Franz Konwitschny – Grosse Dirigenten der Vergangenheit (Werke von Brahms, Mozart und Beethoven) (1994)

FrontCover1Seine politischen Ansichten waren mehr als dubios (er trat bereits 1923 der NSDAP bei, da war er gerade mal 22 Jahre alt), sein Status als Stardirigent in der DDR der 50er Jahren war dennoch unumstritten.

Franz Konwitschny (* 14. August 1901 in Fulnek, Nordmähren; † 28. Juli 1962 in Belgrad) war ein deutscher Dirigent.

Konwitschny entstammte einer mährischen Musikerfamilie. Von 1920 bis 1923 nahm er zunächst Geigenunterricht an der Akademie des Musikvereins in Brünn, bevor er von April 1923 bis 1925 Schüler von Hans Bassermann (* 1888) am Konservatorium der Musik in Leipzig wurde. Während dieser Zeit war er aushilfsweise als Geiger und Bratscher im Gewandhausorchester beschäftigt. 1925 wurde Konwitschny als Bratscher Mitglied des 1894 gegründeten Fitzner-Quartetts in Wien;[1] 1927 ging er nach Stuttgart, zunächst als Korrepetitor, ab 1930 als Erster Kapellmeister am Staatstheater. Mit Beginn der Spielzeit 1933/34 wurde er musikalischer Oberleiter des Philharmonischen Orchesters Freiburg in Freiburg im Breisgau, wo er 1934 zum Generalmusikdirektor ernannt wurde. 1938 übernahm er die Position Musikdirektor und musikalischer Leiter der Oper in Frankfurt am Main.

Konwitschny trat am 1. Juli 1923 in Fulnek, Kreis Mährisch-Ostrau erstmals der NSDAP bei (Mitglieds-Nummer 2.756). Seine damalige politische Überzeugung kam auch in einer Freiburger Fidelio-Aufführung vom 1934 zum Ausdruck, wo er anlässlich von Hitlers Geburtstag SA-Männer und SA-Fahnen auf die Bühne bringen wollte, was aber von der Intendanz untersagt wurde. Andererseits dirigierte er im November desselben Jahres in einem Abonnementskonzert die Sinfonie Mathis der Maler des verfemten Komponisten Paul Hindemith. Zum 1. August 1937 trat Konwitschny erneut in die NSDAP ein (Nr. 5 508.995). Am 16. Oktober 1937 dirigierte Konwitschny bei der Schlusskundgebung der unter dem Motto „Rasse und Kultur“ stehenden 2. Badischen Gaukulturwoche vor der Rede Alfred Rosenbergs den Germanenzug von Bruckner. Im Dezember 1942 war Konwitschny Gastdirigent in der Ghetto-Stadt Łódź, wobei nach der Litzmannstädter Zeitung vom 17. Dezember 1942 der „von stärkster Vitalität getragene Musizierstil“ faszinierte.

Er wirkte auch an der Staatsoper in Hamburg und war in den Kriegsjahren 1943/44 Chefdirigent des Orchesters in Ludwigshafen, der heutigen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.

Franz Konwitschny und Margarete Klose 1955.jpg

Franz Konwitschny und Sängerin Margarete Klose bei einem Gastspiel in Moskau (Dezember 1955)

Franz Konwitschny verstarb während einer Konzertreise am 28. Juli 1962 in Belgrad. Er wurde in einem Ehrengrab auf dem Leipziger Südfriedhof beigesetzt.

Original Cover

Besonders bekannt wurde Konwitschny als Dirigent der Opern von Richard Wagner und von Konzerten mit Werken von Ludwig van Beethoven, Richard Strauss, Max Reger und Anton Bruckner.

Sein Sohn Peter Konwitschny (* 1945) ist ein bekannter Opernregisseur. (Quelle: wikipedia)

Fest steht wohl, dass sein Tod in der Stadt Leipzig große Erschütterung ausgelöst hat …

Auf dieser CD sind seine letzten Einspielung zusammengefasst, sie entstanden 1 Monat vor seinem Tod und in der Originalveröffentlichung heißt diese CD dann auch „Die letzte Aufnahme des großen Dirigenten“

Nicht dass ich mich jetzt als wirklich guten Kenner dieser Musik ausweisen könnte: Dennoch eine für meine Ohren absolut überzeugende Aufnahmen, mit einer bestechenden Dynamik und einem z.T. atemberaubenden Klangvolumen. Kurzum: in Genuss, denn auch die Klanqualität ist beeindruckend (die Burschen von Eterna verstanden ihr Handwerk !)

Eine kleine Anekdote noch am Rande:

„Franz Konwitschny, 59, Generalmusikdirektor, Professor, Ehrendoktor, Chefdirigent der Ostberliner Staatsoper Unter den Linden und des Leipziger Gewandhaus – Orchesters, wurde in der Berliner Ausgabe der „Bild“-Zeitung durch ein wohlwollendes Konwitschny-Feuilleton („Er liebt die Musik und eine gute Küche“ – „Wunderknabe Franzl“ – „Papa Konwitschny“) nebst zweispaltigem Konwitschny-Photo geehrt, nachdem der Dirigent in Hamburg gegen „Bild“ Strafanzeige erstattete. „Bild“, das sich einige Wochen vorher mit Konwitschnys Trinkfreudigkeit beschäftigt hatte, ging einem lästigen Prozeß aus dem Wege und brachte nach einer Absprache der Rechtsanwälte die positive Konwitschny -Würdigung.“ (Spiegel 38/1960)

Ach ja, das Brahms Konzert wurde bereits 1962 (vermutlich kurz nach seinem Tode) in der DDR auf Eterna Schallplatten veröffentlicht (siehe unten).

 

FranzKonwitschny

Besetzung:
Gewandhaus-Orchester Leipzig unter der Leitung von Franz Konwitschny

Booklet1

Titel:

Johannes Brahms –  Symphonie No. 1 c-moll:
01. Un poco sostenuto – Allegro  14.00
02. Andante sostenuto 10.37
03. Un poco Allegretto e grazioso 5.12
04. Adagio – Allegro non troppo, ma con brio 18.30

Wolfgang Amadeus Mozart:
05. Adagio und Fuge c-moll KV 546 9.50

Ludwig van Beethoven:
06. Große Fuge B-Dur op. 133 17.34

CD1

*
**

BrahmsEterna1962.jpg

Das Brahms Konzert „Symphonie No. 1 c-moll“ auf Eterna Schallplatten, 1962

Octadon (Werbeplatte) – Eugen Roth als Wunderdoktor + Barcarole (1962)

FrontCover1Wenden wir uns mal wieder den allseits beliebten Werbeplatten der frühen 60er Jahre zu.

Diesmal präsentiert der Pharmakonzern „Thiemann“ (den gibt´s heut´nicht mehr, in seine Fussstapfen ist die „UCB Pharma GmbH“ gestiegen, der eine Tochtergesellschaft des belgische „UCB“ Konzern ist) sein Schmerz- und Fiebermittel „Octadon“ mit Hilfe von Eugen Roth:

Eugen Roth (* 24. Januar 1895 in München; † 28. April 1976 ebenda) war ein deutscher Lyriker und populärer Dichter meist humoristischer Verse. Mit seinen heiter-nachdenklichen „Ein Mensch“-Gedichten und Erzählungen gehört er zu den meistgelesenen Lyrikern im deutschsprachigen Raum.

Eugen Roth war der Sohn des stadtbekannten Münchener Journalisten und Schriftstellers Hermann Roth. Im Münchner Bezirk Maxvorstadt geboren und aufgewachsen, besuchte er zunächst die Luisenschule, ab 1904 das Theresiengymnasium, um nach fünf Jahren Klosterschule in Ettal 1914 am Wittelsbacher-Gymnasium das Abitur zu machen.

Im Ersten Weltkrieg wurde Eugen Roth als Freiwilliger beim bayerischen Reserveinfanterieregiment 16 bereits zu Beginn seines Kriegseinsatzes Ende Oktober 1914 schwer verwundet. Seitdem lehnte er Militär und Krieg grundsätzlich ab.

Er studierte daraufhin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie und promovierte 1922 bei dem Germanisten Fritz Strich mit der Arbeit „Das Gemeinschaftserlebnis des Göttinger Dichterkreises“ zum Dr. phil. Von 1927 bis zu seiner fristlosen Entlassung durch die Nationalsozialisten im April 1933 war er Lokalredakteur der Münchner Neuesten Nachrichten.

eugenroth

Eugen Roth

1935 erschien in einem Kleinverlag Ein Mensch, in dem er in heiteren Versen mit überraschenden Reimwörtern Menschen und ihre Schwächen unter die Lupe nahm. Dargestellt werden insbesondere „heikle oder lustige Situationen“. Über Nacht wurde Roth damit zum erfolgreichen Lyriker. Die Auflage von Ein Mensch erreichte 450.000, Die Frau in der Weltgeschichte 240.000 und der Wunderdoktor 230.000 Exemplare. Trotz seiner antimilitaristischen Haltung wurde er im Zweiten Weltkrieg eingezogen und auf Lesereise zur Truppenbetreuung geschickt. Unter dem Titel Ein Mensch lädt Kameraden ein / mit ihm ein Stündchen froh zu sein erschien eine Sonderausgabe für die Wehrmacht.

Nach dem Krieg reflektierte Roth seine Rolle in der NS-Zeit selbstkritisch. Seine Bücher erreichten weiterhin hohe Auflagen. 1948 erschien mit Mensch und Unmensch der zweite und 1964 mit Der letzte Mensch noch ein dritter Band, der „Ein Mensch“-Gedichte enthält. Letzterer spielt mit seiner Kapitelgliederung – Scherz, Satire, Ironie – auf Grabbes Komödie Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung an. Die Erzählung Unter Brüdern (1958) handelt von seinen Söhnen Thomas und Stefan. Roth wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Er wurde in der Nähe seines Wohnhauses auf dem Nymphenburger Friedhof in München beigesetzt.

Rolf Flügel hatte schon 1957 in seinem Buch über Eugen Roth festgestellt, Roths Anteil am Ruhm Münchens könne „niemals mehr ausgelöscht werden“.

Der Kritiker Joachim Kaiser stellte 1965 anlässlich des 70. Geburtstags des Dichters in der Wochenzeitung Die Zeit fest: „Aber man braucht ja nicht zu beweisen, dass sich die deutschen Leser mit Eugen Roth identifizieren. Auflagenzahlen gehören zu den wenigen Eindeutigkeiten, die es im Bereich des geistigen Lebens gibt.“ Der französische Schriftsteller und Philosoph Pierre Emmanuel bekräftigte 1975, ebenfalls in der Zeit, Eugen Roths Stellung als „erfolgreichster lebender deutscher Lyriker“.

Unverändert gehört Eugen Roth zu den beliebtesten deutschen Dichtern, wie auch die Hörerumfrage des WDR bewies, auf der die 2013 in 18. Auflage erschienene Anthologie „Die Lieblingsgedichte der Deutschen“ beruht. (Darin ist Roth mit einem „Ein Mensch“-Gedicht vertreten.)

Der dtv-Verlag urteilt: „Eugen Roth ist heute so aktuell wie 1935, als seine berühmten ›Ein Mensch‹-Gedichte zum ersten Mal erschienen sind. […] Seine Werke sind in Millionen von Exemplaren verbreitet.“ (Quelle: wikipedia)

LabelA1.jpgEugen Roth war ja eigentlich ein Querdenker, umso mehr überrascht es, dass er wohl eigenes für diese Werbe-Single Texte zum Thema Gesundheit fabrizierte, die natürlich die Einnahme von Medikamenten ins rechte Licht rückten. Da hat er sich wohl unter Wert verkauft.

Auf der B-Seite der Single hören wir dann die Jacques Offenbach Komposition „Barcarole“ aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“ (1881), gespielt von einem unbekanntem Orchester.

Bedauerlicherweise ist die Tonqualität dieser Single eher bescheiden (ja, ja, der Zahn der Zeit). Aus dokumentarischen Zwecken wollte ich sie dennoch hier mal in meine Kuriositäten-Kabinett einreihen.

Ach ja, dieses Medikament ist eine Mischung aus den Wirkstoffen Coffein und Paracentamol (einem seit langen bekannten Wirkstoff gegen leichte bis mittelschwere Schmerzen). Wer mehr wissen will, dem habe ich  eine „Fachinformation“ (Beipackzettel) zu diesem Medikament, das noch heute auf dem Markt ist, beigelegt.

BackCover

Titel:
01. Der Wunderdoktor (Roth) 6.11
02. Barcarole (Offenbach) 4.27

LabelB1.jpg

*
**

Alfred Andersch – Der Tod des James Dean (1959 + 1962)

FrontCover1Ein Hörspiel von Alfred Andersch ist die Basis für diesen Beitrag, ein wie ich meine, ziemlich spannender Beitrag aus der deutschen Radiogeschichte:

Alfred Andersch (1914-1980) war als Jungkommunist im KZ Dachau interniert. 1944 lief er in Italien zur US-Armee über. Er war Gründungsmitglied der Gruppe 47 und von 1948 bis 1958 Redakteur beim NWDR und beim SWF. Zu seinem umfangreichen Gesamtwerk zählen auch 15 Hörspiele u.a. eben auch „Der Tod des James Dean“:

„Der Tod des James Dean“ ist eine Collage, die vier Jahre nach dem Tod des US-Filmstars (1955) in Deutschland ästhetisch und politisch als geradezu revolutionär empfunden wurde. Der Rundfunk nahm das Lebensgefühl der „protestierenden Jugend Amerikas, der „geschlagenen Generation“, der Beat-Generation zur Kenntnis. Aus Beat ist längst Pop geworden, der Widerstand ist aufgebraucht. Alfred Andersch, der Autor von „Der Tod des James Dean“, setzte die Collage aus einem Bericht des Schriftstellers John Dos Passos über Leben und Sterben des Filmstars, einer Boxkampfreportage und gerade veröffentlichten Gedichten von Allen Ginsberg, E. E. Cummings, Kenneth Patchen und Kenneth Rexroth zusammen. Mit diesen Beat-Autoren war der neue Ton in die amerikanische Literatur gekommen, Andersch fasste das Lebensgefühl einer Nachkriegsgeneration zusammen, die wusste, was sie nicht wollte, den american way of life, aber nicht, wohin sie gehen wollte. Friedhelm Ortmann heißt der Regisseur der Südwestfunk-Produktion, in der der Trompeter Miles Davis eine getragene, untergründig bewegte,zerreißende, aber ziellos aufrührerische Musik spielt, und diese Musik zu hören, ist der eigentliche Genuss.

Alfred Andersch

Alfred Andersch

Gerade das Spiel dieses Musikers verleiht dem „Klassiker“ die Authentizität. Die deutschen Sprecherstimmen von damals erinnnern in ihrem Pathos noch ein wenig an das bedeutungsvolle Deklamieren, wie es die Ufa-Wochenschau und der Reichsrundfunk geprägt hatten, und wie es in beiden deutschen Staaten bis in die sechziger Jahre hinein unbewusst gepflegt worden ist. Der Tod des narzisstischen, revoltierenden Filmstars James Dean, der mit 24 Jahren auf dem Weg zu einem Wettfahren in einem weißen Sportwagen aus Deutschland verunglückte, hat heute schon eine Spur von Komik. James Dean, das Idol jugendlicher Schönheit, das Sinnbild der „Beat“-Epoche, erfährt immer neue Verwertungen. Gerade erscheinen die James-Dean-Filme in der neuesten Technik für zu Hause, der Digitalen Video-Disk (DVD). James Dean, lebte er noch, wäre ein Herr von siebzig Lenzen. Barbara Schäfer ist die Regisseurin des Remakes, eine Produktion des Bayerischen Rundfunks. Alfred Andersch hatte zur Musik von Miles Davis bemerkt: „Es lassen sich andere Vorschläge diskutieren, falls eine Musik nachgewiesen wird, die die Aufnahmen an makabrer Trostlosigkeit und musikalischer Qualität übertreffen. “ (Detlef Friedrich; Berliner Zeitung, 6.2.2001)

Und dann gab es eine weitere Fassung dieses Hörspiels, diesmal aufgenommen für eine Twen/Philips LP im Jahre 1962. Twen war damals so ne Art sehr fortschriftliche Jugendzeitschrift, die im Laufe der Jahre eine ordentlichen Kollektionen von LP´s mit ihrem Logo auf den Markt brachten. Hier handelt es sich jedoch eher um eine Ausnahme, da die meisten Twen LP´s eben Musik enthielt.

Gerd Westphal, 1964

Gert Westphal, 1964

Bei dieser Aufnahme handelt es sich um eine „noch konsequenter, hörter gehaltenen Neuaufnahme“ Os meint das jedenfalls Hans Rudolf Hilty, der den ausführlichen und sehr informativen Text auf der Hüllen-Rückseite der LP verfasst hat.

Es war ein Gert Westphal, die bei dieser Neuaufnahme Regie führte. Westphal war bis 1959 im Südwestfunk tätig und kannte von daher die erste Version dieses Hörspiels.

Unabhängig  welche der Versionen man nun als „intensiver“ bezeichnen möchte … beiden ist gemein, dass diese Mischung aus Texten und Musik (von Miles Davis, ausgesucht von Hans-Joachim Behrendt, der damaks ebenfalls beim Südwestfunk arbeitete), dass also diese Collagen-Technik eine enorme Wucht entwickelte. Selten habe ich eine so gelungene Symbiose aus Wort und Musik gehört.

Da fragt man sich, warum man von dieser Form nicht viel öffter Gebrauch gemacht hat. Ok, Gert Westphal ist diesen Weg konsequenter gegangen (z.B. mit seiner „Jazz & Lyrik“ Serie, z.T. auch auf Tonträgern veröffentlicht).

Und dann, um das Thema noch abzurunden, gab es 2001 eine weitere Hörspiel-Version unter der Regie mit Barbara Schäfer und nahmhaften Sprechern wie Christian Berkel, Ben Becker, Dieter Landuris, oder Jan Gregor Kremp- Zu gerne hätte ich diese Fassung auch noch dazu gepackt, dann wäre der Werkvergleich komplett gewesen, aber bedauerlicherweise konnte ich noch keinen Mitschnitt auftreiben.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden: Hier also eine jener spannenden Hörspiel-Produktionen der50er/60r Jahre, die ganz sicher auch bei etlichen Menschen einen prägenden Einfluss hinterlassen hat.

James Dean

James Dean

Besetzung:

LP – Version (1962):
Kurt Beck (Texte von Allen Ginsberg)
Peter Ehrlich (Texte von Robbin Jeffers – Kenneth Patchen)
Wolfgang Reichmann (Texte von E.E. Cummings – Kenneth Faxroth – Delmore Schwarz)
Walter Richter (Texte von Robert Lowry)
René Scheibli (die Stimme des Jungen)
Gert Westphal (Texte von Dos Passos)

Regie: Gert Westphal

Original – Version (1959):
Horst Bergmann (die Stimme des Jungen)
Hanns Bernhardt (Texte von Delmore Schwartz)
Rolf Boysen (Texte von Robert Lowry)
Friedrich von Bülow (Texte von Kenneth Patchen)
Ludwig Cremer (Sprecher)
Herbert Fleischmann (Texte von Robinson Jeffers)
Klaus Kammer (Texte von Allen Ginsberg)
Heinz Schimmelpfennig (Texte von E. E. Cummings)
Hermann Schomberg (Texte von John dos Passos)
Wolfgang Schwarz (Texte von Kenneth Rexroth)

Regie: Friedhelm Ortmann

Miles Davis, 1962

Verwendete Musikstücke:
Evasion de Julien – Au Bar du petit bac – Gènèrique – Sur l´autoroute – Florence sur les Champs-Elyees

Besetzung:
Kenny Clarke (drums) – Miles Davis (trumpet) – Piere Michelot (bass) – Rene Urtreger (piano) – Barney Wilen (saxophone)

BackCover1

Titel:
01. Der Tod des James Dean (Teil 1 – LP-Version) 20.41
02. Der Tod des James Dean (Teil 2 – LP-Version) 19.40
03. Der Tod des James Dean (Original-Fassung 1959) 47.40

LabelB1.JPG

*
**

Verschiedene Interpreten – Märchen aus Russland – Peter und der Wolf + Nussknacker-Suite (1962)

FrontCover1.JPGSeit jeher gab es das pädagogisch emsige Bemühen, Kinder an die klassische Musik hinzuführen, und da war natürlich Prokofjews Werk „Peter und der Wolf“ scheinbar oder auch tatsächlich sehr hilfreich:

Peter und der Wolf op. 67 ist ein Musikmärchen für Kinder von Sergei Prokofjew aus dem Jahre 1936. Ein Hörspielsprecher erzählt das Märchen des Komponisten und ein Sinfonieorchester verklanglicht es mit der Programmmusik des Komponisten. Das Werk hat das Ziel, Kinder mit den Instrumenten eines Sinfonieorchesters vertraut zu machen. Heute ist es Prokofjews bekanntestes Werk und weltweit eines der am meisten gespielten Werke klassischer Musik.

Peter, ein kleiner Junge, lebt mit seinem Großvater im ländlichen Russland. Ein langer Winter ist vorbei. Am ersten Frühlingsmorgen öffnet Peter vergnügt das Gartentor und geht hinaus auf die große Wiese vor dem Haus. Dort begrüßt ihn sein kleiner, freudig aufgeregt zwitschernder Freund, der Vogel. Beide setzen sich auf einen Baum und der Vogel zeigt ihm dort den Grund für seine Freude, sein Nest, in dem sechs frisch gelegte Vogeleier liegen. Während Peter und der Vogel sich auf dem Baum vergnügen, ist noch eine Freundin von Peter mit heftigem Frühlingsfieber aufgewacht: eine leicht verwirrte Ente. Die Ente weiß, dass sie im Garten bleiben soll, aber der Winter war auch ihr sehr lang geworden, und sie will so gerne wieder einmal wieder richtig schwimmen. „Na ja, der kühle, blaue Teich ist doch nur ein paar Watschelschritte entfernt“, denkt sich die Ente und watschelt heran. Sie stürzt sich ins Wasser. Als der Vogel die Ente sieht, fliegt er zu ihr und meint hämisch: „Was bist du für ein Vogel, wenn du nicht fliegen kannst?!“

PeterWolf02.jpg

Da erwidert die Ente: „Und was bist du für ein Vogel, wenn du nicht schwimmen kannst?!“ So gibt ein Wort das andere, bis ein anderes Wesen auf leisen Pfoten durch das Schilf geschlichen kommt: Peters Kater. Er hört den Vogel. „Der Vogel ist damit beschäftigt, sich mit der Ente zu beschäftigen“, denkt der Kater, „wenn ich mich näher heranschleiche, dann kann ich ihn vielleicht erwischen.“ Der Kater stürzt sich auf den Vogel, aber der ist blitzschnell in der Luft. „Na ja, da ist ja auch noch die Ente“, denkt sich der Kater. Aber damit hat er auch nicht mehr Glück. Da kommt Peters Großvater über die Wiese gestampft und schimpft wie ein altes, rostiges Fagott, weil Peter alleine auf der Wiese ist und vergessen hat, das Gartentor zu schließen. Es sei sehr gefährlich auf der Wiese. Der Wald beginnt gleich hinter der Wiese und darin versteckt leben alle möglichen, wilden Tiere. Was wäre, wenn mit einem Male ein böser Wolf aus dem Wald käme und würde Peter fressen? „Du wärst dann in seinem Bauch!“, warnt er seinen Enkel. Mit Nachdruck warnt der Großvater Peter nochmals, dass die Sache mit dem Wolf nicht zum Lachen, sondern eine sehr ernste Sache sei. Aber ein Junge wie Peter hat keine Angst vor Wölfen. Der Großvater nimmt den Jungen, schließt das Gartentor und kommt mit Peter wieder ins Haus.

PeterWolf01.jpg

Ganz plötzlich wird es auf der Wiese sehr still. Und dann, kaum hörbar, raschelt es im Laub am Ende der Wiese unter ein paar Bäumen, die am Rande des tiefen dunklen Waldes stehen. Der Wolf wittert die Ente. Er hört die Ente. Als erster sieht der Kater den Wolf. Dann sieht auch der Vogel den Wolf und versucht die Ente zu warnen. Aber es ist zu spät! Der Wolf packt die Ente und schluckt sie herunter.

Nun beginnt Peters großes Abenteuer.

Der Kater sitzt auf einem Ast, der Vogel auf einem anderen. Inzwischen läuft der Wolf um den Baum herum und beäugt den Kater und den Vogel mit gierigem Blick. Die Ente ist offenbar nur die Vorspeise gewesen. Peter ist wachsam und tapfer: „Ich muss etwas unternehmen“, denkt er sich und will den Wolf überlisten: Er holt ein Seil und klettert über die Gartenmauer und rennt schnell über die Wiese. Er muss den Wolf ablenken. Dann klettert er zu seinem Kater und den Vogel in den Baum hinauf. „Nun sei doch nicht so ein Angsthase“, mahnt Peter seinen Kater. Er trägt dem Vogel auf, dem Wolf um den Kopf herumzufliegen, um ihn abzulenken. Sein Freund, der Vogel, macht dies, und das ärgert den Wolf sehr, denn er kann den Vogel nicht fangen. Nun schickt Peter seinen Kater mit einer Seilschlinge hinab, mit der sie den Wolf am Schwanz fängt. Peter fängt den Wolf, indem er sich am anderen Ende des Seils vom Baum lässt und den Wolf in der Seilschlinge an den Baum hängt. Der Wolf ist in die Falle getappt! Das ärgert ihn noch viel mehr.

Da kommen die Jäger aus dem Wald und schießen auf den Wolf. Doch das will Peter nicht! Er hat eine viel bessere Idee: Der Wolf wird in den Zoo gebracht. Alle gehen hintereinander her: Peter, sein Großvater, sein Kater, die Jäger und eingesperrt der böse Wolf. Am Schluss hört man noch die Ente im Bauch des Wolfs quaken, „denn der Wolf hatte sie in der Eile lebendig hinuntergeschluckt.“

Sergei Prokofjew.jpg

Sergei Prokofjew

Sergei Prokofjew schrieb das Libretto für einen Hörspielsprecher, der das Märchen von Peter und der Wolf erzählend vorträgt.

Verschiedene Deutungen der Komposition reichen von einer „naiven Geschichte“ über das erfolgreiche Aufbegehren (Peter) gegen das Establishment (Großvater, Eltern, Partei?) bis zur Parabel über die junge Sowjetunion und das gierige kapitalistische Europa und Hitler-Deutschland. (Quelle: wikipedia)

Hier hören wir nun eine feine Version mit Mathias Wieman als Sprecher:

wiemann

Mathias Wieman

Mathias Carl Heinrich Franz Wieman (* 23. Juni 1902 in Osnabrück; † 3. Dezember 1969 in Zürich) war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler. Seine Rolle im II: REich war nicht so ganz glücklich …

Wieman war übrigens in den 1960er Jahren auch ein begehrter Werbesprecher, so unter anderem für die Weinbrandmarke Asbach Uralt: „Wenn einem so viel Gutes widerfährt …“

Nun gut …

Auf der Seite finden sich dann Auszüge aus der „Nussknacker-Suite“ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski.  Dieses Werk aus dem Jahr 1892 wurde eigentlich ls Balletmusik komponiert… Der direkte Bezug für Kinder erschließt sich als nicht unmittelbar … da müssen Eltern schon pädagogisch gewaltig nachhelfen.

Vielleicht hilft da diese Inhaltsangabe:

„Im Mittelpunkt des Balletts steht Clara, im russischen Original Mascha. Sie bekommt am Weihnachtsabend von ihrem Patenonkel Droßelmeier einen Nussknacker geschenkt. In der Nacht träumt sie von einer Schlacht der vom Nussknacker angeführten Spielzeugsoldaten gegen das Heer des Mäusekönigs. Mit ihrer Hilfe siegt der Nussknacker, der sich danach in einen Prinzen verwandelt und mit ihr in das Reich der Süßigkeiten reist. Dabei geht es über den Tannenwald zum Schloss Zuckerburg, wo die dort residierende Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein Fest veranstaltet. Zuletzt erwacht Clara aus ihrem Traum.“ (Quelle: wikipedia)

NussknackerSuite.jpg

Übrigens der Marsch aus dieser Suite dürfte Kennern der Rockmusik bekannt sein, Es gibt da auch eine furiose Fassung von Emerson, Lake & Palmer …

Leider ist die akustische Qualität hier zumindest zu Beginn der Suite akustisch grenzwertig, aber … dennoch kann auch diese Suite dazu dienen, sich mal mit diesem Orchesterwerk zu beschäftigen.

Vielleicht komme ich da später mal darauf zurück, denn allein schon der „Blumenwalzer“ ist atemberaubend !

Tschaikowsky.jpg

Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Besetzung:

Peter und der Wolf:
Mathias Wieman (Sprecher)
+
Orchestre National de la Radiodiffusion-Télévision Française, Paris unter der Leitung von Lorin Maazel

„Die Nussknacker“ Suite:
Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Ferdinand Leitner

backcover1

Titel:

Sergei Prokofjew:
01. Peter und der Wolf Op. 67 – Ein Musikalisches Märchen 27.10

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Suite aus dem Ballett „Der Nussknacker“ Op. 71a I:
02. Ouverture miniature 3.22

Danses charactéristiques (Charaktertänze):
03. Marche (Marsch) 2.27
04. Danse de la Fée-Dragée (Tanz der Zuckerfee) 1.51
05. Danse russe: Trepak (Russischer Tanz) 1.06
06. Danse arabe (Arabischer Tanz) 3.19
07. Danse chinoise (Chinesischer Tanz) 1.08
08. Danse des mirlitons (Pfeifertanz) 2.26

09. Valse des fleurs (Blumenwalzer) 6.47

LabelB1.JPG

*
**

Die Dixie-Kavaliere – Amalie geht mit’m Gummikavalier + In meiner Burg am Strande (1962)

FrontCover1.jpgNa, dann lassen wir das Jahr 2018 mal ein wenig albern ausklingen und zwar mit dieser Polydor-Single aus dem Jahr 1962.

Die musikalischen Wurzeln reichen allerdings in die 20er bzw. 30er Jahre zurück.

Amalie geht mit’m Gummikavalier lautet der Kehrreim eines Onestep-Liedes, zu dem der Leipziger Schlager- und Revuekomponist Siegwart Ehrlich (Musik und Text) schrieb und 1927 im Rondo-Verlag Berlin veröffentlichte. Das zweistrophige Lied wird als Sommer- bzw. Badesaison-Schlager klassifiziert. Das Lied fand in der Revue Streng verboten! Verwendung, die James Klein 1927 in der Komischen Oper Berlin zur Aufführung brachte.

Amalie geht mit ’nem Gummikavalier,
mit ’nem Gummikavalier ins Bad.
Amalie geht mit ’nem Gummikavalier,
mit ’nem Gummikavalier ins Bad.
Und sie pustet, und sie bläst ihn auf geschwinde,
an der Nordsee, Ostsee, Wannsee, Swinemünde.
Amalie geht mit ’nem Gummikavalier,
mit ’nem Gummikavalier ins Bad.

Der Titel tönt schlüpfriger als er ist, denn unter einem Gummikavalier verstand man in den 1920er Jahren schlicht eine aufblasbare Schwimmhilfe.

Zur Entstehungszeit wurde „Amalie…“ von namhaften Orchestern der späten Weimarer Republik wie Dajos Béla, Paul Godwin oder Gabriel Formiggini auf Grammophonplatten gespielt;[6] der Vortragskünstler Engelbert Milde sang es mit dem “Odeon” Tanz-Orchester ohne Nennung seines Namens auf dem Etikett. Auch im Ausland war das Stück erfolgreich; so nahm es etwa in Polen der Bandleader Henryk Gold mit seinem Jazzorchester für das Plattenlabel Syrena auf.

Das Lied wurde auch noch nach 1945 geschätzt und von verschiedenen Künstlern ins Repertoire genommen, darunter von den “Dixie-Kavalieren”, den Münchener Konzertschrammeln um Lothar Lägel, von Max Raabe mit seinem Palastorchester und dem finnischen Popkünstler Mauri Antero Numminen und seinem “Rustikalen Neo-Jazzorchester”.

Selbst der Männergesangverein „Berliner Hymnentafel“ setzte „Amalie geht mit ’m Gummikavalier“ zu seinem 30-jährigen Bestehen 2004 aufs Programm. (Quelle: wikipedia).

Der Komponist Siegwart Ehrlich war übrigens Jude und verließ 1933 Deutchland …

Na und dann noch:

In meiner Burg am Strande: Das war ein Gassenhauer im Jahre 1938, der vor allem von dem Orchester Willi Glahe bekannt wurde … den Gesang übernahm damals das Schuricke-Terzett.

Und 1962 waren es eben die Dixie-Kavaliere. Wer sich hinter diesem Namen verbirgt, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Auf jeden Fall zelebrieren sie diese Gassenhauer im feinen Dixie-Stil … Die Hot Dogs gab´s ja noch nicht.

Nennen wir sie also mal ein paar fröhliche Gesellen, die hier … Jahrzehnte später nochmals um die Ecke grinsen können.

Und der Günter Fuhlisch (* 1. August 1921 in Cottbus; † 4. September 2013 in Hamburg), ein Großmeister deutscher Unterhaltungsmusik hat sich irgendwie mit reingeschmuggelt … denn er wird bei der 62 Single aus als Komponist genannt … die Originalaufnahmen hingegen … kommen ohne seinen Namen aus.

AlteSingles.jpg

Besetzung:
Die Dixie-Kavaliere

BackCover.jpg

Titel:
01. Amalie geht mit’m Gummikavalier (Ehrlich/Fulisch) 2.31
02. In meiner Burg am Strande (Gabriel/Fulisch/Siegel) 2.24
+
03. Amalie geht mit’m Gummikavalier (Odeon Tanzorchester, 1927) (Ehrlich) 2.45
04. In meiner Burg am Strande (Orchester Will Glahe, 1938) (Gabriel/Siegel) 3.02

LabelB1.jpg

*
**

Charles Aznavour – Ich frag´ mich warum + Du läßt Dich gehen (1962)

Am 19. September 2018 gab er sein letztes Konzerte in Osaka/Japan und nur wenige Tage danach ist nun gestorben, im Alter von 94 Jahren.

Und über den französischen Sänger Charles Aznavour (22. Mai 1924 – 1. Oktober 2018) könnte man ganz sicher ganze Romane schreiben:

Charles Aznavour ist ein armenisch-französischer Chansonnier, Liedtexter, Komponist und Filmschauspieler. Daneben ist er armenischer Botschafter in der Schweiz und bei den Vereinten Nationen in Genf.

Aznavour gehört seit weit über einem halben Jahrhundert zu den herausragenden Persönlichkeiten des französischen Chansons. Der Durchbruch gelang ihm 1946, als Édith Piaf auf ihn aufmerksam wurde und ihn auf eine Tournee durch Frankreich und die Vereinigten Staaten mitnahm. Aznavour hat über tausend Chansons geschrieben und sie in fünf Sprachen interpretiert (darunter auch Deutsch, in der Übertragung von Ernst Bader, Walter Brandin, Michael Kunze und Jacky Dreksler). Die deutsch gesungene CD „Das Beste auf Deutsch“ erschien 2004 beim Label EMI. Im Laufe der Jahre sind über hundert Schallplatten entstanden. Er gilt als der international bekannteste französische Sänger.

Die Texte seiner Lieder behandeln oft die Liebe. Einige seiner bekanntesten Chansons sind La Bohème, La Mamma, Que c’est triste Venise, She, Mourir d’aimer, Paris au mois d’août, Je m’voyais déjà, Les Comédiens, Tu t’laisses aller, Emmenez-moi, Comme ils disent, Pour faire une jam.

Als Schauspieler wirkte Aznavour in über 70 Filmen mit, unter anderem 1979 in der Oscar-prämierten Verfilmung Die Blechtrommel von Volker Schlöndorff und 2002 in Atom Egoyans Reflexion über Künstler, Erinnerung und die armenische Geschichte Ararat. 2006 war er in seiner bislang letzten Rolle zu sehen: The Colonel. In einem Interview mit der FAZ gab er 2008 an, dass er keine weiteren Filme mehr drehen möchte.

Charles Aznavour, 1962

Charles Aznavour, 1962

Am 20. Februar 2006 endete Aznavours internationale Abschiedstournee in Essen; das dortige Konzert galt als sein letztes öffentliches Konzert. Aznavour hatte schon mehrfach Abschiedskonzerte gegeben; auch das in Essen blieb nicht sein letztes. Im September 2006 startete er eine Nordamerika-Tournee; im November 2007 trat er im Pariser Palais des Congrès auf. Im Frühjahr 2008 gab er in Montréal (Kanada) ein weiteres Konzert. Auf der Bühne konnte er bis zuletzt mit körperlicher Fitness und grandioser Stimme vor stets ausverkauften Häusern überzeugen, wobei er ohne Teleprompter oder andere Hilfsmittel auftritt und häufig in mehreren Sprachen singt. 2009 arbeitete er mit dem Arrangeur John Clayton zusammen, der seine Chansons neu arrangierte und zusammen mit Aznavour und seiner Clayton/Hamilton-Big Band neu aufnahm.

Am 30. September 2006 trat Aznavour vor 50.000 Zuschauern auf dem Platz der Republik in der armenischen Hauptstadt Jerewan auf und wandte sich auch auf Armenisch an sein Publikum. Anlass war der erste Staatsbesuch eines französischen Präsidenten (1995-2007 Jacques Chirac) in der Republik Armenien. Aznavour zählt zu den prominentesten Armeniern weltweit und hat sich vor allem seit dem verheerenden Erdbeben dort 1988 immer wieder für das Land eingesetzt. Im Dezember 2008 wurde Aznavour, der auch Vertreter Armeniens bei der UNICEF ist, die armenische Staatsbürgerschaft verliehen.

Charles Aznavour, 1961

Charles Aznavour, 1961

Seit Juni 2009 ist Aznavour in Genf armenischer Botschafter in der Schweiz. Zudem vertritt er sein Land an der Genfer Niederlassung der Vereinten Nationen.

Am 7. Oktober 2011 wurde in Jerewan in seiner Gegenwart sowie der des französischen und des armenischen Präsidenten ein nach ihm benanntes Kulturzentrum eröffnet.

Am 22. Mai 2014, seinem 90. Geburtstag, gab Charles Aznavour im Rahmen seiner aktuellen Tournee nach mehr als einem Jahrzehnt erstmals wieder ein Konzert in Deutschland.

Aznavour war mehrere Male verheiratet: 1946 ehelichte er Micheline Rugel, ein Jahr später wurde Tochter Séda geboren, die ihm als Sängerin ins Showgeschäft folgte. 1952 kam Sohn Charles auf die Welt. 1955 heiratete Aznavour Evelyne Plessis, die Ehe hielt bis 1960. Aus dieser Verbindung ging Sohn Patrick (* 1956) hervor. Am 11. Januar 1967 nahm Aznavour die Schwedin Ulla Ingegerd Thorssell zur Frau. Am 12. Januar 1968 wurden sie vom armenischen Erzbischof in Paris kirchlich getraut. Mit ihr hat der Künstler drei weitere Kinder: Katia (* 1969), Mischa Lev (* 1971) und Nicolas (* 1977) (Quelle: wikipedia)

Und über den französischen Sänger Charles Aznavour lässt sich auch berichten, dass er eine Vielzahl deutschsprachiger Lieder aufgenommen hat.

Wegen der Jukebox-Szene, die, je nach Lesart, inmitten einer turbulenten Liebesbeziehung fast einer Beleidigung des Regisseurs für die Karina – seinen Star und seine spätere Ehefrau – gleichkommt. Sie sitzt mit Belmondo in einem Café, er wirft auf ihren Wunsch eine Münze in die Jukebox und spielt Charles Aznavour: Tu t’laisses aller

Plakatwerbung für Eine Frau ist eine Frau 1964 in Essen

Plakatwerbung für „Eine Frau ist eine Frau“ 1964 in Essen

(davon gab es auch eine deutsche Version unter dem Titel “Du lässt Dich gehen”). Darin beschimpft Aznavour seine Frau als biestig, dick, unattraktiv, desinteressiert und langweilig. Godard lässt das ganze Lied ausspielen (drei Minuten und vierzig Sekunden) und schneidet dazu immer wieder auf Karina, die ein Foto ansieht, auf dem ihr Mann mit einer anderen Frau zu sehen ist. Selten war eine Musikuntermalung ein so direkter Ausdruck des Seelenlebens. (Quelle: keinblutrot.wordpress.com)Hier ein Beispiel aus den frühen 60er Jahren. Diese Single basierte auf den Film „Une Femme est une“ (Ein Frau ist eine Frau) von Jean-Luc Godard) und in diesem Film hat der Titelsong dieser Single eine zentrale Bedeutung:

Vermutlich wäre heute ein solcher Text kaum mehr zu vermitteln. Auch für meine Ohren ist er grenzwertig, denn die Frage, warum eine Frau „sich so gehn lässt“ wird in diesem Text nicht beantwortet … sowas ist ja kein Zufall (in der Regel)

Da gefällt mir die B-Seite doch deutlich besser, und wenn man dann Textzeilen wie

Ich frag mich warum, warum,
immer wieder
der Krieg, und der Friede zerbricht

hört … kommt man ins grübeln angesichts der gegenwärtigen Irrsinns auf unserem Planeten (ich kann es nicht anders bezeichnen).

Also: freuen wir uns über eine famose B-Seite und auf weitere Werke von Charles Aznavour in deutsch !

Jean Luc Godard + Anna Karina bei einer Pressekonferenz, 1965

Jean Luc Godard + Anna Karina bei einer Pressekonferenz, 1962

Besetzung:
Charles Aznavour (vocals)
+
ein unbekanntes Orchester

BackCover1Titel:
01. Du läßt dich gehn (Aznanour/Bader) 3.38
02. Ich frag´ mich warum (Aznavour/Dimey/Bader) 2.35

LabelB1

*
**

Und hier die weibliche Antwort auf dieses Lied:

FrontCover

Die Gassenhauer – In Honolulu + Augestoßen (1962)

FrontCover1Eine ziemlich rätselhafte Platte aus meinem Fundus alter deutscher Singles: „Die Gassenhauer“ ! ?

Tja, meine bisherigen Recherchen im Internet haben nicht wirklich viel erbracht. Klar ist, dass der Titel „In Honolulu“ damals auch von z.B. die Hansen-Boys, Die fröhlichen Knobelbecher, Die (drei) Musketiere und Die Bänkelsänger interpretiert wurden. Interessant dabei ist, dass diese Komposition scheinbar auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken kann:

„1917 schrieben die Brüder Burt und Frank Leighton, vermutlich von einer hawaiianischen Folklore-Melodie beeinflußt, den Titel „Faraway In Honolulu, They’ve Got The Tango Craze“. 43 Jahre später griff man in deutschen Landen diese Melodie auf, versah sie mit einem deutschen Text und nannte sie kurz „In Honolulu“. Von den Leighton-Brüdern war natürlich nichts mehr zu lesen. Am neutralsten war noch CARINA die Landserweise, ohne Angabe von neuen Autoren, unter den Titel schrieb. Alles in allen, es handelt sich um eine Cover-Version. “ (Gerd Miller vom rührigen Rock N Roll Schallplattenforum).

„In Honololulu“ da möchte man wohl deshalb sein, weil dort die Mädchen tanzen, „ohne Hemd und Höschen“ (aber mit einem Feigenblatt) … nun ja …

Nun bei dieser Version wird ein Larson als Komponist ausgegeben und der fungiert zusammen mit einem Westermeier auch als Komponist der B-Seite mit dem nettenTitel: „Ausgetoßen“ (eine sentimentale Ballade über ein „leichtes Mädchen“ aus Hamburg.

Interessant ist dann noch, wie das Billig-Label „Golden 12“  (ein Sub-Label von RCA Records; gegründet von Bernhard Mikulski) für sich Werbung machte und zwar auf der Rückseite:

Werbung

Bei dieser Single scheint es sich übrigens um die debüt-Single für dieses Label zu handeln (glaubt man den Golden 12 Disographie, die ich so gefunden habe). Irgendwie habe ich so meine Zweifel, ob das Label diesen Anspruch in den Jahren seines Bestehens wirklich durchgehalten hat.

Wie auch immer: eine nette, kleine Ergänzung aus der Welt des deutschen Schlagers mit all seinen Torheiten jener Jahre …
BackCover1

Besetzung:
Leider unbekannt

 

Titel:
01. In Honolulu (Larson) 2.17
02. Ausgetoßen (Larson/Westermeier) 2.19

LabelA1

 

*
**