Konzertprogramm: Louis Armstrong (1962)

TitelAlso das Leben schlägt manchmal schon überraschende Pirouetten:

Eds war wohl im November 2018 als ich im Rahmen eines beruflich bedingten Stehempfangs mit einem älteren, seriösem Herren ins Gespräch kam. Ich erzählte dabei, dass ich mich abseits meines beruflichen Engagements auch sehr für alte Schallplatten interessieren würde.

Da strahlte er mich an und sagt, er hätte da in seiner Garage ein paar Kisten, die könnte ich gerne kostenlos haben.

Ich nickt freudig erregt, dachte mir aber dennoch nicht viel dabei … und hakte dieses Gespräch einfach mal ab.

Ein halbes Jahr später und just jener seriöse Herr meldete sich: ob ich denn nun die Plastten abholen wolle.

Gesagt getan … ich schleppte zwei große Umzugskisten in mein Auto … und als ich diese zu Hause öffnete, fanden sich darin jede Menge alter, uralter Jazzplatten und dann noch einen nicht gerade kleinen Stapel ,von Konzertprogrammen.

Beispiel08.jpg

Das Plakat für das Konzert in Hamburg am 14. April 1962

Deutsche Konzertprogramme für Jazz- und Bluesgastspiele in den 60er Jahren … ich staunte nicht schlecht und natürlich war mir klar, dass diese hier auch mal präsentiert werden sollten.

Und mit diesem Konzertprogramm fange ich mal an … Man konnte es bei dem Konzert der Jazzlegende Louis Armstrong im „Kongreß-Saal des Deutschen Museums“, München am 7. April 1962 käuflich erwerben…

Und der Vorbesitzer dieses Konzertprogramms klebte auch noch zwei Konzertbesprechungen sowie die Original Eintrittskarte dazu …

Findet sich alles in meiner Präsentation und der geneigte Leser ahnt natürlich, dass weitere Exponate dieser Art folgen werden.

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Beispiel04

Konzertbesprechung aus der „Abendzeitung“

Beispiel05.jpg

Beispiel06

*
**

Beispiel07

Die Rückseite des Programmhefes

Und wer sich mal informieren möchte, wie Louis Armstrong 1962 so klang, kann das gerne hier tun .. ein Konzertmitschnitt des Jahres 1962 aus Paris.

 

Udo Lindenberg – Dröhnland Symphonie – Deutschland-Tournee (Konzertprogramm) (1979)

TitelUnd gleich nochmal der Udo Lindenberg …

Gefunden habe ich dieses Programm in der Hülle zur Lindenberg LP „Rock Revue“(siehe hier).

Diese Tournee war die Brücke zwischen dieser LP und der dann folgenden LP „Dröhnland Symphonie“:

Nebel, Schnee und jede Menge Pinguine: So geht es zu auf der Bühne der ausverkauften Bremer Stadthalle, als sich am 19. Januar 1979 der Vorhang öffnet. Nebel quillt aus jeder Ecke, Fantasiegestalten wuseln über die Bühne – der Beginn eines außergewöhnlichen Events. Udo Lindenberg startet seine Rock-Revue ’79 und erscheint im Schlitten, gezogen von zwei Rentieren, vor seinem Publikum. „Meine letzte Expedition führte mich zum nordischen Pol“, singt der Rockstar, begleitet vom Sound seines Panikorchesters. „Die Bellos zogen die Schlitten und wir fühlten uns pudelwohl.“ Danach entledigt sich Udo lässig seines Mantels, trägt darunter die obligatorische Lederhose, dazu einen Frack. Der Eskimo „Ole Pinguin“ springt herum und schon ist das Publikum mittendrin in einer musikalischen Grönland-Reise, der „Dröhnland Symphonie“.

Beispiel17

Peter Zadek & Udo Lindenberg

Ein gigantisches Ereignis in durchaus amerikanischen Ausmaßen erwartete die Zuschauer in jenem Frühjahr 1979. Drei Stunden dauerte die Mega-Show, ein abendfüllendes Programm, gemacht aus Rock, Theater, Glanz und Glamour und mit rund 50 Akteuren vor und hinter den Kulissen. Kostenpunkt für die Produktion eines Abends: rund 70.000 DM. Kein Musical, keine Oper, eine Rock-Revue hatten sich Udo Lindenberg und Peter Zadek da ausgedacht. Das war wirklich neu auf deutschen Bühnen. Zwei Größen aus dem ernsthaften und dem unterhaltenden Genre hatten sich zusammengefunden, um es zu wagen: das „Experiment“, eine Provokation. „Es ging darum, mehr Theater in den Rock ’n‘ Roll zu bekommen und mehr Rock ’n‘ Roll ins Theater. Schluss musste sein mit dem Sektierertum“, äußert sich Udo Lindenberg in seiner Autobiografie „Panikpräsident“.

Beispiel18.jpg
Zadek steckte dafür so manche Schelte in den Gazetten ein. „Der ernsthafte, wenn auch in den Augen traditionsbewusster Theaterbesucher unseriöse Regisseur als Illustrator von Halbstarken-Schlagern? Es gibt keinen besseren Beweis dafür, wie sehr das über Jahre gehegte Misstrauen berechtigt war gegenüber einem Mann, der mit Shakespeare Schindluder getrieben hat und mit unverhohlener Genugtuung berichtet, er habe mit diesem Lindenberg zusammen Faust-Texte zur Gitarre gesungen“, schrieb das Deutsche Allgemeine Sonntagsblatt. „Schön verrückt ist das immer, hat aber nie den Beigeschmack von anarchischem Laientheater verloren“, war in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. „Zadek als Konsequenz – das scheint da beinahe unausweichlich, zumal der Regisseur die Neigung Udo Lindenbergs zu allerlei makabren Monstrositäten, zum Aufsteigen von Gewalt und Brutalität in unserer Welt teilt, ihn in der Lust am Destruktiven womöglich noch übertrifft.“

Beispiel19.jpgEine Rock-Revue als kulturelle Massenveranstaltung? Es war Neuland, doch genau das wollten Zadek und Lindenberg ganz bewusst betreten.

Der gefeierte Theaterregisseur verlieh den Figuren aus den Liedern des bekannten Rockmusikers Gestalt. Da schwebte die korpulente Opernsängerin Elli Pyrelli übers Parkett, Rudi Ratlos hatte ebenso seinen Auftritt wie Bett-Män, der im gleichnamigen Song nicht fliegen, sondern lieber mit ’ner tollen Astronautin im Bett liegen will. Für die Choreografie war Pantomime Samy Molcho zuständig, für das passende Bühnenbild sorgte Peter Pabst, und sogar Filmclips und Dia-Projektionen waren Teil der Revue. Bunte Kostüme und Kulissen wechselten auf der Bühne – so bekamen die Zuschauer etwa eine Peepshow zu sehen, während Udo Lindenberg seinen Klassiker „Reeperbahn“ sang.

So einige Gast-Stars traten in der Rock-Revue auf, etwa die Sängerinnen Ulla Meinecke oder Ingeborg Thomsen. Als echtes Urgestein der Rockmusik-Szene hatten Lindenberg und Zadek den Briten Eric Burdon eingeladen, der alte Songs aus seinen Zeiten bei der Band „The Animals“ sang. „We Gotta Get Out Of This Place“ war einer von zwei bis drei Klassikern, die er, teils im Duett mit Udo, auf der Bühne präsentierte.

Nach der Eröffnung in Bremen machte die Rock-Revue Station in Lindenbergs Beispiel20Heimatstadt Hamburg. 6.000 Fans kamen am 21. Januar 1979 in die Ernst-Merck-Halle am Dammtor, für jeweils 18 DM Eintritt. „Ich habe die schwerste Woche meines Lebens hinter mir“, sagte Konzertveranstalter Fritz Rau nach dem Konzert in einem Bericht des Hamburger Abendblattes. Der Grund: Udo Lindenberg war schwer erkältet, das Projekt „Rock Revue ’79“ dadurch ernsthaft gefährdet. Davon berichtet auch die Dokumentation „So ’ne Tournee macht einen reichlich k.o. – Lindenbergs Rock-Revue ’79“ des Fernsehregisseurs Horst Königstein. Sie begleitet das gesamte Team vor und hinter den Kulissen.

Trotzdem ging es in den Wochen danach immer weiter, durch die nächsten 15 Städte. Das Equipment war auf drei Sattelschleppern verstaut. Die Revue füllte immer wieder riesige Konzerthallen. Unter anderem standen Aufführungen in Essen, Köln, Düsseldorf, Saarbrücken, Heidelberg und Zürich auf dem Programm. Das letzte Konzert der legendären Tournee fand am 10. April 1979 in der Münchner Olympiahalle statt, die mit 10.000 Besuchern voll besetzt war. Nachdem sich der Vorhang zum letzten Mal geschlossen hatte, hatten insgesamt 100.000 Fans die „Rock-Revue ’79“ gesehen. (Beatrix Hasse, NDR,de)

Und justament bei dieser letzten Show in der Münchner Olympiahalle war ich dabei (das Ticket liegt bei mir irgendwo rum …) und da habe ich wohl dieses Heft (30 Seiten) gekauft …

Beispiel21

Und klar, bei solch einem Mammutprojekt lies man sich dann auch bei dem Tourheft nicht lumpen … und da gibt es nicht nur jede Menge fotoraphische Eindrücke von der Tourvorbereitung sondern auch jede Menge Informationen (z.B. über die Zusammenarbeit von Lindenberg und Zadek)

Von daher ganz sicher ein wichtiges Dokument aus jener Phase von Lindenberg, die für mich zu seinen produktivsten Phase zählt.

Und ich freue mich irgendwie sehr, dass ich dieses Dokument hier präsentieren kann.

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Beispiel04

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Beispiel07

Beispiel08.jpg

Lilo … und wo bist du heute ?

Beispiel09.jpg

Was für eine Truppe …

Beispiel10.jpg

Udo Lindenberg: nachdenklich

Beispiel11.jpg

Werbung für das Ulla Meinecke Album „Meinecke Fuchs“

Beispiel12

Was für eine Band … und der großartige Samy Molcho war für die Choreographie des Spektakels verantwortlich

Beispiel13

Und natürlich bekam Eric Burdon ne eigene Doppelseite spendiert

Beispiel15.jpg

*
**

Beispiel16.jpg

Die Rückseite des Tourheftes

Und hier kann man sich dann auch noch jene Tournee anhören (click on the pic)

frontcover1

Und natürlich wird dies nicht die letzte Lindenberg Präsentation sein, aber jetzt ist erstmal für ne gewisse Weile Ruhe ….