Jürg Schaefflein + Concentus musicus – Originalinstrumente – Oboe (1977)

FrontCover1Wenn ich für dieses Album das Prädikat „wunderbar gediegen“ vergebe, ist das wahrlich kein negatives Prädikat.

Zu Gehör gebracht werden Oboenkonzerte, vornehmlich aus der Barockzeit … dargeboten von Jürg Schaefflein.

Und das österreichische Musiklexikon online weiss da zu berichten:

Schaeftlein, Jürg (eig. Hans Georg)
* 15.5.1929 Graz, † 15.2.1986 Wien. Oboist. Mitglied der Wiener Symphoniker und von N. HarnoncourtsConcentus musicus Wien. Er war Prof. für Oboe an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst (ab 1970 Lehrbeauftragter bzw. Gastprof.). Seine Schwester Elisabeth (* 18.4.1927 Graz, † 26.7.1993 Aspangberg-St. Peter/NÖ) unterrichtete dort 1952–93 (ab 1979 o. Prof.) Blockflöte (Flöte) und war auch solistisch tätig.

Begleitet wird er von dem Ensemble „Concentus musicus “ unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt, einem der Pioniere der sog. historischen Aufführungspraxis:

Historische Aufführungspraxis, auch „historisch informierte Aufführungspraxis“ oder

Nikolaus Harnoncourt (1980)

Nikolaus Harnocourt, 1980

HIP (von engl. historically informed performance oder historically informed performance practice), nennt man die Bemühungen, die Musik vergangener Epochen mit authentischem Instrumentarium, historischer Spieltechnik und im Wissen um die künstlerischen Gestaltungsmittel der jeweiligen Zeit wiederzugeben.

Ursprünglich bezog sich der Begriff auf die Alte Musik, auf die Interpretation der vor etwa 1830 entstandenen Werke.

Seit dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts beschäftigt sich die historische Aufführungspraxis zunehmend mit Werken der Romantik und Spätromantik und des frühen 20. Jahrhunderts. (Quelle: wikipedia)

Bei den Titeln findet man das Kürzel „B.c.“ … das steht für „Basso continuo „:

Der Basso continuo (ital. „fortlaufender, ununterbrochener Bass“; kurz: Continuo) bildet das harmonische Gerüst in der Barockmusik. Wegen der großen Bedeutung des Generalbasses in dieser Zeit wird diese Epoche nach Hugo Riemann auch Generalbasszeitalter genannt. (Quelle: wikipedia)

Ich erinnere mich noch, wie mal Jack „Jazz“ Bruce (mein großes Bass-Vorbild) in einem Interview meinte, als Bassist habe man die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, sich just mit diesem Basso continuo zu beschäftigen, sonst würde man sein Handwerk nicht verstehen … Da habe ich aber geschluckt …

So nun aber genug der Informationen: Lasset uns schwelgen …

Jürg Schaeftlein01

Jürg Schaeftlein

Besetzung:
Jürg Schaeftlein (oboe)
+
Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt
Alice Harnoncourt (violin bei 04.)
Nikolaus Harnoncourt (Cello, violoncello)
Walter Pfeiffer (violin bei 11.)

BackCover1

Titel:

George Friedrich Händel: Concerto G-moll für Oboe, Streicher und B.c.:
01. Grave 2.34
02. Allegro 1.54
03. Sarabande, Largo 2.15
04. Allegro 1.58Antonio Vivaldi: Concerto A-moll (F. VII/13) (P.89) für Oboe, Streicher und B.c.:
05. Allegro 3.24
06. Largo 3.08
07. Allegro 2.55Johann Sebastian Bach: Konzert für Oboe D’amore, Streicher und B.c. :
08. (Allegro) 4.37
09. Larghetto 5.06
10. Allegro Ma Non Tanto 4.16Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio C-dur KV 580a Für Englischhorn, 2 Violinen Und Violoncello:
11. Adagio C-dur KV 580a Für Englischhorn, 2 Violinen Und Violoncello 4.34
LabelB1

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Advertisements