Eckhardt Walter u.a. – 50 Jahre Sigurd (2003)

TitelDie Comicfigur Sigurd ist aus der deutschen Comicgeschichte nicht mehr wegzudenken, mehr noch, kaum eine andere Figur wurde derart zum Kult, wie Sigurd.

Sigurd, der ritterliche Held, ist ein von Hansrudi Wäscher 1953 für den Walter Lehning Verlag geschaffener Comic-Held. Er ist unter den Wäscher-Helden der bekannteste, älteste und der mit den meisten Abenteuern.

Der Ritter Sigurd von Eckbertstein trägt eine immer flott frisierte, blonde Haartolle, die immer auf die Seite fällt, in die Sigurd gerade blickt. Seine Freunde sind Bodo, der sich dank der Großmut des Titelhelden von dessen Feind zum Freund gewandelt hat, und Cassim, dem Sigurd einst das Leben rettete. Sein Erzfeind ist Ritter Laban. Die ursprünglich von Wäscher geplante lockere Adaption des Nibelungenliedes konnte er gegen die Verlagsvertreter nicht durchsetzen.

Von Oktober 1953 bis Februar 1960 erschienen 324 Piccolos; von diesen wurden die Hefte 54 und 269 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert. Von Juni 1958 bis April 1968 wurde eine weitere Reihe mit 257 Großbänden veröffentlicht, in der anfangs noch (Nummer 1–124) die Piccolos (allerdings nicht alle) nachgedruckt wurden, ab der Nummer 125 neue Fortsetzungsgeschichten erschienen. Parallel dazu erschienen in den Reihen Piccolo-Sonderband und Bild Abenteuer im Lehning-Verlag auch zahlreiche in sich geschlossene Einzelabenteuer. Zudem gab es 1965 noch einen Sonderband.

Beispiel14

1976 wurden 20 Hefte (Lehning Großband 125–144) vom Melzer-Verlag nachgedruckt. Seit 1980 erschien Sigurd im Norbert Hethke Verlag, der sowohl die alten Geschichten in verschiedenen Formaten (Faksimile-Nachdrucke, gebundene Buchausgaben etc.) nachdruckt als auch neue Geschichten exklusiv veröffentlicht. Seit September 1993 läuft die 3. Piccolo-Serie (eine zweite Serie erschien von August 1961 bis April 1963 mit 87 Heften zu 30 Pfennig, aber beinhaltete lediglich stark gekürzte Nachdrucke aus der ersten Serie) mit neuen Geschichten, die zunächst von Wäscher geschrieben und auch gezeichnet (bis Piccolo 100) wurden. Etwas mehr als die ersten 100 Piccolos dieser Reihe wurden (unter anderem) coloriert in einer Heftreihe (kleineres Micky-Maus-Format) nachgedruckt. Bereits seit Mai 1991 erscheinen die Sigurd-Sonderbände im Hardcoverformat, die in den ersten 14 Bänden neue Geschichten, seither Nachdrucke liefern.

Bis auf wenige Ausnahmen stammen sowohl Text als auch Zeichnungen der im Walter Lehning Verlag veröffentlichten Sigurd-Comics von Wäscher. Zur Anfangszeit lieferte Gerhard Adler die Texte, bis Wäscher, dessen Stärke laut Andreas C. Knigge eher im textlich-inhaltlichen als im grafischen Bereich lag, auch diese Aufgabe übernahm. Während Wäschers Hochzeitsreise sprang Walter Kellermann für ihn ein, sodass dieser für die Heftnummern 202 bis 206 verantwortlich war. (Quelle: wikipedia)

Beispiel15

Hansrudi Wäscher

Und anlässlich des 50. Geburtstag dieses wackeren Helden gab es dann dieses Jubiläumsband:

Das Phänomen SIGURD, DER RITTERLICHE HELD beurteilen zu wollen, lässt sich eigentlich nur emotional angehen. Wohin sind sie eigentlich entschwunden, die wunderbaren Jahre der Kindheit? Als wir in den großen Ferien schmökernd in unseren selbstgebastelten Indianerzelten lagen, umgeben von diesen tollen Schundheftchen die uns sämtliche Eltern und Pädagogen strikt verboten hatten. Heute sind Pädagogen und Eltern froh, wenn ihre Bälger wenigstens Comics lesen und sich nicht nur noch vor PC oder Bildschirm von der Bilderflut berieseln lassen. So ändern sich die Zeiten. In den 50er Jahren von der Elterngeneration noch als „Halbstarke“ beschimpft, heute, nach 50 Jahren schon wieder postmodern.

Mit einem prallgefüllten Prachtband feiert der HETHKE-Verlag dieser Tage den Geburtstag von SIGURD und alles daran ist Reminiszenz an unwiederbringliche Jugend. Vom Hansrudi-Wäscher-Fanclub Bayern initiiert und auch weitgehendst zusammengestellt, bekommt man einen umfassenden Einblick, was in 50 Jahren alles von SIGURD erschienen ist. Auf 46 Seiten wird eine unglaubliche Menge an Exponaten aufgelistet und mit sehr gut reproduzierten Abbildungen faksimiliert. Schon beim groben durchblättern kommen einem angenehme Jugenderinnerungen in den Sinn. Ergänzend dazu erfolgt eine umfassender Rückblick auf die 50er und 60er Jahre in Verbindung mit den Abenteuer-Zyklen des wackeren Recken. Absolutes Highlight ist natürlich ein neuer 12-seitiger-Sigurd-Comic in Farbe, die vorerst letzte Sigurd-Story die noch komplett aus der Feder von Hansrudi Wäscher stammt.

Beispiel27

Und zum Schluss sei auch noch ein anderes Gustostückerl erwähnt, das allererste Sigurd-Piccolo-Heftchen aus dem Jahre 1953. Hansrudi Wäscher hat sich den Spaß erlaubt, es noch einmal textlich zu überarbeiten und in seinem heutigen Stil noch einmal komplett neu zu zeichnen. Ebenfalls beim Hethke-Verlag zu beziehen. Auf Seite 9 zeigt Wäscher mir (und vielleicht auch Ihnen) dann, was ihn mir immer sympathisch gemacht hat – das allzumenschlich Unzulängliche. Sigurd kämpft dort mit seinem späteren Freund Bodo. Der gute Bodo kann dabei eigentlich nur verlieren. Hansrudi Wäscher hat ihm nämlich zwei linke Füße verpasst (siehe Abbildungen). Auf dass es mit den neuen Sigurd-Zeichnern, die Wäschers ritterlichen Recken fortsetzen, die nächsten 50 Jahre ebenso unterhaltsam weitergehen möge. (G. N.; highlightzone.de)

Beeindruckend mit wieviel Liebe und Detailkenntnisse dieses Autorenteam (allesamt vermutlich hardcore Sammler) die Geschichte, aber auch die Wirkung dieser Comicfigur zusammengestellt haben.

Also hereinspaziert in jene Welt die damals kleine und heute große Buben weiterhin fasziniert:

Beispiel21

Beispiel02

Beispiel03.jpg

Beispiel04

Das allererste Heft, 1953

Beispiel05

Beispiel06

Beispiel07

Beispiel08

Beispiel09

Beispiel11

Beispiel10

Beispiel22

Hier beginnt eine akribische Werkanalyse

Beispiel23

Beispiel20

Man glaubt ja nicht, was da alles zusammengetragen wurde …

Beispiel13

Beispiel16

Beispiel17

Beispiel18

Beispiel19

Beispiel24

Beispiel25

Beispiel26

 

*
**

Beispiel01.jpg