
Beispiel14

*
**

 

Beispiel15

Das Buch ohne Schutzhülle