Meret Becker – Fragiles (2001)

frontcover1Keine Frage: hier handelt es sich um eine ausgewöhnliche Produktion. Keine Frage: hier handelt es sich aber auch um eine gewöhnungsbedürftige Produktion.

Meret Becker (* 15. Januar 1969 in Bremen) ist eine deutsche Schauspielerin und Sängerin.

Meret Becker ist die Tochter von Monika Hansen und Rolf Becker, die Stieftochter von Otto Sander, die Schwester von Ben Becker sowie die Nichte von Jonny Buchardt.

Dem breiten deutschsprachigen Publikum fiel sie zunächst in Kleine Haie auf, aber wie auch in dem folgenden Film Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief ist sie mehr auf die „Aschenputtel“-Rollen festgelegt, was sie selbst jedoch nicht als Manko empfindet. In einem Interview darauf angesprochen, antwortete sie, dass sie zwar schon reiche, verzogene Mädchen gespielt habe, „aber nach reichem Elternhaus sehe ich irgendwie nicht aus. Das liegt an den Zähnen, glaube ich. Die haben etwas Rattiges.“ (Westdeutsche Zeitung, 15. September 2004)

An der Seite ihres Bruders Ben Becker stellte Meret Becker 1995 in dessen Theaterstück MeretBeckerSid & Nancy die selbstzerstörerische Nancy Spungen dar. Meret Beckers Großmutter war die Komikerin Claire Schlichting. Becker war von 1996 bis 2002 mit Alexander Hacke verheiratet. Becker und Hacke haben eine Tochter, geboren 10.02.1999. Als Becker eine Beziehung mit Danny Bruder, dem Mitbegründer der Band „Das Department“ einging, trennte sie sich 2000 von Hacke.

Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin und Sängerin wurde Meret Becker außerdem als Synchronsprecherin für die Resident-Evil-Reihe engagiert. Sie synchronisierte Milla Jovovich, die die Hauptrolle Alice spielte.  Außerdem konnte man sie im Kinofilm Wüstenblume hören, wo sie ihre Stimme Sally Hawkins lieh. (Quelle: wikipedia)

Und hier ihr viertes Album:
Meret Beckers künstlerische Erfahrungen als Musikerin, Sängerin und Schauspielerin sind weit gefächert. Auf ihrer neuen CD Fragiles schlägt sie melancholische Töne an, die signalisieren, dass es hier vor allem um die existenziellen Seiten des Lebens geht.

Die von Meret Becker selbst komponierten Lieder auf Fragiles beschreiben einen wahren Mikrokosmos diverser liebenswerter Marotten der Gattung Mensch, zusammengefügt zu einem Bilderbogen aus Momentaufnahmen, biografischen Splitterstücken und atmosphärischen Skizzen, visuell sehr schön umgesetzt von CD-Covergestalter Lars Henkel: So wie bei ihm Elemente von Bauhaus und Dada auf Handzeichnungen und Computergrafiken treffen, kombiniert Meret Becker ihre Singende Säge mit elektronischen Klängen aus dem Labor des Rainbirds-Mitglieds Ulrike Haage. Stücke wie „Die Flickenkönigin“ und „Gebrochenes Herz“ vereinen Märchenmotive mit Computerklängen zu altmodisch-vertrauten und zugleich modern klingenden Kinderreimen.

CoverIllustration2

Nach gut der Hälfte der CD jedoch bewegt sich die Stimme Meret Beckers zu oft an der Schmerzgrenze zum theatralen Kitsch. In den Stücken „Unreal“ oder „Erster Kuss“, wird effektvolles Geflüster und Gekiekse zu leider nichts anderem als manieriertem Getue. Eine Wohltat wiederum sind zwischendurch Stücke wie „For No One“, „Awake“ und „Cow & Moon, Dish & Spoon“, die zur gekonnt sparsamen Gitarrenbegleitung Buddy Sachers in bester Moritatentradition vorgetragen werden und von den Livequalitäten Meret Beckers zeugen.

Ohne Frage hat Meret Becker mit Fragiles ein facettenreiches und vor allem authentisches Album herausgebracht, auf dem sie ihre Theaterwurzeln und Zirkussehnsüchte zu einem Stück Musik formuliert hat, dem man ­- ähnlich einem Hörspiel — konzentriert folgen muss, um dabei den vollen Genuss zu erlangen. (Andreas Schultz)

Wie gesagt: ambitioniert ist das Album sicherlich und dies drückt sich auch in dem wirklich hochwertigem booklet aus … so ganz warm bin ich mit dieser eher minimalistischen Musik allerdings nicht geworden.

Und heute abend taucht sie wieder mal als Kommisarin Nina Rubin im Berline Tatort auf.

TrioBesetzung:
Meret Becker (vocals, percussion, accordion, noises, piano, glockenspiel)
Ulrike Haage (keyboards, noises, glockenspiel, vocals)
Buddy Sacher (guitar, bass, banjo, noises, vocals)
+
Alexander Hacke (banjo bei 22. + 28.)

CoverIllustration
Titel:
01. Erstens (Becker) 0.26
02. Gläsernes Gesicht (Becker)  5.07
03. Die Gräfin (Becker) 1.16
04. Zirkus (Becker) 3.47
05. Na?! (Becker) 1.50
06. Zum Diktat (Becker) 5.41
07. Das Buch (Becker) 1.00
08. Heute (Becker)  7.11
09. Das Haus (Becker) 0.50
10. Enfant du miel (Becker) 5.09
11. Am Meer (Becker) 0.40
12. Miroir de la nuit (Becker) 3.50
13. Der Fernseher (Becker)  0.51
14. Unreal (Einheit/Becker/Coenen) 1.59
15. Die Flickenkönigen (Becker) 1.23
16. Reise (Becker)  0.50
17. Prag (Becker) 1.03
18. Gebrochenes Herz 2 (Becker) 6.03
19. Das Radio (Becker) 1.03
20. For No One (Lennon/McCartney)  2.09
21. Awake (Becker) 2.14
22. Baddi (Jiddisches Vogellied) 2.37
23. Anna Kron (Becker) 0.34
24. Cow & Moon (Becker) 1.19
25. Dish & Spoon (Becker) 0.59
26. Schwalbe (Vogellied) (Becker) 1.58
27. Kleiner Zirkus (Becker) 0.34
28. Erster Kuss (Becker) 4.19

cd1

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

meretbecker2

Meret Becker ist Kriminalhauptkommissarin Nina Rubin

Advertisements