Unbekanntes Orchester – Grosse Melodien aus Filmen und Musicals (ca. 1975)

FrontCover1Für Sammler immer wieder ein gern gesehenes Thema: Werbeschallplatten im Dienste des Konsums.

Hier eine LP, die wohl eigens für die Zigarettenmarke „Lord Extra“ konzipiert wurde.  Geboten wird „ein musikalischer Leckerbissen mit den schönsten und bekanntesten Melodien aus weltberühmten Filmen und Musicals.“

Und weiter heißt es im Text:

„Große, unvergängliche Melodien aus Filmen und Musicals aus der guten alten und der faszinierenden neuen Zeit. Perlen aus der langen Kette von Film- und Musical-Melodien aus drei Jahrzehnten.

Genießen Sie die prachtvolle Stereo-Qualität in Ihrem eigenen Logenplatz zuhause.“

Okay, machen wir: Und wir hören durchaus ansprechendes Material aus der Unterhaltungsmusik, fast durchgehend souverän und routiniert arrangiert. Nur bei „Lara´s Theme“ holpert die Musik ein wenig arg amateurhaft. Die Musikauswahl ist auch nicht zu beanstanden: Es sind wirklich Klassiker der vornehmlich alten Hollywood-Filmmusik (die ja damals meistens von den großen Bigbands dieser Ära eingespielt wurden) zu hören.

Das ist gar nicht mal so ärgerlich; viel ärgerlicher ist es, dass die LP kein Veröffentlichungsjahr ausweist und wer sich auf die suche nach Musikern, dem Orchester oder dem Dirigenten macht, bleibt ratlos zurück … das Vorder-und Rückseite der Hülle hüllt sich in Schweigen.

Dafür erfahren wir aber, dass es aus dieser Serie „Lord Extra Freizeit Service – Musikboutique“ mindest noch vier weitere Alben aus der Sparte „leichte Kost“ gibt.

LordExtraMC

Noch so ein Werbemittel: Ne Lord Extra MC für den Hausgebrauch.

Besetzung:
Unbekanntes Orchester

BackCover1

Titel:
01. Strike Up The Band (Gerswhin) 1.58
02. I Could Have Danced All Night (Loewe/Lottis) 3.11
03. Mack The Knife (Weill) 2.40
04. Love Story (Sigman/Lai) 2.59
05. I Love Paris (Porter) 2.13
06. You Belong To My Heart (Lara/Gilbert) 3.03
07. Hello Dolly (Jerry/Herrmann) 2.19
08. Cabaret (Kandor) 2.29
09. Lara´ s Theme (Jarre) 2.55
10. C´est si bon (Betti/Hornez) 2.53
11. Eternally (Chaplin) 2.29
12. `S Wonderful (Gershwin) 2.41
13. Embraceable You (Gershwin) 2.43
14. Around The World (Young/Adamson) 2.52

LabelA1

*
**

Jo Kurzweg – Auf sonnigen Wegen (1975)

FrontCover1.jpgVor einiger Zeit habe ich mal versucht,  ein paar Gedanken zu diesem Jo Kurzweg zu formulieren und zwar hier.

Also: Dieser Jo Kurzweg war so ne Art James Last der DDR und auf diesem Album gibt es – natürlich im „Happy Sound“ diverse deutsche Volkslieder …

Und auch auf diesem Album gibt es neben mir bekannten deutschen Volksliedern auch jede Menge mir unbekanntes Liedmaterial wie „Frühmorgens, wenn das Jagdhorn schallt“, „Es zogen auf sonnigen Wegen“, „Kein Feuer, keine Kohle“ oder „Drunten im Unterland“.

All dieser Lieder … mir wären sie in einer dezenteren Interpretation wesentlich lieber … wenngleich für den Jo Kurzweg das gleiche wie für James Last oder Max Greger gilt: Er hatte superbe Musiker an Bord ….

… Aber zumindest eins lehrt uns diese LP allemal: Es gab auch in den Zeiten der zwei deutschen Staaten ein gemeinsames Liedergut …

Ach ja: man muss diesen Party-Sound wahrlich nicht mögen … aber zumindest haben sie mich – wieder mal – darauf gestupst … wie vielfältig die deutschen Volkslieder sind. Und selbst Komponisten wie Johannes Brahms und Wolfgang Amadeus Mozart haben da ihr Scherflein beigetragen.

Und da fällt mir gleich das „Das große Liederbuch. 204 deutsche Volks- und Kinderlieder“ (mit all diesen köstlichen Illustrationen von Tomi Ungerer) aus dem Jahr 1975 ein.

TomiUngerer

Besetzung:
Orchester Jo Kurzweg
+
Gerd Michaelis Chor

BackCover1

Titel:

01. Medley 01: (2.51)
01.1. Es zogen auf sonnigen Wegen (Traditional)
01.2. Auf, du junger Wandersmann (Traditional)

02. Medley 02: (2.49)
02.1. Lang, lang ist’s her (Bayley)
02.2. Ach, wie ist’s möglich dann (Kücken/v.Chézy)
02.3. Sah ein Knab‘ ein Röslein stehn (Werner/Goethe)

03. Medley 03: (2.42)
03.1. Guter Mond, du gehst so stille (Traditional)
03.2. Stehn zwei Stern‘ am hohen Himmel (Traditional)
03.3. Weißt du, wieviel Sternlein stehen (Hey)

04. Medley 04: (3.13)
04.1. Die Leineweber haben eine saubere Zunft (Traditional)
04.2. Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt (Traditional)

05. Medley 05: (2.26)
05.1. Kein Feuer, keine Kohle (Traditional)
05.2. Jetzt gang i ans Brünnele (Traditional)

06. Medley 06: (2.52)
06.1. Komm, lieber Mai (Mozart/Overbeck)
06.2. Nun will der Lenz uns grüßen (v.Reuental)
06.3. Der Mai ist gekommen (Lyra/Geibel)

07. Medley 07: (2.08)
07.1. Im Krug zum grünen Kranze (Müller)
07.2. Drunten im Unterland (Silcher/Weigle)
07.3. Es klappert die Mühle am rauschenden Bach (Anschütz)

08. Medley 08: (3.12)
08.1. Im Frühtau zu Berge (Traditional)
08.2. Es, es, es und es (Traditional)

09. Medley 09: (3.49)
09.1. In einem kühlen Grunde (Traditional)
09.2. Im schönsten Wiesengrunde (Traditional)
09.3. Am Brunnen vor dem Tore (Traditional)

10. Medley 10: (3.27)
10.1. Frühmorgens, wenn das Jagdhorn schallt (Traditional)
10.2. Mit dem Pfeil, dem Bogen (Traditional)
10.3. Ein Jäger längs dem Weiher ging (Traditional)

11. Medley 11: (2.07)
11.1. Es waren zwei Königskinder (Traditional)
11.2. Wahre Freundschaft (Traditional)

12. Medley 12: (2.35)
12.1. Der Mond ist aufgegangen (Schulz/Claudius)
12.2. Guten Abend, gut‘ Nacht (Brahms/Scherer)
12.3. Ade nun zur guten Nacht (Traditional)

LabelB1

*
**

Jo Kurzweg.jpg

Das Orchester Jo Kurzweg

(Ax Genrich´s) Highdelberg – Highdelberg (1975)

FrontCover1Der Gitarrist Ax Genrich war insbesondere in den 70er Jahren eine zentrale Figur der deutschen progressiven Rockszene.

Ax (eigentlich Axel) Genrich (* 24. März 1945) ist ein deutscher Gitarrist. Er begann bei der Band Agitation Free, bei der er 1970 drei Monate lang die Gitarre spielte. Dort entwickelte er seinen Stil der Improvisation.

Mitte 1970 stieg er bei der Gruppe Guru Guru ein. Zusammen mit seinen Bandkollegen, Uli Trepte und Mani Neumeier, feierte Genrich Anfang der 1970er Jahre einige Erfolge. Guru Guru gilt auch heute noch als einer der herausragenden Vertreter des sogenannten Krautrock. 1974 verließ Genrich Guru Guru. 1974 entstand auch seine erste Solo LP „Highdelberg“ mit bekannten Krautrockern.

Anfang der 1980er Jahre gründete er das Trio RIF, punkige Rockmusik mit deutschen Texten und veröffentlichte die Kassette „Realität, nix bla bla“. In den 1990er Jahren veröffentlichte er die Soloalben „Psychedelic Guitar“ und „Wave Cut“. 2003 gründete er mit Mani Neumeier und Dave Schmidt „Psychedelic Monsterjam“. Aus der Zeit gibt es zwei Live-CDs bei Sunhair.

In den Jahren 2007 und 2008 spielt er vereinzelt bei Auftritten von „Zone Six“ mit, unter anderem bei dem „Psychedelic Network Festival 2007“ und dem „Roadburn Festival 2008“. Im Februar 2009 erschien eine CD mit Stücken von verschiedenen Liveauftritten aus den 1990er-Jahren, Ax Genrich „Spontaneous Combustion“ und die Compilation „Axymoron“. Im September 2009 spielt er mit Mani Neumeier, Guy Segers und Mario Engelter die CD „Psy Valley Hill“ ein, welche 2010 unter „Gurumaniax“ erscheint.

Zurzeit ist er mit seiner Band Ax Genrich & Band und als Solist unterwegs. Neue CDs sind geplant, wie Ax Genrich & Band in Finkenbach A Trip To Paradise und Ax Genrich Fretboard Jungle. (Quelle: wikipedia)

Bei diesem Erstlingswerk von Genrich handelt es sich wohl um so ein typisches Jam-Album … wobei man feststellen kann: da ist mehr Licht als Schatten und sieht man sich mal seine musikalischen Gäste an, kann man verstehen, dass diese LP später mal unter dem Titel „Supersession“ wiederveröffentlicht wurde.

AlternateFrontCover

Besetzung:
Jan Fride (drums)
Ax Genrich (guitar, vocals, percussion, bass, banjo, mouth organ)
Helmuth Hattler (bass, background vocals)
Dieter Moebius (synthesizer)
Mani Neumeier (drums, percussion)
Peter Wollbrandt (guitar, vocals, percussion)
Achim Roedelius (organ)

BackCover

Titel:
01. Der Platzhirsch 4.30
02. Odenwaldpolka 5.02
03. Wapitis Rückkehr 3.35
04. Kosmische Phyrze 8.13
05. Super Normal Rider 5.00
06. A National Affair 4.10
07. No Matter No. 769 4.01
08. Saure Drops & süßer Wein 6.24

Musik und Texte: Ax Genrich

LabelA1
*
**

Und noch heute ist Ax Genrich aktiv !

Und noch heute ist Ax Genrich aktiv !

Grosses Mandolinenorchester – Mandolinen Träume (1975)

FrontCover1Tja, man könnte diese vermutlich seltene LP als sentimentale Betrachtungen meinerseits auf all meine „italienischen Reise“ in all den Jahren bewerten.

Mandolinen und Mondschein war ja ein bedeutender Schlager der 50er Jahre und von diesem Klischee zehrt wohl auch diese LP. Zumindest scheint es richtig zu sein, dass die Mandoline ihre Ursprung in Italien hatte:

Erste Quellen, in denen die Mandoline erwähnt wird, stammen aus dem frühen 17. Jahrhundert. Zur Zeit des Barock haben Komponisten wie Antonio Vivaldi, Domenico Scarlatti und Johann Adolf Hasse für dieses Instrument komponiert.

Stammte die Mandoline ursprünglich aus Italien, wurde um 1750 Paris zu deren wichtigstem Zentrum. Weitere wichtige Komponisten, die sich der Mandoline widmeten, sind Georg Friedrich Händel (im Oratorium Alexander Balus in der Arie Hark! he strikes the golden lyre), Wolfgang Amadeus Mozart (zum Beispiel in einer Arie im Don Giovanni Deh vieni alla finestra), Ludwig van Beethoven (Sonatinen für Mandoline und Cembalo), Johann Nepomuk Hummel und Niccolò Paganini. Um 1800 findet man die Mandoline vor allem in Wien. (Quelle: wikipedia)

Nun gut … ein „Grosses Mandolinenorchester“ unter der Leitung eines gewissen Ricardo Igelino erfreut den Hörer mit Klängen dieses Instruments und diversen Instrumentalnummern, die vermutlich italienischen Ursprungs sind („neapolitanische Volksweisen“ etc.).

Hinter dem Pseudonym „Ricardo Igelino“ steckt eigentlich ein Musiker names Richard Igel und über den hab ich ich nicht viel mehr herausgefunden, als dass er noch ein weiteres Album mit Mandolinmusik dieser Art veröffentlich hat und zwar heißt dieses dann doch tatsächlich „Mandolinen & Mondschein“ auf dem „Diamant“ Label.

Nun, ein ebay-Verkäufer preist diese LP als „ein Juwel für die Liebhaber dieses Genres“ an und will 24,90 € dafür … hier kann man weitaus günstiger in diesen herrlich schwülstig-romantischen Klängen schwelgen, wenn man das denn will. Und dass der Komponist von „Plaisir d´amour“ mit Nachnamen ausgerechnet Martini heißt, find´ ich schon wieder witzig …

MandolineMondschein

Besetzung:
Grosses Mandolinenorchester unter der Leitung von Ricardo Igelino

BackCover1

Titel:
01. Funiculi Funicula (Traditional) 2.25
02. Tiritomba (Traditional) 2.25
03. Caro Mio Ben (Traditional) 1.56
04. O Sole Mio (Traditional) 3.57
05. Santa Lucia (Traditional) 2.31
06. Florenz hat schöne Frauen (v.Suppée) 4.06
07. Chiri Biri Bin (Pestalozza) 3.23
08. Turna A Sorrento (de Curtis) 2.46
09. Violetta (Verdi) 2.43
10. Plaisir d´amour (Martini) 2.49
11. La Danca (Rossini) 2.30
12. Neapolitanische Reise (Igel) 3.07

LabelA1*
**

Udo Jürgens – Ein neuer Morgen + Weil ich deine Liebe brauche, bin ich hier (1975)

FrontCover1.jpgMitte der 70er Jahre war der erste große Udo Jürgens Hype schon vorbei, doch Udo Jürgens machte einfach unverdrossen weiter.

Und das Werbesprüchlein „Der beste Udo, den es je gab“ ist natürlich ne hohle Phrase und ausgemachter Quatsch.

Aber auch in dieser Phase wollte Udo Jürgens seinen eigenen Ansprüchen gerecht werden: Samtweiche Kompositionen verbunden mit Texten, die persönlich wirkten und ein wenig Tiefgang haben sollten.

Dabei halt ihm bei dieser Single der deutsche Textdichter Michael Kunze. Beide Liieder sind dann sentimental-optimistisch und die B-Seite „Weil ich deine Liebe brauche, bin ich hier“ wird damals so manche Dame erfreut haben.

Nach all der Zeit wirst du mich sicher fragen,
warum fand ich nun doch zurück zu dir.
Ich könnte dir so manche Antwort sagen,
doch schließlich gibt’s nur einen Grund dafür:
Weil ich deine Liebe brauche, bin ich hier.

Ich hatte mir so vieles vorgenommen
und steckte mir so manches hohe Ziel.
Es ist mir plötzlich sinnlos vorgekommen,
denn ohne dich da zählt all das nicht viel.
Glücklich war ich eben immer nur bei dir.
Weil ich deine Liebe brauche, bin ich hier.

Drum laß uns heute abend vergessen, was geschah,
versuch mich zu verstehn, sei einfach für mich da,
und was ich dir erzähle, trag‘ ich schon lang‘ in mir,
ich könnt‘ es niemand sagen, außer dir,
o ja, ohh.

Laß uns nicht mehr von alten Fehlern reden,
und glaube mir, daß auch ich mich ändern kann.
Ich habe dir so vieles noch zu geben,
wir fangen nochmal ganz von vorne an.
Heut‘ weiß ich es, mein Platz ist neben dir:
Weil ich deine Liebe brauche, bin ich hier.

Nun ja … ganz sicher nicht der beste Udo … aber dennoch ein kleine und feine Scheibe, sofern man – so wie ich – am musikalischen Werdegang dieses Ausnahmekünstlers der leichte Muse interessiert ist.

UdoJürgensCarolineVonMonaco.jpg

Udo Jürgens in seinem Element (hier mit der Caroline von Monaco)

Aber ! Man beachte :

PresseText.jpg

Besetzung:
Udo Jürgens (vocals, piano)
+
unbekanntes Orchester

BackCover2.jpg

Titel:
01. Ein neuer Morgen (Kunze/Jürgens)
02. Weil ich deine Liebe brauche, bin ich hier (Kunze/Jürgens)

LabelB1.jpg

*
**

Ganz allein bleibst du auf der Brücke stehen
nur um stumm auf den Fluß hinab zu sehen.
Es ist spät, doch ein Schmerz läßt dich nicht schlafen.
Du hast Angst, daß die Nacht niemals vergeht.

Doch bald kommt ein neuer Morgen mit Farben und hellem Licht.
Ja, bald kommt ein neuer Morgen,
das Leben vergißt dich nicht,
es vergißt dich nicht.

Du fragst dich: Warum mußte es so enden?
Noch hältst du eine Rose in den Händen.
Sie ist welk, wirf sie in das schwarze Wasser,
denn für dich werden neue Rosen blühen.

Schon bald kommt ein neuer Morgen…

Jeder Mensch hat solche Stunden,
wo er glaubt es geht nicht mehr.
Aber Liebe heilt die Wunden,
es gibt keinen, der verloren wär‘.

Denn bald kommt ein neuer Morgen…

Peter Schreier – Peter Schreier singt Volkslieder (1975)

FrontCover1Peter Schreier war neben dem Güttler ein weiterer DDR-Star am Klassik-Himmel:

Peter Schreier (* 29. Juli 1935 in Meißen) ist ein deutscher Sänger (Tenor) und Dirigent.

Aufgewachsen im sächsischen Gauernitz, wurde Peter Schreier 1943 in den Dresdner Kreuzchor aufgenommen und vom Chorleiter Rudolf Mauersberger als Talent entdeckt. Bereits als Knabenalt machte Peter Schreier auf sich aufmerksam, was Tonaufnahmen aus dieser Zeit dokumentieren. Der Kreuzkantor komponierte für ihn eine Reihe von Solopartien, u. a. das „Nocturno“, das „Vaterunser“ aus der „Geistlichen Sommermusik“, das „De profundis“ aus dem Dresdner Requiem und mehrere Volksliedbearbeitungen.

Nach seinem Stimmbruch wurde Schreier Tenor. Die Evangelistenpartien der Oratorien Johann Sebastian Bachs machten ihn weltweit bekannt.

Schreier sang zudem etliche Rollen in Opern (Fidelio, Die Entführung aus dem Serail, Die Zauberflöte, Das Rheingold, Pfitzners Palestrina), meist an der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

Er zählte zu den führenden Musikern in der DDR und erwarb sich auch international Reputation – mancher spricht vom „gesanglichen Exportschlager“ der DDR –, die ihn an die großen Opernbühnen und zu den bedeutenden Festspielen der Welt, etwa den Salzburger Festspielen, führte. Sein Album Peter Schreier singt Weihnachtslieder war mit rund 1,4 Millionen Exemplaren der mit Abstand meistverkaufte Tonträger in der Geschichte der DDR.

Schreiers Repertoire war breit gefächert; neben dem Lied- und Oratorienbereich, einem seiner Meisterbereiche, wirkte er im Opern- aber auch im Operettenfach (etwa als Orpheus in der Dresdner Aufführung von Jacques Offenbachs Operette Orpheus in der Unterwelt).

Peter SchreierVon 1984 bis 1990 war er Präsident des „Kuratoriums Schauspielhaus Berlin“ (später Konzerthaus Berlin), dem auch Theo Adam angehörte.

Als Sänger war Peter Schreier letztmals am 22. Dezember 2005 in Prag als lyrischer Tenor zu erleben. Danach beendete er seine internationale Gesangskarriere.

Bereits seit 1981 Honorarprofessor für Gesang, leitet er bis heute internationale Meisterklassen für Gesang. Als Dirigent arbeitete er u. a. mit den Berliner Philharmonikern, den Hamburger Symphonikern, der Staatskapelle Dresden, den Wiener Symphonikern, dem Mozarteum-Orchester Salzburg, dem Gürzenich-Orchester, dem Philharmonische Staatsorchester Hamburg und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra zusammen.

Schreier lebt in Dresden-Loschwitz, ist verheiratet und hat zwei Söhne, Torsten (* 1958) und Ralf (* 1961), benannt nach dem schwedischen Tenor Torsten Ralf. (Quelle: wikipedia)

Und so klingt es dann, wenn ein renommierter Opernsänger sich der deutschen Volkslieder annimmt. Die schlichten und durchaus zuweilen ergreifenden Melodien werden zum Kunstlied erhöht. Und ob es Herrmann Prey oder eben Peter Schneider ist … es haftet diesen Interpretation stehts etwas künstlich überhöhtes an …

Aber sei´s drum … so etliche der Lieder habe ich früher mal meinen Töchtern zur Abendstunde vorgesungen …

Peter Schreier - 1976

Besetzung:
Peter Schreier (vocals)
+
Mitglieder des Thomanerchors Leipzig unter der Leitung von Hans-Joachim Rotzsch
Mitglieder des Gewandhausorchesters Leipzig unter der Leitung von Horst Neumann

BackCover1

Titel:
01. Kein Feuer, keine Kohle (Traditional) 1.44
02. Wenn alle Brünnlein fließen (Traditional) 2.13
03. Ein Jäger aus Kurpfalz (Traditional) 1.23
04. An der Saale hellem Strande (Kugler/Fesca) 1.26
05. Bald gras‘ ich am Neckar (Traditional) 1.07
06. Ach, wie ist’s möglich dann (Traditional/Rost) 2.19
07. Mit dem Pfeil, dem Bogen (Schiller/Weber) 2.11
08. Am Brunnen vor dem Tore (Müller/Schubert 2.28
09. Mein Mädel hat einen Rosenmund (Traditional/Zuccalmaglio) 1.37
10. Im Krug zum grünen Kranze (Müller/Reichardt) 2.07
11. Im schönsten Wiesengrunde (Traditional/Ganzhorn) 2.48
12. In einem kühlen Grunde (v.Eichendorff/Glück) 1.57
13. Ähnnchen von Tharau (Dach/Silcher) 2.38
14. Kein schöner Land (Traditional/ Zuccalmaglio) 1.33
15. Sah ein Knab´ ein Röslein stehn (Goethe/Werner) 2.06
16. Der Mond ist aufgegangen (Claudius/Schulz) 2.19
17. Weißt du, wieviel Sternlein (Traditional/Hey) 2.13
18. Guten Abend, gut‘ Nacht (Traditional/Brahms) 1.39

LabelB1.JPG

*
**

 

Verschiedene Interpreten – Wie die Bayern feiern (1975)

FrontCover1Ei, ei ei … jetzt wird es mal wieder arg rustikal … oder: warum wir Bayern uns eigentlich gar nicht arg wundern müssen, dass wir lange Zeit als Deppen der Nation galten (vielleicht gilt das ja auch heute noch ? – angesichts von Söder, Seehofer, Dobrindt & Co. würde mich das ja nicht wundern).

Gemeinsam mit der TV-Zeitschrift „Hör zu“ veröffentlichte Mütterchen EMI im Jahr 1975 diese prachtvolle LP und wie man der Rückseite der Hülle entnehmen kann, gab es damals diverse „bayerische Musik“ käuflich zu erwerben. Dabei ist das ganze zu einem großen Teil ein dümmlicher Ettikettenschwindel, denn die wirklich bayerische Volksmusik findet man hier nicht. Stattdessen werden Gassenhauer ala Rosamunde“, „Hoch auf dem gelben Wagen“ (war damals in aller Munde wegen der famosen Walter Scheel – Fassung), „Bergvagabunden“ oder „Schwarzbraun ist die Haselnuss“.

Okay, es gibt auch „In München steht ein Hofbräuhaus“ oder „So lang der alte Peter“ … aber auch diese Melodien sind mehr oder weniger dialektfrei … der Charme regionaler Musik kommt dadurch natürlich nicht zum Vorschein.

Hört man sich dieses Album als „Münchner Kindl“ an … so wundert man sich nicht, dass einige Jahre später Formationen wie die „Biermösl Blosn“ angetreten sind, um dieser Art von Volksmusik etwas entgegenzusetzen …

Aber vielleicht kann ich mit dieser Präsentation dennoch ein paar Menschen (vermutlich eher älteren Datums) erfreuen, und dann wäre das ja auch ne gute Tat …

DieBayernFeiern

Das waren noch Zeiten: Philipp Lahn und Thomas Müller in erfolgreichen Zeiten

Besetzung:
Heeresmusikkorps der 1. Gebirgs-Divison, Garmisch unter der Leitung von Werner Zimmermann
Der Jodler Werner Schatz
Das Duett Margot und Michael

BackCover1

Titel:

Medley 1:
01. Bayerischer Defiliermarsch (Scherzer) 1.03
02. Kaiserjäger-Marsch (Mühlberger) 1.21
03. Deutschmeister Regiments-Marsch (Jurek) 1.29

Medley 2:
04. Solang der alte Peter (Traditional) 1.12
05. In München steht ein Hofbräuhaus (Gabriel/Richter) 1.06
06. Ländler (Amper) 1.07

Medley 3:
07. Die Rose vom Wörthersee (Lang) 1.25
08. Rosamunde (Veyvoda/Richter) 1.36
09. Herz-Schmerz-Polka (Blaha/Richter) 1.20

Medley 4:
10. O du schöner Westerwald (Traditional) 1.37
11. Es war ein Edelweiss (Traditional) 1.44

Medley 5:
12. Du kannst nicht treu sein (Otten/Ebeler) 1.04
13. Ich möcht gern an Biersee (Hertha) 1.36
14. Gehn´ma mal nüber zum Schmid (Traditional) 1.28

Medley 6:
15. Hoch auf dem gelben Wagen(Höhne/Baumbach) 1.07
16. Schwarzbraun ist die Haselnuss (Traditional) 1.25
17. Bergvagabunden (Traditional) 1.43

Medley 7:
18. Das Kufstein Lied (Ganzer) 1.25
19. ´s Loisachtal (Traditional) 1.27

Medley 8:
20. Klarinettenmuckel (Traditional) 1.32
21. Schützenliesel-Polka (Bern/Sixt) 1.21
22. Tiroler Holzhackerbuam (Wagner) 1.05

Medley 9:
23. Trink, trink, Brüderlein trink (Lindemann) 1.24
24. Auf und nieder (Ludwig) 1.22
25. Der Mond hält seine Wacht (Jerez/Feltz) 1.11

Medley 10:
26. Bayernland-Marsch (Zimmermann-Dreher/Haselbach) 1.21
27. Wir machen durch bis morgen früh (Quanz/Weber) 1.36
28. Drei Tag gehn ma nimmer hoam (Sonnauer) 1.36

LabelA1

*
**