Uhu greenit präsentiert – Männersachen (ca. 70er Jahre)

FrontCover1Viel skurriler geht´s nicht mehr, oder aber auch: viel blöder geht´s auch nicht mehr.

Herausgeber ist die Firma „Uhu“

UHU ist eine Marke für Klebstoff und wird im deutschsprachigen Raum häufig als Gattungsname für sogenannte Alleskleber verwendet – also Klebstoffe für überwiegend kleinere Anwendungen in privaten Haushalten (Papier etc.).

Im Jahr 1932 entdeckte der Apotheker August Fischer, dass eine 40%ige Lösung von Polyvinylacetat in Aceton/Methylacetat einen guten Klebstoff ergibt. Weltweit stellte dies den ersten gebrauchsfertigen, klaren Kunstharz-Klebstoff dar, mit dem viele zur damaligen Zeit im Haushalt gebräuchliche Materialien geklebt werden konnten.

Der Markenname leitet sich von der Vogelart Uhu ab. Fischer folgte damit der Tradition der Papier- und Schreibwarenbranche, Produkte nach großen Vögeln zu benennen (wie zum Beispiel Pelikan, Adler oder Marabu).

Inhaber der Marke ist die UHU GmbH & Co. KG aus Bühl. Das Unternehmen ging 1971 in den Besitz der britischen Beecham-Gruppe über, aus der sie 1989 wieder herausgelöst wurde. Seit 1994 ist UHU eine hundertprozentige Tochter der Bolton Group, heute unter dem Dach der UHU Holding GmbH zusammengefasst. Größter Wettbewerber im deutschen Markt ist der Henkel-Konzern mit den Klebstoffmarken Pritt und Pattex.
Produkte

Die Produkte werden mittlerweile in über 125 Ländern der Welt vertrieben. Bekannteste Produkte sind immer noch der Haushalts-Alleskleber in Tuben und Klebestifte für Papier, das Produktportfolio umfasst jedoch eine breite Palette von Haushalts- und Industrie-Klebstoffen, Klebefolien und Dichtstoffen. Schon beim Bau der Inneneinrichtung des Zeppelins Hindenburg wurden UHU-Klebstoffe verwendet. (Quelle: wikipedia)

Frauenfeindliche Werbung damals: Anzeige für UHU Alleskleber im KOSMOS Taschenkalender 1954/55

Frauenfeindliche Werbung damals: Anzeige für UHU Alleskleber im KOSMOS Taschenkalender 1954/55

Mag ja sein, dass die Firma Uhu eine Traditionsfirma ist, diese Werbe-Single (5″ flexidisc) ist ein trauriger Tiefpunkt der deutschen Werbegeschichte.

Man lauscht dem Gespräch von zwei Hobbyhandwerkern (natürlich im Hobbykeller) und diese haben nichts besseres zu tun, als sich üble, frauenfeindliche Witze zu erzählen (daneben gibt es dann noch im Plauderton Informationen zu den beiden unterschiedlichen „greenit“ Klebern (mal flüssig, mal tropfrei).

Und damit die schalen Witze nicht alles bei dieser Präsentation sind, habe ich noch eine kleine Firmengeschichte beigefügt …

BackCover1
Titel:
01. Männersachen 4.46

Autor: unbekannt

Label
*
**

Verschiedene Interpreten – Großer Gott wir loben dich (70er Jahre)

FrontCover1Den LP Titel könnte man auch als satirische Überschrift für einen Kommentar zur Europawahl 2019 benutzen.

Dass diese LP hier präsentiert wird (Eine Sammlung kirchlicher Lieder der Neuapostolischen Kirche Deutschland) hat natürlich einen anderen Hintergrund und der ist  ne ziemlich persönliche Geschichte:

Ich habe da eine sehr gute, vertraute Bekannte … deren Mutter ist neulich mit so. ca. 92 Jahren verstorben und als ich dann erfuhr, dass nun diese Wohnung zu räumen ist, habe ich einfach gefragt, ob da vielleicht ein paar alte Platten rumstehen und ob ich die vielleicht haben könnte, denn ich wusste, aus dem Familienkreis interessierte sich dafür keiner.

Und dann erhielt ich eines Tages ein schickes Paket mit diversen alten LP´s ausgehändigt. Meine Bekannte wünschte sich dann, dass ich einige dieser LP´s für sie auf CD brenne, da sie damit Kindheitserinnerungen verbinde. Das sagte ich natürlich zu … und so gab´s auch diese LP mit hübscher Hülle als Weihnachtsgeschenk.

Und ich sie schon digitalisiert habe, dachte ich mir mal wieder … ach, hau die doch auch mal irgendwann einfach in den blog.

Wobei ich anmerken muss, dass diese Neuapostolische Kirche, zu denen sich auch meine Bekannte bekennt, zumindest in meinem persönlichem Erleben sehr tolerant sind gegenüber andergläubigen oder gar andersdenkenden … religiöse Eiferer habe ich dort keine gefunden.

GünterMissenhardt

Günter Missenhardt

Neuapostolischen Kirche Deutschland, bzw. seinem Stamm Verlag, dem Verlag Friedrich Bischoff, Frankfurt/Main entält traditonelle Kirchenlieder (keine Weihnachtslieder !), die anläßlich zu Gottesdiensten etc. von der Schar der Gläubigen gesungen werden.

Interessanterweise waren mir als ehemaligem katholischen Ministranten so einige Lieder noch gut im Ohr, und z.B. bei „Lobe den Herren, den mächtigen König“ (das wurde bei uns in der Kirche öfters zum Auszug von Priester und Ministranten intoniert) ging mir gleich ein wenig das Herz auf, obwohl ich mit diesem Hokus-Pokus nichts mehr zu tun habe. Soviel zu kindlichen Prägungen …

Desweiteren gibt es zu berichten, dass die beiden musikalischen Hauptakteure Günter Missenhardt (Baß) und Klaus-Michael Fruth (Orgel) durchaus musikalische Schwergewichte waren … also: nix Amateure oder so. Deshalb habe ich auch die Biographie beider Musiker dazugelegt … ganz schön interessant kann ich da nur sagen.

Klaus-Michael Fruth

Klaus-Michael Fruth

Die meisten Lieder sind klassische Kirchenlieder (etliche von Gevatter Bach komponiert), aber auch neuer Werke im Stil der „alten Komponisten“ fanden ihren Weg au die Platte. Und neben den Chören der Kirchengemeinden aus Stuttgart, Heilbronn und Berlin wirkt auch das „Kammerorchester des Verlages Friedrich Bischoff“ mit … kommt ja auch nicht alle Tage vor, dass sich ein Verlag ein Kammerorchester leistet … oder zumindest so tut.

Wohlan … wen´s interessiert, der greife zu !

BackCover1
Besetzung:
Klaus-Michael Fruth (organ)
Günter Missenhardt (vocals – bass)
+
Gemischter- und Männer-Chor der Neuapostolischen Kirche Berlin-West
Gemischter- und Männer-Chor der Neuapostolischen Kirche Stuttgart
Gemischter- und Männer-Chor der Neuapostolischen Kirche Heilbronn
+
Kammerorchester des Verlages Friedrich Bischoff

Musikalische Leitung: Hermann Ober + Wilfried Orlikowsky

Booklet1
Titel:
01. Großer Gott, wir loben dich (Ritter/Ober) 4.19
02. Lobe den Herren, o meine Seele (Freylinghausen/Ober) 2.44
03. Sollt´  ich meinem Gott nicht singen (Schop/Back/Ober) 3.44
04. Bis hierher hat mich Gott gebracht (Bach) 2.58
05. Eins ist not (Neander/Bach/Ober) 3.26
06. Jesu, geh voran (Drese/Ober) 2.35
07. Nun danket alle Gott (Bach) 2.53
08. Jerusalem, du hochgebaute Stadt (Franck/Ober) 2.02
09. Lobe den Herren, den mächtigen König (Bach) 1.59
10.  Harre, meine Seele (Malan/Ober) 4.30
11. Wenn ich ihn nur habe (Breidenstein/Fruth) 2.39
12. Näher, mein Gott zu dir (Mason) 3.55
13. Ich bete an die Macht der Liebe (Bortnianski/Schroth) 2.51
14. So nimm denn meine Hände (Silcher/Ober) 2.20
15. O daß ich tausend Zungen hätte (König) 3.52
16. Nun ruhen alle Wälder (Bach) 2.50
17. Danket dem Herren (Rolle) 2.19

LabelB1.JPG

*
**